Pigell

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt den Planeten der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für den Planeten der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Pigell.

Pigell (lemur.: Tanos VI) ist der sechste Planet des Wega-Systems.

Astrophysikalische Daten: Pigell
Andere Namen: Tanos VI
Sonnensystem: Wega
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 27 Lichtjahre
Mittlere Sonnenentfernung: 498 Mio. km
Rotationsdauer: 42,6 h
Durchmesser: 13.897 km
Schwerkraft: 1,22 g

Übersicht

Die Welt mit ausgedehnten Wüsten- und Dschungellandschaften und einer Schwerkraft von 1,22 g – bei einem Äquatorialdurchmesser von 13.897 Kilometern – rotiert in 42,6 Stunden um sich selbst und umkreist Wega mit einem mittleren Abstand von 498 Millionen Kilometern.

Bekannte Höhenzüge sind die Kipmann-Berge auf dem nördlichen 40. Breitengrad mit ihren drei Vulkanen (PR 270) und die Nordsierra mit bis zu 300 Meter hohen Hügeln.

Ursprünglich war Pigell von den halbintelligenten Tankan bevölkert.

Geschichte

50.076 v. Chr.

Im Orbit über Pigell, damals Tanos VI genannt, befand sich eine Werftplattform der Gen-Modulatoren, die auf Befehl der Meister der Insel in die Vergangenheit verschleppt und in deren Dienst gepresst wurden.

Später zerstörten die Gen-Modulatoren ihre Plattform und täuschten den Tod der Besatzung vor, um nicht weiter in den Diensten der MdI stehen zu müssen. Sie verbargen sich auf Pigell und veränderten mittels extremer genetischer Modifikationen ihr eigenes Aussehen, um nicht von den MdI gefunden zu werden. Parallel dazu züchteten sie aus der Vegetation Pigells biologisch-technische Hybriden wie die Thermoflammer und die Poler, um diese gegen die Besatzung des Zeittransmitters einzusetzen. (PR 272)

ca. 50.000 v. Chr.

Die Meister der Insel erbauten mithilfe der Lemurer eine Zeitstation mit der Kapazität von 500 Jahren auf Pigell.

49.988 v. Chr.

Im Jahre 49.988 v. Chr. befand sich auf Pigell ein Zeittransmitter der Meister der Insel mit einer maximalen Kapazität von 500 Jahren unter dem Kommando des Zeitagenten Neskin.

Die durch Vario um 50.000 Jahre in die Vergangenheit verschlagene Besatzung der CREST III flog nach gründlicher Aufklärung und Vorbereitung Pigell an und vernichtete im Salventakt die schwer bewaffnete Abwehr-Festung des 600 Kilometer entfernten Zeittransmitters. Dann flog sie scheinbar suchend über die Oberfläche und ließ sich von der Zeitstation um 500 Jahre in das Jahr 49.488 v. Chr. versetzen, in eine Zeit nach dem lemurisch-halutischen Krieg.

Danach belagerte ein Kommando die Zeitstation. Neskin sah ein, dass ein bereits angelaufener gewaltsamer Vorstoß der Terraner den Zeittransmitter beschädigen würde. Da er mit der baldigen Rückeroberung der Station durch die Truppen der Meister der Insel rechnete, sowie den Befehl erhalten hatte, den Zeittransmitter unter allen Umständen unbeschädigt zu erhalten, und den Terranern die Bedienung nicht verraten wollte, erschoss er die Besatzung der Station, öffnete den Zugang zur Station und richtete sich danach selbst. (PR 270)

49.488 v. Chr.

Im Jahr 49.488 v. Chr. angekommen, wurden die Terraner mit den Polern, Netzern und Thermoflammern der Gen-Modulatoren konfrontiert. Aufgrund des Auftauchens des Kugelraumers aus dem Zeittransmitter hielten die Gen-Modulatoren die Terraner für eine neue tefrodische Besatzung des Transmitters. Sie legten mit Hilfe ihrer Hilfstruppen und der Strahlgatter das Flaggschiff energetisch lahm. Es kam zu weiteren Auseinandersetzungen, bis dieses Missverständnis beigelegt wurde und die Terraner von der Leidensgeschichte der Gen-Modulatoren erfahren.

Im Laufe des Kampfes wurde der Kontinuumsdämpfer des Zeittransmitters beschädigt und die Station fast völlig zerstört. (PR 271, PR 272)

8020 v. Chr.

Im Jahre 8020 v. Chr. versteckte der Kosmische Kundschafter Algonkin-Yatta sein Kundschafterschiff auf Pigell, damit er es in seine neue subjektive Gegenwart holen konnte. Anschließend kehrte er mit der Zeitkapsel in das Jahr 2649 zurück. Er besuchte Pigell erneut, und holte es nach mehr als 10 Jahrtausenden wieder ab. Warum er sich diesen Planeten als Versteck ausgesucht hatte, hat er nie begründet. (Atlan 334)

25. Jahrhundert

Ab 2430 unternahmen die Akonen – unterstützt von dem anonymen Tarlor – nach der Reparatur des stark beschädigten Zeittransmitter auf Pigell großangelegte Zeitexperimente. Durch diese Experimente im Herrschaftsbereich der Terraner wurde die Zeitpolizei auf das Solare Imperium aufmerksam. Nachdem diese höchst willkommene Tatsache bekannt geworden war, unternahmen die Akonen weitere Experimente, um die Zeitpolizisten nachhaltig gegen die Terraner aufzuhetzen. (PR 354, PR-TB 393)

Anmerkung: Nach einer anderen Quelle wurde die Zeitpolizei durch die unbefugte Nutzung des Zeittransmitters durch die Terraner im Jahre 49.988 v. Chr. und den dadurch nicht aktivierten Kontinuumsdämpfer aufmerksam. (PR 273)
Wieder eine andere Quelle spricht davon, dass der Zeittransmitter bereits vor dem Zeitsprung der CREST III durch die Poler beschädigt wurde, und dass die Zeitpolizei durch die Nullfeldechos aufgrund des defekten Kontinuumsdämpfers alarmiert wurde. (PR 325)
Diese Quellen entstammen den Originalromanen, sind aber aufgrund der langen Zeitspanne zwischen Ursache und Eingreifen der Zeipolizei eher unwahrscheinlich, so dass die ebenfalls als Originalquelle vorhandene Manipulation der Akonen – die auch von Tro Khon als Ursache der Aktivität der Zeitpolizei genannt wird – als plausibelste Quelle verwendet wird.

Quellen