Kahalo

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Tanta III)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Planeten. Für weitere Bedeutungen, siehe: Kahalo (Begriffsklärung).

Kahalo (lemur.: Tanta III) war der dritte von sechs Planeten der gelben Sonne Orbon in unmittelbarer Nähe des Milchstraßenzentrums.

Astrophysikalische Daten: Kahalo
Andere Namen: Tanta III
Sonnensystem: Orbon
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 51.222 Lichtjahre
Rotationsdauer: 22,33 h
Durchmesser: 11.570 km
Schwerkraft: 0,95 g
Atmosphäre: Sauerstoff
Mittlere Temperatur: +30 °C
Bekannte Völker
Kahals
PR0269Illu4A.jpg
Heft: PR 269 4.Auflage - Innenillu
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Übersicht

Kahalo war 1124 Lichtjahre vom galaktozentrischen Sonnensechsecktransmitter entfernt. Auf ihm befand sich die Justierungsstation des Sonnentransmitters im Milchstraßenzentrum.

Der Planet war eine paradiesische Gartenwelt mit einer Sauerstoffatmosphäre und einer mittleren Temperatur von 30 °C. Das globale Klima wurde dabei automatisch geregelt.

Vom Weltraum aus gesehen, wurde der Planet scheinbar von Leuchtstreifen umspannt. Dabei handelte es sich um Gleitertrassen, die von den Kahals genutzt wurden. Der Oberschicht stand eine Art mechanischer Teleportation zur Verfügung, mit der sie sich über größere Strecken fortbewegen konnten.

Bevölkerung

Im Jahre 2400 wurde die Bevölkerungszahl Kahalos mit mehreren 100.000 angegeben.

Städtische Bebauung

Mit der Wiederentdeckung des Planeten durch die Terraner im Jahre 2400 begann auch sein rasanter Ausbau. Für die Stammgarnison wurden Städte aus dem Boden gestampft, um die Spezialisten vor Ort nicht ständig ablösen zu müssen und einen Nachzug der Familien zu ermöglichen. Selbst Perry Rhodan fühlte sich durch die rege Bautätigkeit im Juni 2401 zu dem Ausspruch veranlasst:

Zitat: [...] »Jedesmal, wenn ich hierherkomme, erkenne ich Kahalo nicht wieder.« [...] (PR 230, S. 30)

Die Position von Kahalo wurde geheim gehalten, der Schiffsverkehr zwischen Terra und Kahalo war spärlich und auf ein notwendiges Minimum beschränkt. (PR 231, S. 6)

Flora

Vor dem Untergang Kahalos konnten Grassamen aus allen Teilen des Planeten gerettet werden. Dieses Graminea communis kahalensi, das gemeinsame Gras Kahalos, wurde über Jahrtausende bewahrt, und bildet im Museum für Kolonisationsgeschichte in Valparaíso die fünf mal fünf Meter messende Grundfläche für drei Gedenksteine mit denen in dieser Ausstellung dem Opfertod von Leutnant Timo Benz und der Sergeanten Warren Levier und Pulpo Rimak im Jahre 2405 gedacht wird. (PR 291)

Fauna

Nach Angaben des Bigheads Perk gab es auf Kahalo keine gefährlichen Raubtiere. Zur Pflege der einheimischen Flora und Fauna waren Roboter eingesetzt.

  • Entenhörnchen – ein kleines Tier, das wie eine Mischung aus Ente und Eichhörnchen aussieht
  • Kerotl
  • Prypachs

Geschichte

ca. 50.500 v. Chr. (5900 dha-Tamar)

Circa im Jahre 50.500 v. Chr. (5900 dha-Tamar) erbaute ein Kommando aus Tefrodern und Sonneningenieuren, die von Faktor I der Meister der Insel (MdI) in die Vergangenheit geschickt wurden, den Sonnensechsecktransmitter im Zentrum der Milchstraße. Aufgrund der Nähe von nur 1124 Lichtjahren und der Friedfertigkeit seiner Bewohner, den Kahals, wurde der Planet Kahalo als Standort der Justierungsstation - des Galaktariums - und eines Endpunktes der Transmitterstrecke von und nach Andromeda gewählt.

