Großes Tamanium

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von 34. Tamanium)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Große Tamanium (lemur.: Kar'Tamanon) war das Herrschaftsgebiet der Lemurer - der Ersten Menschheit.

Inhaltsverzeichnis

Schema basierend auf Daten von Rainer Castor, visualisiert mit AXLs Spartac-Programm

Organisatorischer Aufbau

Das Große Tamanium hatte in der Ersten Insel etwa 100.000 Welten besiedelt. Diese waren in 111 Hauptverwaltungseinheiten oder Regierungsbezirke organisiert - die Tamanien (Einzahl Taman). Die durchschnittliche Größe eines einzelnen Tamaniums lag daher bei etwa 900 Welten, vergleichbar dem Solaren Imperium im späten 24. Jahrhundert.

Gemäß des Ersten Gesetzes der Dissoziativen Ausbreitung waren die Tamanien über die ganze Milchstraße einschließlich des galaktischen Halos verstreut. Die Tamanien 82 bis 111 lagen dabei alle in der Eastside.

Ein Tamanium in der galaktischen Hauptebene hatte wohl einen Durchmesser von 10.000 Lichtjahren. Bei 900 Welten ergibt sich ein Abstand zwischen den Welten in der Größenordnung von 300 - 400 Lichtjahren. Der Kernbereich der LFT durchmisst zum Vergleich 5000 Lichtjahre.

Regierungsstruktur

Die Regierungschefs der Tamanien - die Tamräte beziehungsweise Tamar - hatten im Großen Rat auf Lemur (der späteren Erde) jeweils eine Stimme. Die fünfzig Hohen Tamräte von Lemur - Tamaron -, eine Art fachliche Ressortchefs, besaßen je drei Stimmen in diesem Rat, vereinigten also 150 Stimmen auf sich und besaßen damit die Mehrheit im Rat.

Dieses Ungleichgewicht sorgte für Konflikte zwischen der Heimatwelt und den einzelnen Tamanien, und es kam in der Folge zu Separationsbewegungen. Viele Wissenschaftler und Intellektuelle zogen sich aus dem öffentlichen Leben zurück und unterstützten die Separation. Vereinzelt wurde geplant, die Tamräte auf Lemur zu stürzen.

Als Regierung im engeren Sinne scheint es einen Zwölferrat gegeben zu haben.

Einzelne Tamräte

Scimor war einer der rebellischen Tamräte. Seine geheime Forschungswelt Scimor im Scorch-System spielte später eine bedeutende Rolle bei der Befriedung der Haluter und beim Bau von OLD MAN.

Die Tamräte kennzeichneten sich mit Krish'uns, den "Lebenden Umhängen" vom Planeten Darak, denen besondere Eigenschaften nachgesagt werden. Ein Krish'un weist seinen Träger als Bevollmächtigten aus (was vor allem bei dem Erlangen der Zugangsberechtigung zu wichtigen Stationen und geheim gehaltenen Daten Verwendung fand).

Aus der Zeit des lemurisch-halutischen Krieges sind zum Beispiel der Hohe Tamrat Noral Atorem alias Selaron Merota, der Hohe Tamrat Nevus Mercova-Ban, ein Zeut-Ellwen, bekannt. Er war als Nachfolger der Hohen Tamrätin Nefori Ashia für Psiforschung zuständig. Der Tamrat des 38. Tamaniums war zu dieser Zeit - 6375 dha-Tamar - Ba'jonta. Einer seiner Vorgänger, Tamrat Sardaengar, ist 6204 dha-Tamar (50.199 vor Christus) bei Experimenten mit dem Sonnendodekaeder verschollen.

Der Tamrat Markam ist im Jahr 49.988 v.Chr. Vorsitzender des Luna-Klubs.

Offiziell beschäftigt sich diese Organisation mit der Umgestaltung des Mondes in ein Erholungszentrum für Künstler und Wissenschaftler. Ihre Gartenstadt M'adun bedeckte mit 1200 km Durchmesser die gesamte Fläche des Mare Imbrium. Im Geheimen unternahm der Luna-Klub aber Zeitexperimente, die eventuell der Anlass für den Angriff der Haluter waren.

