Bivar Onrain

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bivar Onrain war ein Normalsyntho, in dem sich eines der acht Bewusstseine der Altmutanten befand.

Erscheinungsbild

Er hatte das Äußere eines Lemurers. Onrain wirkte jung, noch keine dreißig Jahre alt, war etwa einen Meter achtzig groß und so ebenmäßig gebaut, dass man die Ebenmäßigkeit als sein hervorstechendstes Merkmal bezeichnen konnte. Er besaß eine angenehm tiefe Stimme.

Charakterisierung

Onrain trat sehr höflich auf. Er wirkte wie ein Mensch, bei dem mit Offenheit und Ehrlichkeit am meisten zu erreichen war. Onrain zeigte parapsychische Fähigkeiten als Hypno. In Zwiegesprächen mit anderen Bewusstseinen der Altmutanten wurde ihm vorgeworfen, zu weich zu sein.

Geschichte

Anfang Mai des Jahres 3444 erzeugte Vauw Onacro im Auftrag Ribald Corellos, der von den Stimmen der Qual beeinflusst wurde, in einer alten lemurischen Aufzuchtstation in den Tiefen der Südsee durch das Extreme Notprogramm acht künstliche Normalsynthos – sieben Männer und eine Frau, die den Bewusstseinen der Altmutanten als Trägerkörper dienen sollten. Bivar Onrain war einer dieser künstlich geschaffenen Lemurer.

Mitte Mai tauchte Onrain in der nahe Terrania gelegenen Kleinstadt Sayn Shanda auf, wo er sich bei Dr. Eldor Savrin, dem Leiter des dortigen Zentralamts für Statistik, als Assistent bewarb. In Wahrheit ging es den Altmutanten darum, an ID-Karten für die unregistrierten Normalsynthos zu gelangen.

Kurz vor Onrains Erscheinen bei Dr. Savrin kam es zeitgleich an verschiedenen Orten Terras zu insgesamt sieben Vorfällen, bei denen Identifikationsroboter manipuliert wurden. Die zur Ausstellung der ID-Karten benutzen Daten wurden gelöscht und waren nicht mehr nachvollziehbar. Dieser Vorfall wurde direkt an Galbraith Deighton gemeldet, der seinerseits Perry Rhodan informierte. Die erfolgreiche Manipulation der Identifikationsroboter deutete stark auf die Altmutanten als Verursacher hin. (PR 580 S. 41)

Der ehemalige Privatdedektiv Rock Looman, der im Auftrag Bount Terheras die Altmutanten jagte, gelangte auf die Spur Onrains und versuchte, diesen mehrmals zu überwältigen, scheiterte jedoch jedes Mal an den Psi-Kräften des Altmutanten. Auch Dr. Savrin wurde misstrauisch gegenüber seinem neuen Assistenten, als er mitten in der Nacht feststellte, dass er sich an die letzten acht Stunden nicht mehr erinnern konnte und in seinen Aufzeichnungen eine Routine entdeckte, mit der man unberechtigt an ID-Karten gelangen konnte.

Als Savrin sich gemeinsam mit Looman ins Zentralamt begab, trafen sie im Büro des Amtsleiters auf die acht Normalsynthos, unter denen sich auch Onrain befand. Die Altmutanten zwangen Savrin, eine ID-Karte für eine Frau namens Sanine Marechal Bouffat auszustellen, doch diesem gelang es, einen Alarm auszulösen, und Onrain musste mit den anderen Altmutanten mithilfe des Supermutanten Ribald Corello fliehen.

Aufgrund der gezeigten Hypnofähigkeit könnte es sich bei Onrain um André Noir gehandelt haben. Onrain trat noch einmal namentlich in Erscheinung, als er am 23. Mai 3444 bei einem Treffen mit Perry Rhodan auf einer Hochebene in Colorado als Sprecher der Altmutanten agierte. Bount Terhera beendete dieses Treffen durch seine anrückende Armee. Bei den folgenden Geschehnissen wurde Onrain nicht mehr namentlich erwähnt und konnte somit nicht von den anderen Normalsynthos unterschieden werden.

Fiktive Vita

Die erfundenen Daten, die für die erfolgreiche Bewerbung Onrains benutzt wurden, erschienen den für die Auswahl der Bewerber zuständigen Computern absolut glaubwürdig. Demnach war Onrain angeblich am 24. April 3416 (ungefähr) auf dem Mars geboren worden. Genauer gesagt, er wurde in der Nähe der Stadt Dombrilov im Alter von vier Tagen aufgefunden und wuchs als Findelkind heran. Adoptionsversuche schlugen fehl, und so wuchs das Kind als Mündel des Staates auf. Aufgrund seiner überragenden geistigen Fähigkeiten konnte Onrain die Schulausbildung einschließlich eines zweijährigen Vorkollegs bereits im Alter von achtzehn Jahren beenden. Es folgte die Ausbildung an der Mars-Universität von 3434 bis 3437. Danach siedelte Onrain auf die Erde um. Dort besuchte er die Universität Lahore und die Technische Hochschule Mittelost von 3437 bis zum Beginn der Schwarmkrise. Nach Ende der Schwarmkrise erhielt er einen verwaisten Lehrstuhl für Informatik und Statistik am Nui-Oa-Kolleg in Papeete, den Onrain jedoch nach drei Wochen aufgeben musste, da der eigentliche Lehrstuhlinhaber wieder auftauchte. Onrain wurde daher ein Dozentenposten angeboten, den er jedoch ablehnte und sich stattdessen am 3. Januar 3444 für den Posten des Ersten Assistenten des Amtsleiters des Zentralamtes für Statistik bewarb. Onrain konnte ein Gehalt von 45.800 Solar pro Jahr gemäß des Regierungstarifs GS-16/BA erwarten. (PR 581 S. 14-15)

Quelle

PR 581