Andromeda

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Zweite Insel)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Galaxie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Andromeda (Begriffsklärung).


Andromeda ist die größte Galaxie der Lokalen Gruppe, zu der auch die Milchstraße gehört. Zur aktuellen Handlungszeit ist sie unter anderem Heimat der Tefroder und der Maahks.

Inhaltsverzeichnis

NGC224.jpg
Astrophysikalische Daten: Andromeda
Katalogbezeichnung: M 31, NGC 224
Andere Namen: Hathorjan, Karahol, Alter Nebel, Duero Cachan, Duerchan, Eelmahs (kartanisch für »Fluchtpunkt«), Tefroder-Galaxis
Entfernung zur Milchstraße: 2,3 Mio. Lichtjahre (725 kpc)
Typ: Spiralnebel vom Typ Sb
Masse: 1,2 Billionen Sonnenmassen
Durchmesser: 150.000 Lichtjahre
Radialgeschwindigkeit: -14 km/s2
Helligkeit: 4,33 mag ±0,44 (B)
Bedeutende Völker
Andromeda-Haluter, Atto, B'atarc, Botaniker, Bronks, Charandiden, Dolmetscher, Erranten, Forrils, Gaids, Gen-Modulatoren, Gleamors, Hathor, Hedarik, Hoonjos, Hrybbou, Hugna, Irrsucher, Lamaarianer, Laurins, Maahks, Moduls, N'dullas, Neu-Lemurer, Paddler, Poani, Poongah, Quentiner, Rote Dreier, Shingels, Shuwashen, Sonneningenieure, Stationswächter, Tefroder, Tlunx, Twonoser
Sternenreiche
Neu-Lemurisches Tamanium, Virthanium
Mächtigkeitsballung: ES

Allgemeines

Nachdem es dem Hathor und Hüter des Lichts Tengri Lethos zusammen mit seinen Helfern – dem Modul Baar Lun und dem Oxtorner Omar Hawk – gelungen ist, nach dem Ende des Regimes der Meister der Insel (MdI) zwischen den siegreichen Maahks und den Tefrodern zu vermitteln, wird in Andromeda weitgehend der uralte Name Hathorjan für diese Galaxie verwendet. Die Meister der Insel nannten sie zuvor die Zweite Insel.

Übersicht

Es handelt sich um die größte Galaxie der Mächtigkeitsballung der Superintelligenz ES. Andromeda vorgelagert sind die Kleingalaxien Andro-Alpha (M 110 / NGC 205), Andro-Beta (M 32 / NGC 211) und Andro-Delta (NGC 185). Eine Besonderheit besteht darin, dass sie einen doppelten Kern aus zwei supermassiven Schwarzen Löchern hat.

Im Zentrum von Andromeda befand sich ein Sonnensechseck-Transmitter, dessen Gegenstück im Zentrum der Milchstraße lag. Die Zerstörung des Transmitters im Juli 2405 durch die Terraner führte zu einer Art Kettenreaktion, die mehr als 2000 Sterne in Mitleidenschaft zog. Das physikalisch-energetische Chaos, das damals entstand, hatte sich selbst im 14. Jahrhundert NGZ noch nicht völlig beruhigt; es wurden weiterhin überdurchschnittlich viele Supernovae festgestellt. Dies nutzte 1312 NGZ der Gelbe Meister aus, um sein Zeitfeld um die Galaxis zu legen (siehe unten).

Im Halo von Andromeda befindet sich auf der milchstraßenabgewandten Seite ein Bahnhof der Friedensfahrer.

Nach den Angaben Ariel Motrifis entdeckten die Halbspur-Changeure in Andromeda insgesamt 22 Polyport-Höfe. (PR 2501)

Anmerkung: Warum nicht zumindest einer dieser Höfe von den Maahks, Neu-Lemurern, Tefrodern oder anderen Beauftragten der Meister der Insel in mehr als 50.000 Jahren entdeckt wurde, ist unbekannt.


