Sean Legrange

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sean Legrange beziehungsweise Vario-1000[D] war ein Vario-1000-Roboter und zugleich der Verteidigungsminister der Union der Stardust-Planeten.

Hinweis: Da die drei Vario-1000-Roboter, die im Stardust-System eingesetzt wurden, über keine bekannten eigenen Unterscheidungsmerkmale verfügen wird vorläufig die Initiale des Namens des jeweiligen betreuenden Matten-Willys (Ducy, Uwan, Krif) in eckigen Klammern an die Bezeichnung Vario-1000 angehängt.

Tarn-Existenz

Sean Legrange war die auf Duncan Legrange folgende Kokonmaske des Vario-1000 Roboters. Er war offiziell der Sohn von Duncan Legranges und wurde später von Timber F. Whistler adoptiert.

Erscheinungsbild

In der Kokonmaske von Sean Legrange verkörperte der Vario-1000-Roboter einen Stardust-Terraner, der etwa um das Jahr 1390 NGZ herum geboren worden sein dürfte, als Erwachsener fast zwei Meter groß war und in seiner Jugend etwas schlaksig wirkte. Mit seinem schwarzen Haar und den braunen Augen sah er seinem Vater Duncan Legrange ähnlich.

Charakterisierung

Legrange galt als hochbegabt. Wie sein vermeintlicher Vater hatte auch er die Angewohnheit, sich unbewusst an der Nase zu kratzen.

Von ihm stammt das Zitat: [...] »Was für Konfuzius Konfetti, sind für Chinesen die Spaghetti.« [...]. (PR 2511)

Anmerkung: Damit gewann die Perry Rhodan-Serie den »Wahrheit-Unterbring-Wettbewerb« der Tageszeitung taz, der auf der Frankfurter Buchmesse 2009 verliehen wurde.

Geschichte

Vorgeschichte als Duncan Legrange

Für die Geschichte des Vario-1000-Roboters als Duncan Legrange, siehe dort.

Als Sean Legrange

Nachdem im Februar 1389 NGZ Sigurd Echnatom mit der Anschuldigung aufwartete, Duncan Legrange hätte den Gleiter sabotiert und wäre somit Schuld an dem Gleiterunfall, der Timber F. Whistler zu einem Cyborg hatte werden lassen, sah der Vario-1000-Roboter seine Identität als Duncan Legrange als unwiderruflich kompromittiert an. Er entschied sich dafür, diese Identität abzulegen und später in der Kokonmaske von Sean Legrange, dem vermeintlich Sohn Duncans, in die Öffentlichkeit zurückzukehren. (PR 2568)

In einer Funkbotschaft, bei der er einen alten mit Whistler vereinbarten Erkennungscode verwendete (»Die Hohen Lande«), bat er diesen am 19. Februar 1405 NGZ um Hilfe. Whistler reiste sofort mit der NEW GOOD HOPE nach Ares und wurde von einem zwielichtigen Mann zu Sean Legrange geführt. Der circa sechzehnjährige Junge war völlig ausgemergelt und entkräftet. Whistler nahm ihn mit nach Aveda, förderte ihn und adoptierte ihn schließlich (der Zeitpunkt ist unbekannt). Sean schlug eine Laufbahn in der Stardust-Flotte ein. Er besuchte die Space-Academy Trondgarden. Dort lernte er seine Jahrgangskameraden Stuart Lexa und Kraton Furtok kennen. Zwischen den dreien entwickelte sich eine gute Freundschaft. (PR 2510)

