Das Leben an sich

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Leben an sich)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Leben an sich ist eine Umschreibung für die Gesamtheit aller Lebensformen des Multiversums unterhalb der »Zwiebelschale« der Hohen Mächte, insbesondere der intelligenten Lebewesen.

Allgemeines

Die höchsten bekannten Vertreter des Leben an sich sind Superintelligenzen. Die meisten von diesen sind positiv, aber auch einige negative Superintelligenzen sind dabei. Es kann vorkommen, dass eine derartige Superintelligenz für die Kosmokraten oder Chaotarchen arbeitet, je nachdem wie es momentan für ihre Interessen förderlich ist. (PR 2478 S. 35) Obwohl sie dem Leben an sich angehören, kämpften beispielsweise ES und das LICHT VON AHN für die Kosmokraten und gegen die Negasphäre von TRIICLE-9.

Vertreter des Lebens an sich versuchen schon seit Jahrmillionen aus den unterschiedlichsten Gründen, diverse Dritte Wege neben den Mächten der Ordnung und des Chaos einzuschlagen.

Unterhalb der Ebene der Superintelligenzen setzt sich zum Beispiel der Geheimbund der Friedensfahrer für das Leben an sich ein. Aber auch die Fraktion der Zweidenker unter den Loowern verstand sich als Kämpfer für das Leben an sich.

KOLTOROC wies Perry Rhodan zurecht, dass das Leben an sich zu Unrecht glorifiziert werde. Es wäre für genauso viele Tote wie die Hohen Mächte verantwortlich. Deswegen könne KOLTOROC auch nicht verstehen, wieso das Leben an sich automatisch als gut gälte, während die Hohen Mächte die Bösen seien. (PR 2498)

Bedeutung des Lebens an sich

Der Begriff wird (in der Heftserie) erstmals 1312 NGZ vom Pangalaktischen Statistiker Rik verwendet:

Zitat: [Wir] ... wissen, dass das Universum längst nicht mehr von Ordnung und Chaos beherrscht wird, wie es in der Frühzeit der Schöpfung war. Sondern wir rechnen aus statistischer Sicht das Leben an sich längst hinzu. In seiner natürlichen Vielfalt, mit der Fähigkeit, jede noch so kleine Nische zu besetzen. Wir betrachten im Spiel der Mächte das Leben als dritte Kraft. Richtungslos, niemals übergreifend organisiert, amorph.

Allerdings war der Begriff schon lange zuvor bekannt; auch eine vom LICHT VON AHN angeführte Allianz kämpfte für das Leben an sich und vernichtete im 25. Jahrhundert das Pseudo-Nukleotid Aqaho-TRIICLE. (PR 2478)

Nur 21% aller Eingriffe innerhalb der Reichweite der Statistiker gehen auf die Kosmokraten zurück, für 16% aller Eingriffe sind die Chaotarchen verantwortlich. Nach den Beobachtungen der Pangalaktischen Statistiker gehen 63% aller Eingriffe in die kosmische Struktur des Universums von unabhängigen Mächten aus. (PR 2147)

Ein Beispiel für das Wirken eines eigenständigen Machtfaktors war die Thoregon-Bewegung. Die Superintelligenz THOREGON schuf in Form der PULSE extrauniversale Zonen außerhalb der Kontrolle der Hohen Mächte. Für die Kosmokraten war das Erste Thoregon ein bedrohlicher Faktor geworden.

Die Kosmokraten bereiteten daher die Sprengung von circa 3000 Galaxien, die durch die Brücke in die Unendlichkeit mit den Thoregons verbunden waren, durch Galaxienzünder vor. Da es dem Kosmokraten Hismoom gelang, THOREGON zu töten und alle Thoregons sowie die Brücke in die Unendlichkeit zu zerstören, unterblieb diese Sprengung. (PR 2198)

Allgemeine Maßnahmen gegen das Leben an sich

Das Leben an sich ist nach Ansicht der Kosmokraten durch seine teilweise ungezielten, unabsichtlichen Manipulationen im Begriff, die Kontrollinstanzen der Mächte von Ordnung und Chaos außer Kraft zu setzen.

Die Kosmokraten betrachten diesen Vorgang in etwa so, wie ein Mensch eine außer Kontrolle geratene Infektion betrachten würde, und ergreifen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Lebens einzuschränken. Es ist unklar, inwieweit die Chaotarchen hierbei mitwirken.

Zu diesen Maßnahmen gehört der Versuch der Kosmokraten, das »inflationäre« Entstehen von Superintelligenzen »einzudämmen«. Diese Maßnahme ist vor allem gegen solche Superintelligenzen gerichtet, die es nicht geschafft haben, sich eine eigene Mächtigkeitsballung aufzubauen. Aber auch THOREGON und andere Superintelligenzen, die sich der Thoregon-Bewegung anschlossen, sahen sich durch diese Maßnahme bedroht.

Die Förderung des Lebens durch die Aussaat von Biophore und die Aktivitäten der Schwärme wird eingestellt. Deshalb werden keine Sporenschiffe mehr ausgesandt und alle Schwärme »abgeschaltet«. (PR 2159)

Außerdem wird die Hyperimpedanz erhöht, wie Cairol III am 28. Mai 1312 NGZ ankündigte:

Zitat: ... Die Hohen Mächte haben entschieden, das Leben an sich darüber hinaus in einer wirksamen Weise einzuschränken. [...] Der hyperphysikalische Widerstand wird im gesamten Universum erhöht. (PR 2199)

Die im Jahre 1331 NGZ sprunghaft angestiegene Hyperimpedanz wurde zum Beispiel von der Fraktion der Zweidenker unter den Loower als eine Kriegserklärung der Kosmokraten gegen das Leben an sich interpretiert. Sie starteten einen Feldzug, den sie als Krieg für das Leben bezeichneten und versuchten die PAN-THAU-RA zu erobern, um mit ihrer Hilfe einen Gegenangriff zu starten. (PAN-THAU-RA 2)

Quellen