Schrein des Ribald Corello

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Schrein des Ribald Corello handelt es sich um den von Corello zur Zeit seines ersten Auftretens in der Milchstraße in den Jahren nach 3430 bevorzugten Aufenthaltsort.

Technische Details

Auf einer quadratischen Grundfläche von 4×4 Meter erhebt sich der 2 Meter hohe quaderförmige Sockel, in dem sich die Energieerzeugung des Schreins befindet. Hierauf steht der eigentliche Aufenthaltsraum Corellos, ebenfalls 2 Meter hoch und mit nach innen abgeschrägten Wänden aus durchsichtigem Panzertroplon.

Der Innenraum ist mit einer weichen, moosartigen Substanz von lindgrüner Farbe ausgeschlagen. Corello hält sich dort bei einer konstanten Innentemperatur von 37 °C, die ihm die Wärme des Mutterleibs ersetzt, auf. Aus der Grundplatte können verschiedenartige Möbelstücke ausgefahren werden, als wichtigstes ein kombinierter Schalt-Schreib-Tisch dessen Schaltungen Corello meist mithilfe seiner Paragabe der Emotiolenkung bedient, er kann sie aber auch manuell bedienen.

Auf der Oberseite des Schreins steht ein silberrot-leuchtender Sarg in dem sich die Leiche von Corellos Mutter Gevoreny Tatstun befindet. Diese wird von den Aggregaten im Sockel des Sargs energetisch konserviert. Ist Corello emotionell besonders aufgewühlt, so holt er den Sarg zu sich in das Innere des Schreins um die Leiche seiner Mutter zu betrachten.

Der Schrein ist flugfähig und weltraumtauglich, er besitzt eine eigene Klimaanlage und Antigravprojektoren. Er ist mit einem umfangreichen Arsenal schwerer Strahl- und Projektilwaffen ausgestattet und kann einen eigenen Schutzschirm aufbauen. Corello ist in ihm nahezu unangreifbar, zumal er mithilfe seiner Fähigkeit als Individualauflader den Schutzschirm nochmals verstärken kann.

Sollte er seinen Schrein einmal verlassen müssen, so steht Corello in einer Schleuse ein individueller kegelförmiger, schwebender Transportroboter mit Greifarmen zur Verfügung.

Risszeichnung

»Schrein des Supermutanten RIBALD CORELLO« (PR 439) von Rudolf Zengerle (auch im Risszeichnungsband 1)

Quellen