Ramses

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Xölyar)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ramses, akon.: Xölyar, war mit 4923 km Durchmesser der größere der zwei Monde der akonischen Hauptwelt Drorah.

Astrophysikalische Daten: Ramses
Andere Namen: Xölyar
Planet: Drorah
Sonnensystem: Akon
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 45.000 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Arkon: 47.207,6 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Gatas: 24.045,5 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Mittlere Planetenentfernung: 57.300 km
Mittlere Sonnenentfernung: 48,1 Mio. km
Umlaufzeit um den Planeten: 53 h
Durchmesser: 4923 km
Schwerkraft: 0,36 g
Mittlere Temperatur: +29 °C
Völker
Akonen
Hauptstadt: Xönar

Übersicht

Er hatte eine Schwerkraft von 0,36 g, eine wüstenähnliche Oberfläche, eine Sauerstoffatmosphäre mit circa 29 °C und umlief Drorah in einem Abstand von nur 53.700 Kilometern in 53 Stunden.

Transmitterknotenpunkt

Xölyar war der zentrale Transmitterknotenpunkt des Akonischen Reiches. Dank ihrer von den lemurischen Vorfahren übernommenen und bewahrten Transmittertechnologie konnten die Akonen so fast vollständig auf Großraumschiffe verzichten. Auf der Oberfläche von Xölyar, die übersät war mit mehr oder weniger großen Projektoren für die typischen Torbögen der Transmitter, wurden die Güter der einzelnen Welten des akonischen Imperiums mit gigantischen Torbogentransmittern umgeschlagen. Gespeist wurden die Transmitter von gigantischen Kraftwerken unterhalb der Oberfläche. Die Gravitation Xölyars wurde im Bereich der Transmitter künstlich auf die Höhe der Gravitation Drorahs manipuliert, um die Bequemlichkeit der Passagiere zu erhöhen.

Über die Personentransmitter waren auch die einzelnen Welten quasi zu Fuß erreichbar.

Im 14. Jahrhundert NGZ war Xölyar immer noch der wichtigste Transmitterknotenpunkt des Akonischen Reiches.

Weitere Orte

Außerdem befanden sich dort Schiffswerften und andere Produktionsstätten. Die zwanzig größten Raumhäfen hatten einen Durchmesser von je 120 Kilometern.

Der Mond war bis in mehrere Kilometer Tiefe ausgehöhlt. 80% der Oberfläche waren urbanisiert, 10% waren Naturschutzgebiet. Der Rest war Baustelle.

Hauptstadt Xönar

Die 130 Kilometer durchmessende Hauptstadt Xönar hatte mit 65 Millionen Einwohnern mehr Einwohner als die Hauptstadt von Drorah mit 35 Millionen. Die Subetagen reichten bis in fünf Kilometer Tiefe.

Xönar lag auf der Hochebene eines Tafelbergs, der sich nahe des Äquators 1250 Meter über das Umland erhob. Der Xönar-Raumhafen lag am Fuß des Tafelberges und durchmaß 120 Kilometer.

Bevölkerung

Die Bevölkerung von Xölyar genoss weitgehende Privilegien und Sonderrechte. Sie unterlag einer besonderen Auswahl und Kontrolle. Andere Akonen betraten Xölyar nur als Umsteigepunkt.

1345 NGZ hatte Xölyar mit 500 Millionen Einwohnern etwa die Hälfte der Einwohner von Drorah.

Geschichte

Im Jahre 10.499 da Ark materialisierten die beiden Arkoniden Atlan und Fartuloon in einem Transmitter im Untergrund von Xölyar. Sie waren auf Horaan von Kaara Olsaar in einen Frachtcontainer gesteckt worden und meinten, wie vereinbart, nach Akon V abgestrahlt worden zu sein. Doch Olsaar hatte die Männer betrogen und sie nach Xölyar geschickt, wo sie ohne Hilfe niemals aus dem von Robotern kontrollierten Labyrinth entkommen würden.

Zwischen endlosen und gewaltigen Maschinenanlagen entdeckten die beiden Arkoniden kleine Flächen Humus, aus denen Kletterpflanzen und Pilzkulturen wuchsen. Als Grundlage für den Humusboden diente Synthobrei, der in großen Behältern von automatischen Rühranlagen durchgeknetet und in Frachtcontainer abgefüllt wurde.

