Charon-Wolke

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Charon-Wolke liegt im Galaktischen Zentrum der Milchstraße.

Übersicht

Sie ist 988 Lichtjahre von Dengejaa Uveso entfernt und befindet sich etwa 800 Lichtjahre unterhalb der Hauptebene. Die Entfernung zum Sternenozean von Jamondi beträgt 26.930 Lichtjahre.

Die Charon-Wolke hat einen Durchmesser von 24 Lichtjahren, in der das Strukturgestöber herrscht. Das Strukturgestöber und damit die Charon-Wolke selbst wird durch die Salkrit-Konzentration im Goldenen System im Zentrum der Wolke erzeugt. Die Grenze zwischen Strukturgestöber und dem umliegenden Weltraum wird als Charon-Schranke bezeichnet.

Der Sternhaufen umfasst nur 28 Sterne, alles starke Hyperstrahler. Diese Sterne erzeugen um sich herum circa zwölf Milliarden Kilometer durchmessende Enklaven, die frei vom Strukturgestöber sind. Neun Sterne haben Planeten. Sieben der Sonnensysteme enthalten bewohnbare Planeten. Im Zentrum der Wolke befindet sich das Goldene System mit seinen Salkritvorkommen.

Knapp außerhalb der Wolke befinden sich der Sonnenwürfel, acht blaue Riesen, die künstlich in Form eines Würfels von etwa sieben Lichtmonaten Kantenlänge angeordnet sind. Abgesehen davon ist das unmittelbare Umfeld der Charon-Wolke frei von Sternen. 30 bis 40 Sterne der Umgebung scheinen einen Ring um die Charon-Wolke zu bilden. Dabei handelt es sich jedoch vermutlich nur um einen Projektionseffekt. Der gesamte Sternhaufen ist von einem Netz aus Ortungs-Satelliten umgeben, die knapp außerhalb der Charon-Schranke positioniert sind.

Die Charon-Wolke gehörte vor sieben Millionen Jahren zum Herrschaftsgebiet der Schutzherren von Jamondi. Laut Gon-Orbhon leben nur die Charonii und keine Kybb-Völker in der Wolke. Die von den Motana abstammenden Charonii haben die sieben bewohnbaren Welten der Charon-Wolke besiedelt, die zusammen mit den Pilotenstädten die sieben Nationen der Charon-Wolke bilden.

Bekannte Sonnensysteme

  • Mic - bewohnter Planet Micach
  • Sivial - planetenlose Sonne nahe dem Zentrum der Charon-Wolke
  • Tsaba - planetenlose Sonne, nur einige Asteroidenschwärme ziehen ihre Bahn um die Sonne.

Bekannte Planeten und Monde

Geschichte

Ferne Vergangenheit

Zu einem unbekannten Zeitpunkt, der vermutlich circa 100 Millionen Jahre weit in der Vergangenheit liegt, verfolgten die Inyodur die Entität QEON-KIN bis zu einer roten Sonne in der Milchstraße. Dort vernichteten sie QEON-KIN, indem sie mit Hilfe der Psior-Kraft ins Zentrum der Entität sprangen. Dabei wurde ihre Psi-Energie aufgezehrt, so dass alle Inyodur starben. Ihre Leichen trieben durch das All. QEON-KIN verging in einer gewaltigen Explosion. Die Psi-Energie, aus der er bestanden hatte, wandelte sich in Psi-Materie um und erfüllte das System der roten Sonne als goldfarbener Staub. In den folgenden Jahrmillionen zerfielen die Psior-Herzen der Inyodur zu Salkrit. Dieses Material zog den psi-materiellen Goldstaub an, was zur Entstehung einiger zehntausend Asteroiden führte. Das Salkrit verzerrte gleichzeitig die Struktur der Raumzeit, so dass das Strukturgestöber entstand.

Vor 7 Millionen Jahren

Vor mehr als sieben Millionen Jahren siedelten die Schutzherren von Jamondi Motana in Weltraumhabitaten in der Nähe der Charon-Wolke an. Dort entwickelten sich bei einigen wenigen Motana besondere Paragaben. Der Pilotensinn erlaubt die Orientierung im Strukturgestöber. Mit der Pilotenkraft können die Motana das Strukturgestöber in einer bis zu vier Kilometer durchmessenden Blase das Strukturgestöber unterdrücken. Gestützt auf diese Fähigkeiten, gelang es den Motana, mit ihren Raumhabitaten die Sonnen der Charon-Wolke zu erreichen und die sieben bewohnbaren Welten zu besiedeln. Diese Motana, die sich in der Charon-Wolke angesiedelt hatten, nannten sich künftig Charonii. Die Charonii versorgten die Schutzherren mit Salkrit aus dem Goldenen System. Dort wurde das Salkrit von den Seecharan abgebaut.

