Die Schöpfungsmaschine

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Taschenbuchserien

PAN-THAU-RA

 | 

Der Posbi-Krieg

 | 

Ara-Toxin

 <<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | >>>


Überblick
Serie: Taschenbücher Der Posbi-Krieg (Band 6)
PR-TB-Der-Posbi-Krieg06.jpg
© Heyne

Zyklus: Der Posbi-Krieg
Titel: Die Schöpfungsmaschine
Untertitel: In der Galaxis Ambriador, dem Schauplatz des Posbi-Krieges, streben die Ereignisse ihrem Höhepunkt entgegen. Das Schicksal ganzer Sternenreiche entscheidet sich.
Autor: Uwe Anton
Titelbildzeichner: James Clyne
Erstmals erschienen: April 2007
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Vhatom Q'Arabindon
Handlungszeitraum:  27. Mai - 6. Juni 1343 NGZ
Handlungsort:  TRAGTDORON, Altera
Anhang von Hartmut Kasper: Das Whistler-Museum von Terrania. Sechster Teil der Führung: Von den letzten Dingen
Zusätzl. Formate: Enthalten im Sammelband Der Posbi-Krieg

Handlung

Der Posbi-Krieg

Am 27. Mai 1343 NGZ, einen Tag nach dem Start der BOX-1122-UM, nehmen die Posbis der Achtzigsonnenwelt Kontakt mit dem dort zurückgebliebenen Laren Verduto-Cruz auf. Aufgrund seiner Manipulation der Hassschaltung erkennen sie ihn als »Wahres Leben« an und behandeln ihn ehrerbietig, allerdings muss er seine gesamte Ausrüstung abgeben. Er informiert das Zentralplasma darüber, dass die Alteraner Befehlscodes aus der »alten Heimat« verwenden, um sich vor den Posbis zu schützen. Er schlägt den sofortigen Angriff auf das Imperium Altera vor, sobald die Posbis ihre Kommandocodes umgestellt haben. Das Zentralplasma willigt ein – da die Laren nicht mehr als Feinde betrachtet werden, genügen die bis jetzt fertig gestellten Fragmentraumer für den finalen Schlag. 5000 Fragmentraumer erobern am 1. Juni erneut Fort Kanton. Die alteranischen Verteidiger unter Admiral Wokong ziehen sich angesichts dieser Übermacht kampflos zurück, als die Maschinenteufel nicht auf die Codes reagieren. Fast alle 2,2 Milliarden Bewohner des Planeten sind ohnehin schon bei der ersten Schlacht um Fort Kanton gestorben.

Kat-Greer, der neue Erste Hetran des Trovent, erkennt die Zeichen der Zeit, als die Posbis die Angriffe auf larische Einheiten einstellen. Obwohl das Lichtnetz ihn darüber informiert, dass auch die Angriffe der Posbis auf das Imperium Altera aus unbekannten Gründen in Stocken geraten sind, sammelt er eine Flotte aus 5000 Troventaaren und setzt zur Eroberung der ersten von Alteranern besiedelten Welten an. Sein erstes Ziel ist Fort Blossom, wo er am 3. Juni eintrifft. Er lässt den Administrator Goberto Ho vor laufenden Kameras erschießen, weil der es gewagt hat, seiner Flotte Widerstand zu leisten.

Die Angriffsvorbereitungen der Posbis und der Laren bleiben den Alteranern nicht verborgen. Laertes Michou propagiert den Kampf bis zum letzten Mann. Angesichts dieses Wahnsinns wechseln die Führungsoffiziere der Legion Alter-X die Seiten. Der im Festwerk inhaftierte Admiral Wokong wird befreit, außerdem wird Administrator Anton Ismael aus seinem künstlichen Koma geweckt. Seine schweren Verletzungen sind längst verheilt, aber der machtgierige Michou hatte ihn weiter »ruhiggestellt« gelassen, um freie Bahn zu haben. Die larische Flotte erreicht das Alter-System am 5. Juni. Kat-Greer fordert die Kapitulation, Michou lehnt dies natürlich ab. Es kommt zu einer Raumschlacht, die für beide Seiten verlustreich verläuft.