Bekannte Sonnensysteme

Bekannte Planeten

Geschichte

Frühgeschichte

Zu ARCHETIMS Zeit – etwa 20 Mio. v. Chr. – trug Andromeda den Namen Duero Cachan und gehörte zu den Galaxien, die von der Superintelligenz befriedet wurden. Weitere Einzelheiten waren im Jahre 1345 NGZ nicht bekannt. (PR 2345, PR 2404)

Etwa 9,86 Mio. v. Chr. errichteten die Vatrox in der nun Duerchan genannten Galaxis sechs Hibernationswelten. (PR 2575)

Das Volk der Hathor entwickelte sich vor 2.500.000 Jahren in Andromeda. Daher wird Andromeda auch Hathorjan genannt.

Der Hathor Terak Terakdschan war vor 2.300.000 Jahren der Gründer des Ordens der Ritter der Tiefe des Doms Kesdschan auf Khrat in der Galaxie Norgan-Tur.

Aus einem Teil der Hathor entwickelten sich später die Hüter des Lichts. Ein anderer Teil der Hathor zog sich zurück. Aus diesem langlebigen Volk stammten die später in die Dienste der Meister der Insel gepressten Hathorabkömmlinge Korpel und Talossa.

Vor 2.200.000 Jahren führte die Bahn des vagabundierenden Kosmonukleotids TRIICLE-9 durch Andromeda. Dabei kam es zu einer gigantischen Explosion, die 1885 von irdischen Astronomen als Supernova S Andromedae beobachtet wurde. Es gelang den Porleytern, den Kurs des Kosmonukleotids von Andromeda aus statistisch vorherzusagen und es durch die Rotationsenergie einer Kleingalaxie als Frostrubin zu verankern.

Aus der Vereinigung der davon versprengten Bewusstseine porleytischer Beobachter mit primitiven Humanoiden entstanden die Erranten. Von den Hathor gefördert entwickelten sich die Erranten zu den Kosmischen Ingenieuren von Hathorjan. Die Gruppe der von den Erranten abstammenden Paddler hatte diese Vergangenheit allerdings vergessen.

Später, vor etwa 2.000.000 Jahren, gehörte Andromeda zum Siedlungsgebiet der Shuwashen.

Andromeda war gemeinsam mit der Milchstraße vor etwa 1.200.000 Jahren Ziel von Angriffen der Horden von Garbesch.

Vor 800.000 Jahren wehrten die 12 Hüter des Lichts von Hathorjan eine Invasion aus einem anderen Kontinuum ab. Nur Yuga Lethos und Marduk Lethos, die späteren Eltern von Tengri Lethos, überlebten die Auseinandersetzung.

Es bildete sich die zweite Zivilisation der Shuwashen. Sie verbanden verschiedene Galaxien durch ein Netz von Dimensionstunneln, so genannte Inquos – unter anderem Andromeda, DaGlausch und die Milchstraße. Die Shuwashen hinterließen später die Schlafenden Stützpunktwelten.

Die Meister der Insel

Vor 50.000 Jahren wurde Andromeda von den Maahks dominiert. Seit 50.000 vor Christus erfolgte die Einwanderung von Lemurern über die von den Sonneningenieuren über eine Zeitschleife im Auftrag Agaia Thetins gebauten Sonnentransmitter. Die Lemurer bezeichneten Andromeda als Karahol, als Zweite oder Große Insel. Die Einwanderung entwickelte sich zu einer Massenflucht vor den Bestien (Halutern), die in der Milchstraße das lemurische Imperium zerschlugen.

Nach dem Untergang des Großen Tamaniums begannen die nach Andromeda geflohenen Lemurer, sich kompromisslos auszubreiten, und starteten einen Ausrottungsfeldzug gegen die Maahks. Die letzten Hüter des Lichts in Andromeda, Yuga und Marduk Lethos, versetzen ihren Sohn Tengri Lethos in seinem Ewigkeitsschiff in Tiefschlaf und versuchten zwischen den sich bekämpfenden Völkern zu vermitteln, wurden dabei aber getötet. Die schließlich geschlagenen Maahks flohen über eine Kette von Weltraumbahnhöfen in die Milchstraße.

