Ribald Corello

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Supermutanten. Für das Raumschiff, siehe: RIBALD CORELLO (Raumschiff).

Ribald Corello wurde am 5. September 2909 geboren. Er war ein so genannter »Supermutant« und vereinigte in sich die Parafähigkeiten eines Telepathen, Emotiolenkers, Hypnosuggestors, Individualaufladers, Telepsimaten sowie eines Quintadimtrafers.

PR0416.jpg
Heft: PR 416
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Die Größe des gesamten Körpers von Ribald Corello betrug 1,29 Meter, wovon ein großer Teil auf seinen riesigen unbehaarten Schädel mit einem maximalen Durchmesser von 51 cm entfiel, während Rumpf und Gliedmaßen in etwa die Proportionen eines zweijährigen Kindes aufwiesen. Das Gesicht machte nur einen etwa handflächengroßen Teil des Kopfes aus und wurde von den beiden circa acht Zentimeter durchmessenden Augen dominiert (Farbe der Iris grün), während Mund, Nase und Ohren ebenfalls im Stadium eines Kleinkinds stehengeblieben waren.

Da seine Halsmuskulatur zu schwach war, um seinen Riesenschädel alleine zu tragen, befand sich im Rückenteil dieser Kombination eine aus- und einfahrbare Kopfstütze, die mittels zehn Greifern in der Lage war, seinen Kopf aufrecht zu halten. Auf dem Brustteil hing dicht über dem Nabel der von zwei Spezialgreifern gehaltene Zellaktivator, den er Ende des 33. Jahrhunderts im Alter von fast 400 Jahren von seiner Mutter erhielt.

Gekleidet war er in der Regel in eine goldfarbene, atmungsaktive Kombination aus IPEV-Psikolon, die als Verstärker für seine Parafähigkeiten diente und das Aussehen einer Strampelhose besaß. Diese Kombination verstärkte seine Fähigkeiten um den Faktor 9,7.

Charakterisierung

Als Folge der bei ihm schon als Embryo vorgenommen Embryo-Blockade agierte er im Jahre 3430 im Sinne des Offensivprogramms der Antis als Feind des Solaren Imperiums. Allerdings unterlag er keiner Kontrolle durch Antis oder Aras.

PR0433.jpg
Heft: PR 433
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Sein Charakter war bestimmt durch seinen ausgeprägten Ödipuskomplex. Er war jähzornig, egoistisch, herrschsüchtig und grausam.

Nach seiner »Heilung« von der Embryo-Blockade zeigte sich Corello als ein wichtiger Helfer der Menschheit.

Er führte sorgfältig Tagebuch. (PR 416)

Geschichte

Vorgeschichte

Ribald Corello war der Sohn von Kitai Ishibashi und Gevoreny Tatstun. Er war das vorläufige Endprodukt des »Supermutanten«-Projekts der CONDOS VASAC. (PR-TB 393) Bereits während der Gründung des Großen Imperiums der Arkoniden wurden parabegabte Personen gezielt dazu ausersehen, ihre Fähigkeiten weiterzuvererben. Mitte des 28. Jahrhunderts terranischer Zeitrechnung wurden Mitglieder des Mutantenkorps, aufgrund ihrer starken Psi-Affinität, ausgewählt und mit entsprechenden Partnern zusammengeführt.

Die Antis, Individual-Verformer und Aras der CONDOS VASAC planten ein Offensivprogramm zu Vernichtung des Solaren Imperiums und setzten das Anti-Mädchen Gevoreny Tatstun auf Kitai Ishibashi an, nachdem durch Genuntersuchungen feststand, dass eine Kombination ihrer Gene einen Supermutanten schaffen würde.

Gevoreny nutzte Ishibashis Liebe zu ihr aus und wurde von ihm schwanger. Während der Second-Genesis-Krise konnte sie mit dem Zellaktivator, den Kitai Ishibashi John Marshall abgenommen hatte, von Mimas fliehen. (PR 411)

Bereits während der Schwangerschaft wurde Corello mit einer Embryo-Blockade versehen, um nur im Interesse der Antis zu handeln. Ribald Corello wurde am 05. September 2909 auf einem unbekannten Planeten der Antis geboren.

