Gorbas-IV

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gorbas-IV ist eine Arsenalwelt der Bestien, auch unter dem Namen Serkhen bekannt. Der Planet umkreist als vierte Welt die Sonne Gorbas.

Astrophysikalische Daten: Gorbas-IV
Andere Namen: Serkhen
Sonnensystem: Gorbas
Galaxie: Milchstraße
Entfernung nach Drorah: ≈12.790 Lichtjahre
Bekannte Völker
Bestien, Akonen

Kommandant des Arsenals war Garm Hesset.

Übersicht

Gorbas-IV ist circa 12.790 Lichtjahre von Drorah entfernt. Ozeane und Landmassen des Planeten sind ungefähr gleichmäßig verteilt. Bis zum April 1327 NGZ ist der Planet lebensfeindlich, es gibt keine nennenswerte Flora und Fauna. Auf Gorbas-IV finden sich enorm große Vorkommen besonders hochwertiger Hyperkristalle.

Dies ändert sich dramatisch, als das subplanetar angelegte Arsenal der Bestien infolge der Entdeckung der Sternenarchen aktiviert wird, denn Gorbas-IV ist eine von zwei Arsenalwelten, auf denen die Bestien eine von den Lemurern erbeutete Anlage zur Gen-Modulation eingesetzt haben, die zu einem schnelleren Wachstum der Bestien-Klone führen sollte.

Diese Anlage gerät offenbar außer Kontrolle, so dass die Planetenoberfläche sich innerhalb kürzester Zeit in eine wahre Hölle ständig entstehender und vergehender grotesker Lebensformen verwandelt. Praktisch der ganze Planet ist von einer unglaublich wild wuchernden Vegetation überwuchert. Ins Gigantische vergrößerte Tiere aller Art mutieren quasi im Zeitraffer, was zu bizarren und gefährlichen Ergebnissen führt.

Bestien-Arsenal

Wie auf allen Arsenalwelten der Bestien sind auch auf Gorbas-IV weitläufige subplanetarische Anlangen vorhanden, in denen Tausende von Kampfschiffen montiert und die benötigten Besatzungen geklont werden können. Viele Aufzuchttanks sind defekt. Das Arsenal kann durch ein orbitales Raumfort und mehrere planetare Geschützstellungen verteidigt werden. Es sind unter anderem Kontrafeldstrahler vorhanden, die von den Lemurern erbeutet wurden.

Kern der Anlage ist allerdings der lemurische Zeittransmitter, den die Bestien im Jahre 6417 dha-Tamar erbeutet haben. Die Einzelteile des Transmitters sind bis zum April 1327 NGZ unter Erdreich, Schutt und dem ewigen Eis des höchsten Gebirges des Planeten versteckt.

Akonische Einrichtungen

Gorbas-IV ist eine der bedeutendsten Fundstellen für Hyperkristalle im akonischen Reich. Bis zum April 1327 NGZ werden die Schwingquarze in mehreren Bergbau-Einrichtungen gefördert. Dort kommen wegen der Empfindlichkeit der Hyperkristalle vorwiegend relativ primitive Arbeitsmittel zum Einsatz.

Gorbas-IV ist durch eine Transmitterstrecke mit Drorah verbunden.

Geschichte

Das Bestien-Arsenal wurde kurz vor Ende des Haluterkrieges eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Gorbas-System noch in einer Dunkelwolke. Der Planet wurde wegen seiner Hyperkristallvorkommen ausgewählt, denn diese wurden für den Betrieb des Zeittransmitters benötigt. Garm Hesset und 19 andere Zeitgerechte verbrachten die folgenden Jahrtausende in Kryostase, während in den Aufzuchttanks permanent Bestien-Klone entstanden und vergingen.

Wenige Jahre vor 1327 NGZ wurde der Planet von den Akonen entdeckt und ihrem Herrschaftsbereich eingegliedert. Das System stand jetzt circa zwei Lichtjahre außerhalb der Dunkelwolke. Die Akonen bauten die Hyperkristalle ab, ohne etwas von der Existenz der bestens abgeschirmten Arsenale zu ahnen. Im April 1327 NGZ wurde das Bestien-Arsenal durch die von den Sternenarchen ausgehenden Hyperfunkimpulse aktiviert. Die Zeitgerechten erwachten und begannen sofort mit der Produktion von Klonen sowie Raumschiffen. Infolge der Gen-Modulation geriet die Pflanzen- und Tierwelt des Planeten außer Kontrolle. Die Bestien vernichteten sämtliche akonischen Einrichtungen. Sie legten die Einzelteile des Zeittransmitters frei. Die einzeln verpackten Module wurden zusammengesetzt und betriebsbereit gemacht.

Als die Akonen keinen Kontakt mehr zu ihren Einrichtungen auf Gorbas-IV erhielten, sendete Maphan Achab ta Mentec alias Levian Paronn den Kreuzer DIÖGU zur Erkundung aus. Dieser wurde von den Bestien vernichtet. Die PALENQUE, die LAS-TOÓR und die HALUT erreichten Gorbas-IV am 29. April 1327 NGZ auf der Suche nach dem Zeittransmitter und wurden sofort von Kampfschiffen der Bestien angegriffen. Icho Tolot nahm Kontakt zu der Besatzung des Arsenals auf. Er versuchte, die Bestien über den Verlauf der Geschichte aufzuklären und sie von ihrem Plan abzubringen, alle vermeintlichen Lemurer anzugreifen.

Die Bestien glaubten Icho Tolot nicht und setzten ihre Angriffe fort. Perry Rhodan führte eine Einsatzgruppe zum Zeittransmitter. Auch Levian Paronn traf wenig später dort ein. Icho Tolot reiste mit dem Zeittransmitter in die Vergangenheit, sein in die Gegenwart zurückgekehrter »Zeitzwilling« vernichtete den Zeittransmitter und paralysierte Garm Hesset, der das Gerät zu schützen versuchte. Levian Paronn floh über einen konventionellen Transmitter zurück zu seinem Schiff. Rhodans Gruppe hatte keine Möglichkeit, Gorbas-IV zu verlassen, und musste sich gegen die aggressiven, mutierten Lebensformen wehren.

Es gelang den Galaktikern, ins Innere des Arsenals vorzudringen. Dort erfuhren sie, welchen Zweck diese Anlagen hatten, wurden aber von den Bestien gefangen genommen, denn einer der Zeitgerechten erkannte in Tolot jenen Haluter, der sich im 97. Jahr des Haluterkrieges zum Schein mit dem Flottenkommandeur Hork Nomass verbündet hatte. Ion Lissos, der via Transmitter vom Paggosh-Arsenal nach Gorbas-IV überwechselte, um dort nach dem Rechten zu sehen, nahm Tolot, Rhodan und deren Begleiter mit nach Paggosh. Währenddessen wurde Gorbas-IV von einer terranischen Sonderflotte eingenommen.

Anmerkung: Das weitere Schicksal von Gorbas-IV ist unklar. Allerdings ist bekannt, dass ein nahe gelegener Stern zur Supernova geworden war. Spätestens im Juli 1327 NGZ müsste auch Gorbas zur Explosion angeregt worden sein, was gleichbedeutend mit dem Ende des vierten Planeten gewesen sein dürfte.

Quellen

Lemuria 4, Lemuria 5, Lemuria 6