Kosmokraten

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kosmokraten, auch die Ordnungsmächte genannt, sind die obersten Vertreter des Prinzips der Ordnung im Multiversum und sind der Gegenpol zu den Chaotarchen.

Allgemeines

Kosmokraten und Chaotarchen zusammen werden auch als Hohe Mächte bezeichnet. Im Zwiebelschalenmodell repräsentieren sie die höchste (bekannte) Ebene. Auf derselben Ebene gibt es auch die Entität Si kitu, die keiner der beiden Seiten zuzuordnen ist.

Bekannte Kosmokraten

Entstehung

Normalerweise entwickeln sich Kosmokraten aus einer Materiequelle – eine Ausnahme macht hier Vishna. Nach eigenem Bekunden entstand die Kosmokratin Vishna aus einer Mischform aus Materiequelle und -senke.

Materiequellen entstehen aus positiven Superintelligenzen und Materiesenken aus negativen Superintelligenzen. Auf der Ebene der Superintelligenzen gibt es jedoch Wesenheiten, wie ESTARTU und THOREGON, die als Vertreter eines wie auch immer gearteten Dritten Weges weder auf der einen, noch auf der anderen Seite stehen.

Tod

Obwohl die Kosmokraten in der Lage sind, beliebig zwischen den Universen zu wechseln, binden sich einer oder mehrere Kosmokraten freiwillig an ein Universum. Wenn dieses am Ende seiner Entwicklung kollabiert, und in sich zusammenstürzt, opfern sich der oder die Kosmokraten und geben ihre Existenz auf. In einem entropischen Impuls setzt ihre freigewordene Energie dabei die Entwicklung eines neuen Universums in Gang. Durch die Aufgabe ihrer Existenz ist gewährleistet, dass in dem neuen Universum eine Art universeller Evolution stattfindet, und sich die Begebenheiten des vergangenen Universums nicht unendlich wiederholen. (Atlan 845)

Erstmalige Erwähnung

Perry Rhodan erfuhr von den Kosmokraten erstmals Anfang 3587 durch Laire im Zusammenhang mit der beabsichtigten Transferierung der PAN-THAU-RA in den Hyperraum. Als Laire von diesem Plan abrücken und stattdessen die PAN-THAU-RA für die Suche nach seinem Auge einsetzen wollte, erklärte Perry Rhodan, dass diejenigen, welche die Mächtigen geschickt haben, die Veruntreuung niemals vergessen würden. Laire antwortete:

Zitat: [...] »Ich weiß nicht, ob die Kosmokraten überhaupt in der Lage sind, auf diese Seite der Materiequellen zu kommen.«
»Kosmokraten?« echote der Terraner.
»Das wäre die zutreffende Übersetzung ihres Namens«, bestätigte der Roboter. [...]
(PR 908)

Noch vor Perry Rhodans Rückkehr in die Milchstraße erhielten die Terraner Kenntnis von den Kosmokraten. Als Julian Tifflor Mitte 3587 die von den UFOnauten entführten Kinder auf Statischon befreite, wurde er von Alurus über die Hintergründe der Entführung und in diesem Zusammenhang auch über die Kosmokraten informiert. (PR 960)

Die Kosmokraten aus dem Blick der Niederen

Das Bild der Kosmokraten in den Niederen Ebenen unseres Standarduniversums ist höchst zwiespältig. Einerseits als Mächte der Ordnung bezeichnet, scheinen sie sich jedoch in ihren Handlungen und in ihrem Verhalten gegenüber den Myriaden Völkerschaften des Multiversums nicht sonderlich von den Chaotarchen zu unterscheiden – zumindest im Blickwinkel der direkt Betroffenen.

Ursprünglich als die Guten verkürzt und somit missverstanden, hat sich das terranische Bild der Kosmokraten in den gut 1500 Jahren des Kontaktes mit diesen Wesenheiten höchst ambivalent entwickelt, bis hin zur Abwendung von ihren Zielen, dem Ausstieg Perry Rhodans und Atlans aus dem Orden der Ritter der Tiefe und der Hinwendung zu diversen Spielarten des Dritten Weges, zuletzt der Thoregon-Idee. Die Erhöhung der Hyperimpedanz zur »Eindämmung des Lebens« hat dieses Bild nicht wirklich verbessert.

