Halbspur-Changeure

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Halbspur-Changeure sind die Betreiber der Transporthöfe. Ihr Heimatsystem ist Andury-Aphanur und sie sind identisch mit den Andury.

Erscheinungsbild

Bei den Halbspur-Changeuren handelt es sich um ein kleinwüchsiges, humanoides Volk mit dunkler Hautfarbe.

APHANURS Ausstrahlung, die Andury-Aphanur in ein 6-D-Juwel verwandelt hat, ermöglicht ihnen eine psionische Doppelexistenz. Die Halbspur-Changeure scheinen halbmateriell zu sein und in zwei Kontinua gleichzeitig zu existieren, da sie stets im hellen Sonnenlicht stehen - auch dann, wenn keine Sonne zu sehen ist. Die Halbspur-Changeure bezeichnen dieses Phänomen als Changeth. (PR 2502, S. 8, S. 36 - 37)

Besonderheiten

Möglicherweise ist es auch diese gleichzeitige Existenz in zwei Kontinua, die es ihnen ermöglicht, zu »gehen«, wenn sie in Bedrängnis geraten. Dabei lösen sie sich scheinbar auf. In Wahrheit wechseln sie mit diesem Schritt auf die Aphanur-Halbwelt. (PR 2501, PR 2502)

Charakterisierung

Über die Halbspur-Changeure ist nicht viel bekannt. Sie geben sich freundlich-reserviert und sprechen die Sprache der Mächtigen. Sie sind in der Lage, die Aura eines Ritters der Tiefe wahrzunehmen.

Die Halbspur-Changeure stellen anderen Völkern ein besonderes Transportsystem zur Verfügung, mit dem intergalaktische Entfernungen problemlos überbrückt werden können. Die Zwischenstationen dieses Systems werden als Transporthöfe bezeichnet. Viele Völker verdanken den Halbspur-Changeuren Wohlstand und anhaltende Weiterentwicklung. Deshalb genießen die Halbspur-Changeure eine hohe Wertschätzung.

Die Halbspur-Changeure sind extrem friedliebend. Sie verwenden daher keine Offensivwaffen, die einzige Verteidigung ihres Planeten ist die Geheimhaltung seiner Koordinaten sowie relativ schwache Schutzschirme. Das Konzil von Maran bildet so etwas wie die Regierung der Halbspur-Changeure. (PR 2501)

Stammbaum

 
 
 
 
Andury
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Halbspur-Changeure
 
 
 
Elfahder
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Körperbewahrer
 
 
 
Körperlose
 
 
 


Bekannte Halbspur-Changeure

Geschichte

Über die Geschichte der Halbspur-Changeure ist nur bekannt, dass sie vor circa 80.000 Jahren das Polyport-Netz der Anthurianern übernommen und vor 47.000 Jahren die lemurische Stoßimpuls-Generator-Plattform ZEUT-80 zu einem Transporthof ausgebaut haben. (PR 2397)

Im März 1346 NGZ begegneten Perry Rhodan, Icho Tolot und Gucky einigen Halbspur-Changeuren auf ZEUT-80. Es kam zum friedlichen Kontakt, allerdings erfuhren die Galaktiker nur wenige Details über dieses Volk. Als Perry Rhodan die Plattform als Erbe der Lemurer für sich beanspruchte, verlangten die Halbspur-Changeure zwar eine Legitimation, beugten sich dieser jedoch klaglos und räumten den Transporthof innerhalb von zwei Tagen, woraufhin sie spurlos verschwanden. (PR 2397)

Zu einem erneuten Kontakt kam es Anfang 1463 NGZ, als Soldaten der LFT den Polyport-Hof ITHAFOR eroberten und von der Frequenz-Monarchie befreiten. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Halbspur-Changeure mit der Frequenz-Monarchie im Krieg, und die Niederlage der Halbspur-Changeure deutete sich an. Der Halbspur-Changeur Ariel Motrifis erschien nach der Eroberung von ITHAFOR durch die Terraner und bat Perry Rhodan um Unterstützung im Kampf gegen die Frequenz-Monarchie. (PR 2500)

Ariel Motrifis nahm Perry, Mondra Diamond und Icho Tolot mit zu seinem Heimatplaneten Markanu, um gemeinsam mit ihm vor dem Konzil von Maran zu sprechen. Da er jedoch seit Beginn der Angriffe der Frequenz-Monarchie die auf Markanu stationierten, bislang geheim gehaltenen Transferkamine bereits mehrmals benutzt hatte, konnten die Wissenschaftler der Monarchie den Standort der Transferkamine orten. Nachdem die Frequenz-Monarchie die Sicherheitsschaltung der Halbspur-Changeure umgehen konnte, griff sie am 7. Januar 1463 NGZ den Planeten Markanu an. Die Changeure waren nicht in der Lage, Gegenwehr zu leisten. Um sich einem Verhör zu entziehen, gingen sie, sobald sie in Bedrängnis gerieten. (PR 2501)

Während der Angriffe der Frequenz-Monarchie konnten Ariel Motrifis und seine Gäste in die Katakomben von Markanu fliehen. (PR 2501) Um den Planeten verlassen zu können, führte Ariel Motrifis sie zu einem Museum, in dem das Raumschiff MIKRU-JON eingelagert war. Dort wurden sie von einer Gruppe Darturka unter der Führung des Frequenzfolgers Kharonis angegriffen. Dabei wurde Ariel Motrifis als vermeintlich letzter Halbspur-Changeur getötet, während das Team um Perry Rhodan mit der MIKRU-JON fliehen konnten. (PR 2502)

Im März 1463 NGZ erfuhr Perry Rhodan, dass es doch noch einen überlebenden Halbspur-Changeur gab: Akika Urismaki erreichte den Polyport-Hof DARASTO. Er unterstütze Perry Rhodan und Mondra Diamond dabei, einen Konflikt zwischen Fundamentalisten-Maahks und Schattenmaahks zu schlichten. Gleichzeitig untersuchte er den Controller der Klasse B, den Perry Rhodan kurz zuvor auf Wanderer von ES erhalten hatte, und entdeckte auf DARASTO einen verborgenen Raum. (PR 2534)

Quellen

PR 2397, PR 2500, PR 2501, PR 2502, PR 2534