Wanderer

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Welt des Ewigen Lebens)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Heimstatt der Superintelligenz ES. Für weitere Bedeutungen, siehe: Wanderer (Begriffsklärung).
Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Maschinenstadt Karbush. Für weitere Bedeutungen, siehe: Karbush.

Wanderer (vojarid.: Ambur) – auch Welt des Ewigen Lebens genannt – war der Sitz der Superintelligenz ES zur Zeit der ersten Begegnung mit den Terranern im Jahre 1976.

PR1974.jpg
Heft: PR 1974
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR1625.jpg
Heft: PR 1625
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR2522.jpg
Ambur-Karbush
Heft: PR 2522
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR Lexikon1 Illu Wanderer.jpg
Lexikon I
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Übersicht

Aufbau

Wanderer glich einem an der Äquatorlinie durchgeschnittenen Planeten. Er entstand seinerzeit durch die Teilung des Heimatplaneten der Vojariden – Ambur –, der vor langer Zeit aus seinem unbekannten Sonnensystem in der Galaxie Laxaron herausgelöst wurde. Die eine Hälfte Amburs wurde in Energie verwandelt, die für den Transport der anderen Hälfte von Laxaron nach Ammandul benötigt wurde.

Die scheibenförmige Oberfläche mit einem Durchmesser von 8000 Kilometern und einer Dicke von 600 Kilometern wurde von einem halbkugelförmigen Energiefeld geschützt, in dessen Zenit eine Kunstsonne schwebte. (PR 19)

Auf der Oberfläche existierte eine natürliche Landschaft mit einer reichhaltigen Fauna und Flora aus allen Epochen und Orten der Galaxis. Ein riesiger Wasserfall speiste einen großen Fluss. Auch intelligente Lebewesen befanden sich dort. Das Wetter wurde durch technische Anlagen und von ES gesteuert. (PR 19)

Der Kunstplanet war ohne Einschränkungen gestaltbar, da sich die eigentliche Struktur der Hälfte des geteilten Planeten Ambur in einem übergeordneten Kontinuum befand und ein Teil von ES war. (PR 2522, S. 30, PR 2523 – Kommentar)

Die Annahme der Terraner, die im Jahre 1976 den Planeten entdeckten, konnte somit später widerlegt werden. Sie waren noch davon ausgegangen, dass Wanderer wie ein normaler Planet durch eingefangene Mikromaterie entstanden war. (PR 19, S. 44)

Anmerkung: Als mögliches Vorbild für die Idee einer solchen Welt mag Hieronymus Boschs Triptychon »Der Garten der Lüste« gelten. Die Außenflügel des Triptychon zeigen das Bild einer durchsichtigen Weltkugel. Sie stellt den dritten Tag der Schöpfungsgeschichte dar: Gott hat Wasser und Erde voneinander getrennt und die ersten Pflanzen geschaffen.

Ambur-Karbush

Die einzige Stadt auf Wanderer war Ambur-Karbush, die so genannte Maschinenstadt. In ihr befand sich auch das Physiotron, in dem die Zellduschen vorgenommen wurden. In Ambur-Karbush befand sich darüber hinaus auch ein Transferkamin des Polyport-Netzes.

Anmerkung: Amburbium (lateinisch amb-: »um, herum«; urbs: »Stadt«)

Route durch das Weltall

Wanderer gehörte zu keinem Sonnensystem, sondern bewegte sich auf einer elliptischen Bahn mit 7600 Lichtjahren Umfang um 31 Sonnensysteme, deren Vollendung 2 Millionen Jahre dauerte. Ein Brennpunkt dieser Ellipse war das Solsystem. (PR 19, S. 24) Über den anderen Brennpunkt ist wenig bekannt. Hotrenor-Taak spekulierte, dass er mit dem Punkt der Umkehr identisch sein könnte. (PR-TB 176)

Das Antriebssystem der Kunstwelt bewegte sie mit konstant 1150 km/s durch den interstellaren Raum. (PR 1501, S. 11)

Schutzmaßnahmen

Ein unsichtbarer Energieschirm unbekannter Struktur schützte Wanderer vor der Entdeckung durch Unbefugte; nur wenn ES es wollte, konnte Wanderer gefunden werden. (PR 19) Tatsächlich versetzte dieser Energieschirm den gesamten Planeten in eine andere Zeitebene, weswegen man ihn selbst dann nicht finden konnte, wenn man genau die richtige Position kannte. (PR 32)