Zeitagenten

Auch die MdI sind in dieser Zeitebene aktiv. Die Zeitagenten Frasbur und Orghon sind Hohe Tamräte von Lemur - Orghon war auf Lemur für das Versorgungsressort verantwortlich, Frasbur für Kahalo zuständig - und der Zeitagent Thaburac, den der Goldene Talossa beseitigte und in dessen Körperprojektion auftrat, war Tamrat des 87. Tamaniums.

Geschichte

Das Große Tamanium entwickelte sich seit 56.400 v. Chr. aus dem evolutionären Druck, den die Lemurer in ihrer Entwicklung erfahren hatten und der Erkenntnis, dass eine nur auf den Planeten Lemur beschränkte Gesellschaft zwangsläufig erstarren und untergehen würde.

Gemäß des postulierten 1. Gesetzes der Dissoziativen Ausbreitung verbreiteten sie sich in der ganzen Milchstraße. Dabei trafen sich auf keine Hochkultur, die ihnen technologisch ebenbürtig gewesen wäre. Im Jahre 50.100 v. Chr. erreichte das Reich seine maximale Ausdehnung und umfasste einen Großteil der Milchstraße (lemur.: Apsuhol). Beispielsweise gingen alle heutigen »lemuriden« Zivilisationen wie Akonen, Aras oder Antis auf die Lemurer zurück. Die Expansion der Lemurer reichte von der Ersten Insel (der Milchstraße) bis zur Zweiten Insel oder Großen Insel (lemur.: Karahol), der Nachbargalaxie Andromeda.

Begünstigt wurde die Expansion unter anderem durch den von den Meistern der Insel in der Zukunft initiierten Kontakt und den Technologietransfer mit den Sonneningenieuren, die durch den Bau der Sonnentransmitter dem Großen Tamanium die Möglichkeit gaben, weite Strecken quer durch die Galaxis in Nullzeit zu absolvieren.

Um 50.000 v. Chr. zerfiel das Große Tamanium innerhalb weniger Jahre unter den Angriffen der Bestien/Haluter. Die Mehrzahl der im Laufe des Krieges nicht nach Andromeda evakuierten Welten der einzelnen Tamanien wurden entweder von den Halutern/Bestien vernichtet, oder ihre Bewohner fielen auf ein vorindustrielles, teilweise steinzeitliches Niveau zurück, wie die Terraner und die Ferronen.

Einige wenige wie die Vincraner konnten im Verborgenen das technologische Niveau zumindest teilweise halten oder sie zogen sich komplett aus dem Geschehen zurück, isolierten sich, und behielten einen Teil ihres Wissens, wie die Bewohner des 87. Tamanium, die späteren Akonen.

Lange Zeit am erfolgreichsten waren die nach Karahol (Andromeda), der Zweiten Insel oder Großen Insel, geflohenen Lemurer, die dort relativ schnell nach der Vertreibung der Maahks dominierten und sich später Tefroder nannten. Ihre Entwicklung wurde durch die Schachzüge der Meister der Insel mittels ihrer Zeitagenten in der Vergangenheit begünstigt, die dafür sorgten, das noch in den letzten Kriegstagen die Elite der Wissenschaftler der Tamanien über Kahalo nach Andromeda gebracht wurde.

Die einzelnen Tamanien

Übersicht über die Tamanien
© Stefan Koch
Für die Tamanien des tefrodischen Virthaniums, siehe: Virthanium.

Das 1. Tamanium

Das 1. Tamanium wurde im Jahr 5000 dha-Tamar (51.400 v. Chr.) gegründet und bildete die Kernzelle des entstehenden Großen Tamaniums. Der Hauptplanet war Lemur, später bekannt als die Erde/Terra.

Das 7. Tamanium

Der Hauptplanet des 7. Tamaniums liegt im Sonnensystem Rudhal.

Das 14. Tamanium

Die Hauptwelt wird vor dem 97. Kriegsjahr vernichtet. Bei diesem Angriff kommt die Familie von Levian Paronn ums Leben. (Lemuria 6)

Das 21. Tamanium

Das 21. Tamanium bestand aus dem Hayok-Sternenarchipel. Auf der Hauptwelt Atrut (lemur. für "vorwärts, empor") - später Hayok - entdeckten die Lemurer um 5900 dha-Tamar Anlagen der so genannten Oldtimer. Mithilfe der querionischen Technik produzierten die Lemurer Psi-Materie. Auch Atrut selbst gehörte zu den im Lemurischen Kriegskalender aufgeführten Psionischen Bastionen.