Es ist festzuhalten, dass sich die Ziele und Pläne der Kosmokraten den normalen Lebewesen nicht wirklich erschließen – und daher häufig als unverständlich, brutal und feindselig erscheinen. Ob sich höherrangigen Wesenheiten wie Superintelligenzen, Materiequellen oder den diversen Beauftragten, (Diener der Materie) und ähnlichen Helfershelfern mehr Einblick und Verständnis erschließt, ist äußerst fraglich.

Von Chybrain ist eine Beurteilung aus dem Jahr 234 NGZ überliefert: Zitat: [...] »Die Kosmokraten sind eigenartig und fremd, manchmal auch rücksichtslos. Aber sie sind nicht bösartig. Haben stets Weichen gestellt, aber dennoch den Betroffenen freie Hand gelassen.« [...]

Der Raum-Zeit-Ingenieur Myzelhinn drückte es um 428 NGZ so aus: Zitat: [...] »Sie sind allwissend.« [...] »Sie wissen auch, welche Folgen es haben wird, wenn der Moralische Kode beschädigt bleibt. Sie opfern die Tiefenvölker, um noch größere Opfer zu vermeiden. Das ist es, was Allwissenheit bedeutet: Der Zwang, grausam zu sein, damit es nicht zu noch schrecklicheren Grausamkeiten kommt...« [...] (PR 1250)

Dies hinderte ihn jedoch nicht daran, Taurec und Vishna peinliche Fragen zu stellen, als er mit seinen Artgenossen nachwies, dass die Kosmokraten auch leicht die Rettung des Tiefenlandes in ihre Pläne hätten einbinden können.

Bisher haben die Kosmokraten das Universum mit Leben angereichert. Dies geschah durch den Einsatz von Sporenschiffen und Schwärmen. Sporenschiffe brachten das Leben, Schwärme die Intelligenz.

Nach den Beobachtungen der Pangalaktischen Statistiker gehen in unserem Universum 21 % aller Eingriffe in die kosmische Struktur auf die Kosmokraten zurück. Der Anteil der Chaotarchen beträgt 16%. Das heißt 63 % aller Eingriffe in die kosmische Struktur gehen in unserem Universum auf andere Mächte – wie zum Beispiel THOREGON – zurück. Nach Einschätzung der Pangalaktischen Statistiker im Januar 1312 NGZ werden die Kosmokraten etwas gegen das Leben an sich unternehmen. (PR 2147)

Nach Aussagen des Kosmokratenroboters Cairol am 28. Mai 1312 NGZ, nach der Ausschaltung THOREGONS und der Zerstörung des Analog-Nukleotids METANU, der Brücke in die Unendlichkeit und der durch sie verbundenen Thoregons, haben die Kosmokraten Zitat: »[...] längst begonnen, etwas gegen die... Flut des Lebens, das überhand nimmt, zu unternehmen. Die Schwärme sind abgeschaltet, und es werden keine Sporenschiffe mehr ausgesandt. [...] Die Hohen Mächte haben entschieden, das Leben an sich darüber hinaus in einer wirksamen Weise einzuschränken. [...] Der hyperphysikalische Widerstand wird im gesamten Universum erhöht. [...]« (PR 2199)

Tatsächlich konnten die Galaktiker im Jahre 1331 NGZ in ihrer kosmischen Umgebung eine Erhöhung der Hyperimpedanz beobachten. In der Nacht vom 10. auf den 11. September 1331 NGZ stabilisierte sich die Hyperimpedanz bei einem neuen, deutlich höheren Wert.

Lebensraum

Ihr Hauptlebensraum befindet sich "hinter den Materiequellen".

Ironischerweise (und tragischerweise) verlieren die Kosmokraten nach ihrem Aufstieg und Verwandlung von einer Materiequelle zu einer höherdimensionalen extrauniversellen Lebensform den ungehinderten Einblick in das Multiversum, so dass sie, obgleich sie in ihrem natürlichen Lebensraum allwissend sind, die Niederungen nur von ferne beobachten können und ihnen viele Details verborgen bleiben.

