KOLTOROC

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

KOLTOROC war eine negative Superintelligenz, die den Rang eines Chaopressors in der Terminalen Kolonne TRAITOR inne hatte.

PR2498.jpg
KOLTOROCS Projektionskörper
Heft: PR 2498
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Allgemeines

Mit den String-Legaten verfügte er und somit TRAITOR über ein nahezu unschlagbares Spähsystem. Sie verfügen über mächtige Paragaben, außerdem war KOLTOROC mental mit ihnen verbunden: Alles was sie wissen, wusste automatisch auch KOLTOROC, egal welche Hindernisse zwischen ihnen lagen. (PR 2492) Die String-Legaten werden in der Terminalen Kolonne TRAITOR deshalb als KOLTOROCS Späher bezeichnet.

Koltoroc bedeutet aus dem sorgorischen übersetzt Träger der Hoffnung. Näheres dazu siehe unter Geschichte.

Erscheinungsbild

Im Lauf seiner Geschichte hatte KOLTOROC mehrmals versucht, sich einen eindeutigen Projektionskörper zu schaffen. Allerdings misslangen die Versuche entweder oder KOLTOROC war mit den Ergebnissen nicht zufrieden. (PR 2492) Folgende Projektionen waren bekannt:

  • Als KOLTOROC am 7. November 1347 NGZ in CHEOS-TAI materialisierte, war er eine mental fühlbare Wolke, die die gesamte Flotte einnahm. Schließlich zeigte er sich in der Gestalt tausender tanzender String-Legaten, von denen jeder ein anderes verzerrtes Spiegelbild präsentierte. (PR 2489)
  • In der Dualen Metropole manifestierte KOLTOROC sich in Form einer riesigen dunklen Wolke, die von String-Legaten umgeben war. (PR 2494)
  • Als er Perry Rhodan im November 1347 NGZ in der Dualen Metropole empfing, trat er im Körper eines Duals auf, dessen eine Hälfte dem Ideal eines Humanoiden entsprach und dessen zweite Hälfte aus unzähligen kleinen Insekten bestand, die die humanoide Hälfte zu imitieren versuchen. Diese Hälfte wirkte jedoch unscharf. Seine Körpergröße konnte KOLTOROC im Bedarfsfall anpassen; sie betrug zeitweise circa vier Meter.

Charakterisierung

Aufgrund seiner Entstehung war KOLTOROCS Wesen gespalten. Diese »Schizophrenie« drückte sich unter anderem in seinem Hang zu Dualitäten aus. KOLTOROC wurde aus Komponenten erschaffen, die eigentlich unvereinbar sind. Dieser Aufbau war ein wesentlicher Faktor für KOLTOROCS Macht. KOLTOROC versuchte, dieses Prinzip auch mit den Dualen Wesen umzusetzen, und tatsächlich führte auch hier die Zusammenführung von Gegensätzlichem zur Bildung von etwas Mächtigem. (PR 2492)

So hatte KOLTOROC einerseits eine grausame Seite an sich:

Andererseits hatte KOLTOROC auch eine sentimentale Ader, wie die Hege der Tarnii KOLTOROC und die Beziehung zu Inkadye zeigen. Allerdings wäre KOLTOROC niemals so weit gegangen, sich in der Verfolgung seiner Ziele durch diese Sentimentalitäten behindern zu lassen.

Stammbaum

 
 
 
 
 
 
 
Cypron
 
Amugath
 
Element der Finsternis
 
Biophore
 
Kollogom
 
Auper'como
 
 
 
Vibra-Psi
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nega-Cypron
 
Entität AMU
 
 
 
Quant der Finsternis
 
 
 
 
 
Potenzialfeld
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
andere Völker
 
Yakonto
 
Cynos
 
Imaginäre
 
 
 
 
 
KOLTOROC
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Halbcynos
 
Pangalaktische Statistiker
 
Heiße Legion
 
Guter Geist von Wassermal
 
Josminen
 
andere
 
 
 
 
 
 


Sonstiges

Tarnii KOLTOROC

Die Tarnii KOLTOROC sind die degenerierten Nachfahren der Kollogom, eines der beiden Völker, aus denen KOLTOROC entstanden ist. Er erhielt sie und ihre Kultur zum Andenken an seine eigene Vergangenheit am Leben.

Die Tarnii KOLTOROC folgen in ihren Staatenschiffen den allgemeinen Flottenbewegungen TRAITORS. Das Raumgebiet, in dem sie sich aufhalten, wird von KOLTOROC für tabu erklärt, um sie von allen schädlichen Einflüssen zu isolieren. Soweit die Rebellen der Dunklen Ermittler wissen, hat KOLTOROC sich seit Jahrmillionen nicht mehr um die Tarnii KOLTOROC gekümmert.

