Mirona Thetin

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mirona Thetin war die Tochter von Agaia Thetin und Selaron Merota und die wenige Tage jüngere Halbschwester von Ermigoa Merota.

Die Fachgebiete der circa 25.000 v. Chr. (hierzu gibt es unterschiedliche Quellenangaben) auf Tamanium geborenen, hochintelligenten lemurischen Wissenschaftlerin waren Archäologie und Ethnologie. Daneben besaß die wahrscheinliche Nachfahrin Yskador von Thetins ein umfassendes Allgemeinwissen.

Erscheinungsbild

Sie war eine hochgewachsene, etwa 1,85 m große, schlanke Frau mit der samtbraunen Haut einer echten Lemurerin. Ihre tiefschwarzen, langen, meist glatt zurückgekämmten Haare flocht sie im Nacken zu einem schweren und breiten Geflecht. Das Gesicht mit den großen mandelförmigen Augen und der klassisch-griechischen Nase trug entsprechend ihrer lemurischen Herkunft eurasische Züge. Ihre vollen, klassisch geschwungenen Lippen zeigten zum einen Mironas Hang zur Herrschsucht, zum anderen ihre verborgene Sinnlichkeit hinter der nach außen hin kühlen Beherrschtheit. Sie verstand es zudem, sich so zu kleiden, dass sie nicht nur ihre Figur, sondern auch ihren Stolz und die Würde einer Herrscherin betonte.

Zitat: »[...] Mirona Thetins hervorstechendstes Merkmal war ihre selbst für den an Umgang mit Frauen Gewöhnten atemberaubende Schönheit. Das erste Gerücht, das den Lauf durch die Mannschaftsdecks machte, wollte wissen, daß Atlan beim Anblick der Tefroderin den Verstand verloren hätte. [...]« (PR 296)

Charakterisierung

In ihrer Jugend charakterisierte ihr Vater Mirona Thetin als noch sturer und hitzköpfiger als ihre Mutter Agaia. Zudem verhielt sie sich überaus arrogant. Später wurde sie als extrem herrschsüchtige, berechnende und skrupellose Herrscherin charakterisiert. Neben ihrer atemberaubenden Schönheit besaß sie vor allem eine sehr starke persönliche Ausstrahlung und wusste mit ihrem Intellekt zu faszinieren. (PR-TB 288)

Nach außen hin gab sich die Frau, die für die Unterdrückung und Auslöschung ungezählter Völker hauptverantwortlich war und mit unzähligen Kriegen und Strafaktionen Leid und Tod über die Völker Andromedas brachte, in ihrer Tarnidentität als Hoher Tamrat des Sulvy-Systems, gütig und liebenswürdig, stets aber auch würdig und beherrscht – ihr Volk liebte und verehrte sie. Mirona verstand es insbesondere Männer so für sich einzunehmen, dass sie ihre Freundlichkeit als eine Art Gunstbeweis ansahen, dem sie entsprechen wollten. (PR 296)

Zitat: »[...] ›Nichts wird Mirona je genug sein‹, sagte er [Anm.: Selaron Merota] bitter. ›Ihr Ehrgeiz und Machthunger sind ohne Grenzen. Ich glaube, sie wäre nicht einmal zufrieden, wenn sie das ganze Universum beherrschen könnte.‹ [...]« (PR-TB 288)

Nach der Wiedebelebung von Zeno Kortin, dem ersten Faktor IV, im Jahre 1517 NGZ, beschrieb dieser Mirona Thetin Vetris-Molaud gegenüber als eine rückwärts gewandte und geradezu sentimentale Person. (PR 2290)

Geschichte

Die Halbschwester von Ermigoa Merota wurde zu einem unbekannten Zeitpunkt auf Tamanium geboren. Bereits in ihrer Kindheit zeigte sie deutlich herrische Charakterzüge und ein intrigantes Wesen. Später wurde sie die rechte Hand ihrer Mutter Agaia, galt allerdings als sogar noch skrupelloser.