Die Meister der Insel überließen den schon damals eher trägen Kahals - einst ein großes und angesehenes, nun degeneriertes Volk - als Gegenleistung für die Überlassung des Geländes der Transmitteranlage viele technologische Spielereien, die ihnen das Leben noch weiter erleichterten. Langfristig sollte so deren Degeneration weiter vorangetrieben werden, damit sie ausstarben.

Zur Bewachung des Pyramidensechsecks der Transmitteranlage wurden von den MdI Roboter eingesetzt, die mit ihrem Unterprogramm den Kahals das Leben erleichtern sollten. Der bekannteste dieser Roboter war Schneider.

50.068 v. Chr. (6332 dha-Tamar)

Im Laufe des Endphase des Krieges gegen die Haluter wurde die Elite der Lemurer über Kahalo nach Andromeda evakuiert, da die Giganttransmitterstation auf Lemur, die ebenfalls direkt in den Sonnentransmitter senden konnte, im Jahre 50.068 v. Chr. (6332 dha-Tamar) vernichtet wurde.

49.988 v. Chr. (6412 dha-Tamar)

Die von den MdI aus dem Jahre 2404 durch Vario in die Vergangenheit geschleuderte CREST III materialisierte über Kahalo. Kahalo wurde zu dieser Zeit von einer starken Wachflotte unter Admiral Hakhat Kakcyra gegen die Angriffe der Haluter geschützt. (PR 264)

Der Zeitagent Frasbur hatte auf Tanta III eine Geheimzentrale in einer alten Memo-Halle, in der er Lemurer der A-Klasse das von den Meistern der Insel gewünschte Wissen indoktrinierte. Danach wurden sie in die Relativ-Zukunft befördert und dienten als Vorlagen für die Atomschablonen. (PR 265)

49.983 v. Chr. (6417 dha-Tamar)

49.983 v. Chr. erfuhr der Technische Administrator von Tanta III, der lemurische Zellaktivatorträger Levian Paronn, von dem Zeittransmitter auf Torbutan. Levian Paronn brach zu dem Stützpunkt des Luna-Klubs auf, um den Verlauf des lemurisch-halutischen Krieges durch eine Zeitreise zugunsten der Lemurer zu verändern. (Lemuria 5)

2329

Der erste Kontakt der Terraner mit Kahalo fand im Frühjahr 2329 statt, als Perry Rhodan mit seinen Gefährten Atlan, Reginald Bull, André Noir, Melbar Kasom sowie Mory Abro nach der Flucht aus der Gefangenschaft des Obmanns von Plophos, Iratio Hondro, von den Kahals mit einem Transporterstrahl von Badun nach Lovely und schließlich mit einem ferngesteuerten Raumschiff nach Kahalo entführt wurden. Aufgrund ihres Aussehens nannten sie die Kahals Bigheads. Die Transmitteranlage mit dem Todeskreis, dem Entstofflichungsfeld und den sechs Pyramiden aus dem rötlichen Lemur-Metall fiel den Entführten zwar auf, konnte aber infolge der Ereignisse nicht erforscht werden. Die Kahals konnten hierzu keine Informationen geben, und hatten die Anlage, die sie »Großes Kahal« nannten, als Heiligtum mystisch verbrämt.

Nach der Verhinderung der Invasion Kahalos durch die Flooths vom Nachbarplaneten Flooth, dem zweiten Planeten Orbons, wurden Perry Rhodan und seine Begleiter mit dem Raumschiff nach Roost gebracht. Die genaue Position Kahalos konnte allerdings nicht bestimmt werden. (PR 187)

2381

Nach dem Sturz Hondros und der Konsolidierung des Solaren Imperiums wurde die Explorerflotte und die Solare Flotte um das Jahr 2381 mit der Suche nach Kahalo beauftragt. Das dort in den Pyramiden offensichtlich schlummernde Wissen und die fremde Technologie sollten erforscht werden. Perry Rhodan erhoffte sich dadurch einen waffentechnischen Wissensvorsprung, mit dem die Machtposition der Terraner in der Milchstraße ausgebaut und gesichert werden sollte. (PR 200)

2400

Mehrere der im Zentrumssektor operierenden Schiffe gingen im Jahre 2400 verloren, da sie in den bis dahin unbekannten Sonnensechsecktransmitter gezogen wurden.

