Die Invasion der Toten

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR264)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
262 | 263 | 264 | 265 | 266


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 264)
PR0264.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustrationen
Zyklus: Die Meister der Insel
Titel: Die Invasion der Toten
Untertitel: Sie kehren zur Erde zurück – mehr als 50 000 Jahre zu früh
Autor: K. H. Scheer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck / 4. Auflage: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 23. September 1966
Hauptpersonen: Atlan, Perry Rhodan, Major Sven Henderson, Joakin, Icho Tolot, Hakhat, Tughmon, Orghon
Handlungszeitraum: 26. April 2404
Handlungsort: Andromeda, Big Blue
Zusätzl. Formate: E-Book,
enthalten in Silberband 28

Handlung

Die CREST III befindet sich in einer Umlaufbahn um den einzigen Planeten der Sonne Big Blue. Von der Oberfläche des erdähnlichen Planeten empfängt die Besatzung dringende Hilferufe angeblich rebellierender Tefroder.

Atlan hat schwerste Bedenken, den Hilferufen zu folgen, und schildert seine Bedenken Perry Rhodan. Perry Rhodan entschließt sich nicht zu einer Landung, sondern will weiter beobachten, wie sich die Lage entwickelt, denn im gesamten System kann kein Feindschiff ausgemacht werden. Atlan drängt weiterhin auf ein Verlassen des Systems, aber Rhodan lehnt ab.

Als Rhodan die Erste Flottille unter Don Redhorse von der Fünften Flottille des Major Sven Henderson ablösen lässt, teilt Rhodan Henderson mit, dass er beabsichtigt, eine Bergungsaktion der um Hilfe Rufenden mit Traktorstrahlen durchzuführen. Henderson fliegt mit zwei Korvetten Begleitschutz. Atlan, der das Verbleiben im Big Blue System nach wie vor für falsch hält, zieht sich mit Melbar Kasom zurück und erteilt den USO-Mutanten Rakal und Tronar Woolver den Befehl sich auszuruhen, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Währenddessen überzeugt Joakin, der tefrodische Geschwaderkommandant und Befehlshaber des Stützpunktes des Planeten,um den die CREST III kreist, die Zentrale davon, dass die Automatik des Planeten nicht Herr der Lage ist und die CREST III nicht in die Falle gehen wird, wenn keine Änderung der Vorgehensweise erfolgt. Er erhält Vollmachten von der Zentrale, die Programmierung nach seinem Ermessen zu ändern und nackte Gewalt anzuwenden, um die CREST III in eine Falle zu locken.

Atlan und Melbar Kasom befinden sich beim Essen, als in der CREST III Alarm gegeben wird. Sie erkennen, dass sich die Sonne Big Blue stark ausgedehnt hat. Der Grund für den Alarm ist jedoch ein Objekt in drei Lichtjahren Entfernung, das von der Ortung ausgemacht wurde. Perry Rhodan beauftragt Sven Henderson, mit der Korvette KC-41 das Objekt zu untersuchen.

Der Paddler Kalak drängt Rhodan dazu, das System umgehend zu verlassen, denn seltsame Hyperfunksprüche wurden aufgefangen, und er befürchtet, dass Big Blue zur Nova gemacht werden könnte. Rhodan gibt entsprechende Befehle, und die CREST III nimmt Fahrt auf, als der Planet plötzlich sein Erscheinungsbild radikal ändert. Ein Besatzungsmitglied tauft den Planeten auf den Namen Vario.

Von Vario streben zwei mächtige Energiesäulen ins All, die sich mit Big Blue vereinigt haben, um die Energie der Sonne anzuzapfen. Die CREST III verliert an Fahrt und wird mithilfe eines Fesselfeldes auf Vario gezogen. Der CREST III gelingt es selbst unter Aufbietung sämtlicher Energiereserven nicht, aus dem Fesselfeld auszubrechen. Auch neun Korvetten der fünften Flottille sind in dem Fesselfeld gefangen. Lediglich die KC-41 von Major Sven Henderson befindet sich außerhalb des Feldes.

Geschwaderkommandant Joakin hat die Sonderprogrammierung durchgeführt, denn die CREST III hatte nicht auf die erdähnliche Welt und die Notrufe reagiert und war nicht in die vorbereitete Falle gegangen. In der Annahme, es mit einem Raumschiff der Haluter zu tun zu haben, verzichtet er auf eine direkte Vernichtung des Schiffes in seinen weiteren Plänen.

Major Henderson beobachtet mittlerweile die Veränderungen auf der Oberfläche Varios und muss zusehen, wie die CREST III und der Rest seiner Flottille von dem Fesselfeld eingefangen wird. Als er beobachten muss, dass die Raumschiffe plötzlich verschwinden, entschließt er sich gegen die Meinung seiner Besatzung der CREST III nicht zu folgen, sondern vielmehr zu der Plattform der Paddler KA-preiswert zurückzukehren um zu berichten was geschehen ist.