M31 neu 1.jpg
© Markus Riegler

Zum Zentrum der lemurischen Siedlungsbestrebungen wurde zunächst Lemuria und später Tefrod. Abgeleitet davon bezeichneten sich die Lemurer in Andromeda bald allgemein als Tefroder. Insgesamt wurden circa 50.000 Welten in der Zentrumsregion von Andromeda durch die Tefroder besiedelt.

Um 17.600 v. Chr. errangen die 13 Meister der Insel (MdI) die Herrschaft über den tefrodischen Siedlungsraum. In den folgenden Jahrtausenden weiteten sie ihre Macht über ganz Andromeda und die vorgelagerten Kleingalaxien aus. Als Machtbasis bauten die MdI die Infrastruktur der inzwischen abgeriegelten Zentrumszone aus, die zur Verbotenen Zone erklärt wurde.

Anmerkung: Die Literaturangaben zu diesem Thema schwanken stark, der hier angegebene Wert beruht auf den ursprünglichen Angaben in Heft 287 »20.000 Jahre vor 2404«, andere Quellen sprechen von 28.000 Jahren nach der Flucht nach Andromeda, also etwa 22.000 vor Christus.

Um 8000 v. Chr. stießen die geflohenen Maahks in der Milchstraße auf die Arkoniden und flüchteten nach den so genannten Methankriegen über die Sonnentransmitter wieder in Richtung Andromeda. Sie wurden von den Meistern der Insel unterworfen und als Hilfsvolk in Andro-Alpha angesiedelt.

Eine Gruppe Tefroder floh vor den Meistern der Insel zurück in die Milchstraße und machte sich auf die Suche nach dem Planeten des Ewigen Lebens. Dabei trafen sie in der Eastside auf ein arkonidisches Wissenschaftlerteam, das einen Probelauf zur Verschiebung von Planeten in eine stabile Dreieckskonstellation durchführte. In einer kritischen Phase des Experiments ließen ausbrechende Feindseligkeiten den Probelauf scheitern und zwangen beide Parteien zur Notlandung. Die Überlebenden vermischten sich schließlich 6051 v. Chr. zum Volk der Linguiden.

Auch die Laurins und Twonoser in Andro-Beta wurden zu Hilfsvölkern der MdI. Um 1600 stuften die Meister der Insel in Andromeda das Volk der Paddler aufgrund ihrer Lebensweise und Fähigkeiten als potenzielle Gefahr für ihre Herrschaft ein und rotteten sie fast vollständig aus.

Die Angriffe der Laurins auf die Posbis im 22. Jahrhundert in der Milchstraße erfolgten ebenfalls im Auftrag der die MdI. Ursprünglich sollten die Posbis zu einem Hilfsvolk gemacht werden.

Die Herrschaft der MdI endete Anfang des 25. Jahrhunderts im Kampf mit der Allianz von aufständischen Maahks und Solarem Imperium mit den verbündeten Posbis.

Zwischenzeit

Im Anschluss kam es zur Hegemonie der Maahks über Andromeda und zu lange anhaltenden Nachfolgekämpfen zwischen Maahks und Tefrodern. Lange wurde eine endgültige Niederlage und Ausrottung der Tefroder befürchtet. Dies führte unter anderem zur Ansiedlung von Tefrodern in der Eastside der Milchstraße.

Dem Hathor und Hüter des Lichts Tengri Lethos gelang zusammen mit seinem Helfern, dem Modul Baar Lun und dem Oxtorner Omar Hawk, zwischen den siegreichen Maahks und den Tefroder zu vermitteln und eine Ausrottung der Tefroder durch die Maahks zu verhindern.

Während der Verdummung durch den Lokalen Schwarm unterstützte eine Flotte der Maahks das Solare Imperium. Die Maahks übergaben den Terranern einen Situationstransmitter.

Gegenüber dem Konzil der Sieben wahrten die Maahks zu Ungunsten des Solaren Imperiums Neutralität (es kam zu Kämpfen zwischen Maahks und Terranern). Unabhängig davon scheiterte die geplante Evakuierung Terras mittels Sonnentransmitter nach Andromeda. Bei den Nachforschungen zum Verbleib Terras wurde die letzte lemurische Zellaktivator-Trägerin Ermigoa Merota entdeckt, die sich allerdings im Zuge der Ereignisse das Leben nahm.