Nachdem die CREST II ebenfalls durch den Sonnensechsecktransmitter gezogen wurde und im Twin-System strandete, ergab sich die Notwendigkeit die Steuerung des Transmitters zu beeinflussen. Perry Rhodan und Arno Kalup waren der Ansicht, dass sich die Justierungsanlage auf Kahalo befinden musste. In der Folge wurde die Suche nach Kahalo intensiviert, und schließlich entdeckte die MOHIKAN unter Oberst Ferro Kraysch den Planeten wieder.

Durch die Tätigkeiten der Terraner im Twin-System wurde die Aufmerksamkeit der MdI auf die unbefugte Nutzung des Transmitters gelenkt. Mehrere Raumschiffe materialisierten im Transmitterfeld von Kahalo und griffen die MOHIKAN an. Zudem töteten sie mit einer Vibratorwaffe die verbliebenen Kahals und die Flooths auf dem zweiten Planeten. Nachdem der Angriff zurückgeschlagen werden konnte, beseitigten die Terraner die Sicherheitsschaltung des Pyramidensechsecks und begannen mit dessen Erforschung. (PR 214)

2401

Im Laufe der Auseinandersetzungen mit den Maahks kam es im Jahre 2401 zu wiederholten Angriffen auf Kahalo, von wo aus Reginald Bull den Abwehrkampf leitete. Durch die abstürzenden Robotschiffe der Maahks entstanden tausende Einschlagskrater und damit einhergehend weitläufige Zerstörungen. Erst mit der Entwicklung und Installation einer Transmitterschaltung konnte der Vorstoß der Maahks in die Milchstraße gestoppt werden. Kahalo blieb in der Folge fest in terranischer Hand.

Im April 2401 weilte Perry Rhodan mit der CREST II auf Kahalo und leitete von dort die Suche nach der KITARA. Die KITARA war von Duplos der terranischen Agenten Halgor Sörlund, Cole Harper, Imar Arcus, Hegete Hegha und Son-Hao gekapert worden, die von den Maahks auf Alpha-Zentra erstellt worden waren. Die Maahks unterstützten die Aktion ihrer Duplos, bei der eine Impulsweiche installiert werden sollte, mit Ablenkungsangriffen auf Kahalo. (PR 224, PR 225)

Am 2. Mai 2401 kamen die Woolver-Zwillinge auf Befehl Atlans nach Kahalo. Als Geheimwaffe der USO war ihre Existenz bis dahin den Vertretern des Solaren Imperiums von Atlan geheim gehalten worden. Sie sollten dabei helfen, die wahre Identität der auf Kahalo internierten Agenten Halgor Sörlund, Cole Harper, Imar Arcus, Hegete Hegha und Son-Hao zu ergründen. (PR 226, S. 5ff)

Mit dem Psychounternehmen »Grüngesicht« wurden die Agenten psychisch zermürbt. Sie nahmen Kontakt mit ihren Auftraggebern, den Maahks, auf. Daraufhin brachen die Woolver-Zwillinge von Kahalo aus zum Flaggschiff von Grek-1 auf, der im Hintergrund die Fäden zog. Bei diesem Unternehmen wurde Tronar Woolver dupliziert. Sein Duplo wurde kurz darauf von den Maahks als Agent den Terranern untergeschoben. Er kam nach Kahalo, wurde dort in einer Klinik interniert und in Tiefschlaf versetzt. (PR 227) Er sollte aus dem Tiefschlaf nicht mehr erwachen, sondern wurde wenig später durch das Auflösungsprogramm getötet. (PR 229)