Auf Atrut befanden sich die drei Steuerpyramiden des Ulbradan-Sonnendreiecks, das die Haluter 49.989 v. Chr. durch einen gewaltigen Paratron-Aufriss vernichteten.

Anmerkung: Atrut liegt keine 10.000 Lichtjahre von Lemur entfernt. Es ist daher als sicher anzunehmen, dass alle 20 früheren Tamanien innerhalb eines Kugelradius' von deutlich weniger als 10.000 Lichtjahren von Lemur entfernt liegen.

Das 33. Tamanium

Der Sonnentransmitter des 33. Tamaniums war Tzlapucha-Trio.

Das 34. Tamanium

Ein bekannter Planet des 34. Tamaniums ist Gunrar II.

Das 35. Tamanium

Die Zentralwelt des 35. Tamaniums ist Khaza im Ratos-Ebor-System. (PR 2395)

Das 38. Tamanium (Kharagtam)

Das 38. Tamanium, das Kharagtam, umfasste etwa 2000 Welten. Das Zentrum des Kharagtam ist der ungewöhnliche Kugelsternhaufen Omega Centauri (lemur.: Hol Annasuntha = Insel der Geborgenheit), bei dem es sich um den Rest des in der Milchstraße aufgegangenen Urschwarms Litrakduurn handelt.

In Omega Centauri befindet sich immer noch der aus zwanzig Sonnen bestehende Kharag-Sonnendodekaeder. Der ganze Sonnendodekaeder und jede Sonnenfünfeck-Seite kann als Sonnentransmitter verwendet werden. Der ursprüngliche Zweck des Sonnendodekaeders war es, zu verschwundenen Sternen von Omega Centauri vorzustoßen. Als 6204 dha-Tamar (50.199 v. Chr.) der Tamrat Sardaengar bei einer dieser Expeditionen ohne Wiederkehr verschwand, wurden diese Versuche eingestellt.

Der Planet Di'akir befand sich am Rande des 38. Tamaniums. 700 Welten des Kharagtam wurden im lemurisch-halutischen Krieg vernichtet oder entvölkert. In den Jahrtausenden der Isolation Omega Centauris nach dem Krieg zerfiel das Kharagtam in mehrere kleinere Reiche, zu denen auch das Shah'taman und das Tarik'taman gehören.

Das 43. Tamanium

Sonnentransmitter Gothmon-Trio.

Das 44. Tamanium

Die Zentralwelt des 44. Tamaniums ist Lhordavan. Der Sonnentransmitter ist das Molanc-Duo.

Das 58. Tamanium

Der Planet Gevonia im Targo-System war die Hauptwelt des 58. Tamaniums und hieß damals Sosfalam.

Das 61. Tamanium

Standort des 23-Planetenwalles, eines der von den Querionen errichteten sieben Fallensysteme in Form von Planetenwällen zur Vernichtung des Suprahets. (PR Kommentar 2209)

Das 64. Tamanium

Das Hauptsystem des 64. Tamaniums ist Perpan mit dem Perpan-Duo, einem Sonnentransmitter. Die Justierungswelt Khorsal wurde 6391 dha-Tamar vernichtet.

Das 65. Tamanium

Standort des 7-Planetenwalles, eines der von den Querionen errichteten sieben Fallensysteme in Form von Planetenwällen zur Vernichtung des Suprahets. (PR Kommentar 2209)

Das 73. Tamanium

Hauptsystem des 73. Tamaniums war Sci. Ein weiteres wichtiges System war Scorch.

Das 76. Tamanium

Die Zentralwelt des 76. Tamaniums liegt vermutlich in der Nähe der Jykarila-Ballung. Der Sonnentransmitter war das Dadion-Trio.

Das 81. Tamanium

Das Aptut-System mit der späteren Zentralwelt der Antis Trakarat gehörte zum 81. Tamanium. Ebenso lag der Sonnentransmitter Archi-Tritrans (lemur.: Tergham-Trio) im Gebiet des 81. Tamaniums und nahm dort wohl auch eine zentrale Rolle ein.