Im Alter von 30 Jahren erhielt sie von ihrem Vater einen Zellaktivator, den sie sich später in den Brustkorb oberhalb des Herzens implantieren ließ. Bei dem Versuch, den Zellaktivator ihrer Mutter, des Faktors I der Meister der Insel (MdI), mittels eines Multiduplikators zu vervielfältigen, explodierte der Aktivator. Mirona machte ihren Vater für diesen Unfall verantwortlich und schwor Rache. Die bereits sterbende Agaia sicherte Selaron allerdings freies Geleit zu und gab ihm so die Chance vor Mirona in die Vergangenheit zu fliehen. (PR-TB 288)

In der Folge übernahm Mirona die Machtposition ihrer verstorbenen Mutter und herrschte in Andromeda als »Faktor I« der dreizehn MdI, weiterhin anonym, für die nächsten 30.000 Jahre mit nie gekannter Grausamkeit. Zu einem unbekannten Zeitpunkt ließ sie ihr Gehirn zudem mit einem Antipsi-Block abschirmen, der sie unempfindlich gegen Psycho-Verhöre machte. (PR 296)

Durch Anwendung einer besonderen Mnemotechnik und dem Vergleich der Sprachmuster aller möglichen herausragenden Persönlichkeiten entschleierte Aset-Radol in 1500 Jahre dauernder Kleinarbeit die wahre Identität von Faktor I. Um sich nicht zu verraten, zog er sich mehr und mehr zurück. Allerdings war auch Mirona Thetin über seine Erkenntnisse im Bilde, was sie ihn ungefähr fünf Jahre nach seiner Erkenntnis wissen ließ. Sie suchte ihn in einer Tarnidentität auf und konfrontierte ihn nach einer leidenschaftlichen Liebesnacht mit ihrem Wissen. Sie ließ ihn am Leben und benutzte ihn als Spion in den Reihen der anderen MdI – unter denen Aset-Radol und die Rebellen später den Rat der Sechs bildeten – denn wie alle aus diesem Kreis litt sie unter Verfolgungswahn und vertraute ihren Untergebenen nicht. Als Druckmittel setzte sie Aset-Radols Zellaktivator ein, den sie so manipuliert hatte, dass sie ihn jederzeit zur Explosion bringen konnte.

Nachdem Aset-Radol mittels des von ihm aus dem Altrit entwickelten Radolxin in der Lage war, ganze Planeten in bizarre kristalline Lebewesen, die Darlos, umzuwandeln, weckte dies auch Mirona Thetins Interesse. Sie wollte immer auf dem neuesten Erkenntnisstand gehalten werden. Nach der Fertigstellung des ersten Darlos wollte Mirona die Forschungen allerdings nicht weiter fortsetzen.

Stattdessen erteilte sie Aset-Radol den Auftrag, nach Apsuhol zu reisen und dort das aufstrebende Volk der Arkoniden zu beobachten, denn diese hätten Mironas Eroberungsplänen, die sich inzwischen nicht mehr auf Karahol beschränkten, im Wege stehen können. (Ara-Toxin 6)

Nachdem sie schließlich die geheim gehaltene Identität von Faktor I aufdeckten, versuchten die sechs MdI vor etwa 10.000 Jahren, die Macht zu übernehmen. Mirona Thetin tötete daraufhin die fünf von Aset-Radol verratenen Rebellen und vermeintlich ihn selbst durch ein Kontrollgerät für die Zellaktivatoren.

Anmerkung: Vermutlich hatte das Kontrollgerät für die Zellaktivatoren nur eine eingeschränkte Reichweite, da ansonsten auch Mironas Zellaktivator betroffen gewesen wäre. Es ist ferner anzunehmen, dass das Steuergerät nur in einer Zeitebene wirkte, da die Zellaktivatoren der in die Vergangenheit versetzten Selaron und Ermigoa Merota weiterhin arbeiteten.