Sie nehmen einen Sonderstatus innerhalb der Terminalen Kolonne ein, da sie außerhalb der Befehlshierarchie stehen und gegenüber TRAITOR keinerlei Verpflichtungen haben.

Anmerkung: Wie sich diese Sonderstellung nach dem Tod KOLTOROCS gestaltet ist nicht bekannt.

Staatenschiffe der Tarnii KOLTOROC

Die Staatenschiffe der Tarnii KOLTOROC werden auch für andere Zwecke eingesetzt. So wurde die Raumstation Koltogor aus drei aneinandergekoppelten Staatenschiffen konstruiert. (PR 2484) Ebenso wurde von Dao-Lin-H'ay ein Verband dreier Staatenschiffe im Orbit über Kontaktwald 126 beobachtet, der offensichtlich von KOLTOROC überwacht wird. (PR 2484)

Duale Metropole

KOLTOROCS Sitz war die Duale Metropole, eine Art Raumstation.

Als Perry Rhodan dort hinging, war die Duale Metropole von einer »virtuellen Stadt« umgeben: Die Stadt selbst war unsichtbar, ebenso wie alles hinter den Wänden der Gebäude. Allerdings waren Millionen von Personen zu sehen: Wasserstoffatmer, Awour, Mor'Daer, Toraks, Jonaser... Inkadye spekulierte, es handle sich um Gedankenbilder aus der Vergangenheit KOLTOROCS. Nur aus nächster Nähe werden die Gebäude sichtbar.

Geschichte

ca. 70 Millionen Jahre v. Chr.

Beauftragte der Kosmokraten versuchten, den galaktischen Krieg zwischen dem Kollogom und den Auper'como in der Galaxie Serdragon durch Friedensverhandlungen zu beenden. Dieser Vermittlungsversuch war nur ein Testlauf, um Methoden und Technologien für den Ernstfall zu erproben. Durch ein mentales Potenzialfeld, das durch Biophore zum Leben erweckt wurde, sollte eine neutrale Schiedsinstanz in Form einer künstlichen Entität geschaffen werden. Als Name für die Instanz hatte sich in den Verhandlungen Träger der Hoffnung (auf sorgorisch »Koltoroc«) durchgesetzt

Das Potenzialfeld wurde am Verhandlungsort Paragor aktiviert. Maschinen der Kosmokraten begannen damit, Mentalmuster unzähliger Kollogom und Auper'como hineinzukopieren. Dazu gehörten auch kopierte Bewusstseine wichtiger Philosophen und Wissenschaftler. Diese Bewusstseinskopien wurden als Imagini bezeichnet. Beide Völker waren nicht nur körperlich, sondern auch geistig völlig gegensätzlich. Durch die erzwungene Vereinigung des Gegensätzlichen sollte die Schiedsinstanz Verständnis und Sympathie für beide Völker entwickeln. Während der Entstehung der Entität griff jedoch das Element der Finsternis im Auftrag der Chaotarchen an. Es attackierte alles und jeden, auch das Potenzialfeld. Als es jedoch in Kontakt mit der Biophore kam, spaltete sich ein Quant der Finsternis ab. Das Element der Finsternis floh nach dieser Verletzung. Das neugeborene Quant der Finsternis verschmolz jedoch mit dem Potenzialfeld und erfüllte dieses mit seiner Qual, so dass die negativ ausgerichtete Entität Koltoroc entstand. (PR 2492)

Spekulation: Koltoroc sieht sich als Kind dreier Mütter. Eine davon ist die Sorgorin Inkadye, als Ausführende des Potenzialfeld-Projekts. Die anderen beiden sind vermutlich das Element der Finsternis bzw. das Quant, und die beiden Völker der Kollogom und Auper'como. (PR 2492)

Koltoroc tötete alle Lebewesen in Paragor sowie den Schiffen der beiden Völker, die sofort zum Angriff übergingen. Er ließ nur Inkadye am Leben, übernahm aber die Kontrolle über ihren Geist. Er befahl ihr, mit Paragor die Flucht in den intergalaktischen Leerraum anzutreten, um zu sich selbst zu finden und sich vor allem vor Kosmokratendienern zu verstecken. Durch die Dualität der in ihm vereinten grundverschiedenen Völker besaß Koltoroc eine »schizophrene« Ader, die er immer beibehielt. Inkadye behielt er aus Sentimentalität als wohlbehütete Gefangene, die er in den folgenden Jahrmillionen am Leben erhielt. Koltoroc unternahm mehrere Versuche, einen Projektionskörper zu erzeugen, scheiterte jedoch immer (vermutlich wegen der Unvereinbarkeit seiner Komponenten). (PR 2492)