Kosmokraten unterliegen beim Durchgang durch die Materiequellen ins normale Universum dem so genannten Transformsyndrom, auch unter Europa-Effekt bekannt. Sie benötigen vierdimensionale Projektionskörper und finden sich »diesseits der Materiequellen« nur schwer zurecht. Daher vermeiden sie direkte Kontakte und schicken lieber ihre Handlanger.

Einflussgebiet

Die Kosmokraten sind in der Lage von einem Universum des Multiversums zu einem anderen zu wechseln und Einfluss zu nehmen. Im Standarduniversum gibt es mehrere Gebiete, in denen ihre Diener angetroffen werden können.

Machtmittel

Kosmologisch

Materiequellen besitzen sowohl diesseits (im Bereich der Universen) wie jenseits (dem Lebensraum der Kosmokraten) Einfluss. Genaueres ist unbekannt.
Um beispielsweise der Thoregon-Gefahr Herr zu werden, richteten die Kosmokraten die Ausgänge der Materiequelle Gourdel auf den ersten PULS. Dies hatte jedoch keinen erkennbaren Effekt, außer dass das Psionische Netz aufgeladen wurde (siehe Quartale Kraft).

Der Ultimate Stoff wird für unbekannte Zwecke von den Kosmokraten hinter den Materiequellen benötigt. Er wird aber auch diesseits der Materiequellen eingesetzt. Man kann beispielsweise mit ihm fast unzerstörbare Legierungen herstellen (Carit) oder Kosmische Messenger manipulieren.

Die Kosmokraten haben mit Sporenschiffen, Schwärmen und ähnlichen Einrichtungen lange Zeit das Leben gefördert, um sich dessen ordnungsfördernde Tendenzen zunutze zu machen.

Raumschiffe

Die Kosmischen Fabriken sind wahre »fliegende Festungen«. Ihnen stehen auf Seiten der Chaosmächte die Chaotender gegenüber. Die Kosmischen Fabriken dienen auch der Produktion von Ultimatem Stoff.

Die so genannten Kobaltblauen Walzen werden von hochrangigen Kosmokraten-Dienern eingesetzt. Diese Raumschiffe werden auch direkt als militärischer Arm der Kosmokraten genutzt.

Die Sporenschiffe werden benutzt, um Biophore zu verteilen. Allerdings wird dieses Chassis auch bei vielen weiteren Raumschiffsklassen und Vorrichtungen verwendet, wie den Galaxienzündern, den GESETZ-Gebern oder dem Ultramagnet.

Kosmokratentechnik

Die Kosmokraten besitzen verschiedene Hilfsvölker als technische Zulieferer. Einige Technik der Kosmokraten-Helfer (z. B. Roboter der Kosmokraten, Vakupressor-Dome u. a.) ist jedoch von extrem hohem Niveau und unbekannter Herkunft. Sie wird ganz allgemein als Kosmokratentechnik umschrieben. Bekannte mächtige Raumschiffe der Kosmokraten sind die Kobaltblauen Walzen und die EBENEN. Ein weiteres wichtiges Hilfsmittel sind die besonderen Anzüge, die von einigen Beauftragen getragen werden und vom Anzugmacher hergestellt werden.

Neben hochwertigen Raumschiffen standen für eine undenklich lange Zeit auch die Zeitbrunnen zur Überbrückung großer Entfernungen in kürzester Zeit zur Verfügung. Sie wurden 3587 desaktiviert. (PR 944)

Helfer

Organisationen

Die Diener der Materie sind eine Gruppe relativ Unsterblicher, die die Kosmischen Fabriken kommandieren. Entsprechend besitzen sie viel Macht und Verantwortung.

Zur Förderung des Lebens benutzen die Kosmokraten die Organisation der Sieben Mächtigen, bzw. früher die Organisation Catarac. Sie kommandieren Sporenschiffe. Wie das Beispiel Dyramesch zeigt, werden diese mächtigen Individuen auch für andere verantwortungsvolle Aufgaben eingesetzt.