Als das Hetos der Sieben zwischen 3460 und 3586 die Herrschaft über die Milchstraße übernahm, kapselte sich Andromeda unter der Führung der Maahks ab. In dieser Zeit entwickelte sich ein neuer Typ von Maahks mit gewisser psionischer Begabung. Durch das Zekrath konnten sie mit den konservierten Bewusstseinen ihrer Toten kommunizieren. Ein Hilfegesuch des NEI wurde zunächst abgelehnt. (PR 721)

425 NGZ wurde das erste Hanse-Kontor in Andromeda eröffnet. (PR 1042)

Der Dekalog der Elemente versuchte, die Rückkehr von TRIICLE-9 und deshalb die Aktivierung der Chronofossilien zu verhindern. Dies führte zu Auseinandersetzungen vor allem in und um Andro-Beta. Durch die Aktivierung der Chronofossilien kam es zu einem Evolutionssprung der Maahks, die daraufhin begannen, Emotionen zu entwickeln.

Während der Herrschaft von Monos in der Milchstraße riss der Kontakt zwischen der Milchstraße und Andromeda durch die Isolation der Milchstraße erneut ab. Das Zentralplasma der Posbis und die Haluter fanden gemeinsam Unterschlupf im Halpora-System.

In der Zeit der Verwirrung von ES von 1171 NGZ bis 1174 NGZ befürchteten die Maahks durch die um sich greifenden Pararealitäten eine Wiederkehr der Meister der Insel. Es wurde klar, dass die komplexe Bahn von Wanderer nicht nur durch die Milchstraße führte sondern auch durch die größere Nachbargalaxie Andromeda.

Angriff des Gelben Meisters

Anfang des 14. Jahrhunderts NGZ lebten Maahks und Tefroder in friedlicher Koexistenz. Die Kontakte der beiden Völker waren allerdings wegen der völlig unterschiedlichen Lebensräume minimal. Die Einflusssphäre der Maahks war zu diesem Zeitpunkt straff zentralistisch organisiert. Das Gebiet der Tefroder schien aus nur lose verbundenen (meist demokratisch regierten) Teilstaaten zu bestehen. Der politische, kulturelle und wirtschaftliche Mittelpunkt der Tefroder war immer noch Tefrod.

Im Jahre 1313 NGZ, zur Zeit des Krieges gegen die Inquisition der Vernunft, erreichte Perry Rhodan ein Hilferuf von Kiriaade. Perry Rhodan folgte diesem Hilferuf nach Andromeda. Dort war die mittlerweile zum Gelben Meister devolierte ehemalige Superintelligenz K'UHGAR im Begriff, die Galaxie zu unterwerfen (die Tefroder standen am Rande der totalen Niederlage, und auch die Maahks waren stark in die Defensive gedrängt). Perry Rhodan persönlich konnte den Gelben Meister mithilfe von Kiriaade in letzter Minute stoppen. Alle Streitkräfte des Gelben Meisters wurden durch einen Selbstvernichtungsprozess zerstört. Maahks und Tefroder gingen gemeinsam an den Wiederaufbau Andromedas.

Etwa sechs Monate nach K'UHGARs Tod befand sich Alaska Saedelaere im Auftrag der Friedensfahrer auf einer Beobachtungsmission in Andromeda. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Situation in Andromeda wieder weitgehend normalisiert, auch wenn mancherorts noch Spuren vom Angriff der Kastun-Raumer zu sehen waren.

TRAITOR

Ende 1312 NGZ oder Anfang 1313 NGZ versammelten sich zwölf Friedensfahrer und der Kandidat Alaska Saedelaere in dem Bahnhof der Friedensfahrer im Halo von Andromeda, um die Überwachung von Hangay und der dort entstehenden Negasphäre zu besprechen.

