Stuart Lexa

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stuart Lexa war ein Bewohner des Stardust-Systems. Er war der Sohn von Maximilian Lexa.

Erscheinungsbild

Der Terranerabkömmling war blond. Im fortgeschrittenen Alter wurde sein Haar etwas schütter.

Charakterisierung

Im Gegensatz zu seinem Vater, einem Hektiker, gab Stuart Lexa sich stets ruhig und gelassen. Mit Sean Legrange und Kraton Furtok verband ihn eine tiefe Freundschaft.

Über sein Familienleben ist bekannt, dass er mit Danica Lexa verheiratet war und zwei Söhne sowie zwei Töchter hatte. Er hatte einen jüngeren Bruder namens Oconee Lexa. Rebecca Lexa war seine Schwester. (PR 2521, PR 2523, PR 2541, PR 2573)

Geschichte

Stuart Lexa wurde am 4. Februar 1389 NGZ auf Aveda geboren. (PR 2541)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt verlor er seinen Bruder Oconee bei einem Rennbootunfall. Er beobachtete den Zusammenstoß des Bootes seines Bruders mit einem anderen Boot und versuchte ihn zu retten. Er konnte den Ertrinkenden aber nicht mehr rechtzeitig erreichen, da dieser von einem Spinnengreifer in die Tiefe gezogen wurde. Seine Schwester Rebecca machte ihm deswegen Vorwürfe. Nach diesem traumatischen Ereignis litt Lexa jahrelang unter Alpträumen und entwickelte einen Hass auf tiefes Wasser. (PR 2573)

Seine Freundschaft mit Sean Legrange und Kraton Furtok begann, als alle drei die Flottenausbildung an der Space-Academy Trondgarden im selben Jahrgang begannen. Im dritten Praktikantenjahr waren sie auf dem Schulschiff NIKE QUINTO eingesetzt, das im März 1408 NGZ zwei Tage lang auf dem Stardust Space Port / Aveda stand und für die Besichtigung geöffnet war. Am 17. März startete die NIKE QUINTO wieder. Sie sollte den Sternhaufen Far Away erkunden und den Sextadim-Schleier vermessen. Kraton Furtoks Vater befand sich als Passagier an Bord. Am dritten Tag im All brachte Rikoph Furtok das Schiff in seine Gewalt, indem er die Hauptpositronik sperrte, die Zentrale isolierte und die Kampfroboter umprogrammierte. Er brauchte das Schiff, um nach First Found zurückkehren zu können. (PR 2510)

Furtok war davon überzeugt, er habe bei seinem ersten Besuch auf First Found Kontakt mit einem leidenden Wesen gehabt. Er teilte die unerträglichen Qualen dieses Wesens und wollte es befreien. Er glaubte, damit im Interesse der Stardust-Menschheit zu handeln. Furtok nahm die drei Praktikanten nach der Landung am 20. März als Geiseln und verließ das Schiff. Im Verlauf der weiteren Ereignisse kam er ums Leben, die Praktikanten blieben unverletzt. Durch dieses Erlebnis wurde ihre Freundschaft noch vertieft. (PR 2510)

Stuart Lexa erhielt das Raumfahrerpatent dritter Klasse und war somit Kadett. Am 5. Januar 1410 NGZ flogen die drei Freunde, die zu diesem Zeitpunkt Jahrgangsbeste waren, im Rahmen ihrer praktischen Flugprüfung nach Krian. Dort entdeckten sie den Polyport-Hof NEO-OLYMP. Kraton Furtok aktivierte versehentlich eine der im Hof liegenden Bomben. Der Sprengkörper konnte noch rechtzeitig vor der Explosion ins All gebracht werden. Die Kadetten wurden drei Wochen lang vom Dienst suspendiert und mussten dann monatelangen schlimmsten Drill und zahlreiche Befragungen über sich ergehen lassen. Am 31. Dezember erklärte Shaster Timon ihnen, was es mit NEO-OLYMP wirklich auf sich hatte. Am selben Tag wurde die unterbrochene Ausbildung fortgesetzt. (PR 2510)

Im Jahre 1462 NGZ war Stuart Lexa Befehlshaber des Flottenbereichs 1 der Stardust-Flotte im Rang eines Vizeadmirals und Befehlshaber von NEO-OLYMP. Am 30. Dezember gab er Internalarm und informierte Administrator Timber F. Whistler, weil sich im Polyport-Funk die Meldungen über Angriffe der Frequenz-Monarchie häuften. Whistler entschied, dass ein allgemein gehaltener Funkspruch abgesetzt werden sollte, um die Halbspur-Changeure zu warnen, aber nicht zu viel über die Stardust-Menschheit zu verraten. (PR 2511)

Dieser Funkspruch wurde Anfang Januar 1463 NGZ gesendet. Er konnte auch im Transporthof GALILEO empfangen werden, der sich im Solsystem befand, und sorgte dort für einiges Aufsehen, da man nicht mehr damit gerechnet hatte, jemals wieder Kontakt zur Stardust-Menschheit zu erhalten. Stuart Lexa teilte in dem Funkspruch mit, ein Angriff der Frequenz-Monarchie stehe unmittelbar bevor, und rief im Auftrag des Administrators um Hilfe. (PR 2500)