Mindestens 11.000 Jahre später kehrte er nach Serdragon zurück, um die Kontrolle über die Galaxie zu übernehmen. (PR 2492)

Irgendwann zwischen 70 Millionen v. Chr. und 69 Millionen v. Chr. stieg Koltoroc zur negativen Superintelligenz KOLTOROC auf und etablierte Serdragon sowie die umliegenden Galaxien als Mächtigkeitsballung. In einer Unterhaltung mit der Entität HARMEL erfuhr KOLTOROC, dass sein nächster Entwicklungsschritt zu einer Materiesenke führen würde. Allerdings wollte sich KOLTOROC damit Zeit lassen, da er das Leben als Superintelligenz viel zu interessant fand.

Ein Emissär der Chaotarchen, ein Saddreyu-Doppelgänger, kontaktierte KOLTOROC und bot ihm eine leitende Position in einer geplanten Instanz namens TRAITOR. Die Verhandlungen wurden von Inkadye geführt. KOLTOROC war wertvoll für die Chaotarchen, da er sich in einer Proto-Negasphäre orientieren konnte. Im Gegenzug offerierten die Chaotarchen ihm das letzte Wissen des Universums und Schutz vor den Kosmokraten. (PR 2492)

ca. 69 Millionen v. Chr.

KOLTOROC sollte sich in die Negasphäre von TRIICLE-9 begeben, um dort seine Ausbildung zum Chaopressor zu erhalten. Vor dem Aufbruch versammelte er einen Raumschiffstreck aus degenerierten Nachfahren des Kollogoms, die er Tarnii KOLTOROC nannte. In der Negasphäre erfuhr KOLTOROC die Antwort auf die Dritte Ultimate Frage und war das erste Wesen überhaupt, das die Kenntnis der Antwort überlebte. In der Zwischenzeit entwickelten sich durch das Vibra-Psi aus einem Zweigvolk der Tarnii KOLTOROC die Vorfahren der String-Legaten. Bei ihnen zeigte sich ein ähnliches Dualitäts-Syndrom wie bei KOLTOROC: Bei den Legaten gab es mentale Zwillinge, bei denen der eine immer auch das wusste, was der andere erfuhr. (PR 2492)

unbekannter Zeitpunkt

Vermutlich um circa 65 Millionen v. Chr., plus/minus ein paar Millionen Jahre, wurde TRAITOR gegründet. (PR 2492)

Auf Initiative KOLTOROCS wurde mit der Schaffung von Dualen Wesen begonnen. Eigentlich startete er das Projekt aus philosophischen Gründen. KOLTOROCS Hoffnungen erfüllten sich: Die Dualwesen stellten sich als ein wertvoller Beitrag zu TRAITOR heraus, da sie in den Singulären Intellekt eintreten konnten und dabei Paragaben erlangten. (PR 2492)

unbekannter Zeitpunkt

Die Legaten hatten sich zu den String-Legaten entwickelt, und KOLTOROC führte sie stolz Xrayn vor. (PR 2492)

ca. 60 Millionen v. Chr.

Beauftragte KOLTOROCS waren vor 60 Millionen Jahren im Universum Eud'y-Asor-Jaroso tätig. Sie veranlassten dort die Umwandlung der Galaxie Eudoccia in eine gigantische Baustelle zur Herstellung von Traitanks und unterwanderten die für dieses Universum zuständige Organisation der Sieben Mächtigen. Diese beeinflussten mit ihren QUELLTRÄGERN zum Beispiel die Entwicklung eines Volkes, das später unter dem Namen Mor'Daer bekannt wurde.

unbekannter Zeitpunkt

Anmerkung: Diese Geschehnisse fanden frühestens 50 Millionen v. Chr. statt.

Xrayn materialisierte in einer ungenannten Negasphäre in der Neganen Stadt. Er und KOLTOROC hielten eine Besprechung über den Ausbau von TRAITOR ab. Anschließend erteilte Xrayn KOLTOROC eine schwere Rüge, weil er sich nicht von Inkadye und somit seiner Vergangenheit trennen wollte. KOLTOROC residierte immer noch in Paragor. Xrayn sagte ihm: »Wurzeln bedeuten nicht nur Sicherheit, sie bedeuten auch Verwundbarkeit.«

Anmerkung: Eine ähnliche Philosophie wird auch bei der nomadischen Kultur TRAITORS angewendet.