Laut Aussage Zeno Kortins waren die Rebellen der Meinung, dass Mirona Thetin eine Gefahr für die Pläne der Machtausweitung der MdI geworden war. Die ursprünglichen Pläne hätten vorgesehen, Andromeda mittels eines Geflechts aus Hilfvölkern zur Ausgangsbasis für eine Expansion in die Milchstraße zu machen. Die Politik Mirona Thetins hätte dazu geführt, dass zu viele Kräfte mit der Überwachung und Unterdrückung der Völker in Andromeda gebunden gewesen seien, was zu einer Destabilisierung des ganzen Machtsystems geführt habe. Er selbst sah seine Aktionen und die seiner Mitverschwörer nicht als Rebellion, sondern als Reformversuch der damaligen Machtstrukturen. (PR 2790)

Sie selbst bekleidete zu diesem Zeitpunkt die Position des Faktor XIII und nahm, um die Verschwörer zu entlarven, zum Schein an der Rebellion teil. Nach ihrem scheinbaren Tod regierte sie weiterhin anonym die restlichen sechs Faktoren.

Mirona Thetins eigene Angaben im Jahr 2406 weichen bezüglich der Zeitangaben allerdings von dieser Darstellung aus PR-TB 288 ab:

Zitat: »[...] Vor zwanzigtausend Jahren rissen dreizehn Renegaten die Macht an sich. [...] Von Anfang an gelang es mir, meine wahre Identität zu verbergen. Schließlich erfuhren sechs Renegaten, wer ihr Anführer war. [...] Ich habe sie alle sechs ermordet. Seit etwa zehntausend Jahren beherrschten meine sechs Untergebenen und ich ganz Andromeda. [...]« (PR 299)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt vergab Mirona Thetin an die Gen-Modulatoren den Auftrag, das Volk der N'dullas zu den Tlunx zu modifizieren. Diese wurden zu multiparanormal begabten – den Meistern der Insel treu ergebenen – Wesen, die unter anderem die Fähigkeit der Para-Desintegration sowie der Strukturverformung besaßen und Niveaugänger waren. Die so unangreifbaren Tlunx konnten bei Bedarf von Mirona Thetin, dem Faktor I der Meister der Insel, auf dem Planeten Lawepon konditioniert werden. Sie sollten dann im Falle des drohenden Untergangs der MdI als Rache jedes andere intelligente Leben im Standarduniversum auslöschen. Damit diese ultimate Waffe nicht unbeabsichtigt aktiviert wurde, und damit die Pläne der MdI durchkreuzt wurden, konnte diese Konditionierung nur von Mirona Thetin persönlich auf Lawepon aktiviert werden.

Der Plan scheiterte durch das Eingreifen Omar Hawks. Als er in die Halle der Macht auf Lawepon eindringt, muss er feststellen, dass die Konditionierungsanlage unbrauchbar geworden ist. Unbekannt ist, ob eine bereits vorher stattgefundene Zerstörung einer Wächterpositronik durch Sherlock die Selbstzerstörung der Konditionierungsanlage hervorrief, oder ob andere Gründe vorlagen. Einer dieser Gründe könnte sein, dass die Positronik festgestellt hat, dass keine MdI mehr am Leben sind, und so die Anlage zerstört hat, um Unbefugten keine technischen Erkenntnisse zukommen zu lassen. (PR-TB 45)

PR0299Illu 2.jpg
Krantar überwältigt Mirona Thetin, 2406
Heft: PR 299 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

2405

Nachdem die letzten sechs Meister der Insel bei Einsätzen gegen den Andromedafeldzug Perry Rhodans und gegen Terra ums Leben gekommen waren, wurde Mirona Thetin im Dezember 2405 persönlich aktiv. Sie begab sich von Multidon aus in Raumnot und wurde am 24.12. von Sid Goldstein und Dowen Konnery gerettet und an Bord der IMPERATOR gebracht. Sie benutzte Atlan da Gonozal gegenüber ihre Identität als Hoher Tamrat des Sulvy-Systems und gab zu, mit den MdI zusammengearbeitet zu haben. Der Lordadmiral plante, von ihr Informationen über die letzten beiden Faktoren, Faktor II und Faktor I, zu bekommen. Mirona erzählte, dass sie die MdI hasste, sich ihnen widersetzte und dass auf Multidon ein Duplo von ihr angefertigt werden sollte, um die von ihrem Volk geliebte und verehrte Herrscherin zu ersetzen. Um ihren Wert für die Terraner und ihre Loyalität zu beweisen, deckte sie den auf Terra geplanten Einsatz der Psychosender auf. Zudem verstand Sie es, sich Perry Rhodan gegenüber als Person von äußerster strategischer Wichtigkeit darzustellen. (PR 296)