An Bord der CREST III versagen mittlerweile die Fähigkeiten der Mutanten. Vario verändert sich rasend schnell auf den Bildschirmen des Raumschiffes, und der nackte Planet verwandelt sich in eine von Tefrodern besiedelte Welt, auf der im Zeitraffertempo riesige Städte, Industrieanlagen und Raumhäfen entstehen. Atlan erkennt als Erster, dass das beobachtete Phänomen eine Veränderung der Zeit darstellt und dass die CREST III in der Zeit zurückversetzt wird.

Kurz darauf wird die CREST III in einen Situationstransmitter geschleudert und rematerialisiert vor dem Sonnensechseck-Transmitter im Zentrum Andromedas. Das Schiff wird umgehend in die Entmaterialisierungszone gezogen und von dort zurück in die Milchstraße geschickt.

Als die Besatzung sich von der Transition und der damit verbundenen Bewusstlosigkeit erholt hat und erwacht, befindet sich die CREST III über Kahalo und wird von der Testzentrale Tanta III mit einer zunächst unbekannten Waffe – dem Resonanzstrahler – angegriffen, die nur auf den Haluter Icho Tolot wirkt und diesen in tiefe Bewusstlosigkeit schickt.

Anschließend wird die CREST III von Admiral Hakhat, dem Oberbefehlshaber der Zentrums-Transmitterzone des Lemurischen Imperiums angewiesen, aus der Halteposition zu verschwinden. Es wird Atlan klar, dass ein halutisches Schiff erwartet wurde und die CREST III für eine tefrodische Einheit gehalten wird. Bei den Tefrodern handelt es sich gemäß Hakhat um evakuierte Lemurer, die sich in Andromeda angesiedelt haben. Es gelingt Atlan, sich als Tefroder auszugeben, und vorzugeben die Lemurer im Kampf gegen die Haluter unterstützen zu wollen. Er erhält die Genehmigung mit der CREST III unangefochten die Aufmarschzone der lemurischen Flotte zu verlassen. Die Lemurer sind der Besatzung der CREST III sympathisch.

Während seines Gespräches mit Hakhat wird Atlan und der gesamten Besatzung klar, dass der Heimatplanet der Lemurer mit der Erde identisch ist. Die Lemurer sind also die Vorfahren der heutigen Terraner. Weiter erkennt Atlan, dass sowohl Akonen und Arkoniden Nachkommen von lemurischen Kolonisten sind und den Vernichtungskrieg der Haluter gegen die Lemurer nur mit viel Glück überlebt haben, jedoch das technische Niveau der Lemurer nicht halten konnten. Atlan ist schockiert und benötigt einige Zeit sich mit dieser Tatsache abzufinden.

Perry Rhodan und Atlan beschließen, die Erde anzufliegen, um zu erfahren, wie weit zurück sie in die Vergangenheit geschickt worden sind. Im Solsystem wird die CREST III in eine Raumschlacht zwischen Lemurern und Halutern verwickelt, in die sie zu Gunsten der Lemurer entscheidend eingreifen und daraufhin von Admiral Tughmon, dem Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Landegenehmigung auf der Erde erhalten.

Der ehemals fünfte Planet des Systems – Zeut – wurde vor kurzer Zeit von den Halutern vernichtet. Die Überreste dehnen sich in Form einer Gaswolke über das gesamte System aus, was auf der Erde zum plötzlichen Einsetzen einer Eiszeit geführt hat. In der Gegenwart sind die Überreste Zeuts als Asteroidengürtel im Solsystem immer noch sichtbar.

Die Erde ist im Vergleich mit der Gegenwart stark verändert. Das Herrschen einer Eiszeit und das Vorhandensein der legendären Kontinente Atlantis und Lemuria sind die augenscheinlichsten Unterschiede. Bedingt durch die andauernden Angriffe der Haluter und die Auswirkungen der Eiszeit wird der Planet von den Lemurern evakuiert.

Auf der Erde wird der Zeitagent Orghon, der die Maske eines lemurischen Tamrates trägt, von einem Zeitkurier darüber informiert, dass die CREST III das angekündigte Schiff aus der fernen Zukunft Andromedas ist und es sich dabei nicht, wie angenommen, um ein halutisches Schiff handelt. Er besucht die CREST III in seiner Funktion als Tamrat, erkennt jedoch schnell dass sich an Bord der CREST III Mutanten und Terraner aufhalten. Er lässt seine Maske fallen und hüllt sich in einen undurchdringlichen Schutzschirm, als Gucky der Zentralebesatzung mitteilt, dass Orghon ein Zeitagent aus der Gegenwart ist. Während Orghon seine Erkenntnis, dass es Terraner sind, die mit der CREST III für Unruhe in Andromeda gesorgt haben, per Funk weitergibt, greift die Besatzung der Zentrale Orghon erfolglos mit Energiewaffen an.

Bevor Orghon die CREST III verlassen kann, um deren Vernichtung zu befehlen, wird er durch Tronar Woolver – der mithilfe seiner Parafähigkeiten des Wellensprintens in den Schutzschirm eindringen kann – erwürgt, und die CREST III kann die Erde unbehelligt verlassen.

Icho Tolot ermittelt, dass die CREST III 52.392 Jahre in die Vergangenheit versetzt worden ist.

Innenillustrationen