Der ewige Kerker

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2482)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2482)
PR2482.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Negasphäre
Titel: Der ewige Kerker
Untertitel: Es gibt kein Entrinnen – die SOL in der Kernzone Hangay
Autor: Leo Lukas
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Michael Wittmann
Erstmals erschienen: Freitag, 13. März 2009
Hauptpersonen: Hajmo Siderip, Atlan da Gonozal, Ronald Tekener, Jawna Togoya, Inkadye, Volfdeprix, Goku Kong-Eslan, Murtaugh oder Skutnik
Handlungszeitraum: 1347 NGZ
Handlungsort: Hangay
Stellaris (Serie):

Folge 10: »Der ganz normale Bordwahnsinn« von Dieter Bohn

Kommentar: Die »neue« JULES VERNE (III)
Glossar: Carfesch / Goedda / Kritzelwahn / Sorgore
Zusätzl. Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Als die Galaktiker vom Stützpunkt Win-Alpha im Oktober 1347 NGZ einen Richtfunkspruch ESCHERS auffangen, ist es für viele eine echte Erleichterung, denn seit dem Aufbruch der Parapositronik waren die meisten Einsatzkräfte zur Untätigkeit verdammt, und selbst die in der Proto-Negasphäre noch manövrierfähige SOL hat in den letzten fünf Monaten nichts erreicht. ESCHER teilt mit, dass die Kolonnen-Fähre PASSAGH unterwegs sei, um eine Großeinheit der Galaktiker durch den Kernwall Hangays zu transportieren. Es ist klar, dass nur die SOL dafür in Frage kommt. In aller Eile wird der SOL-Mittelteil so mit Attrappen verschalt, dass die ursprüngliche Form nicht mehr erkennbar ist. Die beiden SOL-Zellen sollen die Reise nicht mitmachen. Als der SOL-Mittelteil am 16. Oktober aufbricht, sind Atlan, Ronald Tekener, Hajmo Siderip, Trim Marath und Startac Schroeder mit an Bord. Das Rendezvous mit der Fähre erfolgt am 20. Oktober. Der Transport durch den Kernwall findet am Folgetag entgegen aller Befürchtungen der Galaktiker völlig problemlos statt. Danach trennt sich die SOL von der Fähre und sprengt auch die Verschalung ab. Nun steuert die SOL Koordinaten an, die ESCHER mitgeteilt hat. Prompt wird sie von einem Dunklen Ermittler geortet und muss fliehen. Es ist zu erwarten, dass das Schiff künftig gejagt werden wird.

In wenigen Dutzend Lichtjahren Entfernung vom zentralen Schwarzen Loch Athaniyyon werden drei identische Raumschiffe mit 3880 Metern Höhe entdeckt, die an Weihnachtsbäume erinnern und ineinander verkeilt sind. Ein kleines Einsatzteam dringt mit einer Space-Jet in eines der Schiffe ein und entdeckt eine gewaltige Stadt, die von vielen verschiedenen Völkern bewohnt wird – nichts davon ist real; es handelt sich um Materieprojektionen und Hologramme. Die Galaktiker erfahren den Namen einer der Spezies, die hier dargestellt werden: Er lautet Tarnii KOLTOROC. Die Mutanten nehmen außerdem eine mächtige mentale Präsenz wahr; zumindest ein echtes Lebewesen muss also an Bord sein. Plötzlich wird aus unbekannten Gründen Alarm ausgelöst. Hyperfunkimpulse werden ausgestrahlt, in denen mitgeteilt wird, das »Mentalmuster Inkadye« sei verschwunden oder erloschen. Die Galaktiker ziehen sich zurück, die SOL vernichtet die »Weihnachtsbaum-Schiffe« und fliegt ab. Ein Massezuwachs um 70 kg wird festgestellt, Trim und Startac gehen dem nach. In einem Stauraum finden sie eine bewusstlose Sorgorin.

Diese Sorgorin trägt den Namen Inkadye. Sie ist unsterblich und dient KOLTOROC als Trophäe. Die »Weihnachtsbaum-Schiffe« werden als Koltogor bezeichnet und sind seit Jahrmillionen Inkadyes Kerker. Immer dann, wenn eine Negasphäre vor der Vollendung steht, wird Inkadye erweckt, damit KOLTOROC sie aufsuchen und sich in ihrer Gegenwart an einen lange zurückliegenden Sieg über die Ordnungsmächte erinnern kann. Koltogor ist ganz auf Inkadyes Bedürfnisse ausgerichtet, alle semi-materiellen Kunstwesen Koltogors, wie Volfdeprix, Lajo Ferhan, Sebio Euleal, Murtaugh oder Skutnik und andere, existieren nur zu dem Zweck, ihr den Aufenthalt zu verschönern – aber sie kann ihr Gefängnis nicht verlassen. Nach jeder Begegnung mit dem Chaopressor werden all ihre Erinnerungen gelöscht, und sie wird wieder in Tiefschlaf versetzt.

Einige Zeit vor der Ankunft der SOL war Inkadye aus einem 500.000 Jahre währenden Schlaf geweckt worden. Sie war ohne Erinnerungen erwacht und hatte verschiedene Rätsel lösen müssen, um ihrer Wohnzelle zu entkommen; dadurch sollten ihre Sinne und Reaktionen aufgefrischt werden. Nach und nach hatte sie mehr über sich und Koltogor erfahren. Sie hatte versucht, ihr in einem Tiefspeicher Koltogors konserviertes Schiff, die AS'RIF, zu erreichen und damit zu fliehen. Dies war ihr jedoch nicht gelungen. Dann hatte sie die Ankunft der Space-Jet der SOL beobachtet. Sie hatte dies zuerst für ein weiteres »Spiel« ihres Meisters gehalten, aber aus Verzweiflung hatte sie sich dann doch mit einem von Goku Kong-Eslan gebastelten Fiktivtransmitter in das Beiboot versetzt. Als sie nun Atlan vorgeführt wird, erkennt Inkadye seine Ritteraura. Da selbst KOLTOROC so etwas nicht fälschen könnte, fasst sie Vertrauen zu den Galaktikern.

Innenillustration