Anmerkung: Während der Zeit der Schutzherren wurde mehr als 70 % der Salkritvorkommen abgebaut. Es ist unbekannt, ob sich dadurch die Ausdehnung der Charon-Wolke oder die Intensität des Strukturgestöbers reduziert hat. (PR 2313 – Kommentar)

Im Jahre 6.999.037 v. Chr. wurde die Charon-Wolke von ES, wie die anderen Gebiete der Schutzherren, in einen Hyperkokon eingekapselt. Als Spendersonnen dienten die acht blauen Riesen des Sonnenwürfels knapp außerhalb der Wolke.

Vor der Einkapselung gelang es den Kybb Gon-Orbhons, Techniten in das Goldene System einzuschmuggeln, die auf den Kampf gegen die Seecharan programmiert waren. Das am Rande des Goldenen Systems stationierte Handelsdock der Charonii wurde während einer Konferenz über die Zusammenarbeit von Seecharan und Charonii gegen die von den Techniten ausgehende Gefahr von Techniten zerstört. Daraufhin verhängte der Rat der Charonii eine Quarantäne über das Goldene System.

Abgeschnitten vom Rest des Universums, stagnierte die Kultur der Charonii. Das restliche Universum wurde aus dem Weltbild der Charonii getilgt, und die eigene Geschichte wurde umgeschrieben. Die Schutzherren wurden zu einem Mythos und das Goldene System zu einem Tabusystem. Die im Goldenen System alleingelassen Seecharan verteidigten sich weiter gegen die Techniten. Als die Techniten Rohalon eroberten, überlebten die Seecharan nur in den Asteroiden. Im Jahre 1344 NGZ war der Asteroid GRAANWATAH ihre letzte Bastion.

1331 NGZ

Die Charon-Wolke fiel als Folge der erhöhten Hyperimpedanz am 16. Dezember 1331 NGZ um 19:12 Uhr zurück in den Normalraum. Für die Charonii waren aufgrund der Hyperkokon-Einlagerung nur 12.000 Jahre vergangen.

1333 NGZ

Die Dunklen Ermittler der Terminalen Kolonne entdeckten 1333 NGZ das Salkritvorkommen im Zentrum der Wolke.

Aufgrund der besonderen Verhältnisse im galaktischen Zentrum, insbesondere wegen des Strukturgestöbers, gelang es den Schutzherren Gon-Orbhon und Carya Andaxi nicht, in die Charon-Wolke vorzudringen oder mit den Bewohnern des Sternhaufens Kontakt aufzunehmen. Daher würde die Charon-Wolke 1335 NGZ bei der Evakuierung durch die Karawane der Sternenozeanvölker nicht berücksichtigt werden.

1344 NGZ

Ab Anfang 1344 NGZ untersuchte Atlan die Umgebung der Charon-Wolke mit den Explorern EX-6 VERACRUZ und EX-10 TABASCO. Das besondere Interesse entstand durch einen Speicherkristall, den der Arkonide von Gon-Orbhon erhalten hatte. Doch es gelang Atlan wegen des Strukturgestöbers zunächst nicht, in die Wolke vorzudringen.

Auch mehrere arkonidische Verbände von Forschungsraumern der EPETRAN-Klasse agierten im Schutz von Ultraschlachtschiffen der GWALON-Klasse im Vorfeld der Charon-Wolke.

Als die Kolonnen-Prospektorenkreuzer ACARO 1033 und ACARO 0830 im April 1344 NGZ aus dem Schutz ihrer Dunkelfelder mehrere Schiffe des Kristallimperiums mit ihren Potenzialwerfern vernichteten, zog sich Atlan in den Ortungsschutz einer Sonne zurück. Durch die AUBERG, ein Schlachtschiff der APOLLO-Klasse, das als Kurierschiff diente, forderte er einen Kantor-Sextanten zur Ortung der Dunkelfelder und den Psi-Korresponder Marc London an, da er glaubte, psionische Phänomene – die Augen Charons – in der Charon-Wolke zu erkennen.