Der Friedensfahrer Xa-Va-Riin Qaar und Alaska Saedelaere entdeckten anschließend im Zentrum Andromedas Traitanks der Terminalen Kolonne TRAITOR. Als ein Dunkles Objekt, das sich mit Überlichtgeschwindigkeit durch den Normalraum bewegte, erschien, ergriff Alaska mit der FORSCHER die Flucht. (PR 2333)

Andromeda gehörte als Hangay benachbarte Ressourcengalaxis zu einem der Angriffsziele der Terminalen Kolonne TRAITOR. Am 30. November 1345 NGZ, am 19. Februar 1346 NGZ sowie am 28. März 1346 NGZ wurden drei namenlose Planeten in Andromeda kabinettisiert. Die Planeten waren unbewohnt, bargen jedoch nach Annahme der Friedensfahrer Hinterlassenschaften der Hathor, die für TRAITOR interessant waren. (PR 2427)

Im März 1346 NGZ brachen einige tausend halutische Raumschiffe vom Jiapho-Duo Richtung Andromeda auf, um den Widerstand gegen die Terminale Kolonne zu unterstützen. Sie richteten dort einen gemeinsamen Stützpunkt ein. Im Juli folgten ihnen die Friedensfahrer Polm Ombar und das Modul, die einige Strukturbrenner-Torpedos mit sich führten. Damit konnte die Kabinettisierung weiterer Planeten Andromedas verhindert werden. (PR 2399, PR 2426, PR 2427)

Die Frequenz-Monarchie

Im Januar des Jahres 1463 NGZ erhielten die LFT und das Neue Galaktikum Hinweise auf Stützpunkte der Frequenz-Monarchie in Andromeda. (PR 2503)

Am 19. Januar 1463 NGZ übernahm Atlan da Gonozal formal als Expeditionsleiter der Operation Hathorjan das Kommando über die JULES VERNE. Ziel der Operation war es zum einen, die Standorte der Frequenz-Monarchie in Andromeda auszukundschaften und gleichzeitig ein großes Flottenkontingent des Galaktikums nach Andromeda zu verlegen, um dort den Kampf gegen die Frequenz-Monarchie aufnehmen zu können. In einem ersten Schritt sollte die JULES VERNE als schnellstes Raumschiff der Flotte vorauseilen, Sonnentransmitter in Andromeda aktivieren und erste Erkundungen zur Lage einziehen. Erstes Reiseziel war das Holoin-Fünfeck, das am 20. Januar erreicht wurde. Allerdings verhinderte das Raum-Zeit-Labyrinth einen direkten Anflug. Daraufhin entschied Atlan, dass Gucky mit der NAUTILUS I einen Abstecher zu den Charandiden nach Thirdal unternehmen sollte, während sich Lingam Tennar mit seinen beiden Kindern und der NAUTILUS II zu den Andromeda-Halutern nach Halpat begeben sollte. Die JULES VERNE reiste weiter nach Chemtenz, wobei sie unterwegs in eine Raumschlacht zwischen Tefrodern und Gaids verwickelt wurde. (PR 2515)

Auf Thirdal konnte Gucky von den »verholzten Ahnen« der Charandiden lediglich etwas von der Existenz eines Netzes erfahren, das Andromeda durchzog und das Gucky in der Form eines dunkelfeurigen, über alle Frequenzen schwingenden Himmelsrades wahrnahm. Die Charandiden wünschten sich, dieses Gebilde zu erreichen. Gucky ermöglichte es ihnen, indem er einen Teil seiner Mentalsubstanz zur Verfügung stellte. (PR 2516)

Von Chemtenz aus führte die Reise der JULES VERNE weiter über das Gencksvira-Fünfeck zum Multika-Duo. Auf Multika kam es zu Auseinandersetzungen mit Darturka der Frequenz-Monarchie und mit Duplos von Tefrodern, die mittels Multiduplikatoren vom Vatrox Ruitort hergestellt worden waren. Nachdem die Truppen der JULES VERNE Multika unter ihre Kontrolle gebracht hatten, gelang es am 30. Januar 1463 NGZ den Sonnentransmitter Multika-Duo in Betrieb zu nehmen und von dort eine Verbindung zum Holoin-Fünfeck herzustellen. (PR 2517)