Die Ritter der Tiefe sind eine weitere Stütze der Kosmokraten. Sie führen Spezial-Aufträge kosmischer Bedeutung aus. Allerdings kann es passieren, dass die moralischen Vorstellungen eines Ritters der Tiefe mit den Befehlen der Kosmokraten in Konflikt geraten. Die Kosmokraten sind deswegen ab etwa dem 5. Jahrhundert NGZ dazu übergegangen, sich nicht länger auf die Ritter zu stützen, sondern den Kampf gegen die Chaosmächte pragmatisch und ohne moralische Entrüstung anzugehen (siehe unten).

Weitere Organisationen und Hilfsvölker sind: die Cynos, die Raum-Zeit-Ingenieure, die Porleyter, die UFOnauten, die Baolin-Nda, die Raumzeit-Pioniere, die Vertreter der Chronotropischen Domäne, die Kosmitter, die Virenforscher zur Rekonstruktion des Virenimperiums und die Sorgoren.

Einzelpersonen und Beauftragte

Wichtige Diener sind die Roboter der Kosmokraten. Sie sind grob humanoid und technisch extrem gut ausgerüstet. Sie agieren aber nur selten in unmittelbarer Gefahr. Meist beaufsichtigen sie andere Kosmokratendiener oder leiten wichtige Operationen aus dem Hintergrund. Sie benutzen als Raumschiffe Kobaltblaue Walzen.
Eine weitere Roboter-Reihe, die von den Kosmokraten verwendet wird, heißt SIFF, allerdings wurde bisher nur ihr Prototyp Ursiff im Einsatz gesichtet.

Weitere bekannte Beauftragte, Agenten und Diener sind: die Frau Samburi Yura, Fahwonmeb, Muriadoc, Jocashn, Dyramesch, Assur-Haton, Renyi-Hemdebb, Sholoubwa und andere.

Erscheinungsbild in den Niederungen

Hismoom

Der Kosmokrat Hismoom benutzt für Unternehmungen in unserem Universum Maunari-Körper als Träger. Diese Körper sind zwar normalen Umwelteinflüssen gegenüber ausgesprochen widerstandsfähig, beginnen aber von innen heraus zu verbrennen, sobald Hismoom sie mit seiner Essenz »ausfüllt«. Ein Körper von normaler Konstitution würde vermutlich auf der Stelle zu Asche zerfallen.

Vishna

Als die über die Bruchstücke des Virenimperiums verteilte Vishna durch die Rekonstruktion des Virenimperiums wieder erwachte, trat sie zunächst in mehreren Inkarnationen wie Belice, Gesil und Srimavo auf. Während Belice sich zu Vishna verwandelte, wurden Gesil und Srimavo unabhängige Personen. Vishnas tatsächliche Gestalt ist unklar, denn sie erscheint jedem Beobachter als Wesen seiner Art.

Taurec

Von allen Kosmokraten, mit denen die Terraner Kontakt hatten, hat Taurec die stabilste Erscheinungsform. (PR 1184, PR 1185) Er manifestiert auch, anders als Vishna und Hismoom, so gut wie keine kosmokratischen Kräfte, was ein Hinweis darauf sein könnte, wie stark Taurec durch das Transformsyndrom in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Nachkommen

In ihrer körperlichen Form können Kosmokraten auch körperlichen Nachwuchs mit besonderen Eigenschaften bekommen. Taurec hatte die Söhne Eric Weidenburn und Monos. Gesil ist die Mutter von Eirene und Monos.

