Denetree

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Denetree war eine Lemurerin von der NETHACK ACHTON.

Erscheinungsbild

Denetree war eine bildschöne Frau mit heller Haut und langem braunen Haar, das sie zu einem Knoten zusammenband, wenn sie per Rad unterwegs war. Ihre Figur war hochgewachsen und schlank, aber muskulös und durchtrainiert. Denetrees wasserblaue Augen betonten ihr leicht kantiges Gesicht, das einen melancholischen Ausdruck annahm, wenn Denetree sich unbeobachtet fühlte oder schlief.

Charakterisierung

Denetree gehörte zu den Sternensuchern. Sie hatte eine starke Sehnsucht nach den Sternen, die für sie ein Synonym für ein freies Leben außerhalb der Sternenarche waren.

Sie trainierte gerne mit einem Fahrrad, an dem sie (obwohl es nicht ihr, sondern der Gemeinschaft gehörte) einige optimierende Modifikationen vorgenommen hatte.

Nach ihrer Begegnung mit den Terranern musste sie erst allmählich lernen, mit den Gegebenheiten außerhalb der Sternenarche umzugehen und zu akzeptieren, dass der Dilatationsflug der Sternenarche sie in eine Zeit katapultiert hatte, die ihrem Volk völlig fremd war. Dieser Lernprozess war nicht einfach für sie, deshalb war ihre Stimmung manchmal etwas gedrückt.

Geschichte

Denetree wurde an Bord der Sternenarche NETHACK ACHTON geboren. Nach der Geburt wurde sie, wie alle Kinder der Metach, von ihren Eltern getrennt und einer Metach'ton anvertraut. Schon in frühem Kindesalter lernte sie ihren jüngeren Bruder Venron kennen. Der Kontakt blieb weiter bestehen. Sie entwickelte zu ihrem Bruder eine mütterliche Bindung. Als Jugendliche schloss sie sich mit Venron den Sternensuchern an.

Im Jahre 1327 NGZ überschlugen sich die Ereignisse. Sie musste sich unter falschem Namen (Danque) vor den Sicherheitskräften verstecken, da ihr Bruder mit einem Shuttle aus der Arche geflohen war und dabei 43 Personen umkamen. Sie entging als einziges Mitglied der Sternensucher der Exekution. Ein Team aus drei Akonen, zwei Terranern und Perry Rhodan, welche die Arche untersuchten, konnte sie retten. Die akonische Flotte nahm die Arche in Besitz. Durch eine List von Solina Tormas gelang es Denetree, mit den Terranern auf die PALENQUE zu gehen. Dort lebte sie sich schnell ein und lernte die Sprachen der Terraner und Akonen.

Später gelang es den Terranern und der Crew der LAS-TOÓR mit Hilfe eines von ihr getragenen Datenchips die LEMCHA OVIR ausfindig zu machen. Diese Arche war im System Ichest abgestürtzt. Denetree nahm an einigen Aufklärungsmissionen auf einen verlassen akonischen Forschungsstützpunkt teil. Dabei traf sie auf den zeitgereisten Haluter Icho Tolot, der sie aus dem zusammenbrechenden Stützpunkt rettete.

Bei der Suche nach Überlebenden der havarierten Sternenarche LEMCHA OVIR wurden Denetree und einige andere Personen von Transmitterfeldern in eine alt-akonische Raumstation entführt, die in einem Planetoiden versteckt war. Denetree fand heraus, dass die Station eigens zu dem Zweck errichtet worden war, eine speziell gegen Haluter wirksame Waffe zu entwickeln. Sie entdeckte Labors, in denen noch Überreste von Halutern in den Tanks von Untersuchungsanlagen schwebten. Sie befreite einen weiteren, allerdings noch lebendigen Haluter, der in einem Stasisfeld gefangen war. Der Name des Haluters lautete Torg Kaltem. Kaltem wurde von der Anti-Haluter-Waffe tödlich verletzt. Denetree konnte aus den Hölle des untergehenden Stützpunkts entkommen.

Auf Gorbas-IV, einem Arsenalplaneten der Bestien, wurde sie Zeugin des Verschwindens von Icho Tolot in einem Zeittransmitter und des beginnenden Angriffes der erwachenden Bestien auf alle Abkömmlinge der Lemurer. Der Angriff konnte durch einen gemeinsamen Einsatz der siebten akonischen Flotte und Einheiten der LFT zurückgeschlagen werden.

Wahrscheinlich hatte sich Denetree später wieder den lemurischen Siedlern angeschlossen, die von der akonischen Regierung mehrere Welten für die Kolonisation erhielten.

Quellen

Lemuria 1