Sphero

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sphero waren ein sehr friedfertiges und technisch hoch entwickeltes Volk. Sie lebten in einem schwarmähnlichen Lebensraum, genannt die Spektralen Inselstaaten.

Erscheinungsbild

Die Sphero waren humanoid. Ihre Körper waren fein modelliert und wirkten zerbrechlich. Im Gegensatz dazu erschienen Ihre Köpfe wuchtig und schwer.

Aus bisher unbekannten Gründen unterlagen die Sphero einer Degeneration. Obwohl sie immer noch langlebig waren, fehlte ihnen die Vitalität. Jede größere Anstrengung konnte ihr Leben, das annähernd 2000 Jahre dauern konnte, um Jahre verkürzen. Aufgrund ihrer zunehmenden Lethargie übertrugen die Sphero im Laufe der Zeit immer mehr Aufgaben an Androiden und Roboter.

Paragaben

Einige wenige Sphero waren in der Lage, Psi-Materie zu stabilisieren. Diese besonders Psi-Begabten trugen einen Mnexion-Stirnreif.

Charakterisierung

Die Sphero waren ein sehr friedliches Volk, das keine Gewalt ertragen konnte und sehr empfindlich reagierte, wenn es mit ihr konfrontiert wurde.

Bekannte Sphero

Gesellschaft

Kollektiv

Obwohl sie ein Volk von Individualisten waren, bestand zwischen allen Sphero eine mentale Verbindung, die sie alle spüren können. Die Oberhäupter der Sphero wurden als »Lenker« bezeichnet. Der oberste Lenker trug den Titel Transfermeister. Ihm oblag die Steuerung der Spektralen Inselstaaten.

Technik

Die Technologie der Sphero ist sehr hoch entwickelt. Die auf Formenergie basierende Spektrale Technik funktioniert selbst nach der Erhöhung der Hyperimpedanz noch störungsfrei.

Die Androiden der Sphero sind so perfekt, dass sie von echten Lebewesen nicht unterschieden werden können und sich selbst für Lebewesen halten.

Die Raumschiffe der Sphero nennt man Amaranthe.

Geschichte

Das Volk der Anakonen hatte zur Zeit der Stadt Gorkwaisch Teile seines Genpools in die DNS der Sphero integriert und damit einen Evolutionsschub ausgelöst.

Seit 171.000 v. Chr. zogen die die Sphero mit den in einen Schmiegeschirm gehüllten Spektralen Inselstaaten durch das Universum, um für Frieden zu sorgen. Auf ihrer Reise retteten die Sphero Völker vor dem Untergang und gewährten ihnen Zuflucht. Allerdings mischten sie sich ansonsten nur äußerst selten in fremde Angelegenheiten ein, von denen sie nicht selbst betroffen waren.

Um die Degeneration seines Volkes aufzuhalten, stellte der Letztgeborene Morian Kinnaird Forschungen über die Vergangenheit der Sphero an und entdeckte die Verbindung zu den Anakonen. Diese hielten sich vor unbekannter Zeit in der Galaxie Ammandul in der Mächtigkeitsballung der Superintelligenz ES auf.

Die Spektralen Inselstaaten erreichten unmittelbar darauf zufällig die Milchstraße alias Ammandul. Zu dieser Zeit befand sich die Galaxis im Lemurisch-Halutischen Krieg im Jahre 50.009 v. Chr. zum Zeitpunkt der zehnten Großoffensive der Haluter gegen das Große Tamanium.

Bei Untersuchungen von toten Lemurern stellte sich heraus, dass diese und die Sphero über gemeinsame Gene verfügten, die vermutlich auf die Anakonen zurückgingen. Die Sphero beabsichtigten, diese Gene zu extrahieren, um ihren eigenen Genpool aufzufrischen. Da zu diesem Zweck Millionen von Lemurern in Ruhe untersucht werden mussten, verhalfen die Sphero jenen Lemurern, denen die Nutzung der Sonnentransmitterstrecke nach Karahol nicht möglich war, zur Flucht in die Spektralen Inselstaaten. Sie nahmen das Jiapho-Duo in die Inselstaaten auf und siedelten die Lemurer als zehntes assoziiertes Volk auf dem Planeten Valianess an. Die Aktivierungswächter wurden erschaffen und erhielten die Aufgabe, die unbefugte Nutzung der Transmitterstrecke durch die kriegerischen Lemurer zu verhindern.

Erilyn Shirde begann mit ihren Forschungen, wofür sich viele Lemurer freiwillig meldeten. Morian Kinnaird entdeckte DIE INSTANZ innerhalb des Spektralen Turms. Jahrelang lebte die wachsende Bevölkerung von Valianess in Frieden mit den Sphero zusammen. Sie verfolgten jedoch insgeheim eigene Pläne. Sie wollten die Inselstaaten in ihre Gewalt bringen, um die Bestien mit der überlegenen Technik der Sphero zu besiegen. Es gelang ihnen sogar, isolierte Anakonen-Gene zu stehlen und ihren eigenen Genpool damit aufzustocken. Mit Hilfe DER INSTANZ, die das so genannte Initialfeld einsetzte, konnte ein Angriff der Flotte jedoch im Keim erstickt werden. Das Initialfeld lähmte alle Lemurer der 1300 Schiffe, die daraufhin in den Normalraum versetzt wurden.

Die Sphero-Population schrumpfte in den folgenden Jahrtausenden weiter. Endlich erzeugte Erilyn Shirde das erste mit Anakonen-Genen in vitro gezeugte Kind. Es war zwar eine Schimäre, aber die Forschungen gingen weiter. Sie wurden auf dem Planeten Ani durchgeführt. Weitere Generationen von Retortenkindern kamen zur Welt, die sich aufgrund eines genetisch bedingten Sprachfehlers selbst nicht »Sphero«, sondern »Ani-Sferzon« nannten (»Sphero vom Planeten Ani«). Die Ani-Sferzon vermehrten sich rasant, entwickelten sich aber nicht im Sinne der Sphero. Sie wurden immer aggressiver, außerdem kamen viele missgebildete Kinder zur Welt. Morian und seine Frau gaben die Hoffnung auf und überbrücken 31.000 Jahre in Tiefschlafkammern. Als sie ins Leben zurückkehrten, waren die Lemurer von Valianess ausgestorben, die Ani-Sferzon hatten die Macht über alle Assoziierten übernommen und unterdrückten diese auf grausamste Weise. Nur der Spektrale Turm war für sie nicht erreichbar, außerdem konnten sie die Inselstaaten nicht verlassen.

Nach Erilyns Tod war Morian der letzte Sphero. Er bereitete alles für die Rückkehr der Aktivierungswächter vor und starb wenig später. Immentri Luz erlangte Morians Erinnerungen im Februar 1346 NGZ durch dessen Mnexion-Stirnreif und trat das Erbe der Sphero an, um weiter nach den Anakonen zu suchen.

Quellen