Diskussion:Lemurer

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

mythische Reichsgründung und die zwölf Heroen

Hallo! Mir ist da ein Widerspruch zu der Geschichte der Hathor aufgefallen und wüsste jetzt gerne was eher stimmen könnte respektive PR-Kanon ist.

Zitat 1 aus dem Artikel über die Hathor: vor 88.000 Jahren Zwölf Hüter des Lichts blieben in Andromeda zurück. Die Abwehr einer Invasion aus einem anderen Kontinuum überlebten nur Yuga und Marduk aus dem Clan der Lethos. Ihr Sohn Tengri Lethos wurde etwa 88.000 Jahre vor Christus geboren. (PR 298) Auch in der benachbarten Milchstraße war eine Gruppe von Hütern des Lichts tätig, deren Spuren sich in dieser Zeit verlieren. Der Vhratho-Mythos - lemurisch Vehraàto, arkonidisch Vretatou, terranisch Vhratho - soll auf das Erscheinen des Hüters des Lichts Veri Hatho auf Lemur zurückgehen (Zwölf Heroen).

dazwischengefragt: wer weiß die Quelle/n für die Hüter des Lichts als ursprung des vehraáto? danke für antwort.--Elvira (Diskussion) 21:31, 3. Apr. 2015 (CEST)
in PR-TB 411 steht (BSV-Verlag S. 38), dass es vor 800.000 Jahren nur noch 12 Hüter des Lichts gab.--Elvira (Diskussion) 03:54, 4. Apr. 2015 (CEST)


Zitat2: Das Jahr 56.400 v. Chr. (0 dha-Tamar) ist der Beginn der lemurischen Zeitrechnung. Diese Zeitrechnung – »dha-Tamar«, lemurisch für »seit Reichsgründung« – wird auf das Erscheinen Vahraátos zurückgeführt, der aus der Sonne kommt und den Lemurern in ihrem Kampf gegen die Konos beisteht.

Frage: wann ist Vehraato denn nun erschienen? Die zwei Artikel implizieren einen Zeitunterschied von etwa 32000 Jahren! Woher kommt diese Angabe - vor 88000- Jahren? --Ghostwhisperer (Diskussion) 23:04, 2. Apr. 2015 (CEST)

Stammbaum

Ich schlage vor, den Lemurer-Stammbaum in eine Vorlage umzuwandeln und außerdem dort die Anakonen zu integrieren (indirekte Vorfahren, gestrichelte Linie). --DetlefK 18:20, 9. Nov. 2008 (UTC)

Textform

Ich bin in diesem Fall zwar zutiefst parteiisch, aber vorher fand ichs besser. Durch die schmäleren Blöcke war es besser lesbar. Jetzt ist es m.E, zu 'wild'. Ich überlege zwar auch schon ewig wie man das verbessern könnte, was gescheites ist mir aber auch noch nicht eingefallen.--Christian Regnet 21:52, 3. Okt. 2007 (CEST)

Ich bin von der neuen Form zwar nicht super begeistert aber ich finde es auf jeden Fall besser als zweispaltig. --Wolfram 22:24, 3. Okt. 2007 (CEST)
...
Die lemurische Zeitrechnung wurde von [Namen einsetzen, wahrscheinlich die Gründer des großen Tamaniums?] auf das Erscheinen Vahraátos im Jahr 56.400 v. Chr. zurückgeführt, nachdem [das Reich gegründet wurde?]. Dieses Jahr wurde zum Jahr 0 dha-Tamar, lemurisch für »seit Reichsgründung«. Tatsächlich wurde das Reich jedoch erst [wann?] gegründet, lange nachdem der Kampf gegen die Konos in die Endphase getreten war. Erst der Sieg gegen die Konos im Jahr 4112 dha-Tamar ermöglichte den Lemurern ihre Ausbreitung über ganz Lemur.
([Quellen am Absatzende])
vielleicht so, dabei ist mir allerdings aufgefallen, dass viele Details unbekannt sind oder zumindest nicht im Artikel stehen. Dieser Absatz beschreibt das gleiche wie die ersten zwei Absätze, aber ohne die fett markierten Jahre und die tabellarische Form. Längere und zusammenhängendere Absätze durch "Textschinderei"! --Enyavar 22:55, 3. Okt. 2007 (CEST)
Die Jahre müssten halt rein. Ist nur die Frage, ob eine solche Auswalzung des Textes sinnvoll ist. Damit das flüssig zu lesen ist, sind die Jahre zu sehr getrennt. Es sind jeweils nur Streiflichter.......--Christian Regnet 23:05, 3. Okt. 2007 (CEST)
Vielleicht sollte man einfache Geschichte weiter untergliedern: Frühe Geschichte, Großes Tamanium, Angriff der Bestien ...
Dadurch würde der Text nicht so bleiig aussehen. --DetlefK 10:52, 4. Okt. 2007 (CEST)