Rakal Woolver nahm seine Stelle ein und kehrte am 19. Mai 2401 auf den Maahk-Raumer zurück, wo er die Impulsweiche zerstörte. Die Invasion der Maahks, die schon begonnen hatte, wurde dadurch verhindert. Die Maahk-Flotte materialisierte im Sonnentransmitter, konnte sein Kraftfeld aber nicht verlassen und stürzte in die Sonnen. In der Justierungsstation auf Kahalo, wo man die Ereignisse mit großer Spannung verfolgt hatte, brach daraufhin großer Jubel aus. (PR 228)

Im Juni 2401 liefen auf Kahalo die Fäden zusammen, als die Akonen am 16. Juni mit einem Ultimatum Zugang zum galaktozentrischen Sonnensechseck-Transmitter forderten. Perry Rhodan eilte von Luna nach Kahalo und stimmte dort in einer per Hyperfunk übertragenen Rede den Forderungen der Akonen zu. Die Zentrale der Solaren Abwehr auf Kahalo hielt unter Sektionschef Oberst Mirabelle Kontakt zum terranischen Agenten Richard Edwards, der als Spion bei den Akonen weilte und die neuesten Entwicklungen meldete. (PR 230)

Im Dezember 2401 wurde nach einigen ereignislosen Wochen die Justierungsstation des Transmitters von Arno Kalup nach den Angaben von Grek-1 vom Twin- auf das Schrotschuss-System umprogrammiert. Am 18. Dezember um 13:20 Uhr Ortszeit startete die CREST II unter Perry Rhodan und flog durch den Transmitter diesem neuen Ziel entgegen. Außerdem war es Kalup gelungen, eine Sperrschaltung einzurichten, die verhinderte, dass zum Beispiel feindliche Objekte außerplanmäßig und überraschend über Kahalo rematerialisieren konnten. (PR 231, PR 232, S. 4)

Auf Kahalo warteten Reginald Bull, Allan D. Mercant und Mory Rhodan-Abro auf eine Nachricht von der CREST II. Als acht Tage ohne eine solche verstrichen waren, folgte Reginald Bull vereinbarungsgemäß Rhodan durch den Transmitter Richtung Schrotschuss-System. Statt der ausgemachten drei Schiffe startete Bull mit einer Flotte von 321 Einheiten. Diese Hilfsflotte bestand aus 100 schweren Schlachtraumern, 200 Leichten Kreuzern, 20 Fragmentraumer und einem Lazarettschiff. (PR 232, S. 4ff)

Nach der erfolgreichen Eroberung der Justierungsstation auf dem Asteroiden Kalif von Bagdad im Schrotschuss-System, wechselte Tronar Woolver dank seiner Parafähigkeit durch den Transmitter nach Kahalo und erstattete Mercant Bericht. (PR 232, S.62 ff)

2405

Mit der Zerstörung des Sonnensechsecktransmitters in Andromeda durch das Hyperinmestron der RAWANA im Jahre 2405 kam es zum Zusammenbruch der Transmitterstrecke und der Zerstörung des Sonnentransmitters in der Milchstraße.

Der galaktozentrischen Sechsecktransmitter verwandelte sich nach dem einige Zeit dauernden Zusammenbruch des gesamten damals bekannten und miteinander gekoppelten Sonnentransmitternetzes in eine gigantische Supernova. Der 1124 Lichtjahre entfernte Justierungsplanet Kahalo explodierte schließlich am 25. August 2405 in Folge der Rückkopplung. Staatsmarschall Bull hatte die gesamte Wachflotte um den Planeten zuvor aus dem gefährdeten Gebiet zurückziehen lassen. (PR 293)

Ungereimtheit

Entgegen der Aussage, dass Kahalo der Wohnplanet der Kahals sei – und die Meister der Insel nur ein räumlich begrenztes Areal beanspruchten – nutzten die Lemurer nach anderen Quellen den kompletten Planeten Kahalo um 49.988 v. Chr. (6412 dha-Tamar) als galaktischen Knotenpunkt. Unter anderem unterhielten sie dort Flottenraumhäfen und großangelegte Industrieanlagen, die über die Gleiterstraßen miteinander in Verbindung standen. Ferner waren hier die Eliteeinheiten im Kampf gegen die Bestien stationiert. Von den Kahals war in diesem Zusammenhang keine Rede. (PR 265)

Quellen