2406

Am 6. Januar 2406 landete sie mit den Terranern an Bord der EL-KAHIRA auf Terra und geriet im Rahmen der Ermittlungen über die eingesetzten Psychosender in die Gewalt des Duplos Frank Doran. Diesem war bewusst gewesen, dass seine Tarnidentität auffliegen würde, da er die Tamaron des Sulvy-Systems kannte und diese ihn ohne Zweifel identifizieren würde. Daher kaperte Doran Atlans Gleiter, in dem Mirona saß, nachdem er mit seinem als Spazierstock getarnten Blaster die zu Mironas Schutz abkommandierten Terraner erschossen hatte. Als Atlan sich weigerte, auf Dorans Forderungen einzugehen, folterte dieser die gefesselte Mirona Thetin, woraufhin der Lordadmiral versprach, auf sämtliche Forderungen einzugehen. Dowen Konnery gelang es währenddessen, durch ein Ablenkungsmanöver zusammen mit Sid Goldstein an Bord des Gleiters zu gelangen. Konnery griff Doran an, der das Feuer auf ihn eröffnete. Im Laufe des Kampfes gelang es Konnery, den Agenten zu fassen zu bekommen und ihn gegen den Kursrechner zu schleudern. Bei diesem Aufprall brach sich Doran das Genick. (PR 296)

Nach ihrer Befreiung und medizinischen Versorgung lud Mirona Thetin die Terraner zum Dank für ihre Rettung auf ihren Heimatplaneten Thetus ein. Nach der Landung der CREST III und der IMPERATOR am 17. Januar wurde Mirona Thetin von ihrem Volk jubelnd empfangen. Sie ließ einen großen Staatsempfang für Perry Rhodan und Atlan ausrichten und zeichnete Konnery und Goldstein für ihre mehrfache Rettung aus Lebensgefahr mit der höchsten im Sulvy-System vergebenen Ehrung, der Ritterklasse des Blauen Sterns, aus. Insbesondere Atlan gegenüber zeigte sie sich während des Empfangs sehr zuvorkommend. (PR 296)

PR1748.jpg
Heft: PR 1748
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Nach der Eroberung des zur Festung ausgebauten Planeten Tamanium lockte sie den Arkoniden unter dem Vorwand, wichtige Daten bergen zu wollen, auf den Planeten. Nach einer Liebesnacht paralysierte sie ihn und eröffnete ihm ihre wahre Identität. Atlan beschwor sie, ihrer Herrschaft abzuschwören und sich für ihre Taten zu verantworten. Sie versuchte ihrerseits, Atlan die ungeheure Machtfülle schmackhaft zu machen und ihn dazu zu bewegen, an ihrer Seite über Andromeda und die Milchstraße zu regieren. Atlan lehnte dies vehement ab. Daraufhin versuchte Mirona, das Rad der Zeit zurückzudrehen, um das drohende Ende ihrer Herrschaft abzuwenden. Sie wollte mittels eines Zeittransmitters in der Zeit zurückreisen und im Jahre 1971 den Arkonidenkreuzer AETRON auf Luna vernichten, um den Kontakt zwischen Perry Rhodan und den Arkoniden ungeschehen zu machen.

Mirona Thetin starb am 24. Februar 2406 auf Tamanium, als Atlan sie in einem Zweikampf vor dem Zeittransmitter mit einem geworfenen Holzspeer tödlich verwundete. Auf Atlans Frage kurz vor ihrem Tod verneinte sie die Existenz einer Atomschablone von ihr und gab damit indirekt deren Existenz zu. Als Folge ihres Todes erging, entsprechend ihres Selbstverständnisses als absolute Herrscherin, an alle von ihr kontrollierten Personen und Maschinen der Todesimpuls. (PR 299PR-TB 193PR-TB 402)