Später, genauer am 15. September 1409 NGZ, erzählt Sean Legrange Whistler eine frei erfundene Geschichte, wie es mit seinem Vater Duncan Legrange weitergegangen sei und wie Seans Leben vor seinem ersten Treffen mit Whistler verlaufen sei: Seans Mutter sei eine Prostituierte gewesen, der Duncan Legrange während seiner ziellosen Reisen durch das Stardust-System begegnet sei. Die Frau, deren Name nicht bekannt ist, lebte mit ihrem Sohn vermutlich einige Zeit lang bei ihrem Bruder Sebat, mit dem Sean sich nicht verstand. Im Jahre 1403 NGZ versuchte Seans Mutter, Duncan Legrange zu erpressen. Mutter und Kind lebten zu diesem Zeitpunkt auf Ares. Duncan reiste dorthin und war vermutlich bereit, mit den beiden zusammenzuleben. Es kam jedoch zu einem Tunneleinbruch, bei dem Seans Mutter getötet wurde. Duncan Legrange opferte sein Leben, um Sean zu retten. Sean fand einen Speicherkristall mit dem Tagebuch seines Vaters und erfuhr so von den Vorwürfen, dass Duncan Legrange Schuld gewesen sei am Gleiterunfall von Timber F. Whistler, in dessen Folge Whistler zu einem Cyborg wurde. Sean schlug sich danach angeblich als Hilfsarbeiter durch und lebte unter erbärmlichsten Bedingungen in den unterirdischen Versorgungseinrichtungen von Ares City. Dort suchte er vergeblich nach wertvollen Rohstoffen. Im Jahre 1405 NGZ sei er schließlich am Ende seiner Kräfte und völlig verzweifelt gewesen und habe deshalb Kontakt zu Whistler aufgenommen. (PR 2510, PR 2568)

Im dritten Praktikantenjahr an der Space-Academy Trondgarden waren die drei Freunde Sean Legrange, Stuart Lexa und Kraton Furtok auf dem Schulschiff NIKE QUINTO eingesetzt, das im März 1408 NGZ zwei Tage lang auf dem Stardust Space Port auf Aveda stand und für die Besichtigung geöffnet war. Am 17. März startete die NIKE QUINTO wieder. Sie sollte den Sternhaufen Far Away erkunden und den Sextadim-Schleier vermessen. Kraton Furtoks Vater befand sich als Passagier an Bord. Am dritten Tag im All brachte Rikoph Furtok das Schiff in seine Gewalt, indem er die Hauptpositronik sperrte, die Zentrale isolierte und die Kampfroboter umprogrammierte. Er brauchte das Schiff, um nach First Found zurückkehren zu können. (PR 2510)

Furtok war davon überzeugt, er habe bei seinem ersten Besuch auf First Found Kontakt mit einem leidenden Wesen gehabt. Er teilte die unerträglichen Qualen dieses Wesens und wollte es befreien. Er glaubte, damit im Interesse der Stardust-Menschheit zu handeln. Furtok nahm die drei Praktikanten nach der Landung am 20. März als Geiseln und verließ das Schiff. Im Verlauf der weiteren Ereignisse kam er ums Leben, die Praktikanten blieben unverletzt. Durch dieses Erlebnis wurde ihre Freundschaft noch vertieft. Sean Legrange erhielt das Raumfahrerpatent dritter Klasse und war somit Kadett. (PR 2510)

Am 5. Januar 1410 NGZ flogen Sean und seine beiden Freunde (alle drei waren zu diesem Zeitpunkt Jahrgangsbeste), im Rahmen ihrer praktischen Flugprüfung nach Krian. Dort wurde das ES-Programm im Inneren des Vario-Körpers von Sean Legrange aktiv, wodurch es den dreien ermöglicht wurde, die versteckten Polyport-Hof NEO-OLYMP zu entdecken. Kraton Furtok aktivierte versehentlich eine der im Hof liegenden Bomben. Der Sprengkörper konnte noch rechtzeitig vor der Explosion ins All gebracht werden. Die Kadetten wurden drei Wochen lang vom Dienst suspendiert und mussten dann monatelangen schlimmsten Drill und zahlreiche Befragungen über sich ergehen lassen. Am 31. Dezember erklärte Shaster Timon ihnen, was es mit NEO-OLYMP wirklich auf sich hatte. Am selben Tag wurde die unterbrochene Ausbildung fortgesetzt. (PR 2510, PR 2568)

Am 30. Juni 1411 NGZ wurde Sean zum Oberleutnant befördert und erhielt sein erstes Kommando. Sein Schiff war eine Korvette der OKEANOS-Klasse. Whistler veranstaltete aus diesem Anlass eine Party in der Whistler-Villa in Stardust City. Während der Feier erschien eine bis dahin noch nicht bekannt gewesene Abart des Goldenen Funkenregens, der die Gestalt eines Menschen annahm und kurz darauf wieder verschwand. Whistler erkannte in dem Mann den Mutanten Fellmer Lloyd. (PR 2510)

