Im Schutz des Paladin

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atlan-Taschenbücher
 <<< | 1 | 2 | 3 | >>>


Handlung

Im Juni des Jahres 3114 testet Harl Dephin mit seinem Thunderbolt-Team auf USTRAC den Roboter Paladin II. Unmittelbar nach dem siegreichen Gefecht gegen fünf unbemannte Ein-Mann-Jäger wird der Gefühlsingenieur von Lordadmiral Atlan über Funk aufgefordert, den Test sofort abzubrechen und zur Basis zurückzukehren. General Hoyka Kah wagt es, Widerspruch einzulegen, beugt sich aber schlussendlich dem Willen ihres Chefs.

An Bord der CRYPTO informiert Atlan die Thunderbolts über eine Meldung von Major Gyn Burkardt von Ertrus. Trilith Okt soll auf der Hauptwelt des Carsualschen Bundes aufgetaucht sein. Kurz vor dem Start des Schweren Kreuzers nahm General Kah das Angebot des Lordadmirals an, den Paladin zu begleiten.

Am 27. Juni 3114 um 00:11 Uhr trifft die CRYPTO auf Quinto-Center ein. Auch wenn der Lordadmiral Atlan an Bord ist, muss das Schiff und seine Besatzung die Überprüfungen gemäß dem Sicherheitskreis Alpha durchlaufen. Es kommt zu einem leidenschaftlichen Wiedersehen zwischen Atlan und Decaree Farou.

In einer Einsatzbesprechung berichtet Atlan über die bisherigen Erfahrungen mit Trilith Okt, den Illochim und den verschwundenen Hohrugk. Hoyka Kah äußert schwere Bedenken, dass der Lordadmiral persönlich an dem bevorstehenden Einsatz auf Ertrus teilnehmen will. Doch Atlan befiehlt den planmäßigen Start der CRYPTO für den 28. Juni um 14:00 Uhr Terra-Standardzeit.

In Baretus-Nord hat Trilith Okt seit zwei Monaten ihr Quartier in der »Grauzone« aufgeschlagen und sich mit Lemut einigermaßen angefreundet. Der Junge erzählt ihr oftmals Geschichten, wofür er je zehn Solar erhält. Einen Tausend-Solar-Schein stellt ihm die Frau in Aussicht, falls er Balek Seminak entdeckt und ihr umgehend Meldung macht. Tatsächlich taucht eines Tages der Ertruser in der Grauzone auf. Balek und seine Auftraggeberin Shylock fühlen sich bei einem Geschäft als übervorteilt. Trilith warnt den Mann vor einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Doch Balek greift die Frau an, die ihm ihr Vibro-Messer in die Brust rammt und ihm die Kehle aufschlitzt. Mit ihrer Antigravkiste verlässt sie die Grauzone.

Die CRYPTO landet auf dem Raumhafen von Baretus. Als Positronik-Spezialist Ronan Terbrack will Atlan den USO-Stützpunkt inspizieren. Im Stützpunkt wird er von Major Gyn Burkardt über das Geschehen auf Ertrus informiert. Gemeinsam mit Sergeant Barak Kelim sucht der Lordadmiral die Grauzone auf, wo er auf Lemut trifft. Während er versucht, von dem Jungen den Aufenthaltsort Trilith Okts herauszubekommen, wird Atlan von drei Ertrusern der Weißen Brigade angegriffen. Beim Kampf kegelt er sich die Schulter aus. Lemut, der von einem der Männer ergriffen worden ist, wird auf Wunsch Atlans freigelassen. Als Gegenleistung verspricht der Arkonide, keinen Widerstand zu leisten.

Atlan wird von Kruul und seinen Männern zu Seena Belt gebracht. Die Chefin der Weißen Brigade will von dem Arkoniden den Aufenthaltsort von Trilith Okt erfahren. Um Atlan gesprächig werden zu lassen, will sie Käfer der Art Necrophorus carnivorus beltis einsetzen. Doch bevor es dazu kommt, greift Trilith Okt ein. Das Schemawesen schaltet die Kämpfer der Weißen Brigade aus. Sie setzt dabei ihre Fähigkeit ein, Töne im Ultraschallbereich zu erzeugen. Mit schmerzverzerrtem Gesicht gehen Seena Belt, Kruul und die verbliebenen Soldaten zu Boden. Als Trilith ihren Mund wieder schließt, versucht Shylock sie anzugreifen. Blitzschnell bringt ihr die Psi-Kämpferin eine stark blutende Schnittwunde am Arm bei. Noch bevor der ertrusische Geheimdienst und die Polizei eintreffen, verlassen Trilith Okt und Atlan die Kampfstätte. Seena Bolt bleibt zurück und wird verhaftet.