Geschichte

1945 - Beginn des Galaktischen Rätsels

Nachdem ES den neunjährigen Perry Rhodan zu sich geholt hatte und in ihm die Sehnsucht nach den Sternen geweckt hatte, versetzte die Superintelligenz den halben Planeten um 10.000 Jahre in die Vergangenheit und in das Wega-System auf die Position zwischen den neunten und den zehnten Planeten. Von dort aus wurde dann das Galaktische Rätsel initiiert. (PR 1000)

1976 - Unsterblichkeit für die Terraner

Im Physiotron, das sich in der Maschinenstadt Ambur-Karbush auf Wanderer befand, erhielt Perry Rhodan am 17. Januar 1976 (Bordzeit STARDUST II) seine erste Zelldusche, die seinen biologischen Alterungsprozess im Alter von 39 Jahren stoppte. Ebenso erhielt Reginald Bull als einziger Mitarbeiter die Zelldusche. (PR 20 VI 4) Bis zum Jahre 2326 mussten sie Wanderer alle 62 Jahre zur Erneuerung der Zelldusche aufsuchen.

Anmerkung: Auf Wanderer verlief die Eigenzeit viel langsamer als auf Terra. Bei der Rückkehr schrieb man dort im Gegensatz zum 29. Januar 1976, den die Borduhren der STARDUST II anzeigten, bereits den 24. Mai 1980. Damit war das Jahr 1980 zur Berechnung der Termine für die Zellduschen heranzuziehen.

2042 - Gefangen im Halbraum


Hieronymus Bosch
© Wikimedia Commons

Wanderer geriet auf seiner Bahn in den Bereich einer Überlappungszone mit dem Roten Universum der Druuf und war in der Folge im Halbraum zwischen den beiden Universen gefangen. Zwei Space-Jets der DRUSUS drangen per Fiktiv-Sprung in diesen Halbraum vor, unter anderem mit Perry Rhodan und Reginald Bull, deren Frist für die Zelldusche kurz vor dem Ablaufen stand. Nachdem auch die DRUSUS auf Wanderer landete, konnte ES genug Energie gewinnen, um Wanderer in den Normalraum zurückzubringen. (PR 68)

2326 - Vernichtung

Im Jahre 2326 wurde Wanderer durch einen unbekannte Effekt innerhalb einer Minute von ES zerstört, als das Geisteswesen vor einer unbekannten Gefahr floh. Optisch wirkte der Effekt als ob Wanderer an verschiedene Stellen zu glühen begann und letztlich in einem Feuerball unterging. An Stelle des Kunstplaneten zog nun ein kleiner, etwa hausgroßer Asteroid mit der Masse Wanderers seine Bahn. Auch er entzog sich durch ein »Zeitfeld« einer Anmessung. (PR 151 S. 13) Zunächst wurde die von ES angegebene Gefahr als das potenzielle Erwachen des Suprahets interpretiert, was sich später aber als das Auftauchen des manipulierten Schwarms entpuppte.

Anmerkung: Laut PR 2522, S. 30 nahm der Kunstplanet lediglich eine neue Gestalt an. Bei dem Asteroiden handelte es sich demnach um die verdichtete Materie des Kunstplaneten. Diese Aussage findet sich in ähnlicher Form dann auch in PR 2523 – Kommentar.

3441 - Wanderer-Beta

Im Jahre 3441 war Wanderer-Beta der Sitz der Superintelligenz ES.

Anmerkung: Es blieb unklar, wann die neue Kunstwelt geschaffen wurde, wie lange sie von ES genutzt wurde und in welchem Zusammenhang sie mit den anderen Versionen von Wanderer steht.
PR1974Illu.gif
Impressionen Monkey und Wanderer
Heft: PR 1974 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

1169 NGZ - Wanderer II

Im Rahmen des am 30. September 1169 NGZ von Homunk überbrachten Rufes der Unsterblichkeit wurden die Zellaktivatorträger dazu aufgefordert, sich binnen 14 Tage auf Wanderer einzufinden, um ihre Zellaktivatoren abzugeben. Dabei ignorierte Homunk Einwände, die Kunstwelt sei seit langem zerstört. (PR 1500, S. 66–67)

Am 15. Oktober 1169 NGZ entdeckten Perry Rhodan, Atlan, Alaska Saedelaere, Gucky, Homer G. Adams, Icho Tolot, Julian Tifflor, Michael Rhodan, Reginald Bull und Ronald Tekener an Bord der EIDOLON auf der Bahn des früheren Wanderer eine bis auf wenige Details originalgetreue Kopie des Kunstplaneten, Wanderer II. (PR 1501, PR 1502, S. 21–23)

Spekulation: Da in der Rahmenhandlung unklar blieb, wie Wanderer II entstand, lässt sich spekulieren, es handle sich um einen nicht zerstörten Wanderer einer parallelen Wirklichkeit. Wie weiter oben bereits erwähnt, könnte Wanderer II aber auch aus der Materie des »ursprünglichen« Wanderers erschaffen worden sein. Es mag aber auch sein, dass der Kunstplanet komplett neu erschaffen wurde.

