Die Schatten greifen an

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR126)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
124 | 125 | 126 | 127 | 128


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 126)
PR0126.jpg
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt
Zyklus: Die Posbis
Titel: Die Schatten greifen an
Untertitel: Die Unsichtbaren lauern am Rande der Milchstraße – und ein erbitterter Kampf entbrennt ...
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Freitag, 31. Januar 1964
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Gucky, Iltu, Oberst Sukril, Leutnant Germa, Brado, Gork, Wilkowski, Lester, Hansen
Handlungszeitraum: 2106
Handlungsort: ALDERAMIN, CÄSAR und ein arkonidischer Robotraumer
Zusätzl. Formate: E-Book

Handlung

Nachdem ein terranischer Schlachtkreuzer drei seit der Deaktivierung des Robotregenten führungslos im All treibende Einheiten der arkonidischen Robotflotte zerstört hat, um sie nicht in die Hände der Springer fallen zu lassen, werden Mutanten auf einigen der Einheiten, die die Robotschiffe wieder dem Großen Imperium zuführen sollen, eingesetzt.

Gucky und Iltu werden auf Oberst Sukrils Superschlachtschiff CÄSAR abkommandiert. Dieses stößt am Milchstraßenrand auf elf Robotschiffe. Leutnant Germa soll mit einer Gazelle auf das Verbandsflaggschiff, eine Einheit der UNIVERSUM-Klasse, übersetzen, aber sowohl Sukril als auch Gucky haben betreffend dieser Einheiten ein ungutes Gefühl. Auch die Übersetzenden unter Leutnant Germa fühlen sich bei diesem Auftrag nicht wohl. Und tatsächlich, während zwei Mann ausgeschleust werden, um eine Schleusenluke des Robotschlachtschiffes zu öffnen, ist etwas Unsichtbares in die Gazelle eingedrungen und versucht, diese unter seine Kontrolle zu bringen. An Bord des Robotschiffes beginnt sich das zwischenzeitlich geöffnete Schleusenschott von alleine zu schließen.

Gucky übernimmt das Kommando, er gibt den Befehl, dass alle elf Einheiten sofort simultan zu besetzen sind. Er selbst springt in die Zentrale des Robotschlachtschiffes, um das Schiff auf Manuellbetrieb zu schalten, doch dort fühlt er die Anwesenheit anderer Unsichtbarer, die Hass und Neugier ausstrahlen. Gucky erinnert sich, dass er diesen Lebewesen bereits 2045 auf Barkon begegnet ist. Diese nehmen ihn unter Feuer, trotzdem gelingt es ihm, zusammen mit Iltu seinen selbstgestellten Auftrag auszuführen. Dann nimmt er sich der davonrasenden Gazelle Germas an. Er empfiehlt, dass sich Sukril direkt mit Perry Rhodan in Verbindung setzt.

Die Übernahme der anderen zehn Schiffe vollzieht sich problemlos, nur an Bord des Superschlachtschiffes stößt Major Borowski auf den erwarteten Widerstand der Unsichtbaren - es gibt Tote auf beiden Seiten. Plötzlich sind die Unsichtbaren verschwunden.

Diese haben in der Zwischenzeit die CÄSAR geentert, die Besatzung erst einmal ausgeschaltet und dann hypnotisch beeinflusst. Die CÄSAR nimmt Fahrt auf und steuert in den Leerraum, als man endlich eine Verbindung mit Rhodan an Bord der IRONDUKE hergestellt hat. Die beiden Mausbiber teleportieren an Bord der CÄSAR und schaffen es, die Besatzung von der Beeinflussung zu befreien. Doch das Schiff wieder unter eigene Kontrolle zu bringen, erweist sich als nicht ganz so einfach. Ras Tschubai und die rechtzeitig eingetroffene IRONDUKE erweisen sich als Rettung in letzter Minute. Ein in nächster Nähe geortetes, tropfenförmiges Schiff wird von der CÄSAR vernichtet. Mit einem Infrarot-Spätortungsgerät stellt man fest, dass sich die Unbekannten sehr für den Linearantrieb interessierten.

Anmerkung

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Formatvorlagen
Werkzeuge