Nach einem Besuch auf Halpat, wo Lingam Tennar mit Krain Denek, dem Sprecher der Andromeda-Haluter zusammentraf, begab sich die NAUTILUS II auf die Suche nach dem Haluter Sturben Rager, um von ihm mehr Informationen über die Situation in Andromeda zu erhalten. Von ihm erhielt Lingam Tennar Hinweise, die die NAUTILUS II zum Planeten Donure führten. Dieser Planet, der zum Einflussgebiet der Tefroder gehörte, war von Gaids besetzt. Der Grund für das Interesse der Gaids an diesem Planeten ließ sich allerdings nicht ermitteln, und so flog die NAUTILUS II weiter nach Chemtenz. (PR 2518)

Mit Hilfe des Multika-Duos gelangte die JULES VERNE am 30. Januar zum Holoin-Fünfeck. Hier wurden die ATLANTIS und die NAUTILUS IV zurückgelassen. Canio Sarkyuin erhielt den Auftrag, den Sonnentransmitter ebenfalls wieder in Betrieb zu nehmen. Die JULES VERNE flog bald darauf zunächst in die Nähe des Bengar-Sternhaufens und später in Richtung Hades-Dunkelwolke. An beiden Orten wurden größere Flotten von Schlachtlichtern der Frequenz-Monarchie entdeckt. Da die Zeit drängte, flog die JULES VERNE kurz darauf weiter nach Chemtenz, wo sie zunächst auf die NAUTILUS I und II traf. Am 15. Februar traf dort eine erste Flotte des Galaktikums ein. Atlan schickte einen Teil der Flotte nach Gleam, ein anderer Teil sollte zum Holoin-Fünfeck fliegen. Die JULES VERNE flog ebenfalls zum Holoin-Fünfeck, das von Canio Sarkyuin am 24. Februar in Betrieb genommen werden konnte. Eine Verbindung zum Zhaklaan-Trio wurde hergestellt, eine weitere Flotte des Galaktikums traf von dort am Holoin-Fünfeck ein. Gleichzeitig erschien eine größere Flotte der Frequenz-Monarchie und der Gaids außerhalb des Raum-Zeit-Labyrinths. (PR 2519)

Nachdem sich herausgestellt hatte, dass die Schlachtlichter der Frequenz-Monarchie das Raum-Zeit-Labyrinth nicht überwinden konnten, flog Atlan mit der JULES VERNE über das Multika-Duo zunächst zum Planeten Coffoy, der dereinst ein Stützpunkt der Maahks gewesen war, mittlerweile allerdings verlassen war. Von dort flog die JULES VERNE weiter ins Atrun-System, wo Atlan vom Tefroder Meruv Tatur Informationen über die aktuelle Situation in Andromeda erhielt. Weiter ging es zur Hades-Dunkelwolke. Das Einfliegen in diese Wolke gestaltete sich zunächst als schwierig, dann wurde im Zentrum der Wolke eine Stützpunktwelt der Frequenz-Monarchie entdeckt, die von einem großen Kontingent an Schlachtlichtern geschützt wurde. Mit knapper Not konnte die JULES VERNE angreifenden Schlachtlichtern entkommen, dann wurde in der Hades-Dunkelwolke ein Planet entdeckt, von dem eine hohe Hyperstrahlung ausging, die auf ein hohes Vorkommen von Salkrit-artigen Kristallen schließen ließ. Der Planet erhielt den Namen Eurydike. Ein Erkundungsteam entdeckte auf dem Planeten die pflanzenartige Lebensform der Gurmaer, die ein versteinertes Wesen verehrten, das sie den »Erschöpften Schöpfer« nannten. Dabei handelte es sich um ein Wesen, das einem 50 Meter großen, aufrecht stehenden Wal ähnelte und das vor etwa 10 Millionen Jahren gelebt hatte. Kaum war die Außenmission auf Eurydike beendet, wurde die JULES VERNE plötzlich von 18 großen Gaid-Walzen eingekesselt. (PR 2524)