PR0577.jpg
Heft: PR 577
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Gevoreny trug zunächst den Zellaktivator von John Marshall. Im Alter von 391 Jahren übergab sie den Zellaktivator an Ribald Corello, um ihn dadurch vor dem Offensivprogramm der Antis zu schützen. Zu dieser Zeit Ende des 33. Jahrhundert war Ribald Corello selbst auch schon fast 400 Jahre alt. Der Supermutant brauchte so lange, um erwachsen zu werden. (PR 432)

Konserviert in einem biologischen Tiefkühltank, überdauerte Gevoreny ohne Zerfallserscheinungen. Corello führte sie später stets in dem wahrscheinlich von den Antis konstruierten gläsernen Sarg auf seinem Schrein mit sich. Er hoffte, sie eines Tages wieder erwecken zu können und ihr einen anderen Zellaktivator überreichen zu können. (PR 416)

Von seiner Mutter wurde er über die Zeitreise des SolAb-Agenten Joaquin Manuel Cascal in das Jahr 2909 informiert, der erfolglos versuchte, die Geburt Ribald Corellos im Auftrag Perry Rhodans zu verhindern. (PR 416)

Die Embryo-Blockade Ribald Corellos wurde trotz des Zellaktivators aktiv, und der Supermutant wurde zum Feind des Solaren Imperiums. Allerdings agierte der Supermutant eigenständig ohne eine Kontrolle durch Antis oder Aras.

Gevoreny Tatstun erschien ihrem Sohn mehrfach in einer Vision und ermahnte ihn zur Menschlichkeit und zum Widerstand gegen die Machenschaften der Antis. Es ist unklar, ob die Visionen dem Unterbewusstsein Ribald Corellos entstammten oder ob sie selbst trotz der Konservierung parapsychisch auf ihren Sohn einwirken konnte. (PR 431, PR 432)

Erstes Auftreten

PR0434.jpg
Corellos Transportroboter
Heft: PR 434
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

In den Jahren nach 3430 machte Corello erstmals von sich reden, da er durch die Embryo-Blockade und das ihm von den Antis eingepflanzte Offensivprogramm zum erbitterten Feind der Menschheit wurde.

Er hielt sich hauptsächlich in seinem Schrein auf, falls er diesen einmal verlassen musste, so stand ihm ein individueller Transportroboter zur Verfügung.

Seine Ziele waren die Vernichtung der Solaren Menschheit und die Eroberung der Galaxis. Außerdem plante er die Wiederbelebung seiner Mutter, deren Leiche er in seinem Schrein mit sich führte und die er zur Herrscherin der Milchstraße machen wollte.

Im Zuge des dadurch ausgelösten Konflikts ermordete er unter anderem im Juli 3432 auf dem Planeten Anchorot den Mutanten Iwan Iwanowitsch Goratschin. (PR 409)

Ribald Corello stellte mit seinen Psifähigkeiten Psi-Materie her und präparierte Major Perricone Heublein damit, um dadurch das Solsystem zu vernichten. (PR 417)

Als Corello am 05.01.3434 kurz davor stand, Alaska Saedelaere zu töten, spürte dessen Cappin-Fragment das nahende Ende und verließ das Gesicht des Terraners, um sich an Gevoreny zu heften. Dadurch wurde sie aus ihrem Tiefschlaf erweckt und informierte Alaska Saedelaere und Ribald Corello über die Embryo-Blockade und das Offensivprogramm. Nachdem sie ihren Sohn ein letztes Mal in die Arme geschlossen und ihn getröstet hatte, zerfiel sie - vermutlich im Sinne eines Explosiven Zellverfalls aufgrund des Verlusts ihres Zellaktivators - zu Staub. (PR 433)

Erst gegen Ende des Jahres 3434 gelang es, die von den Antis eingepflanzten Blockaden zu lösen. In einem Gerichtsverfahren wurde erkannt, dass Corello für sein bisheriges Verhalten nicht verantwortlich gemacht werden konnte und er wurde freigesprochen.

