Der Weg nach Eden

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1259)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1259)
PR1259.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Chronofossilien
Titel: Der Weg nach Eden
Untertitel: Das letzte Chronofossil in Gefahr – der Herr der Negasphäre erscheint
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: Oktober 1985
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Lafsater-Koro-Soth, Qumran-Fayed-Pogh, Gesil, Der Weise von Fornax, Magus Coyaniscatsi
Handlungszeitraum: März 429 NGZ
Handlungsort: Yurgill, Fornax
Risszeichnung: Raumschiff der KOLONIAL-Cloreonen von Oliver Johanndrees
(Abbildung)
Computer: Virenschiffe – Die ultimativen Fahrzeuge?
Zusätzl. Formate: E-Book

Handlung

Perry Rhodan verhandelt auf Yurgill mit Lafsater-Koro-Soth und Qumran-Fayed-Pogh. Die beiden Porleyter erklären, sie würden die BASIS auf ihrem weiteren Flug begleiten. Die Porleyter haben nämlich eine Waffe entwickelt, die sie gegen den Herrn der Elemente einsetzen wollen. Da er in transformierter Gestalt, ähnlich wie Taurec und Vishna, agiere und versuchen werde, EDEN II zu erreichen, sei er angreifbar. Die Waffe bestehe aus dem schon beobachteten Möbiussatelliten, den 100 Sextadimpulsatoren und dazu dem zwei Meter langen, speergleichen Impuls-Aktivator, der über eine Spitze aus reinem Sextagonium verfüge. Alles zusammen sei die Devolutions-Komponenten-Waffe, wobei nur der Impuls-Aktivator mobil sei und auf den Herrn der Elemente geschleudert werden müsse.

Auf Anraten der Porleyter fliegt die BASIS als nächstes die Kleingalaxie Fornax an, denn vom Weisen von Fornax erhoffen sie sich weitere Informationen über EDEN II. Der Weise von Fornax ist einer der Nocturnen, die seit Äonen in der 550.000 Lichtjahre von der Milchstraße entfernten Kleingalaxie leben. In ihrer Schwarmphase sind es zwei bis 100 Meter durchmessende, instinktbehaftete hauchdünne Membranen aus fünfdimensional schwingendem Quarz. In Schwärmen ziehen sie durch Fornax und nehmen dabei Hyperstrahlung auf. Allerdings scheiden sie hochfrequente psionische Strahlung in Form halbstoffliche Psi-Energie aus, die Paratau genannt wird. Im zweiten Lebensabschnitt, der Stockphase, stapeln sich die ausgewachsenen Membranen auf allen möglichen Himmelskörpern zu Türmen auf. Je größer solch ein Turm wird, desto intelligenter ist er. Der Weise von Fornax beispielsweise besteht aus 700.000 Stöcken und ist mindestens 14 Millionen Jahre alt. Er lebt auf dem Mond Nachtschatten des Planeten Augenlicht.

Die Aussagen, die der Weise von Fornax macht, klingen beinahe so ominös, wie jene von ES. Vor ihrer Weiterreise erfüllen die Terraner noch eine Bitte des Weisen. Der Paratau erreicht in den Tauregionen häufig eine kritische Grenze, und dann kommt es zu heftigen Psi-Stürmen, die den Nocturnenstöcken gefährlich werden können. Diese Regionen sollen entsorgt werden, und dazu erwähnt der Weise von Fornax, dass dies lange Zeit Raumfahrer aus M 33 taten, die sich Kartanin nannten. Doch diese seien in letzter Zeit ausgeblieben.

Die BASIS unternimmt eine derartige Entsorgung, wobei den Nocturnenschwärmen mittels Passagesymbolen ausgewichen wird, die die beiden Porleyter kennen. Der Paratau wird in Paratronblasen an Bord gelagert, wobei Gesil spürt, wie sich ihr ungeborenes Kind bemerkbar macht. Anschließend ist ihr bewusst, wie EDEN II gefunden werden kann. Entsprechend konzentriert sich die gesamte Besatzung unter Zuhilfenahme von Paratau auf den Sitz der Superintelligenz. Mentor der psionischen Aktion ist der Blue Si'it mit seinem Muurt-Wurm. Tatsächlich erreicht die BASIS über das psionische Netz EDEN II.

Der Guru Magus Coyaniscatsi, der sich als Inkarnation eines Menschen und der Göttin Shrimu bezeichnet, schlägt die Besatzungen der 20 Virenschiffe in seinen Bann. Er ist in Wirklichkeit der Herr der Elemente, und die Vironauten sollen ihm helfen, EDEN II zu erreichen. Gleichzeitig sollen sie ihn davor bewahren, von ES geortet zu werden. Dazu reichen die kümmerlichen mentalen Ausstrahlungen der Vironauten aus. Das Experiment gelingt, und zeitgleich mit der BASIS wird das geistigen Zentrum der Mächtigkeitsballung erreicht.

In diesem Moment geschehen mehrere Dinge gleichzeitig: ES lässt Taurec und Vishna verschwinden, die im geistigen Zentrum der Superintelligenz unerwünscht sind. Der Herr der Elemente verwandelt die Virenschiffe in Nega-Psis, welche alle Bewusstseine handlungsunfähig macht. Selbst ES wird davon getroffen. Nur zwei Personen bleiben aktiv, Shadov Javelin und Bansheeroom. Plötzlich ist das Kleinod von Lullaby wieder da und erweist sich als Shivoac, das ehemalige Zeitkind. So wissen die beiden plötzlich, dass sie Giffi Marauder bzw. Iruna von Bass-Teth sind. Marauder, der durch Shivoac weiterhin aktiv gehalten wird, will versuchen, Bewusstseine von Mutanten zu Hilfe zu holen. Von Bass-Teth rettet sich in den Zerotraum und erhält auf diesem Weg Kontakt zu dem ungeborenen Kind und zu Gesil, die erwacht. Die ehemalige Inkarnation Vishnas nimmt den Impuls-Aktivator an sich und macht sich auf die Suche nach dem Herrn der Elemente. Der März 429 NGZ geht zu Ende.

Innenillustrationen