Sie trafen in der Unterwelt auf Keeline von Orc-Branc, die auf der Flucht vor Kampfrobotern war und den Transmitter zerstörte, mit dem sie von Akon V hierhergekommen war. Dann erhielten die Arkoniden und die Akonin Kontakt mit der Gruppe um Nigeelamon, der ihnen die Benutzung eines Transmitters verbot. Die Gruppe der Fanatiker wurde von auftauchenden Polizeieinheiten paralysiert.

Keeline von Orc-Branc starb, nachdem ihr einer der Uniformierten die Rauschjuwelen abgenommen hatte. Atlan und Fartuloon konnten noch rechtzeitig vor dem Zugriff der Polizeieinheiten in Deckung gehen. Trotzdem wurden die beiden Arkoniden von den Kampfrobotern entdeckt. Trotz heftiger Gegenwehr wurden Atlan und Fartuloon paralysiert. Mithilfe seiner suggestiven Fähigkeiten gelang es Akon-Akon, die beiden Männer aus dem Polizeigewahrsam zu holen und mit ihnen per Transmitter nach Akon V zu reisen. Dort ließ er Atlan und Fartuloon vorläufig zurück. Akon-Akon hatte Stehlea von Ra-Drohn versprochen, sich von ihr zu verabschieden – und das wollte er nun tun. (Atlan 252)

Die Terraner wurden im Jahre 2102 auf Ramses aufmerksam, als sie mit der FANTASY den Abwehrschirm des Blauen Systems durchstießen. Von dem Mond gingen unzählige Strukturerschütterungen aus, die auf einen regen Flugverkehr schließen ließen. Allerdings konnten die Terraner keine Schiffe orten.

Xölyar diente den Akonen im Jahre 2102 als Verkehrsknotenpunkt sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr. Damit war er das Vorbild für die späteren Anlagen auf Olymp.

Nach der Zerstörung des systemumspannenden Schutzschirmes des Blauen Systems wurden auf Xölyar zunehmend auch Raumschiffwerften errichtet.

...

PR2353Illu.jpg
Kolonnen-MASCHINEN ( über Xölyar)
Heft: PR 2353 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Nach der Erhöhung der Hyperimpedanz 1331 NGZ fielen die Torbogentransmitter aus. Der Raumschiffverkehr wurde ausgeweitet. Erst ein Teil der Transmitter wurde zu Käfigtransmittern umgerüstet.

Seit 1341 NGZ waren gewaltige Sonnenzapfanlagen am Nord- und am Südpol von Xölyar zur Energieversorgung der Ferntransmitter in Betrieb. Die orangeroten Zapfstrahlen durchmaßen 350 km.

Am nordöstlichen Rand des Xönar-Raumhafens lagen 24 große Käfigtransmitter – jeder mit eine Gitterkuppel von 500 m Bodendurchmesser und 700 m Höhe mit einer Reichweite von jeweils von 50 Lichtjahren.

...

Im August 1345 NGZ wurde Xölyar von 24 Chaos-Geschwadern, 102 Kolonnen-Fähren, sechs Kolonnen-MASCHINEN, 66 TRAIGOT-Fabriken und 44 TRAICAH-Fabriken komplett abgeriegelt. Der Mond wurde in Anti-Ortungsfelder gehüllt, ein energetisches Chaos entstand in diesem Bereich. Schon einige Tage zuvor waren alle akonischen Schiffe, die sich bei Xölyar aufgehalten hatten, zur Landung auf dem Mond gezwungen worden.

Am 11. August stiegen Abertausende Gebilde aus der Dunkelzone auf, die den Dunklen Obelisken auf Drorah umgab. Es handelte sich um Miniatur-Ausgaben des Obelisken, und auch sie verschwanden in Richtung Xölyar. Am 16. August wurde der Mond scheinbar rasend schnell verkleinert und verschwand dann in einer gewaltigen Explosion. Auf Drorah gab es keine Nachwirkungen. Offenbar glichen die Fabriken TRAITORS die durch den Verlust des Mondes veränderten Schwerkraftverhältnisse aus. Die Verkleinerung Xölyars war der erste Probelauf zur Umwandlung der am besten geeigneten Himmelskörper der Milchstraße in Kabinette des Chaotenders VULTAPHER. Teile der Oberfläche wurden in Proto-Kabinette umgewandelt, der Rest des Mondes wurde zur Weiterverwertung der Rohstoffe gesprengt. (PR 2353)

Quellen