Bedrohung aus Gruelfin

PR0500Illu 8.gif
Heft: PR 500 – Innenillustration 8
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Nach seiner »Heilung« zeigte sich Corello als ein wichtiger Helfer der Menschheit.

Als der Todessatellit Sol in ein Energiefeld hüllte und aufgrund der Unterbrechung der Energieversorgung des ATG-Feldes das Ghost-System aus der Labilzone fiel, zwang er hypnosuggestiv ein Schiff des Imperium Dabrifa zur Landung auf der Erde.

Es gelang ihm Psi-Materie zu erzeugen und damit das Energiefeld zu zerstören. Dabei verausgabte sich der Supermutant so sehr, dass die Ärzte ihm nur geringe Überlebenschancen gaben. Das ATG-Feld konnte wieder aufgebaut werden und das Solsystem verschwand wieder in seinem Zeitversteck. (PR 434)

Nur mit seiner Hilfe gelang es auf Last Hope das für den Dakkar-Tastresonator benötige Sextagonium zu stabilisieren. Bei diesem Umwandlungsprozess hatte sich der noch nicht genesene Corello so verausgabt, dass er wieder ins Koma fiel. (PR 435)

Im Zuge seiner Genesung von der Embryo-Blockade und der Anstrengungen, Psi-Materie zu erzeugen und Sextagonium zu stabilisieren, verlor er allerdings seine Fähigkeit als Quintadimtrafer.

Im März 3438 kam es auf Olymp zu einer Invasion von takerischen Pedotransferern. Ribald Corello leistete bei der Abwehr der Invasoren übermenschliches. Es stellte sich heraus, dass er aufgrund seiner Fähigkeiten nur schwer übernommen werden konnte, und er ließ sich von nun an von Balton Wyt und Lesska Lokoshan begleiten, letzterer diente ihm als Instinktwächter, was die Übernahme noch weiter erschwerte und Corello mental stabilisierte. (PR 478)

Im Juli 3438 weilte Corello auf Titan, wo er die Gesellschaft von Merceile suchte, in die er heimlich verliebt war. Als die takerischen Kriegsdiener unter Kommando von Vascalo in die dortige Pedopeilstation eindrangen, floh Merceile, die von Corello suggestiv unter Kontrolle genommen wurde und dadurch entkam. Nachdem Merceile durch Übernahme von Tolous Bettron die Pedopeilstation zerstört hatte, begab sich Corello unter Begleitung von Wyt und Lokoshan auf die Jagd nach Pedotransferern, bis er die Spur Vascalos aufnahm. Er konnte Vascalo mehrfach in Bedrängnis bringen, doch diesem gelang mithilfe eines posbischen Fragmentraumers doch noch die Flucht. (PR 497)

Schwarmkrise

3440 war Ribald Corello eines der Gründungmitglieder des Neuen Mutantenkorps.

...

Eine wichtige Rolle spielte er auch beim Vorstoß der Menschheit in den Schwarm, da es mithilfe seiner Parafähigkeiten gelang, den Schmiegeschirm desselben kurzzeitig aufzubrechen und mit der GOOD HOPE II und der MARCO POLO in den Schwarm vorzudringen.

...

PR0579.jpg
Heft: PR 579
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Altmutanten

3444 gehörte er zu der Gruppe, welche Perry Rhodan an Bord der TIMOR nach Asporc begleitete. (PR 571)

Später im selben Jahr schien er wieder zu einem Gegner zu werden, als er von den acht Altmutanten übernommen wurde und sich scheinbar gegen die Menschheit stellte.

...