1291 NGZ - Wanderer III

Am 28. März 1291 NGZ erschien Wanderer als Scheibe von nun nur noch 4800 Kilometern Durchmesser aus dem Ereignishorizont des Dengejaa Uveso. Diese Version gilt seitdem als Wanderer III. (PR 1974)

Nach der Vernichtung MATERIAS brachte Wanderer die SOL und mit ihr Monkey nach DaGlausch zurück.

1463 NGZ - In Far Away

Im Jahre 1463 NGZ befand sich Wanderer in den Fernen Stätten. Aufgrund der schlechten Verfassung von ES »hüllte« Wanderer sich in strengen Frost. Perry Rhodan erschien am 24. Januar 1463 NGZ auf Wanderer in der Maschinenstadt Ambur-Karbush zu einer Audienz bei ES, die bis zum 10. März 1463 NGZ andauerte. (PR 2522)

Seit etwa Anfang Mai 1463 NGZ sah es die Besatzung der JULES VERNE mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als gegeben an, dass Wanderer den Platz einer der Scheibenwelten von TALIN ANTHURESTA eingenommen hatte. Für die Überwachungsgeräte des Stalwarts Agrester war diese Scheibenwelt ein »blinder Fleck«, der mit dem Attribut »Hyperkälte« versehen war. Außerdem wurde in der Nähe von Wanderer ein Objekt geortet, das äußerlich große Ähnlichkeit mit einem Kybb-Titanen hatte. (PR 2582)

Am 7. Mai 1463 NGZ erreichte Atlan, von Talanis aus kommend, Wanderer, das sich in tiefsten Winter hüllte. Auf dem Hauptplatz von Ambur-Karbush fand er einen komplett eingefrorenen Avatar von ES vor. Außerdem traf er dort auf Homunk, der Atlan zehn Zusatzaggregate aushändigte, die das Durchdringen der Nebelkuppeln und ein Erreichen von Talanis ermöglichen sollten. Nachdem auch Homunk eingefroren war, kehrte Atlan nach Talanis zurück. (PR 2576)

Etwa um den 9. Mai 1463 NGZ brachen Perry Rhodan und Mondra Diamond von TALIN ANTHURESTA nach Wanderer auf. Während des Transports landeten sie kurzfristig in einem weißen Raum und hatten dort Kontakt zu Ernst Ellert, der ihnen einige Hinweise zur aktuellen Situation gab, bevor der Transportvorgang fortgesetzt wurde. (PR 2583) Auf Wanderer angekommen trafen sie auf Piet Rawland. Dieser erklärte den beiden, dass er von ES mittlerweile zum Steuermann der Sektorknospe QUEEN OF ST. LOUIS ausgebildet worden war. Die QUEEN OF ST. LOUIS entpuppte sich als das Objekt, das Agrester in der Nähe von Wanderer geortet hatte und dass an einen Kybb-Titanen erinnerte. Unter Zuhilfenahme eines Mnemotischen Leitfadens erfuhren Rhodan und Diamond nun von der Geschichte der Sektorknospen. Danach begaben sich Rawland, Rhodan und Diamond an Bord der QUEEN OF ST. LOUIS. (PR 2586)

Kurze Zeit später kehrten Rhodan und Diamond noch einmal nach Wanderer zurück, und ES das in 489 Krathviras eingekerkerte Vamu aller Vatrox aus Andromeda zur Stärkung zu bringen. ES bedankte sich für diese Hilfe, wies allerdings erneut darauf hin, dass das PARALOX-ARSENAL benötigt wurde, ihn endgültig zu heilen. (PR 2586)

Nachdem das PARALOX-ARSENAL wiederentdeckt worden war, und während sich Perry Rhodan noch bemühte, es nach Wanderer zu transportieren, wurden am 11. Mai 1463 NGZ der Schattenmaahk Pral, der Esnur Clun'stal, der Stalwart Agrester und dem Halbspur-Changeur Akika Urismaki auf TALIN ANTHURESTA Augenzeuge des Überlebenskampfes von ES gegen die Hyperkälte. Dabei sahen sie zweimal eine feurige Kugel von Wanderer aus aufsteigen. Während die erste Kugel nach einigen Meter wieder zu Boden sank, verließ die zweite Kugel Wanderer und begab sich in den Innenraum von TALIN ANTHURESTA. Dann begann ES, Psi-Materie aus allen Bereichen von TALIN ANTHURESTA in sich aufzusaugen, um sich zu stärken, wobei ES dabei keine Rücksicht auf seine Umgebung nahm und Zerstörungen billigend in Kauf nahm. Auch im Inneren des Handelssternes kam es dabei zu Zerstörungen. (PR 2595)