TRAGTDORON

Am 5. Juni 1343 NGZ erreichen Perry Rhodan und seine Begleiter sowie die 69 Kelosker von Pakuri das geheimnisvolle Objekt TRAGTDORON. Mit der auf Rhodans Ritteraura abgestimmten 37. Artefakt-Komponente dockt die TRAGTDORON-Fähre an. Perry Rhodan durchschreitet das Kopplungsmodul und wird dabei einer Prüfung unterzogen. Vhatom Q'Arabindon, der schon seit 100.000 Jahren in den Diensten der Kosmokraten steht und TRAGTDORONS Steuermann ist, erkennt in Rhodan einen Ritter der Tiefe. Er lässt ihn ein, denn einem Wesen mit diesem Status hat er sich unterzuordnen. Vhatom glaubt zunächst, Rhodan werde die Vernichtung TRAGTDORONS einfordern, denn genau diesen Befehl hat er vor 30.000 Jahren von Cairol dem Zweiten erhalten. Er hatte den Befehl jedoch verweigert und sich in virtuelle Welten geflüchtet, aus denen er erst durch Rhodans Ankunft wieder »erwacht« ist.

Perry Rhodan erfährt einiges über Vhatom und TRAGTDORON. Vhatoms Geist manifestiert sich in so genannten Robot-Ensembles, die über ganz TRAGTDORON verteilt sind. Diese Robotkörper bestehen aus zahlreichen ellipsoiden Elementen, die immer wieder neu gruppiert werden können. Vhatom kann mehrere dieser Körper gleichzeitig steuern. TRAGDTDORON ist ein taktisches Instrument der Kosmokraten, mit dem Leben und Intelligenz in einem Radius von circa zehn Lichtjahren gezielt gefördert werden können und das schon seit Millionen von Jahren im Einsatz ist. Im Gegensatz zu Schwärmen und Sporenschiffen, deren Funktionen TRAGTDORON in sich vereinigt (zu diesem Zweck befinden sich auch Behälter mit Biophore an Bord), kann TRAGTDORON also nur punktuell für eine beschleunigte Entwicklung sorgen. TRAGTDORON besteht aus zwei »Netzen«. 49 dematerialisierte Aggregat-Sphären, die mehrere Kilometer großen, organisch wirkenden Lichtspiralen gleichen, werden durch die Energiefäden des Makro-Netzes zusammengehalten. Die Aggregat-Sphären sind die eigentlichen Funktionsgruppen TRAGTDORONS. 200 jeweils 120 Meter große Gebilde, die Stoff-Sphären, bilden das Mikro-Netz. Sie beherbergen Schalt- und Steuerzentralen, Versorgungseinrichtungen, sowie alle Räume, in denen Lebewesen sich aufhalten können. Ein hochkomplexer Rechnerverbund bildet ein drittes Netz innerhalb der Stoff-Sphären. Alle Sphären sind miteinander verbunden und im Hyperraum eingelagert.

Die Kelosker stellen fest, dass TRAGTDORONS Struktur zerfällt. Die Sphären entfernen sich immer weiter voneinander, sie drohen, sich zu zerstreuen und im Hyperraum zu verlöschen. Außerdem tritt schon seit Jahrtausenden Biophore aus. Die Kelosker beginnen sofort damit, die »dislozierten« Sphären wieder zu vereinigen. Vhatom gerät in einen Interessenkonflikt, denn einerseits soll er TRAGTDORON vernichten, andererseits muss er Perry Rhodans Befehlen gehorchen. Er bringt TRAGTDORON auf einen Kurs, der die Schöpfungsmaschine unaufhaltsam in die Sonne Takrone führt. Zugleich spielt er Rhodan einen Speicherchip zu, der Vhatoms Geschichte enthält.

Der neue Steuermann TRAGTDORONS

Rückblick: In ferner Vergangenheit. Vhatom erwacht in virtuellen Umgebungen und kann sich nicht an seine Vergangenheit erinnern. Immer wieder sieht er ein riesiges Feuerrad, das es zu durchschreiten gilt – noch ahnt er nicht, dass es sich dabei um einen Hinweis auf sein früheres Leben handelt. Allmählich begreift Vhatom, dass er keinen Körper mehr besitzt. Er ist nur noch eine Plasma-Psyche: Ein Bewusstsein, gefangen in einer halb faustgroßen Kapsel, das zur Kombination mit Hochleistungsrechnern verwendet werden kann. Eine Plasma-Psyche kann also jeden beliebigen Rechner »beseelen«. Vhatom befindet sich im Besitz des kybernetischen Händlers To'Grur'Prigt, dessen Handelsgebiet die Galaxie Erranternohre ist. Vhatom droht, zu einem Ladenhüter zu werden, doch dann wird er von Cairol gekauft, der das wahre Potential der vermutlich letzten Plasma-Psyche erkennt.