Seit Juni 1452 NGZ war Sean Legrange Verteidigungsminister der Stardust-Union. Zuvor hatte er es in der Stardust-Flotte bis zum Admiral gebracht. Er befand sich am 17. Januar 1463 NGZ mit Whistler auf dem Transferdeck des NEO-OLYMPS, als Perry Rhodan, Mondra Diamond und Icho Tolot dort mit MIKRU-JON materialisierten. (PR 2511, PR 2568)

Legrange und Stuart Lexa nahmen Tolots Platz in MIKRU-JON ein (der Haluter blieb bei Whistler zurück, um diesen zu unterstützen), als Rhodan aufbrach, um den zweiten in Far Away positionierten Polyport-Hof aufzusuchen. Er hätte zwar eigentlich zurückbleiben sollen, als Perry Rhodan und Stuart Lexa die Wartungsschächte KREUZRADS durchquerten, um sich dem von der Frequenz-Monarchie besetzten Transferdeck zu nähern, folgte ihnen aber unbemerkt. Er war rechtzeitig zur Stelle, um Lexa zu retten, dessen Energieschutzschirm im konzentrierten Feuer der Darturka zusammenzubrechen drohte. Perry Rhodan überließ Legrange und Lexa je einen Controller. Damit sollten sie KREUZRAD sichern, während er mit MIKRU-JON zurück nach Aveda flog. (PR 2520, PR 2521)

Nach Rhodans Abreise machte sich ein Teil des Geschwaders auf den Rückweg ins Stardust-System. Die KATARAKT mit Legrange und Lexa an Bord materialisierte am 6. Februar in zehn Lichtjahren Entfernung vom Stardust-System und stellte fest, dass das gesamte System aus der überlichtschnellen Ortung verschwunden war. Ein zweiter Sextadim-Schleier hatte sich aktiviert, so dass eine Rückkehr ins Heimatsystem nicht möglich war. Man näherte sich dem System bis auf drei Lichtjahre und beobachtete die dortigen Geschehnisse. So wurde Sean Legrange am 8. Februar zunächst Zeuge der Auseinandersetzung zwischen VATROX-DAAG und VATROX-VAMU, bevor am 11. Februar der Sextadim-Schleier um das System zusammenbrach und VATROX-VAMU in das System eindringen konnte. (PR 2541)

Enttarnt

Nach dem Eindringen von VATROX-VAMU in das Stardust-System entschied sich Sean Legrange zu dem Versuch, von der KATARAKT aus über Transmitter zunächst die Raumstation SOLAR SYSTEM und von dort aus NEO-OLYMP zu erreichen. Er stellte ein Team zusammen, zu dem Björn Saint-Germain, Lucrezia DeHall, Sergio Pepporani sowie ein Kampf-Malter der Elfahder unter der Führung des Protektors Xorl gehörten. (PR 2568)

Auf SOLAR SYSTEM angekommen musste das Team einige Zeit warten, bis eine Verbindung zu NEO-OLYMP zustande kam. Während dieser Zeit entdeckte Lucrezia DeHall ihre telepathischen Fähigkeiten. Ihre Unfähigkeit die Bioplasmakomponente des Varios telepathisch zu erfassen führte als letztes von mehreren Indizien dazu, dass das Einsatzkommando begann, in Legrange einen potentiellen Gegner zu sehen. Daraufhin gab sich Legrange als ein Vario-1000 zu erkennen und erzählte dem Team seine Geschichte. Auch wies er darauf hin, dass auch Stuart Lexa längst Verdacht geschöpft habe. (PR 2568)

Schließlich gelangte das Team noch NEO-OLYMP, wo erneut das ES-Programm im Inneren des Vario-Körpers von Sean Legrange aktiv wurde. Dadurch wurde es Legrange möglich, einen verborgenen Raum auf NEO-OLYMP zu entdecken. In diesem Raum wurden weitere Informationen aus dem ES-Programm freigesetzt und Legrange erfuhr etwas über den Palast der Vier Himmel und das »Tor nach Terra«. (PR 2568)

Am 7. Mai 1463 NGZ erschien Perry Rhodan mit Begleitern auf NEO-OLYMP. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte auch Timber F. Whistler erfahren, dass es sich bei Sean Legrange um einen Vario-1000-Roboter handelte. Während einer Konferenz mit Rhodan zur aktuellen Lage griff Whistler Legrange sowohl verbal als auch körperlich an und beschuldigte ihn, Schuld am Gleiterabsturz von 1377 NGZ und somit Schuld daran zu sein, dass Whistler sich in einen Cyborg verwandelt hatte. Icho Tolot musste Whistler von Legrange trennen, um schlimmeres zu verhindern. (PR 2572)

