Sextadim-Schleier

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Sextadim-Schleier wurde eine Zone bezeichnet, die den Kugelsternhaufen Far Away vollständig umgab und von der auch das Stardust-System sowie die Stardust-Felsennadel eingehüllt werden konnten. Sichu Dorksteiger verwendete die Bezeichnung Sextadimblase für diese Zone.

Allgemeines

Der Sextadim-Schleier um Far Away umhüllte einen exakt kugelförmigen Bereich mit einem Durchmesser von 201,35 Lichtjahren (PR 2563, S. 48). Die Zone verhindert jegliche Ortung und normaloptische Beobachtung. Außerdem bremst sie alle Flugobjekte bis zum absoluten Stillstand ab. Raumschiffe, die mit Überlichtgeschwindigkeit in die Zone einfliegen, werden sanft abgebremst, so dass sie auf Sublichtgeschwindigkeit gehen müssen. Auch die weitere Fahrt wird völlig in kurzer Zeit aufgezehrt.

Es wird angenommen, dass diese Zone sechsdimensionaler Natur ist, weil keine hyperenergetischen Einflüsse gemessen werden konnten.

Generiert wurde der Sextadim-Schleier von 360 Anlagen der Oldtimer, die über ganz Far Away verteilt waren. Eine dieser Stationen befand sich im Inneren des Planetoiden P-17-25-1463. (PR 2591, S. 14)

Ob es sich bei der Vorrichtung, mit der Lotho Keraete ein besonderes Tarnfeld erzeugen kann, sowie bei der Nebelzone, in der sich die geheimnisvolle, auf Zyx und Katarakt beobachtete Insel verbirgt, ebenfalls um Sextadim-Schleier handelt, ist nicht bekannt.

Allerdings verfügte auch Lotho Keraetes Silberkugel über den Schutz durch einen Sextadim-Schleier. (PR 2591)

Geschichte

Der Sextadim-Schleier wurde von ES auf der Basis von Oldtimer-Technologie erschaffen, um den Sternhaufen Far Away und die sich darin befindliche Stardust-Menschheit vor jeglichen Bedrohungen aus der Galaxie Anthuresta zu schützen. Dies bestätigte ES bereits im August 1323 NGZ in einem Gespräch mit Lotho Keraete. (PR 2591)

Der Sextadim-Schleier bildete sich noch vor Einsetzen der Hyperimpedanz-Erhöhung, über einen Zeitraum von mehreren Wochen, in denen der Kugelsternhaufen nur schemenhaft erkennbar war. (PR 2563)

Der Sextadim-Schleier erhielt seinen Namen von der Besatzung der FARAWAY I. Das Schiff drang am 7. Juli 1377 NGZ in die Zone ein. Obwohl alle Triebwerke auf Überlast liefen, wurde der Überlichtflug abgebremst, bis die FARAWAY I auf Unterlichtgeschwindigkeit gehen musste. Die Fahrt wurde bis zum totalen Stillstand weiter aufgezehrt. (PR 2508)

Die FARAWAY I konnte sich nicht mehr aus der Zone befreien. Auch abgeschossene Sonden verharrten bewegungslos kurz vor dem Schiff. Innerhalb von zwei Wochen wurden die Triebwerke der Beiboote außen auf den Schiffsrumpf montiert, außerdem wurden einige der Haupttriebwerke der FARAWAY I zu externen Triebwerken umgebaut. Zusätzlich wurden zwei der leeren Korvettenhangars unter erhöhten Druck gesetzt. Die Luft wurde, während alle Triebwerke feuerten, durch die schlagartig geöffneten Irisschotts freigesetzt. So kam die FARAWAY I allmählich frei und konnte den Rückflug antreten. (PR 2508)