Bei den Gaid-Walzen handelte es sich um Raumschiffe einer Widerstandsbewegung gegen die aktuelle Politik der Gaids, angeführt von Cerdo Perisa und Daore Hapho. Von Cerdo Perisa erfuhr Atlan die Geschichte der Gaids der letzten 150 Jahre. Perisa berichtete davon, wie die Frequenz-Monarchie in Person des Frequenzfolgers Vastrear 1448 NGZ Kontakt zu den Gaids auf Gaidor aufgenommen hatte und wie es zu einem Bündnis zwischen Gaids und Vatrox gekommen war. Die Gaids mussten dabei im Auftrag der Frequenz-Monarchie unbedeutende Systeme Andromedas erobern. Schließlich fand Cerdo Perisa heraus, dass die Frequenz-Monarchie Klone bedeutender Gaid-Kommandeure erschuf und sich so ihre eigene, treue Gaid-Flotte aufbaute. Da beschloss er, in den Untergrund zu gehen und die Widerstandsbewegung anzuführen. Schließlich beschlossen Perisa und Atlan, zukünftig gemeinsam gegen die Frequenz-Monarchie vorzugehen. (PR 2525)

Am 12. März 1463 NGZ wurden vom Meta-Orter der JULES VERNE im Sicatemo-System untypische Hyperaktivitäten gemessen. Die JULES VERNE begab sich daraufhin an den Rande des Bengar-Sternenhaufens. Dort wurde festgestellt, dass die Hyperaktivitäten von einem kleinen Roten Zwerg im Sicatemo-System ausgingen, der dort nicht hingehörte und der vermutlich künstlich von der Frequenz-Monarchie in diesem System erschaffen worden war. Außerdem wurde festgestellt, dass das System, das eigentlich den Tefrodern gehörte, von Gaids besetzt worden war. Atlan organisierte daraufhin die Zusammenstellung einer Flotte, um das Sicatemo-System und die Tefroder zu befreien. Zu dieser Flotte gehörten 2500 Schiffe der Tefroder unter Admiral Meruv Tatur, rund 1000 Schiffe der Gaid-Rebellen unter Daore Hapho sowie 1500 Fragmentraumer der Posbis. Als am 22. März der Angriff dieser Flotte auf das Sicatemo-System begann, zogen sich die Gaids überraschend aus dem System zurück. Auch der Rote Zwerg verschwand. Dafür erschien eine einzelne Gaid-Walze am Rande des Systems, die eine Funkbotschaft der Frequenz-Monarchie übermittelte. Diese besagte, dass die Frequenz-Monarchie die Aktionen der Galaktikums-Flotte nicht weiter hinnehmen würde und daher im Sicatemo-System ein Exempel statuieren würde. Kurz darauf wurde die Sonne Sicatemo zu einer Supernova gezündet, wodurch das gesamte System zerstört und alle Tefroder im System getötet wurden. (PR 2527)

Ende März / Anfang April 1463 NGZ wurde der Bund von Sicatemo geschlossen mit dem Ziel einer gemeinsamen Bekämpfung der Frequenz-Monarchie durch die Galaktische Flotte und die Völker Andromedas. Außerdem gelang es, die Positionen der vier Handelssterne der Frequenz-Monarchie in Andromeda, darunter die des Handelssterns FATICO zu ermitteln. Perry Rhodan bereitete daraufhin ein Kommandounternehmen vor, um FATICO einzunehmen. (PR 2537)

Am 5. April 1463 NGZ startete Perry Rhodans Kommandounternehmen gegen FATICO: gemeinsam mit Gucky, dem Konzept Ras Tschubai/Fellmer Lloyd, dem Schattenmaahk Grek-1 und der Posbi Jawna Togoya begab er sich an Bord des Handelssterns, während unter Atlans Regie eine Flotte des Bundes von Sicatemo in der Nähe Stellung bezog. Perry Rhodan und seine Begleiter gerieten zwar gleich bei der Landung auf FATICO in eine Falle, dennoch gelang die Eroberung des Handelssterns noch am selben Tag. (PR 2544)