Die neun Cynos auf dem Planeten der Novanten hinterließen im April 1344 NGZ den Terranern als Dank für ihre Hilfe einen Speicherkristall, der einen Koordinatensatz in codierter Form enthielt. Die Koordinaten lagen innerhalb der Charon-Wolke. Reginald Bull brach zusammen mit Gucky mit der EX-1 BUENOS AIRES, einem Explorer der NEPTUN-Klasse, sofort dorthin auf.

Am 10. Juni erreichte die AUBERG mit dem Kantor-Sextanten und Marc London Atlans Versteck. Es gelang den beiden Prospektorenschiffen der Terminalen Kolonne TRAITOR, das Strukturgestöber zu durchdringen. Als sie innerhalb der Wolke eine Strukturdolbe des Charon-Korps angriffen, wurde eines der Schiffe von den Charonii durch den Einsatz der Explosiven Kraft vernichtet. Das zweite Schiff entkam schwer beschädigt. Als es von einem terranischen Kommando geentert wurde, lösten die Charnaz Bakr an Bord unter dem Einfluss des Kolonnen-Motivators die Selbstzerstörung aus.

Die EX-1 traf am 14. Juni auf den Verband Atlans. Während Reginald Bull bereits am 17. Juni mit der BUENOS AIRES zurück ins Solsystem flog, blieb Gucky an Bord der VERACRUZ.

Am 20. Juni kam es zu einer Kontaktaufnahme zwischen dem Psi-Korresponder Marc London und Kempo Doll'Arym. Geschützt durch die DORYNA erreichte die EX-6 VERACRUZ am 1. Juli 1344 NGZ das Ijor-System und durfte auf dem Raumhafen der Stadt Aram Verger auf Ijordans Mond Houtog landen. Nach einer Rettungsaktion für Aram Verger erhielt die EX-6 die Erlaubnis, mit der DORYNA in das Goldene System vorzustoßen. Dort traf die Besatzung auf Techniten und Seecharan.

Die Techniten konnten durch einen Selbstzerstörungsimpuls besiegt werden. Die Seecharan schlossen ein Abkommen mit der LFT. Der Rat der Charonii weigerte sich jedoch, eine Änderung seiner Politik auch nur in Erwägung zu ziehen. Kempo Doll'Arym erklärte, dass er und das Charon-Korps sich dem Rat nicht mehr länger unterwarfen.

Ende Juli drangen 22 TRAICAH-Fabriken der Terminalen Kolonne TRAITOR in die Wolke ein, wurden aber von einer Flotte von Strukturdolben des Charon-Korps, geführt von Kempo Doll'Arym, in der Nähe der planetenlosen Sonne Tsaba vernichtend geschlagen.

1345 NGZ

Kempo Doll'Arym schloss im Namen des Charon-Korps ein Bündnis mit der LFT. Die LFT erhielt das Jona-System und richtete gemeinsam mit den Arkoniden ein Forschungszentrum auf dem Planeten Jonathon ein. Dort wurden die VRITRA-Geschütze soweit verbessert, dass am 5. April 1345 NGZ erstmals ein Traitank vernichtet werden konnte. Das Korps transportierte das auf Stolp gefundene Handelsdock in das Goldene System und richtete für die LFT einen Pendelverkehr dorthin mit dem Jona-System als Zwischenstation ein.

Als Gegenleistung lieferte die LFT technisches Know-how, Waffen- und Ortungssysteme sowie Unterstützung gegen die Terminale Kolonne. Kempo Doll'Arym plante, die Charonii über die Charon-Loge, das Goldene System, die Verhältnisse außerhalb der Wolke und TRAITOR aufzuklären.

Die fossilen Inyodur wurden von einem Forschungsteam unter der Leitung Dr. Arnie Siskas untersucht. Dabei wurde der perfekt erhaltene Körper Raahon Alltangrads entdeckt, dessen Psior-Aura seine gesamten Erinnerungen enthielt. Die Aura ging am 9. April auf Atlan und Arnie Siska über, so dass sie die Geschichte der Inyodur erfuhren. Atlan schickte einen Datenträger mit diesen Informationen zu Perry Rhodan.

Quellen