Durch diese Mission konnte die Erkenntnis gewonnen werden, dass es Raumschiffen unmöglich war, den Sternhaufen Far Away zu verlassen. In den folgenden Jahren wurde der Sextadim-Schleier von einer kleinen Wissenschaftlergruppe weiter untersucht. Man bezeichnete diese Gruppe scherzhaft als Grenzgänger des Schleiers. (PR 2508, PR 2509)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt begann die Frequenz-Monarchie mit der Erkundung des Schleiers. Sie setzten sogar zwei Feueraugen ein, um den Schleier zu durchbrechen, allerdings erfolglos. Sichu Dorksteiger und Fyrt Byrask erhielten daraufhin die Aufgabe, einen Weg zur Durchdringung des Schleiers zu finden. Ihre Basis war ein Planetoid in der Nähe der Außenseite des Schleiers. Durch permanente Zufuhr von Psi-Materie, die immer wieder in großen Mengen in Anthuresta materialisierte, gelang es Sichu lediglich, eine Art Sichtfenster zur Innenseite zu öffnen. Als sich der Schleier schließlich tatsächlich auflöste, war dies nicht auf Sichus Bemühungen zurückzuführen. Sichu und Fyrt sollten nun mit dem Schlachtlicht VOSTAR in den Sternhaufen einfliegen. (PR 2563)

Am 17. Januar 1463 NGZ um 11:05 Uhr löste sich der Schleier um den Sternenhaufen Far Away auf. Dadurch wurde der Polyport-Hof NEO-OLYMP für Gegenstationen außerhalb des Sternhaufens erreichbar. Außerdem konnten Schlachtlichter der Frequenz-Monarchie, die den Schleier schon vor dem Zusammenbruch mit Gravitationsbomben beschossen hatten, nach Far Away eindringen, und die Elfahder, denen die Nutzung des Polyport-Netzes gestattet worden war, konnten KREUZRAD mit ihren Raumschiffen erreichen. (PR 2511, PR 2520, PR 2521)

Als sich am 26. Januar zwölf Schlachtlichter der Frequenz-Monarchie dem Stardust-System näherten, berührte Icho Tolot eine der Kartuschen in der Halle des Galaktischen Rätsels. Das Symbol zeigte 22 kreisförmig angeordnete Sterne, die das Stardust-System repräsentierten und neuerdings von einer gestrichelten Linie umgeben waren. Als Tolot das Symbol berührte, baute sich rings um das System ein neuer Sextadim-Schleier auf. (PR 2523)

Am 8. Februar erschien VATROX-VAMU außerhalb des Stardust-Systems und vertrieb VATROX-DAAG sowie eine aus Schlachtlichtern bestehende Flotte, die sich Gefechte mit Kegelstumpfraumern der Jaranoc geliefert hatten. Am 11. Februar machte ein Hyperdim-Perforator, den Jaranoc auf dem Planeten Katarakt gebaut hatten, den Sextadim-Schleier für VATROX-VAMU durchlässig. Die Entität drang gemeinsam mit einer Flotte der Jaranoc ins Stardust-System ein. (PR 2523, PR 2541, PR 2542)

Zum Schutz der Stardust-Felsennadel wurde der Krisenfall Fremdeinfluss ausgerufen, und der Computer JOKER aktivierte den Sextadim-Schleier, der daraufhin die Felsennadel umschloss. Da er nur von innen geknackt werden konnte, erwies sich der Hyperdim-Perforator als nutzlos. Auch der systemumspannende Schleier wurde wieder aktiviert (PR 2560). Ende April 1463 NGZ konnte dann auch VATROX-VAMU mit seinen Jaranoc aus dem Stardust-System vertrieben werden, wobei der Hyperdim-Perforator zerstört wurde, sodass VATROX-VAMU auch keine Chance mehr hatte, den Sextadim-Schleier um das System erneut zu durchdringen. (PR 2561)

Quellen

PR 2508, PR 2509, PR 2511, PR 2520, PR 2521, PR 2523, PR 2541, PR 2542, PR 2560, PR 2561, PR 2563, PR 2591