Als Reaktion auf die Rüge ließ KOLTOROC die Duale Metropole als neuen Sitz für sich konstruieren. Mit Inkadye nahm er für längere Zeit keinen Kontakt mehr auf. Sie wurde im Luxus-Gefängnis Koltogor untergebracht. (PR 2492)

unbekannter Zeitpunkt

Immer dann, wenn eine Negasphäre vor der Vollendung stand, wurde Inkadye in Koltogor erweckt, damit KOLTOROC sie aufsuchen und sich mit ihr unterhalten konnte. Nach jeder Begegnung wurden all ihre Erinnerungen gelöscht, sie wurde wieder in Tiefschlaf versetzt.

ca. 20 Millionen v. Chr.

Vor circa 20 Millionen Jahren war KOLTOROC an den Kampfhandlungen um die Entstehung einer Negasphäre in Tare-Scharm beteiligt. Sie lieferte sich mit ARCHETIM ein strategisches Duell, das alle Kampfhandlungen in Tare-Scharm umfasste. In seiner Komplexität wäre dieses Geflecht aus (Schein-)Angriffen, (Schein-)Rückzügen und sonstigen Handlungen für keinen anderen zu durchschauen gewesen.

KOLTOROC bereitete auch die Ankunft Xrayns in der Neganen Stadt vor.

13./14. Jahrhundert NGZ

Spätestens ab dem 13. Jahrhundert NGZ war die Terminale Kolonne in der Lokalen Gruppe aktiv. KOLTOROC leitete diesen Feldzug, dessen Ziel die Erschaffung einer Negasphäre in Hangay war. Gleichzeitig sollte der Chaotender VULTAPHER als Schutz vor einem Angriff der Kosmokraten gebaut werden.

Im September 1345 NGZ wurde KOLTOROC von Antakur von Bitvelt darüber informiert, dass es eine Verschwörung in den Reihen TRAITORS gab. Zu diesem Zeitpunkt befand sich KOLTOROC in dem durch einen Wall abgeschotteten Zentrum Hangays.

NATHAN und der Nukleus starteten eigenmächtig Aktionen gegen TRAITOR (z. B. gegen spionierende Koda Ariel), damit KOLTOROC nicht mehr allein aus dem Psychogramm Perry Rhodans auf künftige Aktionen und Reaktionen schließen konnte.

Kontaktwald 126 stand unter Überwachung durch KOLTOROC oder seine Gehilfen. Genaueres ist unbekannt.

Im Oktober 1347 NGZ stießen Dao-Lin-H'ay und einige Mitglieder der Vibra-Staffel zum Kontaktwald 126 vor. Sie glaubten, sie könnten sich durch einen Mentalblock vor einer Entdeckung durch KOLTOROC schützen, wurden allerdings trotzdem von drei String-Legaten mental angegriffen und überwältigt. KOLTOROC begab sich zum Kontaktwald, um sich die Gefangenen anzusehen, aber im letzten Moment begann der Grenzwall (durch die Sabotage ESCHERS in GLOIN TRAITOR) zu flackern. KOLTOROC reiste sofort wieder ab, um sich dieser Krise zu widmen. Die String-Legaten waren von dieser Fehlbarkeit der Chaosmächte so schockiert, dass die Gefangenen ihnen entkommen konnten.

Am 25. Oktober erfuhr Atlan von Inkadye, die wenige Tage zuvor aus Koltogor entkommen war, die Lebensgeschichte KOLTOROCS.

KOLTOROC erfuhr Ende Oktober/Anfang November 1347 NGZ durch seine String-Legaten von der Anwesenheit der Galaktiker in der Zentrumsregion Hangays. Er entsandte das Element der Finsternis, dem 622 Menschen und 160 Friedensfahrer zum Opfer fielen, bevor es von Nuskoginus und den anderen Mächtigen durch den Einsatz von Biophore vertrieben werden konnte. (PR 2488)

Die Flotte der Galaktiker wechselte den Standort und pirschte sich näher an GLOIN TRAITOR heran. Die String-Legaten spionierten unterdessen eine Flotte der Noquaa-Kansahariyya aus, und als diese am 7. November Kontakt mit den Galaktikern aufnahm, führten sie KOLTOROC dadurch auf deren Spur. Unterdessen hatte der Nukleus Perry Rhodan die Aufgabe gestellt, sich einen Plan auszudenken, um KOLTOROC in CHEOS-TAI hineinzulocken: Dort wollte der Nukleus KOLTOROC in einem mentalen Duell töten.