Zitat: »[...] Ein einfacher Speer – Roya lachte, als ihr die Symbolik dieses Todes aufging. Tod und Liebe. Atlan, der Liebhaber, hatte Thetin, die Geliebte, mit einem Speer aufgespießt – die Frau war dem Schaft des Mannes erlegen. [...]« (PR-Extra 4)

Atlan nahm ihre Leiche bei der Flucht von dem auseinanderbrechenden Planeten mit. In der Bordklinik der CREST III wurde der Leichnam von Dr. Ralph Artur obduziert. Als Todesursache wurde offiziell die Verletzung durch den Holzspeer angegeben. Allerdings ist der vollständige Obduktionsbericht bis zum heutigen Tage geheim. (PR-Extra 4)

Lordadmiral Atlan übergab danach die Leiche Mirona Thetins mithilfe Perry Rhodans von Bord der CREST III aus dem Weltraum. Da sie ihm mit ihrer Langlebigkeit und Lebenserfahrung sehr ähnlich war, fiel es Atlan sehr schwer, ihren Tod zu verwinden.

Zitat: »[...] ›Du lebst seit über zehntausend Jahren‹, sagte Rhodan zu dem Arkoniden. ›Wenn noch einmal die gleiche Zeit verstrichen ist, wirst du dich nicht mehr an Mirona erinnern können.‹ [...] ›Ich werde sie niemals vergessen‹, sagte Atlan. ›Selbst in zehntausend Jahren nicht.‹ [...]« (PR 299)

In der Folge wurde Mirona in seinem Leben zu einer Wiedergängerin, da er mehrfach mit der Erinnerung an sie konfrontiert wurde.

Anmerkung: Diverse Quellen (Taschenbücher und Jubiläumsausgaben) berichten davon, dass es von Mirona Thetin eine oder mehrere Atomschablonen gibt. Es ist auch nicht hundertprozentig sicher, dass auf Tamanium nicht eine Duplo-Version Mironas von Atlan ermordet wurde. Insbesondere deshalb, weil ein Detektortest an Bord der IMPERATOR II keine Streustrahlungen eines Zellaktivators anzeigte; weil nach ihrem Tod der Körper nicht – wie bei Ermigoa Merota – zerfiel und sich auch kein Zellaktivator zerstrahlte, wie es beim Tod anderer MdI der Fall gewesen war. In Silberband 32 wird der Widerspruch stärker offenbar, da dort Mirona Atlan gegenüber auf Tamanium angibt sich ein Gerät implantiert haben zu lassen, welches die Streuimpulse des Zellaktivators absorbiert und somit den Test verfälscht. Demzufolge müsste ihr Körper nach ihrem Tod zerfallen, was allerdings auch dort nicht der Fall ist.

2410

Im Jahr 2410 entdeckte Don Redhorse im Spander-System auf dem Planeten Spander II (lemur.: Ingerhowe) eine Station der MdI mit einem Multiduplikator. Hier erfüllte der Tefroder Spander seinen Auftrag, den er von Mirona Thetin erhalten hatte. Mittels einer Atomschablone erschuf er einen Duplo des Faktors I der MdI. Da die Schablone beschädigt war, produzierte das Gerät zunächst unförmige Monstren, bis schließlich ein perfekter Duplo mit dem Bewusstsein Mirona Thetins aus der Zeit vor der Konfrontation mit den Terranern ab dem Jahr 2400 entstand.

Dieser Duplo war wie das Original extrem machtgierig, musste allerdings erkennen, dass ihr keine Machtmittel mehr zur Verfügung stehen würden. Nachdem ihr auch klar wurde, dass sie ihr Leben lang unter Aufsicht stehen würde, ohne die Chance zu haben, wirkliche Macht im Sinne ihres Verständnisses zu erlangen, stürzte sie sich aus den Armen Don Redhorses, der sie unter Verwendung des Flugaggregates seines Schutzanzuges zur GRABBER bringen wollte, in den Tod. (PR-TB 72)