Vhatom wird für einen unbekannten Zeitraum eingelagert. Er »lebt« in den virtuellen Welten, die seine Kapsel für ihn erschaffen kann, und absolviert diverse Lernprogramme, die Cairol ihm zur Verfügung stellt. Von Cairol erfährt er zwar, dass er einst ein organisches Wesen war, aber über mehr Informationen verfügt der Kosmokratenroboter angeblich nicht. Als Vhatom alle Lernprogramme absolviert hat, erhält er von Cairol sowohl einen Körper (das Robot-Ensemble), als auch eine Aufgabe: Er soll neuer Steuermann TRAGTDORONS werden. Zu diesem Zweck soll er später mit dessen Rechnernetz verbunden werden. Zunächst soll er jedoch von Raul Gonduc, dem alten Steuermann, eingearbeitet werden. Gonduc, der ebenfalls keine Erinnerungen an sein früheres Leben hat, ist ein Forscher der Kaiserin von Therm, doch davon ahnen weder er noch Vhatom etwas.

Gonduc hasst Vhatom, es kommt zu einem Kleinkrieg der beiden Steuermänner. Erst als Gonduc stirbt, erkennt Vhatom den Grund für diesen Konflikt. Gonduc wusste von Anfang an, dass sein Leben beendet sein würde, wenn Vhatoms Ausbildung abgeschlossen wäre. Nach Gonducs Tod sät Vhatom jahrtausendelang Leben und Intelligenz in verschiedenen Bereichen des Universums und erfüllt noch andere Aufträge der Kosmokraten. Eines Tages rettet er einen Forscher der Kaiserin von Therm aus Raumnot und erfährt so von der Existenz dieser Superintelligenz. Er steuert TRAGTDORON nach Drackrioch, also zum Zentralplaneten der Kaiserin, die sich im Krieg mit BARDIOC befindet. Die Kaiserin hat gerade Blosth wiederentdeckt, den Heimatplaneten der Soberer. Sie bittet Vhatom, diese Welt mit neuem Leben zu füllen. Im Gegenzug will sie all ihren Forschern den Auftrag geben, nach Hinweisen auf Vhatoms Herkunft zu suchen.

Vhatom geht auf den Handel ein, wird aber noch vor Erreichen seines Zieles von Cairol aufgesucht. Der Kosmokratenroboter verbietet ihm, der Kaiserin zu helfen, denn die Superintelligenz ist den Kosmokraten ein Dorn im Auge. Vhatom nimmt seine bisherige Tätigkeit wieder auf. Einer seiner Aufträge führt ihn in eine Galaxie, deren Zentrum einem riesigen Feuerrad gleicht. Eine kopfgroße Energiekugel materialisiert in TRAGTDORON. Das Energiewesen nennt sich Rhetaa N'elbione, kennt Vhatom und lüftet endlich das Geheimnis seiner Vergangenheit.

Vhatoms Vergangenheit

Rhetaa und Vhatom gehörten einst einem Volk gepanzerter Krakenwesen vom Planeten Q'iladado an und waren ein Liebespaar. Vhatom war der begabteste Astrophysiker seiner Zeit. Die Q'iladados konnten sich willentlich vergeistigen und praktizierten dies, um in der »Kollektion« aufzugehen, einem Kollektivwesen an der Schwelle zur Superintelligenz. Um den Geist vom Körper zu trennen, mussten die Q'iladados ein Feuerrad durchschreiten. Rhetaa und Vhatom wollten diesen Schritt gemeinsam tun, doch bei Vhatom war er missglückt. Der Anblick des Feuerrades war die einzige Erinnerung, die Vhatom danach verblieben war. Wie in allen solchen Fällen entstand durch den Fehlschlag eine Plasma-Psyche. Die Behälter sollten aufbewahrt werden, um eines Tages vielleicht doch noch in die Kollektivintelligenz aufgenommen zu werden. Es waren jedoch fremde Raumschiffe erschienen und hatten alle Plasma-Psychen geraubt.