Später am 11. Mai 1463 NGZ begann Wanderer zu flackern. Es schien, als würde es immer wieder sekundenweise seine Position mit dem Planeten Markanu aus der Galaxie Kyon Megas vertauschen. Dann gelang es einigen ES-Mutanten, die Systeme des Forschungszentrums TZA'HANATH mit ihren Parakräften dahingehend zu manipulieren, dass das bis dahin im natürlichen psionischen Netz verborgene TALIN ANTHURESTA in den Normalraum überwechselte. Wanderer verließ daraufhin TALIN ANTHURESTA durch ein von ES gerissenes Loch in der psi-materiellen Außenhülle, und während Wanderer sich nun langsam dem PARALOX-ARSENAL annäherte, das in der Zwischenzeit von Perry Rhodan und Piet Rawland in die Nähe von TALIN ANTHURESTA gebracht worden war, nahm nun Markanu endgültig die ehemalige Position von Wanderer in TALIN ANTHURESTA ein. (PR 2597, PR 2598)

Nachdem ein Verhandlungsversuch der Entität VATROX-VAMU mit Perry Rhodan über die Überlassung des PARALOX-ARSENALS gescheitert war, nahm VATROX-VAMU das Aussehen eines Schlachtlichtes an und begann damit, Wanderer anzugreifen. Wanderer wurde verwüstet und begann zu verblassen. Ein Schrei war zu vernehmen, den alle Anwesenden für den Todesschrei von ES hielten. (PR 2598)

ES war allerdings nicht wirklich gestorben, sondern hatte nur kurzfristig seine Essenz in das Konzept Lloyd/Tschubai ausgelagert. Dann erschien ES in Gestalt eines alten Mannes in der Zentrale des Obeliskenraumers. Gemeinsam mit Perry Rhodan begab sich der Alte nach Wanderer. Rhodan und der Alte wanderte eine Zeit lang über die gefrorene und zerstörte Welt von Wanderer, bis sie auf VATROX-VAMU in Gestalt von des Frequenzfolgers Sinnafoch trafen. Es kam zu einem Zweikampf zwischen dem Alten und dem Sinnafoch-Avatar, bei dem Sinnafoch den Alten zunächst niederstreckte, der Alte sich dann aber in eine Reihe großer Schmetterlinge verwandelte, die ihre Rüssel in Sinnafoch/VATROX-VAMU stießen und damit begannen, ihn von Innen heraus aufzusaugen. Dieser Vorgang war sinnbildlich dafür, dass ES VATROX-VAMU in sich aufnahm. (PR 2599)

Nach dem Ende von VATROX-VAMU und der Teilung von ES und TALIN führte ES Perry Rhodan und Mondra Diamond erneut nach Wanderer. Hier hatte mittlerweile starkes Tauwetter eingesetzt, die Hyperkälte war überwunden, und auch von den Zerstörungen, die VATROX-VAMU angerichtet hatte, war kaum etwas zu sehen. Rhodan und Diamond trafen zahlreiche Neo-Globisten und Funkenleute, die ES zuvor in sich aufgenommen hatte und denen es nun freigestellt war, in ihr körperliches Leben zurückzukehren. Laut Aussage von Poppy, den sie auf Wanderer trafen, hatten sich alle Funkenleute und Schohaaken dazu entschieden, bei ES zu bleiben, wohingegen sich etwa die Hälfte der in ES aufgegangenen Neo-Globisten, also etwa 175 Millionen Personen, dafür entschieden hatte, ins körperliche Leben zurückzukehren. Nachdem Rhodan und Diamond in Ambur-Karbush von ES, Lotho Keraete und Homunk über einige Hintergründe der zurückliegenden Ereignisse aufgeklärt worden waren, verließen sie Wanderer wieder. (PR 2599)

ES trat nun die Fernen Stätten als Mächtigkeitsballung an TALIN ab, dessen Anker-Welt von nun an die Scheibenwelt Peregrinus sein sollte. Wanderer selbst kehrte auf seine elliptische Bahn um die Lokale Gruppe zurück. (PR 2599)

1469 NGZ

Im Jahre 1469 NGZ war ES mit Wanderer, bedingt durch den Teilungsschock, noch nicht wieder über die Nebeldome erreichbar. (PR 2600, S. 10)

Darstellung

Weiterführende Links

Quellen