2416

In der Chaddu Blaustern begegnete Atlan ihr zum ersten Mal im Jahre 2416 wieder. Nachdem Atlan ein gemeinsames Leben mit ihr nach der Tradition der Chaddus abgelehnt hatte und sie verließ, nahm die telepathisch begabte Blaustern die Gestalt und das Wesen der sein Gefühlsleben dominierenden Mirona an, so wie sie sie in Atlans Erinnerungen vorfand. Danach suchte sie den Arkoniden in der Gestalt der von ihr auf Chaddu getöteten USO-Spezialistin Ginger Sparks auf, um ihn für die erlittene Schmach zu töten. Der in ihr ruhende Rest von Blausterns Bewusstsein verhinderte dies jedoch letztendlich, und sie erschoss sich. (Jubiläumsband 2)

2421

Im Jahre 2421 aktivierten sich auf dem Planeten EX-4377-27/2 die Anlagen die einen Langzeitplan Mirona Thetins erfüllen sollten. Seit der Frühzeit der Dritten Macht waren zahllose prominente Regierungsvertreter und andere einflussreiche Personen von tefrodischen Geheimkommandos entführt und Atomschablonen von ihnen angefertigt worden. Unter anderem befanden sich die Atomschablonen von Gucky, Reginald Bull, Clifford Monterny, Allan D. Mercant, Homer G. Adams, Mory Rhodan-Abro und Thomas Cardif auf dem Planeten. Nach der ursprünglichen Planung dienten die ab dem Jahre 2403 errichteten gigantischen Anlagen dazu, die gesamte Führungsspitze des Solaren Imperiums zu ersetzen und dann mit den konditionierten Duplos ein Chaos im Imperium anzurichten. So sollte es in den Untergang gerissen und dann problemlos von Heerscharen multiduplizierter Tefroder übernommen werden.

Als sich aber die Niederlage der Meister der Insel bereits vor der Fertigstellung der Anlagen abzuzeichnen begann, stellte Mirona Thetin den Plan um. Nun sollte dieser Anschlag im Falle ihres Todes nach fünfzehn Jahren erfolgen.

Anmerkung: Unbekannt, aber wahrscheinlich ist, dass sich auf dem Planeten ebenfalls eine Atomschablone Mironas befand, die dann die Herrschaft über die beiden Galaxien übernehmen würde.

Aufgrund des Hasses des Anfang 2103 entführten Thomas Cardif auf seinen Vater wurde die Konditionierung durchbrochen. Cardif wollte persönlich Rache an dem Mann nehmen, der ihm 58 Jahre seines Lebens gestohlen hatte. Es gelang ihm die anderen Duplos gefangen zu nehmen. Dann entwickelte er einen Plan, wie er Perry Rhodan nach EX-4377-27/2 locken konnte. Am Ende eines Psycho-Spiels – während dem Rhodan unter anderem den ihn angreifenden Duplo von Gucky tötete – erkannte der schließlich in die Gefangenschaft Cardifs geratene Rhodan, wer ihn in die Falle gelockt hatte. Cardif enthüllte ihm den Plan, sich als sein Vater auszugeben, den Zellaktivator an sich zu nehmen und über das Solare Imperium zu herrschen. Im Wesentlichen war dieser Plan identisch mit dem, den der originale Cardif bereits 2103 umgesetzt hatte und der ihm den Tod brachte.

Als Cardif Rhodan letztlich erschießen wollte, wurde er selbst von dem Duplo Mory Rhodan-Abros erschossen, der es gelungen war sich zu befreien. Während bei Cardif der Hass auf seinen Vater die Konditionierung überwand, war es bei ihr die Liebe zu Rhodan. Nachdem dieser den Planeten verlassen hatte, sprengte sie die Anlagen und erzeugte so einen Atombrand, der den gesamten Planeten vernichtete. (Jubiläumsband 4, Story 4)

2801

Zwischen dem 16. Februar und dem 5. März 2801 kam es zu willkürlichen Zerstörungen von Planeten, Flottenstützpunkten und Schiffen aller raumfahrenden Völker der Galaxis. Im letzten Moment konnte eine Eskalation zwischen den Galaktikern vermieden werden, da es sich bei den angreifenden Raumern um Schiffe aller in der Milchstraße vertretenen Völker handelte und klar wurde, dass keine nationalen Interessen im Vordergrund standen. So schnell wie der Terrorzug begann, endete er auch wieder. Entscheidend für die Deeskalation verantwortlich war eine angeblich akonische Agentin mit Namen Rimoan. Die nur bruchstückhaften Daten über Person und Verhalten wie auch ihre unglaubliche Willensstärke und Intelligenz lassen folgende Möglichkeit der Deutung zu:

Der Name kann als Anagramm für Mirona (Thetin) gedeutet werden, sowohl ihr Äußeres, als auch ihr technisches Know How und ihre Härte sprechen dafür. Ob es sich dabei um einen Duplo von Faktor 1 handelte, ist unklar. Allerdings alterte sie nicht rapide, was gegen die Annahme eines Duplos spricht, es sei denn die Atomschablone wurde vor Erhalt des Zellaktivators hergestellt. Dem widerspricht jedoch ihre Erfahrung und ihre Aussagen bezüglich langer Zeiten der Kontrolle und Macht sowie der Hinweis auf einen emotionalen Moment der Schwäche (Atlan). Es ist möglich, dass Mirona Thetin auf Tamanium nach der Liebesnacht mit Atlan einen Duplo ihrer selbst in die Vergangenheit schicken wollte. Dieser Duplo konnte natürlich aussagen, dass keine Schablone von ihm existierte – er wusste es nicht anders.

Nach der Beseitigung der Gefahr verschwand Rimoan mit unbekanntem Ziel. (PR-TB 331)

427 NGZ

Im Jahr 427 NGZ versuchte der Dekalog der Elemente, einen Krieg zwischen Tefrodern und Maahks zu provozieren. Die zahlenmäßige Überlegenheit der Maahks sollte durch Waffenlieferungen des Dekalogs und das Genie Mirona Thetins ausgeglichen werden. Mithilfe des Elements der Zeit wurden zwei Atomschablonen aus der Vergangenheit geholt und daraus Duplos von Mirona Thetin und Proht Meyhet angefertigt. Meyhet wurde jedoch bald als Machtdemonstration vom Leiter dieser Operation, einem Maskenelement, getötet. Mirona Thetin wurde gezwungen, dem Dekalog Treue zu schwören, und verlor dadurch ihr Gesicht vor den anwesenden tefrodischen Politikern. Als die Tefroder sich erhoben und die MASCHINE eroberten, übernahm Mirona Thetin wie selbstverständlich das Kommando. In der Kommandozentrale stellte sie dem ranghöchsten Element der Technik hochnäsig ihre Forderungen, als dieses ihr den Chronimal-Schwarm zeigte. Mirona Thetin konnte den Anin An noch erschießen, da zerstreute sich schon der Schwarm. Damit wurde die Atomschablone wieder in die Vergangenheit gerissen, und Mirona Thetin löste sich unter grauenvollen Schmerzen wieder auf. (PR 1196)

1218 NGZ

In einer im Jahre 1218 NGZ von der Abruse erzeugten Pseudorealität erlebte Atlan da Gonozal in einer Endlos-Schleife wieder und wieder die Stunden, die er mit Mirona auf Tamanium verbracht hatte. Beginnend von dem Zeitpunkt, als sie miteinander im Bett lagen, bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie durch den von ihm geschleuderten Speer starb, worauf beide wieder im Bett lagen. Was immer auch Atlan unternahm, wie immer er auch Mirona überzeugen wollte, der Gewalt abzuschwören, es endete stets damit, dass sie durch den Speer starb.

Erst als Atlan den Speer zerbrach, gelang es ihm allmählich, sie von ihren Plänen abzuhalten. Ungezählte Male musste er den Speer zerbrechen, bis sie endgültig ihren Stolz ablegte und die Unsterblichkeit an seiner Seite dem von ihrem Stolz diktierten Freitod vorzog. Um an diesen Punkt zu gelangen, machte Atlan ihr gegenüber zahllose unhaltbare Versprechen, die darin gipfelten die AETRON zu kapern, über die Sonnentransmitter-Strecke nach Andromeda zu gelangen und den Forschungskreuzer wieder nach Luna zurückzuschicken. So sollte die Geschichte in der Milchstraße ihren bisherigen Verlauf beibehalten, während Atlan und Mirona in Andromeda ein eigenes Reich aufbauen wollten.