Charakterisierung der Völker

Unten hast Du festgestellt die Akonen sind hochmütig und arrogant, bezieht sich das auf alle Akonen? Ok die Primär-Literatur konzentriert sich auf hochmütige und arrogante Akonen (i.w. Militärs und Politikers die an militärischen Maßn. gegen Terra beteiligt sind, also Feinde Terras).

In der Sekundär-Literatur (ich kann die Quelle leider nicht finden, entweder ein Artikel im PRP der Light-Edition, Perry Rhodan Report o.ä., ggf auch Castors Kommentar) wird vom friedlichen kulturellen und wissentschaftlichen Austausch zwischen Terranern und Akonen, Antis, Aras berichtet.

Wenn alle Akonen arrogant und hochmütig sind, sind dann alle Aras mit Ausnahme von Zenobit Giftmischer, alle Anti fiese Terroristen und alle Arkoniden degeneriert bzw. Militaristen und Kriegstreiber?

Nie im Leben sind alle Akonen im Perryversum arrogant und hochmütig. Irgendwelche Definition von K.H.Scheer kann man nicht fundamentalistisch wörtlich interpretieren. Er war ein Kind des 2. Weltkriegs und des kalten Kriegs, ähnlich wie er die Akonen beurteilte, defamierte der Römer Cato die friedliche Handelsnation Karthago.

Ich glaube jetzt modifiziere ich den Akonen-Artikel.

Der Springer Artikel enthält auch eine solche K.H.Scheer Scheuklappenaussage: Die Springer monopolisierten den galaktischen Handel. Das kann trotz entsprechender Aussagen in der Primär-Literatur nicht sein (jedenfalls darf man diese Aussage nicht wörtlich nehmen), in der galaktischen Eastside dominieren seit je die Blues. Selbst im arkonischen Reich wird sich der Adel niemals vollständig eine Monopolisierung des Handels durch die Springer gefallen lassen haben. Während der Methankriege mag das mangels arkonischer Schiffsresourcen noch bedingt gestimmt haben, ebenso in der Phase der Degeneration der Arkoniden. Der Bezug sind aber immer die arkonischen Reich und nie die Galaxis, obwohl in der Primär-Literatur inkonstenterweise dies immer behauptet wird.

Ich denke das schreib ich noch in den Springer Artikel.

Mfg

Jörg Scheffler

Tut mir leid, aber wenn es selbst nach deiner Aussage so in der Primärliteratur steht, dann muss das auch so in die Artikel, denn Aussagen der Primärliteratur sind canon. Wenn uns das nicht passt, schön. Leider sind die Aussagen aber nun mal so, da muss man an die Autoren gehen. Zufälligerweise sind im Perryversum so gut wie alle Aras Mediziner, alle Springer Weltraumhändler, alle Überschweren miese, hinterhältige Wesen, so gut wie alle Akonen und Arkoniden arrogant und hochmütig. Das das nicht der Regelfall ist, sollte einem einleuchten, wird aber so gut wie nicht beschrieben. Bis zum auftreten der Terraner hatten nun mal die Springer das Handelsmonopol, von den Blues ahnte zu dem Zeitpunkt keiner etwas. Erst die Terraner, insbesondere die Freihändler von Olymp konnten das Handelsmonopol der Springer aufbrechen. Diese Aussagen stehen nun mal, und man wird nur sehr, sehr schwer andere Aussagen dazu finden. Wenn du andere Meinungen dazu hast, musst du erst mal Quellen dafür anbringen, die diese auch belegen. Meinungen sollten in einem Lexikon-Beitrag eher nichts zu suchen haben. Jörg Jetzen.


