Vatrox

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vatrox (gesprochen: Watrosch) waren das vorherrschende Volk der Frequenz-Monarchie.

PR2514Illu.jpg
Frequenzfolger Sinnafoch
Heft: PR 2514 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Vatrox waren etwa zwei Meter groß, humanoid und von dürrer Gestalt. Ihre Haut war schwarz und ihre Augen orange. Am Hinterkopf trugen sie ein einzelnes, dickes Haar, das sogenannte Pigasoshaar. Dieses Haar, welches aus einiger Entfernung wie ein Zopf aussah, war der Stolz der Vatrox. (PR 2500)

Fähigkeiten

Paragaben

Soweit bekannt, waren alle Vatrox Paraschleicher, wodurch sie sich aus der Wahrnehmung der meisten Lebewesen ausblenden konnten. Allerdings konnten sie mit dieser Paragabe keine Roboter täuschen. Außerdem waren die Vatrox parataub. (PR 2501, PR 2502)

Zumindest einige der Vatrox trugen eine robotische Induktivzelle, die als eine Art Kontra-Computer den jeweiligen Träger immer auf alternative, wahrscheinliche Szenarien aufmerksam machte.

Unsterblichkeit und Vatrox-Entitäten

Die Vatrox waren quasi unsterblich. Nach dem körperlichen Tod kehrte das Vamu eines Verstorbenen zu den Hibernationswelten der Frequenz-Monarchie zurück, wo es einen geklonten Körper neu beseelte. Mit diesem Vorgang konnte allerdings ein Gedächtnisverlust einhergehen.

Aus dem Vamu hatten sich auch die körperlosen Entitäten VATROX-VAMU, VATROX-CUUR, VATROX-DAAG entwickelt. Diese Entitäten hatten über die Vatrox gewacht und weiteres Vamu angesammelt, um ein neues, allmächtiges Geisteswesen zu erschaffen. Doch dieses Wesen, KIND genannt, hatte sich gegen seine Schöpfer gewendet. Dabei wurde das Heimatsystem der Vatrox verwüstet, und das KIND »verschlang« die Entität VATROX-VAMU, woraufhin das KIND selbst sich VATROX-VAMU nannte. (PR 2529, PR 2575)

Heimatwelt

Die Heimatwelt der Vatrox hieß Vat und lag in einer Galaxie, der die Vatrox den Namen Vamu-Vamu gaben. Im Zeitalter der Ersten Hyperdepression entstanden dort die Vatrox. Nach der Vernichtung von Vat durch das KIND entschlossen sich die Vatrox, gemeinsam mit den Entitäten VATROX-CUUR und VATROX-DAAG, zu einer Flucht aus der Galaxie Vamu-Vamu, die sie schließlich nach Andromeda und Anthuresta führte. (PR 2575)

Über die Lage der Heimatwelt der Vatrox oder der Galaxie Vamu-Vamu war im Jahre 1463 NGZ nichts mehr bekannt.

Bekannte Vatrox

Geschichte

Gemäß der Kosmogonie der Vatrox entstand das Volk der Vatrox im Zeitalter der Ersten Hyperdepression auf dem Planeten Vat im Vatar-System in der Galaxie Vamu-Vamu. Diese erste Hyperdepression, eine Hyperimpedanz-Erhöhung begann vor etwa 9,87 Millionen Jahren. (PR 2529, PR 2536, PR 2574)

Einige Zeit zuvor passierte eine Hyperwelle, von den Vatrox tiotronischer Hyperimpuls genannt und mit großer Wahrscheinlichkeit identisch mit der Prior-Welle der Soberer, das Vatar-System. Aufgrund besonderer astronomischer Bedingungen wurde ein Teil dieser Welle im System »eingelagert« und begünstigte später auch die Entwicklung der Vatrox. Außerdem entstand ein spezielles Hyperkristall, das Tiovam. (PR 2574, PR 2575)