An diesem lang ersehnten Punkt angekommen, riss Gucky Atlan aus der Pseudorealität. Diesem blieb nur noch die kleine private Hölle mit der wieder neu aufgerissenen Erinnerung an Mirona.

Zitat: »[...] Ich bin wieder in der Realität zurück, aber ich fühle mich unendlich einsam. Es hätte nie geschehen dürfen. Niemals wieder hätte ich Mirona Thetin in den Armen halten dürfen, sie niemals mehr küssen, nie wieder mit ihr die Ekstase erleben. [...] Abruse, ich werde meinen Teil dazu tun, um dich zu vernichten. Und ich werde dabei an Mirona denken – ihr widme ich diese Rache. [...]« (PR 1748)

1282 NGZ

Im Jahre 1282 NGZ erfreute sich Mirona Thetin großer Beliebtheit als Darstellerin in gefälschten pornographischen Hologrammen, in denen sie gemeinsam mit Atlan da Gonozal agierte. (PR-TB 414)

14. Jahrhundert NGZ

Mitte des 14. Jahrhunderts NGZ sind Schachspiele erhältlich, bei denen sich die Terraner der LFT in weiß und die Meister der Insel in schwarz als lebensgroße Spielfiguren gegenüberstehen. Bei dieser – historisch nicht korrekten – Formation nimmt Perry Rhodan auf Seiten der Terraner die Rolle des Königs ein, während Reginald Bull die Dame darstellt. Auf Seiten der Meister der Insel übernimmt Mirona Thetin die Rolle der Königin. (PR-Extra 6)

1347 NGZ

Am 15. Februar 1347 NGZ wurde Atlan wieder mit der Erinnerung an Mirona Thetin konfrontiert. Der Mom'Serimer Leutnant Mirk Unamato schreckte während der arrangierten Fragestunden mit seinem Idol Atlan auf der RICHARD BURTON auch vor intimsten Fragen nicht zurück.

Zitat: »[...] ›Wie war das mit Mirona Thetin, Atlan?‹ schrie Unamato. ›Wie war es tatsächlich? Ich meine, Dr. Indica muss ja nicht herhören, aber sie soll ja immer noch leben, oder? Ich meine, ihre Atomschablone existiert ja noch, denn wie sagte schon Professor ...‹ [...]« (PR 2460)

Dank der Geistesgegenwart von Oberst Erik Theonta, der Alarm vor angreifenden Traitanks geben ließ, blieb Atlan eine Antwort erspart.

Ehrung

Um Mirona Thetin im speziellen und die Meister der Insel im allgemeinen zu ehren, errichtete der Thetin-Orden zum Gedenken an den Glanz und Größe der glorreichen Vergangenheit der Tefroder auf einer Insel, die dem Hauptkontinent Thetus' vorgelagert war, Mironas Turm. (PR 2427)

Die Tefroderin Chasdya Andour komponierte unter anderem das Musikstück »Mironas leerer Thron«. (PR 2525, S. 15)

Alternative Version

In einer alternativen Version der galaktischen Geschichte auf Wanderer im Jahr 1173 NGZ während der Verwirrung von ES stammten auch die Zellaktivatoren der MdI von der Superintelligenz ES. ES übergab die Zellaktivatoren um 23.000 v. Chr. dem Wissenschaftler Nermo Dhelim. In dieser alternativen Geschichte ist Nermo Dhelim der Vater von Ermigoa Merota, der er einen Zellaktivator übergibt. Seine Geliebte Mirona Thetin bemächtigte sich der restlichen Zellaktivatoren und tötete ihn. (PR 1573)

Mirona tritt in diesem Alternativszenario nicht nur als Faktor I, sondern auch in der Maske eines anderen Meisters auf und kann in dieser Maske die Rebellion der sechs Meister aufdecken, da sie selbst zu den sechs Verschwörern gehört. Sie eliminierte die fünf Rebellen und täuschte ihren eigenen Tod als Rebellin vor, um weiterhin, zusammen mit den verbliebenen sechs Faktoren, anonym herrschen zu können.

Quellen