Vhatom hält diese Geschichte zwar für wahr, aber noch immer erinnert er sich an nichts. Als Rhetaa ihm vorschlägt, ihn jetzt in das Kollektivbewusstsein aufzunehmen, lehnt er ab. Es gibt nichts mehr, was ihn mit seinem verlorenen alten Leben verbindet, TRAGTDORON ist sein neuer Lebensinhalt geworden. Ironischerweise erscheint wenige Jahrtausende später Cairol der Zweite und erteilt Vhatom den Befehl, TRAGTDORON zu vernichten! Cairol verkündet, die Pläne der Kosmokraten hätten sich geändert, und TRAGTDORONS Dienste seien nicht mehr gefragt. Vhatom ist verzweifelt. Er leitet zwar die Dislokation der Sphären ein, bringt es aber nicht über sich, TRAGTDORON endgültig zu vernichten. Stattdessen flieht er in seine virtuellen Welten…

TRAGTDORONS Rettung

Nano Aluminiumgärtner, den eine Art Seelenverwandtschaft mit Vhatom verbindet, findet dessen Versteck. Rhodan befiehlt ihm in letzter Minute, den Sturz in die Sonne zu stoppen. Vhatom kann sich diesem Befehl nicht widersetzen, schaltet sich nach seiner Ausführung jedoch ab, so dass die Selbsterhaltungszelle der Plasma-Psyche zu erkalten beginnt – dies wäre Vhatoms Tod. Auf Crykoms Anweisung entfernt Nano die Plasma-Psyche aus dem Robotkörper und erwärmt sie, so dass Vhatom gerettet wird. Dann gelingt den Keloskern die endgültige Wiederherstellung TRAGTDORONS. Die Schöpfungsmaschine ist wieder ganz. Die Kelosker erkennen, dass die Störungen, die TRAGTDORON bisher in Ambriador verursacht hat, allmählich abnehmen. Es wird jedoch Jahrhunderte dauern, bis sie ganz zum Erliegen kommen.

Perry Rhodan bittet Crykom, TRAGTDORON nach Altera zu steuern, doch der Kelosker schlägt einen Zwischenstopp auf der Achtzigsonnenwelt vor.

Das Ende des Posbi-Krieges

Die Schlacht um das Alter-System scheint entschieden, als Tausende von Fragmentraumern erscheinen. Doch die Laren freuen sich zu früh: Auch TRAGTDORON trifft ein. Perry Rhodan erklärt die Schlacht für beendet. Die Kelosker haben die SIEBENKOPF-Schaltung wieder in Kraft gesetzt und kontrollieren die Posbis. Die Posbis sollen künftig zu einer Friedensmacht in Ambriador werden. Kat-Greer hat keine Wahl als aufzugeben. Verduto-Cruz wird verhaftet und den Alteranern übergeben. Erst jetzt wird das ganze Ausmaß seiner Schuld bekannt. Die Laren beginnen damit, nach Überlebenden zu suchen. Dies will Laertes Michou nutzen, um ein Gemetzel unter ihnen anzurichten, doch Anton Ismael widerruft den Feuerbefehl. Michou weiß, dass ein Putschversuch zwar gewisse Erfolgsaussichten hätte, aber er entscheidet sich dagegen. Stattdessen begeht er Selbstmord – da nur er weiß, wo die Silberkugel sich befindet, so denkt er, muss Rhodan in Ambriador und bei den Alteranern bleiben.

Am 6. Juni starten drei Raumer, um die Schiffbrüchigen von Terra Incognita abzuholen. Admiral Wokong wird neuer Chef der Legion Alter-X. Die Kelosker wollen TRAGTDORON zwar zu THERMIOC bringen, um an der Seite dieser Superintelligenz für das Leben zu kämpfen, aber sie wären bereit, Rhodan und seine Begleiter zunächst noch in die Milchstraße zu bringen. Doch es zeigt sich, dass das nicht nötig ist, denn die Silberkugel kann mit den Ortungsinstrumenten TRAGTDORONS gefunden werden. Auch das Platzproblem wird gelöst: Nano Aluminiumgärtner, der Vhatoms Selbsterhaltungszelle in sich aufgenommen hat und mit ihm verschmolzen ist, soll neuer Steuermann TRAGTDORONS werden. Drover und Mauerblum bleiben natürlich bei ihm. Somit muss Startac Schroeder nicht in Ambriador zurückbleiben, denn Tamra Cantu, die er liebt, kann ihn nach Terra begleiten.

Namentlich aufgeführte Personen

...

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Formatvorlagen
Werkzeuge