Lemal Netwar

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lemurer Lemal Netwar war der Naahk der Sternenarche NETHACK ACHTON.

Erscheinungsbild

Netwar war groß und kräftig. Er hatte einen fast kahlen Kopf, breite Schultern, die er aber hängen ließ, und große Hände. Er trug einen eiförmigen Zellaktivator an einer Kette um den Hals.

Trotz des Zellaktivators, der nur der Nachbau eines Originalgeräts war, alterte Lemal Netwar allmählich, wenn auch stark verlangsamt. Er litt unter einer schweren Gelenksarthrose, die ihm starke Schmerzen vor allem in den Knie- und Hüftgelenken verursachte. Er hielt sich deshalb meist in Bereichen der Sternenarche auf, in denen niedrige Schwerkraft herrschte, wodurch die Gelenke entlastet wurden. Wenn er öffentlich auftreten musste, nahm er starke Schmerzmittel, damit er seine Krankheit verbergen konnte.

Charakterisierung

Lemal Netwar hätte sich gern als von allen Lemurern der Sternenarche geliebte Vaterfigur gesehen. Die meisten verehrten oder respektierten ihn tatsächlich, von vielen, zum Beispiel von den Sternensuchern, wurde er jedoch gefürchtet oder sogar gehasst. Er empfand sein Amt als Bürde und fühlte sich einsam. Er experimentierte deshalb mit den Computernetzwerken der Arche und manipulierte sie so, dass sie eine eigenständige Quasi-Persönlichkeit entwickelten, mit der er wie mit einem menschlichen Gesprächspartner umgehen konnte. Dies führte allerdings dazu, dass das Netzwerk sich verselbständigte.

Mit zunehmendem Alter zog er sich mehr und mehr in seine Quartiere zurück, das optimierte Computernetzwerk übernahm seine Alltagsgeschäfte. In der Einsamkeit seiner Quartiere arbeitete er an einer Schiffschronik. Außer vom Computernetzwerk wurde er von 25 Tenarchen in seiner Arbeit unterstützt. Sein engster Vertrauter unter den Tenarchen war Launt.

Geschichte

Lemal Netwar kommandierte die NETHACK ACHTON seit ihrem Start. Um der zunehmenden Vereinsamung zu entgehen, vertraute er sich eines Tages einer Frau an, degradierte sie dann aber zu lebenslanger Arbeit auf den Feldern, um sie so weit wie möglich von sich zu entfernen.

Als die NETHACK ACHTON mehr und mehr zerfiel, verschloss Lemal Netwar die Augen vor der Wahrheit. Wer seiner Meinung nach die Sicherheit der Sternenarche gefährdete, den verfolgte er mit unnachgiebiger Härte. Da die Sternensucher die Tarnung der NETHACK ACHTON zerstören würden, wenn es ihnen gelänge, das Raumschiff zu verlassen, ließ er eine junge Frau aus ihren Reihen foltern, um die übrigen Sternensucher gefangen nehmen zu können. Er befahl die Exekution der gesamten Gruppe.

Lemal Netwar entdeckte, dass eine Gruppe von Fremden (es handelte sich um Terraner und Akonen unter Perry Rhodans Führung) in die Sternenarche eingedrungen war, und schickte ihnen einen starken Kampftrupp entgegen, an dessen Spitze er sich selbst setzte. Als Rhodan jedoch versicherte, die Terraner und Akonen hätten friedliche Absichten, Lemur existiere noch und die Bedrohung durch die Bestien bestünde nicht mehr, erkannte Lemal Netwar, dass die Tarnung der Sternenarche nicht mehr erforderlich war. Er vertraute Rhodan, legte seine Waffe ab und war zu Verhandlungen bereit. Netwar versuchte sogar noch, die Hinrichtung der Sternensucher zu verhindern, doch dafür war es bereits zu spät.

Vermutlich hatte Lemal Netwar zusammen mit den Besatzungen der anderen Sternenarchen eine neue Heimat auf einem Planeten gefunden, der den Lemurern von den Akonen überlassen worden war.

Quelle

Lemuria 1