Am 15. April 1463 NGZ griff eine Flotte des Bundes von Sicatemo, bestehend aus 15.000 Raumschiffen der Maahks, 15.000 Raumschiffen der Gaid-Rebellen und 15.000 Raumschiffen der Galaktischen Flotte die Hibernationswelt Hibernation-3 der Frequenz-Monarchie im Facettennebel an. Ihnen standen 10.000 Schlachtlichter und Gaid-Raumer gegenüber. Während der Schlacht gelang es dem Maahk Grek 17 und dem terranischen Hyperphysiker Roman Schleifer, eine maahksche Krathvira-Seelenfalle so zu justieren, dass sie das Vamu sterbender Vatrox einfangen konnte. Gegen Ende der Schlacht gestattete Atlan dem Anführer der Gaid-Rebellen Cerdo Perisa entgegen dem Rat von Perry Rhodan, Hibernation-3 selbst anzugreifen, um Rache für die von der Frequenz-Monarchie an den Gaids verübten Taten zu üben. Unter hohen Verlusten gelang es den Gaid-Rebellen, die Oberfläche des Planeten nahezu vollständig zu zerstören. Am Ende der Schlacht waren alle 10.000 Raumschiffe der Frequenz-Monarchie zerstört, und 150 Millionen Vamus von gefallenen Vatrox waren vom Krathvira eingefangen worden. Auf Seiten des Bundes von Sicatemo waren 13.500 Walzenraumer der Gaid-Rebellen, 4.000  Maahk-Raumer und 2.000 Raumschiffe der Galaktischen Flotte, vor allem Fragmentraumer der Posbis, zerstört worden. (PR 2545)

Am 25. April 1463 NGZ griffen Flotten des Bundes von Sicatemo die übrigen fünf Hibernationswelten der Frequenz-Monarchie an. Zeitgleich fanden ebenfalls Angriffe auf die Distribut-Depots KJALLDAR, HASTAI und LORRAND statt. Auch um den Handelsstern FATICO wurde gekämpft. Am Ende des Tages waren Anlagen der Frequenz-Monarchie auf den Hibernationswelten großflächig zerstört, im Falle Hibernation-6 war sogar der gesamte Planet vernichtet. Das Vamu von etwa 1,384 Milliarden getöteten Vatrox in war in Krathvira-Seelenfallen eingefangen worden. Zu den drei Distribut-Depots waren über das Polyport-Netz vom Polyport-Hof DARASTO aus Raumlandetruppen der Galaktiker entsandt worden, die die Distribut-Depots von innen heraus eroberten. (PR 2548)

Als die Schlacht gegen die Frequenz-Monarchie schon nahezu gewonnen war, bekam Perry Rhodan Kontakt zur geschwächten Entität VATROX-CUUR. Diese wollte Rhodan davon überzeugen, dass er sich mit der Frequenz-Monarchie gegen die Entität VATROX-VAMU verbünden sollte, was Rhodan allerdings ausschlug. Schließlich verging VATROX-CUUR und wurde in einer Krathvira-Seelenfalle gefangen. (PR 2549)

Im Anschluss an die erfolgreichen Kämpfe gegen die Frequenz-Monarchie hielte der Atto RourSi eine flammende Rede an alle anwesenden Völker des Bundes von Sicatemo und Andromedas, in der er dafür appellierte, zusammenzuhalten und die Frequenz-Monarchie endgültig aus Andromeda zu verbannen. (PR 2549)

Ferne Zukunft

Während der Attacken Vishnas auf Terra tauchte der aus einer fernen Zukunft in das Jahr 426 NGZ verschlagene Grek-336 auf und berichtete von der Völkergemeinschaft der Andromeda-Stasis. Die Milchstraße war zu dieser Zeit (aus nicht im Roman erwähnten Gründen) nicht mehr zugänglich.

Die Maahks hatten sich in ihrer Mehrzahl zu den körperlosen Schattenmaahks entwickelt. Grek-336 gehörte zur Minderheit der Fundamentalisten, bei denen es sich um extreme Cyborgs handelte. Beide Volksgruppen bekämpften sich, was aber die anderen Völker der Andromeda-Stasis ungerührt akzeptierten.

Weblink

Wikipedia: Andromedanebel

Quellen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Mitmachen
Formatvorlagen
Werkzeuge