Das Konzil

Im Frühjahr 3459 wurde er von Galbraith Deighton gegen die Hetos-Inspektoren auf Terra eingesetzt. (PR 652) Am 5. Juli dieses Jahres rettete er das wissenschaftliche Personal auf Merkur, das von den Hyspies bedroht wurde. (PR 662) Im August dieses Jahres nahm er am Flug der CAGLIOSTRO zum Archi-Tritrans-Sonnentransmitter teil. (PR 667)

Aphilie

Im Jahr 3540 wurde er zusammen mit den anderen Zellaktivatorträgern mit der SOL von den Aphilikern von der Erde verbannt. (PR 700)

38 Jahre lang irrte die SOL durchs All, bevor sie einen Anhaltspunkt für die Position der heimatlichen Milchstraße fand. Im Juli 3578 begleitete Corello eine Expedition aus sieben Leichten Kreuzern unter dem Kommando von Galbraith Deighton, um die Kleingalaxie Balayndagar zu erforschen. Er kam aber nicht zum Einsatz und kehrte mit der Expedition schließlich nach Last Stop zurück. (PR 711)

Er begleitete Perry Rhodan bei dem ersten Kontakt mit den Tbahrgs auf dem Planeten Xumanth. (PR 773)

Nach der Bergung des COMP musste er gegen Choolk, den Vertreter der Kaiserin von Therm, kämpfen. Dabei verlor er vorübergehend die Kontrolle über seine Fähigkeiten und landete auf der Medo-Station. (PR 796)

Bardioc

...todo ...

PAN-THAU-RA

...todo...

Die Kosmischen Burgen

Im Jahr 3587 begleitete er die BASIS bei ihrer Suche nach den Kosmischen Burgen.

Im März wurde er von Gucky neben anderen Mutanten auf die Burg von Ariolc entführt, wo sie sofort dem Ariolc-Syndrom unterlag. Da Gucky, der ebenfalls glaubte, Ariolc zu sein, jedoch gegen ihn zu verlieren drohte, teleportierte er Corello wieder auf die BASIS zurück, wo das Syndrom nicht mehr wirkte. Dadurch war Corello in der Lage, Rhodan von den Vorgängen zu berichten. (PR 934)

Aufgehen in ES

3587 ging er zusammen mit den acht Altmutanten und weiteren Mitgliedern des Neuen Mutantenkorps in ES auf, um das Bewusstseinspotential der Superintelligenz zu verstärken.

Seinen Zellaktivator erhielt später Jen Salik.

Im April 1291 NGZ wurde er – zusammen mit anderen paraphysisch Begabten – von ES kurzzeitig frei gesetzt, um die Superintelligenz im Kessel von DaGlausch und Salmenghest zu unterstützen. (PR 1993)

Eine weitere vorübergehende Freisetzung erfolgte im Februar 1463 NGZ. Ribald Corello und einige andere Mutanten, die sogenannten ES-Mutanten, unterstützten die Stardust-Mutanten auf Talanis im Kampf gegen VATROX-VAMU, der das Stardust-System besetzt hatte. Sie trainierten die Stardust-Mutanten in der Anwendung ihrer Fähigkeiten und schlossen sich mit ihnen zu einem von Corello koordinierten Parablock zusammen. Corello erschuf Psi-Materie, die die Energie des Parablocks verstärkte, und setzte diese durch telepsimatischen Zugriff schlagartig gegen VATROX-VAMU frei. Die Entität und die Raumschiffe ihrer Jaranoc-Hilfstruppen wurden mehrere tausend Lichtjahre weit weg geschleudert. Am 30. April kehrten Ribald Corello und all seine Gefährten in das Mentaldepot von ES zurück. (PR 2561)

Kurz darauf kehrte er gemeinsam mit anderen Mutanten nach Talanis zurück. Am 7. Mai 1463 NGZ starb Ribald Corello endgültig als Bestandteil eines Parablocks, der versuchte, ein Feuerauge an der Vernichtung von Sol zu hindern. (PR 2576)

Darstellung

Risszeichnung: »Schrein des Supermutanten RIBALD CORELLO« (PR 439) von Rudolf Zengerle

Quellen