OK, mein Vorschlag, pass den Eintrag so an wie er gem. Literatur richtig ist. Ich bleibe allerdings dabei, dass zumidnest die Änlichkeit zwischen Lemuriden und Cappins kein Zufall ist, denn die Takerer (Cappins) haben uns (im Perryversum) nach Ihrem äusserlichen und psychischen Vorbild genetisch kreiert. Eine echte Verwandschaft ist dies natürlich nicht. Was denn Sex betrifft, gehe ich grundsätzlich vom Standardfall im Perryversum aus. Abgesehen davon, je menschenähnlicher die Beteiligten, umso möglicher ist Sex. Ggf. ist ein platonische Beziehung zu Maahks, Halutern, Posbis möglich! Aber Sex? Im Star Trek Univesrum siehst natürlich anders aus.

Ergänzend noch zu den organischen Unterschieden zwischen Lemurern und Cappins. Auch die Arkoniden unterscheiden sich deutlich im Innenbau (Knochenplatten statt Rippen und auch hinsichtlich des Hirns). Trotzdem sind sie Lemuriden oder nicht?

Wie siehts aus mit meiner Frage zum 6-D-Juwel Sol? Abgesehen davon, hast Du dir mal die Charakterisierung der Akonen angesehen. Sicher ein Orginal-Zitat von K.H.Scheer, finde ich trotzdem suboptimal. Gut finde ich aber das mein Geschreibe zu den Lemurern, zum Carsualscher Bund und zu Terranische Staaten diskutiert wird/wurde.

>Mfg Jörg Scheffler

Ich passe im Moment mal nichts an, da ich keine Quellen zur Hand habe. Und so aus dem Gedächtnis schreibe ich so zu etwas schwieriges wie genetische Ähnlichkeit zwischen Cappins und Lemuriden ungerne. Ich kann da im Moment nur von anderen Online-Quellen ausgehen. Aber zumindest bei Akonen, Arkoniden und Tefrodern (alle anatomisch etwas verschieden von Terranern) kann man ja durch Gentests einwandfrei nachweisen, das sie einen gemeinsamen Vorfahren haben. Cappins haben die Terraner wohl nur deshalb so verändert, weil ihre Pedotransferer wohl nicht gerne in grunzenden, behaarten Urmenschen wach werden wollten. Der Teil mit dem 6D-Juwel Sol passt mMn besser nach Terra. Oder Terraner, da ja die Lemurer selbst wenig von diesen Besuchen abbekamen. Und die Abteilung Lemurer sollte den Lemurern alleine vorbehalten sein. Vielleicht sollte man einen extra-artikel einstellen, der die verwandschaftlichen Verhältnisse der Lemurer und all ihrer Nachkommen behandelt, oder zumindest anreisst? Zu den Akonen: sie sind hochmütig und arrogant. Vielleicht kann man das etwas milder und feiner ausdrücken, aber die Akonen halten sich wie die Arkoniden halt doch für etwas besseres. Jörg Jetzen


Die Kompatibilität zwischen den menschlichen Völkern ist nicht primär(wie z.B. Änhlichkeiten zwischen Haien und Delphinen). Es gibt laufend sexuelle Beziehungen zwischen Handlungsträgern unterschiedlicher Rassen (zuletzt Atlan mit einer Motana, (zugegeben im Fall Teneker auch mit katzenartigen, was bisher eine totale Ausnahme blieb)). Ggf, muß es keinen gemeinsamen Stammbaum geben. Auf jeden Fall kann es einen gemeinsamen Stammbaum geben. War den Takerern, Laren, Varganen und Wyngern bekannt das Sol ein 6-D-Juvel ist?

Mfg

Jörg Scheffler

Erst mal zu den Cappins (das folgende Zitat stammt von http://www.pr-materiequelle.de/begriffe/lexikon.htm

Cappins:

Sammelbezeichnung für die biologisch engverwandten Völker der Galaxis Gruelfin*; die Cappins sind äußerlich erstaunlich menschenähnlich, die Unterschiede liegen in der Hauptsache in der inneren Anordnung des Körperaufbaues. Das Herz ist etwa 20cm tiefer gelegen als beim Menschen, besitzt ein größeres Volumen und eine andere Form. Die Lungenflügel sind so groß, daß sie die gesamte Brust eines Cappins einnehmen. In der ebenfalls anders geformten Leber laufen kompliziertere chemische Reaktionen als in der menschlichen ab. Gravierende Unterschiede finden sich auch in der Gehirnstruktur (weit aus größere und stärker entwickelte Hirnanhangdrüse).