Geschichte

  • unbekannter Zeitpunkt: Vishna versuchte, das Virenimperium zu übernehmen, woraufhin dieses sich als Sicherungsmaßnahme als Viren über das Universum verteilte.
  • unbekannter Zeitpunkt (Millionen Jahre später): Gorgengol wurde als Ersatz für das Virenimperium konstruiert.
  • 100.703.127 v. Chr.: TRIICLE-9 verschwand urplötzlich und spurlos. Ordoban konnte nichts unternehmen, da er abgelenkt war.
    Auf irgendeine Weise hatte eine Tätigkeit oder Untätigkeit Taurecs zum Verschwinden des Kosmonukleotids geführt oder beigetragen. (PR 1212, S. 58)
  • ca. 100.000.000 v. Chr.: Die Inyodur erfüllten für die Kosmokraten mehrere Aufträge kosmischer Bedeutung und opferten sich schließlich, um QEON-KIN zu töten.
  • ca. 90.000.000 v. Chr.: Die Kosmokraten boten den V'Aupertir eine Wächter-Rolle an, die diese aber ablehnten.
  • ca. 80.000.000 v. Chr.: Die Kosmokraten entsendeten 150.000 Raum-Zeit-Ingenieure in die Tiefe, um einen Ersatz für TRIICLE-9 zu konstruieren.
  • ca. 76.000.000 v. Chr.: Dies war eine Phase besonders gewalttätiger Auseinandersetzungen zwischen Ordnungs- und Chaosmächten.
  • ca. 30.000.000 v. Chr.: Die verbliebenen Raum-Zeit-Ingenieure vereinten sich zu einer Superintelligenz. Diese wurde aber durch einen Terminalen Messenger wieder zerschlagen. Vermutlich waren die Kosmokraten für die Aussendung des Messengers verantwortlich.
  • ca. 29.000.000 v. Chr.: Die Kosmokraten befahlen, alle Besatzungsmitglieder sämtlicher GESETZ-Geber auszutauschen. Sie sollten durch neue Völker ersetzt werden, die leichter kontrollier- und berechenbar wären. (PR 2465)
  • ca. 21.200.000 v. Chr.: Die Algorrian traten in die Dienste der Kosmokraten.
  • ca. 19.726.000 v. Chr.: Die Ordnungsmächte schickten eine gewaltige Flotte in die Mächtigkeitsballung THOREGONS, welcher sich jedoch einem Angriff entziehen konnte. 2000 Jahre später wurde der Vertrag von Mahagoul geschlossen.
  • ca. 14.000.000 v. Chr.: Die Superintelligenz ES wurde geboren. Sie würde später als Doppelagent der Kosmokraten gegen die Thoregon-Bewegung arbeiten.
  • ca. 7.000.000 v. Chr.: Der Ritter-Orden der Schutzherren von Jamondi wurde gegründet. Er sagte sich aber aus moralischen Gründen von den Kosmokraten los, die ihm daraufhin jede Unterstützung entzogen.
  • ca. 3.300.000 v. Chr.: Die Kosmokraten verlagerten die Materiequelle Gourdel in die Galaxie Erranternohre. Die Chaotarchen wollten dieses neue Machtzentrum der Kosmokraten zerstören. Es kam zu einer großen Raumschlacht, in der schließlich zwei Kosmische Fabriken und zwei Chaotender zerstört wurden. Als die Chaotarchen dann die Materiesenke Jarmithara nach Erranternohre verlegten, war wieder ein Patt erreicht.
    Sieben der neun Ausgänge Gourdels wurden auf das Erste Thoregon ausgerichtet. Eine Wirkung blieb aus.
  • ca. 2.800.000 v. Chr.: In der Galaxie Kohagen-Pasmereix wurde ein Dom für einen neuen Ritter-Orden gebaut. Kaum als der Dom Dommrath fertiggestellt war, begannen Ordnungs- und Chaosmächte damit, Truppen zusammenzuziehen. Auf beiden Seiten standen sich schließlich gigantische Flotten, Kosmische Fabriken und Chaotender gegenüber. Es kam zu einer epochalen Raumschlacht, in der Kohagen-Pasmereix als Kollateralschaden vernichtet wurde. Die Chaosmächte verloren sämtliche Chaotender.
Spekulation: Da die Ordnungsmächte eine Waffe vorbereitet hatten, die besonders stark Chaotender beschädigte, dürfte es sich um eine großangelegte Falle gehandelt haben.
  • ca. 2.200.000 v. Chr.: Die Porleyter konnten TRIICLE-9 als Frostrubin verankern, verließen danach aus Erschöpfung die Dienste der Kosmokraten. Als Ersatz für ihre Dienste wurde auf Khrat ein neuer Ritter-Orden gegründet.