Während der ersten Entwicklungsphase der Vatrox wurde deren Kultur von den Frauen bestimmt. Den Männern wurde zwar das Arbeiten am technischen Fortschritt der Vatrox überlassen, die Führung allerdings hatten die Frauen inne. Etwa 8000 Jahre nach Beginn der Ersten Hyperdepression entdeckten die Frauen an sich eine latente telepathische Begabung. Gleichzeitig begannen sie, eine Art telepathisches »Hintergrundrauschen« wahrzunehmen, das sie sich zunächst nicht erklären konnten. Daraufhin entstand der Vamu-Orden mit dem Ziel, diese Phänomene zu untersuchen. Der Vamu-Orden wurde mit der Zeit zur geheimen Regierung der Vatrox. (PR 2574)

Etwa um 9,86 Millionen v. Chr. entdeckte die Historikerin Lucba Ovichat, dass es sich bei dem Hintergrundrauschen um die Stimmen der verstorbenen Vatrox handelte, deren »Seelen«, Vamu genannt, nach dem Tode nicht einfach »verwehten«, sondern aufgrund der durch den Tiotronischen Hyperimpuls hervorgerufenen besonderen Bedingungen im Heimatsystem verbleiben und versuchten, mit den Lebenden zu sprechen. Lucba Ovichat selbst war schließlich der Katalysator, dass eine permanente Kommunikation der Lebenden mit dem Vamu der Verstorbenen gelang. (PR 2574)

In den folgenden Jahren fand der Vamu-Orden heraus, dass der Hyperkristall Tiovam eine besondere Anziehungskraft auf das Vamu der Verstorbenen ausübte und dass man mit diesem Hyperkristall das Vamu örtlich binden konnte. Der Orden ließ daraufhin große Mengen Tiovam sammeln und zu drei Bergen auftürmen, ein Berg auf jedem der drei Kontinente des Heimatplaneten Vat. Gleichzeitig wurden sogenannte Vamu-Fängerinnen ausgebildet, die dem verirrten Vamu einiger Verstorbener den Weg zu diesen drei Tiovam-Bergen weisen sollten. (PR 2575)

Über die Zeit hinweg sammelte sich in den Tiovam-Bergen immer mehr Vamu an, sodass die Berge nach und nach ein Eigenbewusstsein bildeten. So entstanden die Entitäten VATROX-VAMU, VATROX-CUUR und VATROX-DAAG. Die Entitäten übernahmen nach und nach die Führung der Vatrox, die Mitglieder des Vamu-Ordens wurden zu ihren Handlangern. Dabei blieben die Entitäten räumlich an die drei Tiovam-Berge gebunden. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Vatrox bereits 1500 Welten in der Umgebung um ihr Heimatsystem herum besiedelt, die Gesamtpopulation bestand aus etwa 60 Milliarden Vatrox, davon lebten etwa 12 Milliarden im Vatar-System. (PR 2575)

Um sich selbst größere Mobilität zu verschaffen und möglicherweise auch, um den nächsten Schritt in Richtung einer Superintelligenz zu gehen, entschieden sich die drei Entitäten etwa 9000 Jahre, nachdem Lucba Ovichat das unsterbliche Vamu entdeckt hatte, dazu, einen Teil ihrer selbst abzuspalten und eine neue Entität zu schaffen, das sogenannte KIND. Um diesem Ereignis beizuwohnen, reisten auch 42 Milliarden Vatrox von den Siedlungswelten in einer Millionen Großraumschiffen ins Vatar-System. Allerdings besaß dieses KIND direkt nach seiner Erschaffung auch das Trotz-Verhalten eines Kindes und wandte sich gegen seine Schöpfer. Bedingt durch die plötzlich auftretende Furcht vor dem KIND gelang es den drei Entitäten, nun auch selbst ihre heimischen Tiovam-Berge zu verlassen. Während VATROX-CUUR und VATROX-DAAG flohen, wurde VATROX-VAMU direkt vom KIND angegriffen. In einem kurzen Kampf mit dem KIND unterlag VATROX-VAMU und wurde vom KIND einverleibt. Daraufhin nannte das KIND sich nun selbst VATROX-VAMU. In seiner kindlichen Verwirrung floh es aus dem Vatar-System, nachdem es dort große Verwüstung angerichtet hatte, woraufhin VATROX-CUUR und VATROX-DAAG zurückkehrten. (PR 2575)