Alleine die Beschreibung sagt mir, das Cappins zwar äußerlich Terranern gleichen, aber durch ihre Anatomie können sie nur schwerlich mit Terranern verwandt sein. Auf alle Fälle dürften Cappins und Lemuroide nur schwerlich auf natürlichem Wege ein Kind zeugen können, sondern müssen, wenn das überhaupt klappen soll, Hilfe von Gentechnikern annehmen. Und zum Sex zwischen anderen Rassen und Terranern: Es gibt so viele verschiedene Spielarten alleine schon unter Terranern, das eine sexuelle Erfüllung für zwei willige Partner verschiedener Völker durchaus drin sein sollte, selbst wenn beide Partner nicht 100 Prozent anatomisch miteinander kompatibel sind. Sex miteinander zu haben, kann wohl kaum auf biologische Abstammung schliesen lassen, denn dann müssten Kartanin auch mit Wyngern, Motana, Laren etc. zu den Terranern gezählt werden. Jörg Jetzen

Die Takerer gehören selbst einer großen menschlichen Völkerfarmilie an: Den
Cappins in der Galaxis Gruelfin mit zahlreichen Untervölkern.
Im Universum gibt bzw. gab es zahlreiche weitere menschliche Rassen die einen
gemeinsamen Stammbaum besitzten müssen: Barkoniden, das Blaue Blond, Laren,
Motana, Varganen, Wynger und andere.

Warum müssen diese Völker alle einen gemeinsamen Vorfahren besitzen? Durch konvergente Evolution können sich bei ähnlichem Evolutionsdruck gleichartige Bauprinzipien durchsetzen. Siehe Haie, Delphine, Ichthyosaurier. Ich weiss, das es einige Anhänger der V'aupertir-Theorie gibt, von denen letztendlich alle humanoiden Völker des Universums abstammen sollen. Und dann gibt es noch die Shuwashen, von denen die Menschen abstammen *könnten*. Dagegen spricht, das alle irdischen Lebewesen, auch die Menschen, genetisch miteinander verwandt sind. Die Takerer haben vielleicht die Menschen dahingehend manipuliert, ihnen ähnlich zu sehen. Mehr aber auch nicht. Jörg Jetzen

Hervorzuheben ist dabei eine Konzentration von Aktivitäten vieler dieser Völker auf Terra: Genexperimente der Takerer, Exziel der Wyngerrin Demeter, Entführung des Steinzeitkriegers Ra durch die Varganin Ishtar und Invasion des Konzil der Sieben (Dominanz der Konzilsstreitkräft durch die Laren).

Der Autor führt die Konzentration dieser humanoiden Völker auf Terra auf die humanoiden Bewohner, die Terraner, zurück. Auch dieses sehe ich völlig anders. Die Konzentration dieser und vieler anderer Völker auf Terra und das Sonnensystem geht auf das 6D-Juwel Sol zurück, dessen Geheimniss noch keiner kennt. Jörg Jetzen

Man sollten den Kosmologischen Zusammenhang nicht vergessen! Die Cappins wurden zuerst vom Schwarm angeflogen und entwickelten sich dementsprechend den Cynos ähnlich. Jahrtausende danach wurden von den Cappins auf der Erde die Bioexperimente begonnen, mit den Ziel Pedotransferpartner innerhalb dieser fernen Galaxie zu haben. Der wirkliche Grund wurde im letzen Zyklus angeschnitten, leider nicht sehr ausführlich. Letztlich wurde im Laufe der Jahrmillionen sehr in den genetischen Code der Menschen eingegriffen. Die Ursprünge gehen meiner Meinung nach jedoch auf die V'aupertir zurück! Wenn man Darwins Evolutionstheorie zu Rate zieht, muss jede Lebensform zuerst auf ihren Lebensraum, sprich Planet, angepasst sein. Sollte die Lebensformen Intelligenz entwickeln und später die Raumfahrt, passen die Lebenswesen sich ihre Umgebung an ihre Form an. Ausnahmen von dieser Regel gelten erst wieder, wenn neue Umbebungsbedingungen herrschen.Beispielsweise den Herr der Elemente der sich aus den V'aupertir innerhalb der Negasphäre entwickelte.

