Zaltertepe

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Flaschenbaum)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zaltertepe ist der dritte Planet der Riesensonne Hefderad Alpha.

Astrophysikalische Daten: Zaltertepe
Sonnensystem: Hefderad
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 23.000 Lichtjahre
Schwerkraft: 2,77 g (PR 913)
Atmosphäre: erdidentisch, atembar
Mittlere Temperatur: erdähnlich, 29 °C im Tagesmittel
Bekannte Völker
Ertruser, Siganesen, Zaltis
Hauptstadt: Nagelia

Übersicht

Wesentliches Merkmal von Zaltertepe ist die für Terraner und die meisten Terranerabkömmlinge sehr hohe Schwerkraft von 2,77 g. (PR 913)

Eine weitere Besonderheit stellen die häufigen Erdbeben dar, die auf die besonderen astrophysikalischen Bedingungen des Hefderad-Systems zurückzuführen sind. (PR 913)

Demgegenüber sind die Luftzusammensetzung und das Klima für Terraner angenehm. (PR 913)

Die höchsten Berge sind wegen der hohen Schwerkraft gerade knapp über 1000 Meter hoch. (PR 913)

Bekannte Städte und Landschaften

Nagelia

Nagelia ist 3587 die einzige Stadt auf Zaltertepe. Diese wurde von den Ertrusern am Rand eines circa 90 km großen Kraters errichtet, der vor mehreren hunderttausend Jahren durch den Einschlag eines Meteors entstanden ist. Nagelia umschließt den kreisförmigen Stadtwald von Nagelia. Die Ertruser bevorzugen dabei eine Terrassenbauweise mit Blick auf den Stadtwald. Namentlich bekannte Plätze in der Stadt sind der Tamay-Kanal, der Kadmos Square und die Chateaubriand Avenue. (PR 913)

An der Corned Beef Street liegt das Allround-Forschungsinstitut Zaltertepe, in dem auch der Zentralcomputer der Ertruser steht. In den Zwischenböden des Instituts haben sich die Siganesen eingerichtet mit ihren eigenen wissenschaftlichen Instituten. Sie nennen den Komplex SCIENCE STATION. (PR 913)

Der 67,32 km durchmessende Stadtwald von Nagelia liegt im Zentrum von Nagelia. Er besteht vor allem aus den Flaschenbäumen und steht unter Naturschutz. (PR 913)

Mater

Mater ist die Bezeichnung des im Stadtwald von Nagelia gelegenen Flaschenbaumes, in welchem die Siganesen ihre geheime Subkolonie angelegt haben. Der Baum weist eine Höhe von 132 Metern und eine Kugelwölbung von 20 Metern auf. Unterirdisch wurde Mater von den Siganesen mit Nagelia verbunden. Der Baum war in mehrere Wohn- und Arbeitssektionen aufgeteilt. Bekannt sind die Sektionen Helleborus, Potentilla und Orchidee. (PR 913)

Bekannt war das Sumach-Hospital, das 3587 durch den Wucherpilz Pilobolus Zaltertepeus Matris zerstört wurde. (PR 913)

Sonstige Orte

Die Khancoban-Plain ist eine weite baumlose Ebene und befindet sich circa 3000 km von Nagelia entfernt. Beherrscht wird sie vom Monolithen Khancobans Rock, einem circa 380 Meter hohem Felsen mit einem Umfang von circa 30 km. Das auch Khancobans Wetzstein genannte Massiv enthält viele Höhlen und kleine verborgene Täler. (PR 914)

20 Kilometer von Nagelia entfernt befindet sich die Küste des Urfur-Meers. (PR 913)

Flora und Fauna

Zaltertepe weist eine eigenständige Flora und Fauna auf. Bekannt sind insbesondere die circa 100 Meter hohen Flaschenbäume, aus denen der Stadtwald von Nagelia besteht, sowie verschiedene insektenartige Tiere.

Unter den größeren Tieren ist der Staphyrodon bekannt, bei dem es sich um einen stummelflügeligen Vogel handelt. Es hat einen etwa fünf Meter langen und drei Meter breiten Körper mit einem zwei Meter dicken und vier Meter langen Hals. Der Schädel hat die Form eines abgeplatteten Dreiecks mit einer schnabelartigen Schnauze. Seine sechszehigen Krallenfüße hatten die Größe "einer ertrusischen Space-Jet". (PR 926)

Geschichte

Frühzeit

Nach bisherigem Kenntnisstand hat Zaltertepe keine intelligenten Lebewesen hervorgebracht.