Trilith und Atlan begeben sich zu einer einsamen Lagerhalle, in der die GAHENTEPE verborgen ist. An Bord befindet sich in einem Aljoran die trächtige Hohrugk-Kuh Jamanastan. Diese muss unbedingt zu Innis, dem »Züchter«, gebracht werden, um ihren Nachwuchs gebären zu können. Die Hohrugk-Kuh kann jedoch nur die ungefähre Richtung angeben, in der der »Einzige« zu finden ist. Atlan verlangt, das Thunderbolt-Team mit dem Paladin II mitnehmen zu dürfen. Außerdem soll die CRYPTO in gebührendem Abstand folgen. Zusätzlich verlangt er 250 Kilogramm Howalgonium, das er zu um die Hälfte des Marktwertes erwerben will. Am 2. Juli 3114 um 21:00 Uhr hebt die GAHENTEPE von Ertrus ab.

Das erste Etappenziel ist eine Doppelsonne, die sich aus den beiden Komponenten Herakles und Iphikles zusammensetzt. Im Orbit um den Planeten Makaria wird die SHIRU entdeckt. Der Paladin II wird ausgeschickt, um das anscheinend verlassene Sphärenrad zu untersuchen. Kleiderhaufen bedecken den Boden, so als ob die Besitzer der Kleider teleportiert wären. Nach zwei Stunden kehren der Paladin, Atlan und Trilith Okt auf die GAHENTEPE zurück. Das Diskusschiff steuert die Polregion des Planeten an, wo eine künstlich geschaffene Höhle im Eis entdeckt wird. Bald werden drei Leichen gefunden. Es handelt sich um die Überreste von Dimitris Kladidis, Hari Lennard und Wendell Binsky. Ein Speicherkristall erzählt von dem vergeblichen Kampf der drei Rudyner gegen die tödliche Umgebung.

Die Hohrugk-Kuh führt die GAHENTEPE zum Planeten Charastinte. Nach der Landung der GAHENTEPE dringen Trilith, Atlan und der Paladin in das Stollensystem der Dandels ein. An Bord der GAHENTEPE zerplatzt der Aljoran und gibt Jamanastan frei. Die Hohrugk-Kuh fordert die GAHENTEPE auf, die Schleuse zu öffnen, damit sie in den Tiefen des Planeten nach Innis suchen kann. Das Schiff gehorcht erstaunlicherweise.

Im Stollensystem wird das Trio von dem Dandel Consainee Nottify beobachtet, der die Eindringlinge für Dämonen hält und dem Ersten Wühler von der Begegnung berichtet. Der Graber wird dazu bestimmt, die Dämonen in einen Hinterhalt zu locken und auszuschalten.

In einer großen Kaverne bringen die Wurmwesen die Stützpfeiler zum Einsturz. Gewaltige Felsplatten lösen sich von der Decke und begraben die Eindringlinge unter sich. Der Prallschirm, den Trilith Okt um sich errichtet hat, schützt sie vor Verletzungen. Der Paladin gräbt sie aus den Gesteinstrümmern aus. Atlan ist von dem Kampfroboter aus der Gefahrenzone geschleudert worden. Plötzlich gibt der Boden nach und die drei Gefährten stürzen in die Tiefe. Atlan wird beinahe von einer tonnenschweren Steinplatte erdrückt. Das Prallfeld droht zusammenzubrechen. Paladin II räumt die Trümmer beiseite. Trilith Okt und Atlan kehren mit ihren Antigravs in die einstige Höhle zurück.

Beim Einsturz der Kaverne hat sich ein dicker Steinpfeiler vollständig durch den Leib des Dandels Consainee Nottify gebohrt. Harl Dephin versorgt das Wurmwesen. Nottify versteht nicht, warum ihm die gefürchteten Dämonen helfen. Atlan fragt nach dem Verbleib von Innis. Nottify bringt die Fremden zu Nubiraa Hattafur. Der Erste Wühler bezichtigt Nottify des Verrats und der Zusammenarbeit mit den Dämonen. Auch Atlan gelingt es nicht, den alten Dandel davon zu überzeugen, dass sie sein Volk vor dem drohenden Untergang retten wollen.