Durch die großen Verwüstungen im Vatar-System, die das KIND alias VATROX-VAMU angerichtet hatte, bestand die Zahl der Überlebenden auf den Planeten und den Raumschiffen im System aus lediglich etwa 2 Milliarden Vatrox. Aufgrund der Verwüstungen und aus Angst, dass das KIND alias VATROX-VAMU zurückkehren könnte, um sich auch noch die beiden verbliebenden Entitäten einzuverleiben, beschlossen die Vatrox, ihre Heimatgalaxie Vamu-Vamu zu verlassen und sich woanders eine neue Heimat zu aufzubauen, in der Hoffnung, dass VATROX-VAMU sie dort nicht finden würde. Dabei war ihnen klar, dass sie aufgrund des Standes ihrer Raumfahrttechnik für eine Reise bis in eine Nachbargalaxie mehrere hundert Jahre benötigen würden. (PR 2575)

Schon zu Beginn der Reise war die Position des Vamu-Ordens und der Frauen allgemein durch die Ereignisse um das KIND und VATROX-VAMU geschwächt. Jetzt übernahmen die Männer mehr und mehr die Führung der Vatrox. Nach mehr als 200 Jahren der Flucht befand sich die Flotte der Vatrox, begleitet von VATROX-CUUR und VATROX-DAAG, immer noch im Leerraum zwischen Vamu-Vamu und der nächstgelegenen Nachbargalaxie. Die Flotte bestand nur noch aus etwa 122.000 Einheiten, und die Population an Bord bestand aus nur noch eineinhalb Millionen Vatrox. Die Flotte befand sich in einem maroden Zustand, eine große Anzahl an defekten Raumschiffen war bereits ausgeschlachtet und dann zurückgelassen worden. Da begegnete die Flotte der Anthurianerin Sholkira, die in einer Sektorknospe unterwegs war. Sholkira half den Vatrox zunächst dabei, die nächstgelegene Galaxie Bra-Nok-Zo zu erreichen. Von dort aus ging die Reise weiter in die Galaxie Andromeda. (PR 2575)

Die Vatrox siedelten in Andromeda und wurden in den nächsten 30.000 Jahren zum wichtigsten Hilfsvolk der Anthurianer. Sie lebten in den Galaxien Andromeda und Anthuresta. Dort hatten sie insgesamt acht sogenannte Hibernationswelten besiedelt, auf denen sie Tiovam-Depots für das Vamu der Verstorbenen errichtet hatten. Gleichzeitig hatten sie ein Verfahren entwickelt, wie sie das Vamu von Verstorbenen in Klonkörpern neu ansiedeln konnten, was ihnen eine gewisse Unsterblichkeit verlieh. Allerdings verloren die Wiedergeborenen einen Teil ihrer Erinnerungen und waren unfruchtbar. (PR 2575)

In der Folgezeit unterwiesen die Anthurianer die Vatrox in der Nutzung der durch sie entwickelten Technologie. So dienten Vatrox zunächst als sogenannte Kybernetische Adjutanten auf Sektorknospen, bevor sie schließlich selbst die Steuerung von Sektorknospen übernahmen. (PR 2586)

Schließlich kam es um etwa 9,82 Millionen v. Chr. zum Putsch der Vatrox gegen die Anthurianer. Die Vatrox verfolgten die Anthurianer gnadenlos und töteten alle 50 Millionen Anthurianer. Von nun an waren sie die alleinigen Herrscher über das von den Anthurianern errichtete Polyport-Netz und die daran angeschlossenen Galaxien. Dieses war auch der Zeitpunkt, an dem sie sich den Namen »Frequenz-Monarchie« gaben. (PR 2593, PR 2596)

Für die weitere Geschichte der Vatrox an der Spitze der Frequenz-Monarchie, siehe: Geschichte der Frequenz-Monarchie.

Ob einzelne Vatrox das Ende der Frequenz-Monarchie überlebt haben, ist nicht bekannt.

Quellen