Gast: Michael Schulz


Tamrat Scimor

Der Eintrag zum Tamrat Scimor klingt etwas propagandistisch. Viel wissen wir nicht über die lemurische Innenpolitik. Wurden Tamräte und hohe Tamräte von irgendjemand gewählt oder haben sie ihr Amt geerbt?

Die 111 Tamrate scheinen in ihren Tamanien ziemlich frei agiert zu haben. Bei den 50 Hohen Tamraten mit dreifachen Stimmrecht handelte es sich vermutlich um etwas ähnliches die Minister (Noral Atorem für Wissenschaften) und Staatsekretäre (Nevus Mercova-Ban für psionische Forschung)der Zentralregierung des Grossen Tamuniums.

Scimor war ein Separationist oder jemand der die Zentralregierung zu seinen Gunsten schwächen wollte. Das mit der unblutigen Revolution ist eine nette Formulierung. Er wollte die Regierung des Grossen Tamaniums also stürzen und legte dazu einen Geheimstützpunkt an.

Iratio Hondro hätte seine Position wohl nicht so ganz anderes dargestellt.

Lichtman

Ich habe mich mit der unblutigen Revolution und den Hintergründen auf Band 380 S. 9 linke Spalte bezogen. --Christian Regnet 20:53, 15. Aug 2004 (CEST)

Den habe ich leider nicht zur Verfügung. Ich vermute es war eine Selbsteinschätzung der Scimoristen. Vielleicht kann man das deutlich machen. Mit einer Formulierung:

Sie betrachteten sich als unblutige Revolutionäre ...
Nach ihrer Selbseinschätzung waren sie ...

Lichtman

Nee, eine Selbsteinschätzung der Scimoristen gab es nicht, da von immer nur von Scimor erzählt wurde, und man seine eigene Einstellung nicht genau kennt. Aber ich habe den Artikel mal verändert, vielleicht kommt es jetzt etwas deutlicher raus. Faktisch wollte er eine Revolution, hat anscheinend etwas vor sich hingepuzzelt, dann kamen die Haluter und schon hatte er allen Groll vergessen. Naja, Lemurer eben.... :-) --Christian Regnet 15:25, 16. Aug 2004 (CEST)

RE: Akon und das 87. Tamanium. In den Aussagen zur Besiedelung Drorahs und zur Gründung des 87. Tamaniums sehe ich keinen Widerspruch. Einer gerade eben erst besiedelten Welt ist es nicht sofort zuzumuten, die Verwaltung über ein vermutlich noch nicht einmal begründetes Sternenreich 'von den Ausmaßen des Solaren Imperiums' (PR 264?) zu übernehmen. Analog ist vielleicht die Unterscheidung zwischen den 'Territories' und den daraus entstandenen 'States' der USA heranzuziehen. --Heiko Langhans 13:21, 15. Jan 2007 (CET)

Abstammung

Die Lemurer stammen hauptsächlich aus Cappin Völkern und den Nachfahren von den Takerern zu Testzwecken mißbrauchten Shuwashen und den Vormenschen (Steizeitmenschen), sozusagen aus Drei Rassen. Ist es überhaupt nur durch die takerischen Experimente zu gewollten Vermischungen von Shuwashen und Steinzeitmenschen gekommen? Aber über die Vormenschen die eigentlichen Steizeitmenschen wird in der Perry Rhodan Serie wurfe noch garnichts ausgesagt. Wer waren sie und wie sahen sie aus. Sind es die Neandertaler wie Lord Zwiebus. Und haben von den Cappinvölkern die Takerer oder die Ganjasen sich mit den Nachfahren von Shuwashen und den Vormenschen vermischt um die Lemurer zu gründen. oder haben sich die Cappins nur mit den Vormenschen (Steinzeitmenschen) gemischt. Über die Steinzeitmenschen (Vormenschen) würde ich gerne mehr wissen wer oder was sie waren. Stammen diese von Affen ab bevor die Shuwashen kamen. Natürlich bitte immer auf die Perry Rhodan Serie bezogen.

