Triangulum

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der auch unter dem Namen Ardustaar bekannten Galaxie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ardustaar.

Triangulum ist die terranische Bezeichnung für die viertgrößte Galaxie der Lokalen Gruppe; sie ist Bestandteil der Mächtigkeitsballung von ES. In den irdischen Sternkatalogen wird sie auch unter den Bezeichnungen M 33, NGC 598 und Pinwheel geführt. Der kartanische Name lautet Ardustaar. (PR 1312)

NGC598.jpg
Astrophysikalische Daten: Triangulum
Katalogbezeichnung: M 33, NGC 598
Andere Namen: Pinwheel, Ardustaar (Bezeichnung der Kartanin), Blaues Feuerrad
Entfernung zur Milchstraße: 2,4 Mio. Lichtjahre
Entfernung nach Andromeda: 600.000 Lichtjahre
Typ: Spiralgalaxie vom Sc-Typ
Masse: 20 Mrd. Sonnenmassen
Durchmesser: 70.000 Lichtjahre
Radialgeschwindigkeit: 190 km/s in Richtung Milchstraße
Bedeutende Völker
Kartanin, Maakar, Ranter, Merboler
Mächtigkeitsballung: ES

Übersicht

Innerhalb der Lokalen Gruppe nimmt Triangulum so etwas wie die Position des kleinen vernachlässigten Bruders ein. Erst seit etwa 430 NGZ, seit dem ersten Zusammentreffen mit den Kartanin in Fornax, wendet sich die Aufmerksamkeit der galaktischen Völker dieser Welteninsel zu.

Die beiden Hauptvölker Triangulums sind die Kartanin und die Maakar. Letztere stammen von Maahks ab, die es auf dem Rückzug aus der Milchstraße - nach dem Methankrieg gegen die Arkoniden - hierhin verschlug. Es ist auffällig, dass es neben diesen beiden Völkern keine weiteren Raumfahrt betreibenden großen Zivilisationen zu geben scheint.

Bekannte Sonnensysteme

 

Bekannte Planeten und Monde

Geschichte

Die Kartanin entstammen ursprünglich dem sterbenden Universum Tarkan. Als sie vor circa 50.000 Jahren mit der NARGA SANT unter Oogh at Tarkan in unserem Universum ankamen und in den Galaxien der Mächtigkeitsballung Estartu ihre ersten Basen aufbauten, zog es sie später in Richtung der Lokalen Gruppe. Denn hier sollte später Hangay überwechseln. Als neue Heimat wählten sie Triangulum, da in den anderen beiden Großgalaxien kriegerische Konflikte tobten (in der Milchstraße der Krieg der Lemurer gegen die Haluter, in Andromeda die Eroberungszüge der Lemurer als Fluchtvorbereitung).

In den Folgejahren degenerierten die Kartanin und die anderen Tarkan-Völker, auch aufgrund des Strangeness-Schocks. Vorher schufen sie noch die Roboter von Ctl, die sich später zu einer machtvollen Roboterzivilisation entwickelten und das Aufkommen raumfahrender Zivilisationen verhinderten – bis sie von einer Gruppe Gys-Voolbeerah unterwandert und letztendlich um das Jahr 3585 abgeschaltet wurden. (PR 865 III, S. 42 u. a.)

Der kartanische Anführer Oogh at Tarkan ließ sich auf der NARGA SANT mit 12 Gefolgsleuten (den Erleuchteten aus dem eigenen Volk) in Tiefschlaf versetzen, um beim späteren Aufstieg der Zivilisationen zu helfen - und zu führen. Etwa 50 Jahre nachdem sie sich in Tiefschlaf begeben haben, wurde das Riesenschiff von einem Kommando Lemurer/Tefroder aus Andromeda entdeckt, die Erleuchteten getötet und Oogh geweckt. Angelockt wurden die Lemurer durch Robotsonden, die die Kartanin Jahrzehnte zuvor selbst nach Andromeda geschickt hatten.

M33 neu.jpg
© Markus Riegler

Er konnte die Lemurer, die die NARGA SANT in ihrem Feldzug gegen die Maahks einsetzen wollten, überlisten und die drei Schiffe der Expedition vernichten. Von weiteren Expeditionen der Lemurer in ihre direkte Nachbargalaxie ist nichts bekannt.

Irgendwann zwischen 35.000 v. Chr. und 31.000 v. Chr. (Zeitangaben derzeit nicht durch historisch-archäologische Untersuchungen bestätigt) existierten in Triangulum die Sternenreiche der Merboler und der Ranter, die unbarmherzig ihre Imperien aufbauten und die Sterneninsel mit einem gewaltigen Krieg zu überziehen drohten - bis sie gegen 31.200 v. Chr. in die Namenlose Zone verbannt wurden. Die aus dem Standarduniversum entfernten Heimatsysteme der Ranter und Merboler waren somit die ersten Bestandteile der Namenlosen Zone, die vorher möglicherweise noch nicht existiert hatte. (Atlan 650)

Danach erschienen wahrscheinlich zum ersten Mal die Roboter von Ctl auf der galaktischen Bühne.

Nach 3585 hatten dann die Kartanin und die Maakar die Möglichkeit, ihre Zivilisationen zu entfalten. Beide bauten ihre Imperien auf, drei Giftatmerkriege wurden zwischen den expandierenden Reichen geführt, bis durch das Auftreten der Galaktiker dieser Konflikt entschärft werden konnte.

Obwohl sich sowohl das Galaktikum als auch die Kosmische Hanse verpflichteten, sich nicht in Triangulum einzumischen, kam es gegen 446 NGZ erneut zum Konflikt zwischen Kartanin und Galaktikern. Da die Katzenabkömmlinge - ihre technischen Fähigkeiten eigentlich übersteigende - Aktivitäten in Richtung Estartu unternahmen (Lao-Sinh), versuchte die Pinwheel Information Group durch geheimdienstliche Aktivitäten und Horchmissionen den Geheimnissen der Kartanin auf die Spur zu kommen.

Nach dem Hyperimpedanzschock von 1331 NGZ, auf den weder Maakar noch Kartanin vorbereitet waren, kam es zum 5. Giftatmer-Krieg um die Hyperkristallvorräte der Galaxie. Dieser Krieg war im Ausmaß gering, aber beide Seiten setzten darauf, die andere mit Stumpf und Stiel auszurotten. Als die Terminale Kolonne TRAITOR nach Pinwheel griff, hatte sie daher leichtes Spiel. (PR 2426)

Zwischen Ende 1345 NGZ und Juni 1346 NGZ wurden fünf unbewohnte Planeten in Pinwheel kabinettisiert. (PR 2428 – Kommentar)

Im März 1346 NGZ brachen einige tausend halutische Raumschiffe vom Jiapho-Duo aus Richtung Pinwheel auf, um den dortigen Widerstand gegen TRAITOR zu unterstützen. (PR 2399)

Im Juli 1346 NGZ scheiterten die Friedensfahrer Auludbirst und Cür ye Gatta bei dem Versuch, eine Allianz der beiden Völker gegen TRAITOR zu schließen. Maakar wie Kartanin hofften lieber darauf, dass die jeweils andere Seite vor ihnen untergehen möge. Am 14. Juli 1346 NGZ wurde die Kabinettisierung des Maakar-Planeten Hyrion durch das Auftauchen TRAGTDORONS verhindert. (PR 2426)

Weblink

Quellen