KOLTOROC materialisierte langsam und sorgte gleichzeitig dafür, dass sämtliche Galaktiker sich unter Schmerzen am Boden wanden. Er attackierte die Biophore, und im letzten Moment konnte Rhodan ein Signal auslösen: Das Angriffssignal für den Nukleus. Der Nukleus attackierte KOLTOROC mit einer mächtigen mentalen Schockwelle, allerdings zog sich KOLTOROC im letzten Moment verwundet zurück. Er war für einige Tage nicht handlungsfähig. (PR 2489)

Anmerkung: Wieso genau KOLTOROC im Hangar CHEOS-TAIS mit Ruumaytron materialisiert, geht aus dem Roman nicht schlüssig hervor. Rhodan stellt sich einfach neben Ruumaytron, entschuldigt sich dafür, die Mächtigen als Köder zu benutzen, und ruft dann einfach nach KOLTOROC.

KOLTOROC erfuhr von der am 16. November erfolgten Vernichtung GLOIN TRAITORS durch die Galaktiker und der anschließenden Retroversion Hangays, während er sich in der Dualen Metropole regenerierte. Er befürchtete zwar nicht, sich wegen dieses Misserfolgs vor den Chaotarchen rechtfertigen zu müssen, sann aber auf Rache. Er forderte Perry Rhodan auf, sich ihm in der Dualen Metropole zu stellen, sonst werde er Rhodans Heimat und die Menschheit vernichten. (PR 2494)

KOLTOROC dachte, dies wäre die zweite Niederlage, die er Perry Rhodan zu verdanken hat. (PR 2494)

Anmerkung: Es ist unbekannt, wie dieser Gedanke zu bewerten ist, denn eigentlich hatte Perry Rhodan keinen Einfluss auf das Endergebnis der Schlacht um Tare-Scharm.

Angespornt von den Verbündeten Perry Rhodans, versuchte Alomendris, seinen Kontaktwald 126 zu retten und machte sich auf den Weg in die Zentrumszone Hangays. KOLTOROC bemerkte allerdings, wie Alomendris' Bestandteile sich näherten, und betrachtete ihn als Gegner. Er schickte seine String-Legaten und konnte 12 Kontaktwälder mit KOLTOROCS Feuer zerstören, bevor Alomendris aufgab und floh. (PR 2495)

Ende November inspizierten die String-Legaten den Komplex Astrovent. Über einen String-Legaten als Relais, erteilte KOLTOROC Kirmizz den Befehl, VULTAPHER mit den vorhandenen Kabinetten provisorisch fertigzustellen und danach das Solsystem anzugreifen. Außerdem enttarnten die String-Legaten das Einsatzkommando Roi Dantons: Es war gezwungen, den gekaperten Traitank DARK GHOUL zu sprengen und zu den Posbis zu fliehen. (PR 2496)

Als Perry Rhodan, Mondra Diamond und Inkadye am 21. November mit der Hilfe von Alomendris über Kontaktwald 126 zur Dualen Metropole gelangten, offenbarte KOLTOROC den wahren Grund für seine Drohung: Er wollte Perry Rhodans Ritteraura, da er sich damit als Beauftragter der Kosmokraten ausgeben könnte. Zunächst gab er sich als charmanter Gastgeber und versuchte, Perry Rhodan durch Argumentation zu überzeugen. Dann erpresste er ihn, indem er VULTAPHER befahl, das Feuer auf das Solsystem zu eröffnen. Inkadye versuchte, KOLTOROC durch Zündung einer größeren Anzahl von Parapolarisatoren anzugreifen, aber er tötete sie lachend. (PR 2498) Als KOLTOROC schließlich mental an der Ritteraura zerrte, ließ Rhodan sie los, um KOLTOROC abzulenken. So konnte er ihn mit dem Degrader angreifen: Biophore. Die Biophore zersetzte das Potenzialfeld, das die gegensätzlichen mentalen Komponenten KOLTOROCS zusammengehalten hatte. Die Kollogom-Hälfte tötete die Auper'como-Hälfte, so dass KOLTOROC effektiv aufhörte zu existieren. Ein gewaltiger Psi-Sturm brach aus. Bevor die Kollogom-Hälfte sich zersetzte, benutzte Rhodan sie noch, um über die String-Legaten VULTAPHER den Abzug zu befehlen. Schließlich fraß sich die Kollogom-Hälfte in ihrer Aggressivität auch noch selbst auf. (PR 2499)

Quellen