Philipp Mevius Eckernförde 19.03.2007

Hallo Philipp, leg dir doch mal einen Account zu... du wirst sehen, es kommuniziert sich leichter. --Enyavar 17:19, 19. Mär. 2007 (CET)
Eine Vermischung von Shuwashen, Cappins und einheimischen homo-Versionen ist nur möglich, wenn Shuwashen, Cappins und Vormenschen verwandt sind. Die gegenwärtig plausibleste Erklärung für eine derartige Verwandtschaft ist die Abstammung von Shuwashen, Cappins von den aus den gemeinsamen Vorfahren von homo sapiens, Schimpansen und Bonobos extrapolierten Motana.
Die Shuwashen haben sich vor 2.000.000 Jahren - vermutlich als eine Art homo habilis oder homo ergaster - angesiedelt. Eine Vermischung erst vor 200.000 nach 1.800.000 Koexistenz klingt nicht sehr plausibel.
Unsere Vorfahren wurden wohl auch als optimale Pedopole modifiziert.
Welcher Cappin hätte einen Pseudo-Neandertaler, einen Zyklopen, Zentauren oder Argazaten einem Prälemurer vorgezogen? Sehr rätselhaft warum die Cappins derartig exotische Präbios schufen.
Insofern sind sie vermutlich die fünfte Gruppe von Konos, die vermutlich aufgrund ihrer gezielt herbeigeführten Ähnlichkeit, Kreuzbarkeit und Kreuzung mit den Cappins einen Sonderweg beschritten haben. Aber das ist wieder eine Spekulation.
--Lichtman 18:12, 19. Mär. 2007 (CET)


Ausbreitung über die Milchstraße

Zitat: "Die Lemurer sind zum Zeitpunkt ihrer galaxisweiten Expansion vermutlich das einzige hochentwickelte Volk in Apsuhol, das eine ausgedehnte Raumfahrt betreibt. Bei ihrer Expansion stoßen sie auf keine ernstzunehmenden Gegner, lediglich auf die Überreste vergangener Hochkulturen."

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, warum es zu dieser Zeit keine Hochkulturen gegeben hat! Man trifft nur auf Überreste - warum? Wodurch sind diese Kulturen unter gegangen? Gab es davor einen galaxisweiten Krieg? Wenn ja, wer gegen wen? Ist das bereits irgendwann einmal wo angesprochen worden? (ich erinnere mich zumindest nicht daran, hab aber auch nicht alle Hefte gelesen)

Überhaupt ist so gut wie nichts bekannt über die galaktische Geschichte vor der Zeit der Lemurer. Alle derzeit in der MS beheimateten Völker haben eine jüngere Geschichte (Blues, Topsider, Cheboparner, Posbis,....) oder stammen von den Lemurern ab.

--Gesil 06:24, 8. Sep. 2008 (UTC)

Ja, den gab es - der war zwischen der unter der Führung der Petronier stehenden Milchstraße und den Horden von Garbesch. Den gewann zwar die Milchstraße, aber anscheinend überstand keins der Völker die nächsten Jahrhundertausende, denn dann kam der Schwarm, in dem gerade die Cynos weggeputscht wurden. Vermutlich wurde da dann bereits an der Gravitationskonstante geschraubt. Auch M 33 hatte 50.000 v.Chr keine einheimischen raumfahrendenden Zivilisationen aufzuweisen. --Thinman 07:23, 8. Sep. 2008 (UTC)
Hm, diese Erklärung ist aber nicht ausreichend. Die Horden von Garbesch waren vor 1,4 bzw. 1,2 Mio. Jahren aktiv. IIRC kam der Schwarm vor 1 Mio. Jährchen; die Lemurer beginnen sich vor ca. 55.000 Jahren in der MS auszubreiten. Was geschah in den fast 1 Mio. Jahren, die dazwischen liegen? Keine einzige Hochkultur die überlebt hat?
In diversen Romanen und Taschenbüchern tauchen doch immer wieder Hinterlassenschaften fremder Völker auf. Wäre interessant zu wissen, was das für Völker waren, wann und wo sie gelebt und wodurch sie ausgestorben sind. Vielleicht waren die Lemurer ja gar nicht so unbeteiligt daran.... --Gesil 14:07, 9. Sep. 2008 (UTC)