Paarlen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Paarlen leben im nördlichen Blutdschungel auf dem Weltenfragment Pthor.

Inhaltsverzeichnis

A360 1.JPG
Atlan 360
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt

Erscheinungsbild

Sie sind humanoid und haben scharf geschnittene Gesichter, zwei normal große Augen, die sich an derselben Stelle befinden wie bei Menschen, aber darüber noch zwei weiter auseinander stehende kleine Knopfaugen. Auf den Köpfen der Männer wachsen Schaufelgeweihe, die bis zur Höhe der Oberarme ausladen.

Sie sind üblicherweise nur mit einem Lendenschurz bekleidet. Ihre Hauptnahrung besteht aus Pilzen, die in ihren Höhlen gedeihen.

Charakterisierung

Sie sind ein primitives Volk das über nur mäßige Intelligenz verfügt. Sie selbst halten sich aber für das mächtigste und intelligenteste Volk des Universums.

Bekannte Paarlen

  • Troton, er wurde in das »Priesteramt des Türverantwortlichen« erhoben.

Gesellschaft

Sie bestatten ihre Toten, indem sie ihre Augen mit bunten Tüchern schmücken, die Körper mit farbigen Symbolen bemalen und dann auf Bahren legen, die sie auf dem unterirdischen Fluss aussetzen. Es ist verpönt, dem Feind beim Sterben zuzusehen.

Sie leben in einem Höhlensystem in den Hügeln am Nordrand des Blutdschungels unweit der Feste Grool. Diese Höhlen können über mehrere Zugänge erreicht werden, die jedoch allesamt sehr schmal sind. Nur ein Hauptgang ist breit und wird durch zwei Panzerschotte geschützt, von denen das äußere besonders stark ist. Im Höhlensystem gibt es einen unterirdischen Fluss, der an einer bestimmten Stelle im Fels verschwindet.

Geschichte

Die Paarlen stammen aus dem Blutdschungel und haben einst ein Höhlensystem am Nordrand des Urwalds entdeckt. In diesem System befand sich eine überdimensionale Skerzaal, die auf die Feste Grool wies. Weil sie schon da war, benutzten sie die Paarlen auch und feuerten fortan zwölf Mal im Jahr Geschosse auf die Feste ab, die dort bestenfalls Lackschäden an den Wänden hervorriefen.

Ab und zu unternahm Porquetor eine Racheaktion für diese Angriffe, aber das konnte die Paarlen nicht irritieren. Ohne zu wissen, warum sie das taten, setzten sie ihre Angriffe fort. Im Jahre 2648 stießen Atlan und Razamon zu ihnen. Atlan manipulierte das Hauptschott so, dass Porquetor nicht mehr hindurch passte. Unvorsichtiger Weise ließen sie das Tor danach aber wieder offen, und Porquetor suchte sie ein letztes Mal heim, bevor seinem Lenker Yunthaal vom Arkoniden das Handwerk gelegt wurde. (Atlan 309, Atlan 310)

Die Paarlen hörten zwar davon, dass Porquetor keinen Schaden mehr anrichten konnte, aber Troton glaubte dies nicht. Und tatsächlich entdeckten sie mehrere Monate später die Rüstung, die in ihr Höhlensystem eindrang, was möglich war, weil - zum Zeichen des Anbruchs einer neuen Zeit - der Schließmechanismus aus dem Tor ausgebaut worden war. In der Rüstung befand sich der Schläfer Grizzard, der im verwachsenen Lebo Axton-Projektionskörper gefangen war und von Porquetors Verhältnis zu den Paarlen nichts wusste. Es gelang, ihn in eine Falle zu locken, aus der sich Grizzard dank Bördos Hilfe erst in letzter Minute befreien konnte. (Atlan 360)

Ihr weiteres Schicksal ist nicht bekannt.

Quellen

Atlan 309, Atlan 360

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Formatvorlagen
Werkzeuge