Der Boden beginnt sich emporzuwölben. Heißer Dampf schießt aus Bodenspalten hervor. Consainee Nottify sorgt sich mehr um den bedrohten Nachwuchs in der Bruthöhle als der Erste Wühler. Atlan erteilt Harl Dephin den Auftrag, die Evakuierung einzuleiten. Atlan und Trilith Okt machen sich auf, dem vernommenen Blöken Jamanastans zu folgen. Sie finden die Hohrugk-Kuh auf einer steinernen Plattform, die sich über einem Lavasee erhebt. Mit einem Antigravfeld bringt Atlan Jamanastan auf relativ sicheren Boden. Die Heftigkeit und Häufigkeit der Beben nimmt immer mehr zu.

Die Evakuierung der Bruthöhle geht zügig vonstatten. Cool Aracan und Amos Rigeler arbeiten intensiv an der Überprüfung der Instrumente des Paladin, die andauernd inkonsistente Daten liefern. Es gelingt ihnen nicht, die Quelle der Störungen zu finden. Der Paladin schließt zu Atlan, Trilith Okt und Jamanastan auf, die immer weiter in die Tiefe vorstoßen. Mit dem Desintegrator verlängert der Paladin II den Korridor. Sie dringen in eine Höhle ein, die keinen direkten Zugang aufweist. Sie haben Innis gefunden.

Beim Anblick des Einzigen fällt Trilith Okt in einen plötzlichen REM-Schlaf. Der körperliche Verfall Jamanastans beschleunigt sich, je näher sie dem Einzigen kommt. Sie zieht sich auf das kärgliche Lager im Hintergrund der Höhle zurück. Innis ist zwar gezwungen, ihr bei der Geburt beizustehen, ist aber nicht bereit, ihr für ihren Fehltritt die Schmerzen zu nehmen. Atlan appelliert an Innis, Größe zu zeigen und der Hohrugk zu helfen. Mit einem merkwürdigen Singsang befreit der Züchter Jamanastan von ihren Schmerzen. Sie sinkt in Schlaf.

Atlan beginnt ein Gespräch mit Innis. Der Arkonide teilt mit, auf der Suche nach den Illochim zu sein. Belustigt eröffnet ihm der Züchter, dass diese in wenigen Tagen auf Charastinte eintreffen werden. Jamanastan ist dafür verantwortlich. Die bevorstehende Geburt wird die Illochim nach Charastinte führen, wo sie endlich Innis und die Hohrugk finden werden, die sie seit langer Zeit suchen. Durch den Vorgang wird ein Geruch freigesetzt, der sich überlichtschnell verbreitet und auch von den Illochim wahrgenommen werden kann.

Trotzdem leitet Innis die Geburt ein. Er beginnt zu singen und zu tanzen. Auf seltsame Weise wird auch Atlan in den Vorgang mit einbezogen. Trilith Okt wirkt gewissermaßen als Katalysator, um die Fähigkeit der Hohrugk wiederzuerwecken. Innis stimmt den Gesang des Übergangs an. Das Schemawesen liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden der Höhle. Atlan verspürt einen seltsamen Sog, der ihn aus dieser Dimension nach Marasin ziehen will. Auf ihn einstürmende Erkenntnisse verdeutlichten ihm den Zusammenhang zwischen Hohrugk, Illochim und Schemawesen. Atlan, die sich wieder erholende Trilith Okt und der Paladin II werden in einen rasend schnell rotierenden Wirbel nach Marasin gerissen. Dieser endlos erscheinende schwarze Tunnel entspringt aus dem Zentrum des Körpers der Hohrugk-Kuh, die ohne einen Tropfen Blut zu vergießen, in der Mitte auseinanderbricht und stirbt. Innis gibt ihnen noch die Anweisung mit, dass »Lupenchoi« unbedingt gehalten werden muss und sich Atlan vor Parjasthina in Acht nehmen soll.

Parjasthina hingegen hat den Geburtsvorgang der Hohrugk-Kuh mitbekommen und weiß, dass das Schemawesen seine Aufgabe erfüllt hat. Somit hat sich das Tor nach Marasin geöffnet und der Tag der Vergeltung naht.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Formatvorlagen
Werkzeuge