Am 8. Mai 1463 NGZ nahm Sean Legrange an einer Konferenz in der Stardust-Felsnadel auf Aveda teil, bei der über das weitere Vorgehen gegen die Frequenz-Monarchie teil. Hier wurde auch der Angriff der acht Silberkugeln der Oldtimer, angeführt von Perry Rhodan, auf TZA'HANATH, das geheime Forschungszentrum der Frequenz-Monarchie in Anthuresta, beschlossen. (PR 2580)

Kurz darauf begleitete Sean Legrange Perry Rhodan an Bord der MIKRU-JON nach TALIN ANTHURESTA, blieb dort aber nur kurz und kehrte dann mit Sichu Dorksteiger und Fyrt Byrask ins Stardust-System zurück (PR 2583, S. 9, PR 2587, S. 32). Hier begaben sich die drei nach Katarakt, wo sie mit Hilfe des Observatoriums der Oldtimer die Ereignisse rund um die Kämpfe der Jaranoc VATROX-VAMUS gegen die Frequenz-Monarchie beobachteten und ihre Informationen an die Führung der Stardust-Menschheit weitergaben. (PR 2588)

Gemeinsam mit Sichu Dorksteiger und Fyrt Byrask wurde Sean Legrange durch das Observatorium der Oldtimer quasi Zeuge der Zerstörung von Hibernation-7 und Hibernation-8. Als dann VATROX-DAAG im Kampf gegen VATROX-VAMU bei ESHDIM-3 96 Feueraugen erscheinen ließ, sorgten die drei für eine sofortige Evakuierung der Alliierten der Stardust-Terraner von diesem Polyport-Hof. (PR 2588, PR 2589)

In der Folge beobachtete Sean Legrange vom Observatorium der Oldtimer aus die Schlacht zwischen der Frequenz-Monarchie und den Jaranoc um das Forschungszentrum TZA'HANATH. Nachdem die Jaranoc diese Schlacht für sich entschieden hatten, und etwa zeitgleich mit der Wiederentdeckung des PARALOX-ARSENALS durch Perry Rhodan und Julian Tifflor in der Schneise, entstand im Zentrum von TZA'HANATH, am ehemaligen Standort des PARALOX-ARSENALS, ein riesiger Aufrisstrichter. Legrange vermutete einen Zusammenhang zwischen dem Aufrisstrichter und dem wiederentdeckten ARSENAL. (PR 2595)

Nach dem Sieg von ES über VATROX-VAMU am 11. Mai 1463 NGZ, während ES das PARALOX-ARSENAL in sich aufnahm und die Superintelligenz TALIN von sich abspaltete, stimmten mehr als 37.000 Netzweber einen Großen Gesang an. Dabei kam es zu einer Interaktion mit den mehr als 50 Milliarden psi-materiellen Artefakten der vergeistigten Anthurianer, die über ganz Anthuresta verteilt waren. Sean Legrange war zugegen, als die Superortungs-Funktion des Observatoriums auf Katarakt durch einen Impuls, der von den psi-materiellen Artefakten ausging, zerstört wurde. Von nun an konnte im Observatorium nur noch der letzte gespeicherte Zustand der Galaxie Anthuresta vom 11. Mai dargestellt werden. (PR 2599)

Am 14. Mai 1463 NGZ nahm Sean Legrange an einer Abschlussbesprechung auf TALIN ANTHURESTA teil. Hier teilte Lotho Keraete Timber F. Whistler öffentlich mit, dass nicht der Vario-1000-Roboter, der sich der Kokonmasken von Duncan Legrange und Sean Legrange bedient hatte, sondern einer der anderen Vario-1000-Roboter für den Unfall im Jahre 1377 NGZ verantwortlich war. Grund waren vorauszusehende Autoimmunreaktionen gegen die Hautrezeptoren der Indochimi, die zum Tod von Whistler geführt hätten. (PR 2599)

Quellen

PR 2510, PR 2511, PR 2520, PR 2521, PR 2541, PR 2568, PR 2572, PR 2580, PR 2583, PR 2587, PR 2588, PR 2589, PR 2595, PR 2599