Anat Serkuloon

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lemurer Anat Serkuloon war ein Hochenergiephysiker. Serkuloons Zeichen war das Symbol einer lächelnden Katze. (Monolith 5)

Geschichte

Im Jahre 6373 dha-Tamar – entspricht 50.027 v. Chr. – hatten die Lemurer mehr als ein Dutzend der geheimnisvollen Monolithen entdeckt. Um den Planeten Lemur vor den Angriffen der Bestien von Halut zu schützen, wurde neben der Errichtung der Psionischen Bastionen auch das Projekt der Monolithen in Angriff genommen. (Monolith 4) Serkuloon hatte ein unbekanntes Fluchtsystem entdeckt. (Monolith 5)

6378 dha-Tamar oder 50.022 v. Chr. gelang es einem Team, in eine Art Hyperblase vorzustoßen. Dieser Ausflug endete jedoch tödlich. Allerdings konnten Daten nach Lemur gebracht werden. Anat Serkuloon erforschte im Inneren von Atryon die Verwendbarkeit dieser Fluchteinrichtung als Waffe gegen die Haluter. (Monolith 5) Er hatte von einem Tamrat den Auftrag erhalten, herauszufinden, ob sich die Monolithen als Waffe verwenden ließen. Gemeinsam mit Aryron hatte Serkuloon die »Pforte« und die tödliche Strahlung untersucht. Die von den Lemurern installierten Bunker wurden aus Sicherheitsgründen von Anat Serkuloon so eingerichtet, dass sie nur auf Zeut-Ellwen reagierten. (Monolith 4)

Ein erster Test gegen einen halutischen Schlachtschiffverband lockte weitere Einheiten der Feinde der Ersten Menschheit an, die die Experimente angemessen hatten und die Systeme angriffen. (Monolith 5)

Serkuloon musste seine Arbeit auf Drängen des ihn bisher unterstützenden Tamrats aufgeben. Der Hochenergiephysiker verschwand im Jahre 6381 dha-Tamar (= 50.019 v.Chr.). Er hatte angeblich Selbstmord begangen. (Monolith 5) Vor seinem Tod hatte er sich von seinen Mitarbeitern, zu denen auch Calipher gehörte, mit den Worten verabschiedet, er würde wiederkehren. (Monolith 4) Seine Tochter Aryron ließ alle Einrichtungen, die nicht zerstört worden waren, in einen Wartezustand versetzen und verschwand ebenfalls. Auch Aryron sollte sich das Leben genommen haben. (Monolith 5)

Quellen

Monolith 4, Monolith 5