Er war am 17. Januar zugegen, als Perry Rhodan, Mondra Diamond und Icho Tolot das Stardust-System über das Polyport-Netz erreichten. Lexa und Sean Legrange nahmen Tolots Platz in MIKRU-JON ein (der Haluter blieb bei Whistler zurück, um diesen zu unterstützen), als Rhodan aufbrach, um den zweiten in Far Away positionierten Polyport-Hof aufzusuchen. Beim Anblick des Hofes taufte er diesen spontan auf den Namen KREUZRAD. Er war zwar nicht glücklich darüber, dass Perry Rhodan in die dort zwischen Elfahdern und Truppen der Frequenz-Monarchie tobenden Kämpfe eingriff, begleitete den Terraner aber bei einem riskanten Einsatz. Dabei geriet er in Lebensgefahr. Er wurde von Sean Legrange gerettet. Perry Rhodan überließ Legrange und Lexa je einen Controller. Damit sollten sie KREUZRAD sichern, während er mit MIKRU-JON zurück nach Aveda flog. (PR 2520, PR 2521)

Nach Rhodans Abreise machte sich ein Teil des Geschwaders auf den Rückweg ins Stardust-System. Die KATARAKT mit Legrange und Lexa an Bord materialisierte am 6. Februar in zehn Lichtjahren Entfernung vom Stardust-System und stellte fest, dass das gesamte System aus der überlichtschnellen Ortung verschwunden war. Ein zweiter Sextadim-Schleier hatte sich aktiviert, so dass eine Rückkehr ins Heimatsystem nicht möglich war. Man näherte sich dem System bis auf drei Lichtjahre und beobachtete die dortigen Geschehnisse. (PR 2541)

Als VATROX-DAAG und VATROX-VAMU am 8. Februar erschienen und miteinander kämpften, litten zahlreiche Menschen und Elfahder unter dem Mentaldruck dieser Entitäten. Bei Stuart Lexa führte das neben besonders starken Kopfschmerzen dazu, dass er mentalen Kontakt mit den Entitäten erhielt. So erfuhr er ihre Namen und einen Teil ihrer Absichten. Der Mentaldruck ließ erst nach, als am 11. Februar der Sextadim-Schleier um das Stardust-System erlosch und VATROX-VAMU in das System eindringen konnte. (PR 2541)

Nachdem Sean Legrange mit einem kleinen Einsatzteam von der KATARAKT aus aufgebrochen war, um über die Raumstation SOLAR SYSTEM nach NEO-OLYMP zu gelangen, begab sich Stuart Lexa mit der KATARAKT erneut zurück nach KREUZRAD, um dort nach dem Rechten zu sehen. Dort erhielt er Ende März 1463 NGZ Nachricht von Aktivitäten der Frequenz-Monarchie beim Planetoiden P-17-25-1463 und brach mit der KATARAKT dorthin auf. Unterwegs kam es zu Spannungen innerhalb der Zentralebesatzung der KATARAKT aufgrund der Tatsache, dass Lexa die Navigation der KATARAKT dem manisch-depressiven Genie Marten überließ. (PR 2568, PR 2569)

Bei P-17-25-1463 angekommen, wurde Lexa Zeuge des Absturzes des Schlachtlichts VOSTAR auf den Planetoiden. Am 22. April 1463 NGZ untersuchte ein Außenkommando der KATARAKT, angeführt von Lexa, das Wrack. Sichu Dorksteiger und Fyrt Byrask, die beiden einzigen Überlebenden, wurden geborgen und an Bord der KATARAKT genommen. Die Ator unternahm einen Ausbruchsversuch und richtete bei ihrer Flucht einige Schäden im Schiff an. Sie achtete aber darauf, keine Personen zu gefährden, so dass keine Opfer zu beklagen waren. Stuart Lexa gelang es schließlich, Sichu Dorksteiger wieder einzufangen, wobei er ihr auch noch das Leben retten musste. Nachdem sich die beiden Angehörigen der Tryonischen Allianz mit der Stardust-Menschheit verbündet hatten, flog die KATARAKT nach First Found, wo ein von der VOSTAR erbeuteter Vamu-Kerker an dem dort befindlichen »Schneekristall« erprobt wurde. Dabei bekamen sowohl Stuart Lexa als auch Sichu Dorksteiger Kontakt zum Vamu der Vatrox Lucba Ovichat, und Sichu Dorksteiger konnte danach die Lebensgeschichte der Vatrox erzählte. (PR 2569, PR 2573)

Am 8. Mai 1463 NGZ war Stuart Lexa zugegen, als es Perry Rhodan gelang, Sichu Dorksteiger und Fyrt Byrask endgültig davon zu überzeugen, an der Seite der Stardust-Menschheit gegen die Frequenz-Monarchie zu kämpfen. (PR 2577)

Nachdem in der Zwischenzeit in die KATARAKT, ebenso wie in die ACHILLES und in die acht Silberkugeln der Oldtimer, Zusatzaggregate eingebaut worden waren, die es erlaubten, die Nebelkuppeln zur Insel Talanis zu passieren, reiste Stuart Lexa mit der KATARAKT und begleitet von der ACHILLES nach Talanis, um sich dort ein Bild von der Lage zu machen. (PR 2596)

Nach dem Sieg der Superintelligenz ES über VATROX-VAMU und der Teilung von ES und TALIN nahm Stuart Lexa am 14. Mai 1463 NGZ an einer Abschlussbesprechung auf TALIN ANTHURESTA teil. (PR 2599)

Quellen

PR 2500, PR 2510, PR 2511, PR 2520, PR 2521, PR 2541, PR 2568, PR 2569, PR 2573, PR 2577, PR 2596, PR 2599