Vor unbekannter Zeit strandete ein Raumschiff von Sternennomaden auf Zaltertepe, auf deren Spuren Baya Gheröl und Nistor im Jahre 3587 stießen. Den in einer Höhle in den Khancoban-Plain entdeckten Felszeichnungen konnte Baya Gheröl entnehmen, dass sich die Zivilisation der »unvorstellbar fremd aussehenden Wesen« nach einigen Generationen der Barbarei wieder erholte und sie mit einem neu erbauten Raumschiff den Planeten verließen. Auf dem Gipfel von Khancobans Rock hinterließen die Raumfahrer eine Steinpyramide, die vor unbekannter Zeit die Kultstätte für ein Ungeheuer namens Khancoban war. (PR 914)

Besiedelung durch Ertruser und Siganesen

Zu einem nicht genau bekannten Zeitpunkt während der Larenherrschaft erfolgte eine Besiedlung durch eine Gruppe Ertruser. Das Hefderad-System wurde von den Ertrusern bewusst gewählt, da zu Recht angenommen wurde, dass Laren und Überschwere in einem Doppelsternsystem weniger aufmerksam nach intelligentem Leben suchten. Als der siganesische Geheimdienst kurze Zeit später von der ertrusischen Kolonie erfuhr, beschlossen die Siganesen, auf Zaltertepe eine geheime Subkolonie einzurichten, die gewissermaßen ein Versteck innerhalb eines Verstecks bildete. (PR 913)

Der Aufenthalt auf Zaltertepe war aufgrund der hohen Schwerkraft für die Siganesen nicht ohne Risiko. 3530 kam es zu einem schwerwiegenden Unfall einer Rohrbahn, als die Antigrav-Projektoren ausfielen. Alle Passagiere starben. (PR 913)

Bei den Ertrusern gab es immer wieder Gerüchte, die sich vor allem in Siganesenwitzen äußerten. Tatsächlich wurde nie der Beweis für die Existenz der Siganesen gefunden, da diese einen ausgeklügelten Anti-Ortungsschutz benutzten, den sie permanent bei Außeneinsätzen trugen. (PR 913)

Im Jahre 3587 gerieten die ertrusische und die siganesische Kolonie durch eine Mutation des Wucherpilzes Pilobolus Zaltertepeus Matris an den Rand ihrer Vernichtung. Während der Wucherpilz die befallenen Siganesen unmittelbar tötete, verursachte er bei den Ertrusern eine Gehirnseuche, die durch massiven Gedächtnisschwund gekennzeichnet war. (PR 914)

Das Ratsmitglied Wapuk Torök versuchte die Situation zu nutzen, um einen politischen Umsturz herbeizuführen, konnte jedoch schließlich besiegt und getötet werden. (PR 914)

Durch die Hilfe des in dieser Phase auf Zaltertepe landenden Nistor sowie der ihn begleitenden Baya Gheröl konnte die Gehirnseuche erfolgreich bekämpft werden. Da die Siganesen erkannten, dass die Ursache für die Mutation des Pilzes die Strahlung ihrer Anti-Ortungsschirme war, beschlossen sie, das Geheimnis um ihre Existenz auf Zaltertepe aufzugeben. (PR 914)

Die anschließende friedliche Koexistenz der beiden Völker wurde kurze Zeit später auf die Probe gestellt, als die Siganesen Vavo Rassa und Rayn Verser durch ihren geheimen Anflug bei den Ertrusern den Verdacht weckten, dass die Siganesen gegen die Ertruser versteckte Operationen durchführten. Die Krise wurde jedoch nach kurzer Zeit beigelegt. (PR 926)

In der Folgezeit lebten Ertruser und Siganesen friedlich nebeneinander auf Zaltertepe.

14. bis 16. Jahrhundert NGZ

Als es noch im selben Jahr und in den ersten Jahren der Neuen Galaktischen Zeitrechnung zu schweren Weltraumbeben in der Milchstraße kam, setzte eine Abwanderung ein. Spätestens zu Beginn der Dunklen Jahrhunderte lebten keine Ertruser mehr auf Zaltertepe. Die Siganesen blieben, jedoch war dies zunächst niemandem bekannt. So überstand die siganesische Kolonie von Zaltertepe die Monos-Herrschaft und alle folgenden Krisen - selbst die Invasion durch TRAITOR - unbeschadet. Die Zaltertepe-Siganesen bildeten schließlich einen eigenen Zweig im Stammbaum ihres Volkes und nannten sich künftig selbst Zaltis.

Nach 1350 NGZ wurde Zaltertepe wieder von Ertrusern besiedelt. Der Planet wurde in den Bund Freies Ertrus aufgenommen. Insgeheim wurden irgendwann danach auch Kontakte mit den Zaltis geknüpft.

Die Siganesen-Kolonie wurde erst im Jahre 1488 NGZ durch den bekannten siganesischen Forscher und Entdecker Jeremy Wade Dephin wiederentdeckt. Im Jahre 1492 NGZ kam es zur ersten offiziellen Kontaktaufnahme zwischen den Zaltis und dem siganesischen Hauptvolk.

Am 4. Oktober 1514 NGZ trafen sich Arun Joschannan (Resident der LFT) und USO-Lordadmiral Monkey mit Paior Gasparan, dem Präsidenten des BFE, und dem BFE-Flottenchef Tont Kytubashe auf Zaltertepe. Sie einigten sich in einer Geheimkonferenz auf ein gemeinsames Vorgehen gegen die onryonischen Besatzer des Kreit-Systems. (PR 2729)

Quellen

PR 913, PR 914, PR 926, PR 2729