Das 82. Tamanium

Das Hauptsystem des 82. Tamaniums war Trovra. Die Triangel-Welten sind noch immer bewohnt. (PR-TB 388)

Das 83. Tamanium

Der Sternentransmitter des 83. Tamaniums war das Vengil-Trio.

Das 84. Tamanium

Die Zentralwelt des 84. Tamaniums ist Goslania im Xo-Xa-System. Goslania ist eine Psionische Bastion.

Das 87. Tamanium

Die Zentralwelt des 87. Tamanium war das um 50.270 v. Chr. besiedelte Drorah, aus dem sich später das akonische Imperium entwickelte. Drorah war auch als Psionische Bastion vor den Halutern geschützt. (PR-TB 411, Centauri 11 )

Auf dem Planeten Torbutan befand sich im 51. Jahrtausend v. Chr. ein Stützpunkt des Luna-Klubs. Dort befand sich ein Zeittransmitter unklarer Herkunft. Die dortigen Wissenschaftler sind bei einem Flug zu einem wissenschaftlichen Kongress - möglicherweise durch den Meister der Insel Regnal-Orton - verschwunden.

Icho Tolot landet beim Sprung durch denselben Zeittransmitter auf Gorbas-IV im Jahr 1327 NGZ im Jahre 49.983 v. Chr. (6417 dha-Tamar) auf Torbutan. Levian Paronn erscheint mit einer kleiner Flotte von Kahalo über Torbutan, um den Zeittransmitter zu bergen. Er verbündet sich mit Icho Tolot und transportiert den Zeittransmitter nach Lemur. Dort bleibt er bei einem Angriff der Althaluter auf Lemuria in das Jahr 51.900 v. Chr. (4500 dha-Tamar). (Lemuria 5)

Das 90. Tamanium

Sonnentransmitter Gantralam-Duo.

Das 96. Tamanium

Standort des 17-Planetenwalles, eines der von den Querionen errichteten sieben Fallensysteme in Form von Planetenwällen zur Vernichtung des Suprahets. (PR Kommentar 2209) Das Nabeg-Sonnenfünfeck konnte 1372 NGZ von Atlan wieder reaktiviert werden. (PR 2631 Kommentar)

Das 103. Tamanium

Das 103. Tamanium umfasste den hoch über der Milchstraßenhauptebene gelegenen Temur-Sternhaufen. Zum 103. Tamanium gehörte das Temur-Sonnenfünfeck. Es wurde erst im 25. Jahrhundert zerstört. Eines der wichtigen Systeme war Tarlora. (PR-TB 396, PR-TB 402, PR-TB 411)

Das 104. Tamanium

Sonnentransmitter Kadal-Duo.

Das 105. Tamanium (Mhagrotaman)

Die Sagittarius-Zwerggalaxie - lemur.: Mhagro - auf der Eastside wurde von den Lemurern als 105. Tamanium besiedelt. Es war als Mhagrotaman bekannt und besaß ein Sonnendreieck (lemur.: Mhagro-Trio) als eigenen Sonnentransmitter. Das Hauptsystem war Mhar. (Centauri 11)

Das 107. Tamanium

Ehemals 9-Planetenwalls der Oldtimer. Auch Trümmerwall genannt. (PR 2209)

Das 109. Tamanium

Sonnentransmitter Evorlan-Duo.

Das 110. Tamanium

Die Hauptwelt des 110. Tamanium war hier der zweite Planet des Heeltro-Systems. Von hier wurde der Misaam-Duo-Sonnentransmitter durch eine Steueranlage in Form eines Pyramidendreiecks kontrolliert. Das Heeltro-System ist identisch mit dem Simban-System, dessen zweiter Planet später Roost genannt wurde. Das Pyramidendreieck wurde von Blues am 2. Februar 2329 vernichtet. Roost wurde die Hauptwelt der Tentra-Blues und von diesen Flywatyit genannt. Der Misaam-Duo-Sonnentransmitter wurde erst im 25. Jahrhundert durch eine Shimada-Aufrissbombe zerstört. (PR-TB 411)

Das 111. Tamanium

Sonnentransmitter Helaron-Duo.

Quellen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Formatvorlagen
Werkzeuge