  • ca. 1.800.000 v. Chr.: Der Kosmokrat Tiryk übergab an ES zwei Zellaktivatoren, die auf zwei bestimmte Personen vorjustiert wurden (Perry Rhodan und Atlan), die ES jedoch erst noch finden musste.
  • ca. 200.000 v. Chr.: Alle neun Ausgänge Gourdels wurden auf die Galaxie Algstogermaht, das Versteck der PAN-THAU-RA, ausgerichtet. Eine Wirkung blieb aus.
  • 3587: Sowohl die Kosmischen Burgen wurden durch die Demonteure abgebaut und zurück jenseits der Materiequellen transportiert als auch die Zeitbrunnen desaktiviert. Ganerc deutete dies als Hinweise darauf, dass die Materiequelle bald manipuliert werden sollte. (PR 944) Im selben Zeitraum wurden die UFOnauten damit beauftragt, ein Heilmittel gegen den Bebenkrebs zu finden, da die Kosmokraten die Menschheit als zu wichtig empfanden, als sie aussterben zu lassen. (PR 960)
  • 320 NGZ: Taurec wurde von den anderen Kosmokraten nach diesseits der Materiequellen geschickt, um bei der Aktivierung der Chronofossilien zu helfen. (Seine Ankunft war hochrangigen Ordnungsdienern seit Jahrzehntausenden avisiert.)
  • um 426 NGZ: Durch die Rekonstruktion des Virenimperiums personifizierte sich Vishna wieder. In einem mentalen Zweikampf konnte Taurec Vishnas negative Persönlichkeitsanteile abspalten. In der Folge unterstützten beide die Galaktiker gegen den Dekalog der Elemente.
  • 429 NGZ: Durch die Zündung der Chronofossilien kehrte TRIICLE-9 an seinen Platz in der Tiefe zurück. Die Kosmokraten nahmen den Tod der dortigen Völker als Kollateralschaden in Kauf. Den dortigen RZI und den Jaschemen gelang es aber, eine Evakuierung zu initiieren.
  • Im 5. Jahrhundert NGZ wurde erstmals ein Paradigmenwechsel der Kosmokraten bekannt: Auf Evolux wurde Dyramesch unter dem von den Kosmokraten vorgegebenen Primat der Effizienzsteigerung (nach der Direktive »weniger Moral, mehr Effizienz«) tätig und erzwang eine Steigerung der Produktivität beim Bau der Kobaltblauen Walzen um 0,35%, wobei Verluste an Motivation und Arbeitsmoral bei den Hilfsvölkern in Kauf genommen wurden.
Spekulation: Da ES ein Doppelagent gegen Thoregon war, war der Abschluss des Vertrags für die Kosmokraten vermutlich nur Formsache.
Es ist unbekannt, wie Hismoom für die Chaotarchen sprechen konnte. Vielleicht gab es ein Abkommen, dass die Kosmokraten sich um die Thoregon-Gefahr kümmern würden, und die Chaotarchen sich darin nicht einmischen würden. Vielleicht hatten die Chaotarchen darauf spekuliert, dass der Kampf gegen Thoregon die Kosmokraten so stark ablenken würde, dass eine Einmischung eine Verschwendung von Kräften wäre, oder ...
  • 1312 NGZ: Cairol III konnte sich an Bord der SOL in das Erste Thoregon einschleichen. Dank seiner Vorarbeit konnte sich Hismoom dort manifestieren und THOREGON in einem mentalen Zweikampf töten. Anschließend zerstörte Hismoom die Brücke in die Unendlichkeit.
    Eine Erhöhung der Hyperimpedanz wurde angekündigt, um die Einflussnahme gewöhnlichen Lebens einzudämmen.
  • 1331 NGZ: Die Hyperimpedanz erhöhte sich langsam und sprang dann (in der Milchstraße) binnen zwei Tagen (10./11. September) auf einen erheblich höheren Wert.
    Auf Seiten der Chaosmächte wurden zumindest die Truppen TRAITORS davon überrascht und hatten fortan gesteigerten Bedarf an Hyperkristallen.
  • 1341 NGZ: Nach der Rückkehr des Sporenschiffs PAN-THAU-RA aus dem Hyperraum benutzten die Kosmokraten die ehemalige Bestie Kemoaucs, Joker, als Zünder zur Sprengung des Sporenschiffs. (PAN-THAU-RA 3)

Quellen