Silberbände

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Silberbände bilden die Hauptbuchreihe der Perry Rhodan-Serie. In den einzelnen Bänden sind mehrere überarbeitete Hefte der Perry Rhodan-Heftserie enthalten. Die Bücher bauen ebenso wie die Hefte aufeinander auf. Wegen ihrer silbernen Einbände werden sie als Silberbände bezeichnet.

Silberband 1
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt

Im September 1978 wurde mit Die Dritte Macht der erste Band veröffentlicht. Der 100. Band mit dem Titel BARDIOC erschien im November 2007 auch als Sonderausgabe.

Anmerkung: Ein früher Versuch, die Heftserie in gebundener Form zu etablieren, war das Konzept der Leihbücher. Analog zu den Silberbänden werden die in Buchform zusammengefassten Atlan-Zeitabenteuer und die weiteren Bücher dieser Reihe aufgrund ihres Einbandes als Blaubände bezeichnet.

Übersicht

In den Silberbänden werden durchschnittlich sieben Perry Rhodan-Hefte in überarbeiteter Form aufgenommen. Es wurden aber auch schon elf oder nur fünf Perry Rhodan-Hefte in einem Band zusammengefasst. Dabei werden teilweise neue Übergänge gestaltet, einige Angaben korrigiert und aktualisiert.

Einen detaillierten Einblick in die Bearbeitung der Heftromane zur Erstellung eines Silberbandes, sowie zur Entstehungsgeschichte bot William Voltz im Perry Rhodan-Magazin 10/80. Dieser Bericht wurde mit einem Vorwort von Inge Mahn neu im Jahre 2008 im Perry Rhodan-Report 413 veröffentlicht.

Für die Bearbeitung der einzelnen Heftromane und deren Transferierung in die Silberbände erstellte William Voltz eine Konzeption, mit deren Hilfe die weltanschaulichen Tendenzen der frühen sechziger Jahre umgangen wurden. Um den globalen gesellschaftlichen und weltanschaulichen Veränderungen seit der Hochzeit des Kalten Krieges Rechnung zu tragen, wurden alle übertriebenen, einseitig glorifizierenden Darstellungen der Terraner, übertriebene Schwarz-Weiß-Schematisierungen anderer Völker (insbesondere des Feindbildes), allzu drastische militärische Darstellungen etc. entschärft. Sie wurden entweder umgeschrieben oder fanden keinen Einzug in die Bücher.

Bis zum Silberband 80 wurden auch Hefte komplett weggelassen, weil sie durch die Straffung der Handlung überflüssig wurden oder weil sie abgeschlossene Handlungsstränge darstellen, die von der Serienhandlung abgekoppelt werden konnten. Seit Band 81 und dem darin enthaltenen Perry Rhodan-Heft 700 wurden - mit einer Ausnahme - alle Romane in die Bücher aufgenommen.

Zunächst erschienen drei Bände im Jahr jeweils im März, Mai und September. Ab November 1996 (Band 56) wurde der Erscheinungsturnus um einen Band erhöht. Die seither viermal jährlich erscheinenden Silberbände werden – manchmal produktionsbedingt leicht zeitlich versetzt – im März, Mai, September und November herausgegeben. Dieser Rhythmus wird bis zum aktuellen Band beibehalten. Es gibt immer wieder Wünsche aus der Leserschaft, den Rhythmus der Veröffentlichung zu erhöhen, allerdings ist dies bisher nicht geschehen. Um die Veröffentlichungslücke zwischen der 1. Auflage der Heftromane und den Silberbänden nicht weiter zu vergrößern, müssten im Jahr sechs bis sieben Bände erscheinen.

Bis zum Erscheinen einer 6. Auflage im September 2005 der Perry Rhodan-Hefte in Form von eBooks wurden die Silberbände nach Erscheinen der 5. Auflage (1982) oftmals als 6. Auflage der Perry Rhodan-Serie in Buchform bezeichnet.

Für die Titelbilder der Silberbände wurde bisher fast immer ein Titelbild der darin enthaltenen Heftromane ausgewählt und als »3-D«-Bild dargestellt. Alle Titelbilder der bisherigen Silberbände stammen somit von Johnny Bruck. Die Silberbände haben das Format 12,7 cm × 19,5 cm und umfassen zwischen 384 und 448 Seiten.

Bearbeiter

Die Bearbeitung der einzelnen Hefte zur Buchausgabe wurde von folgenden Autoren durchgeführt:

Als Korrektor war von Silberband 3 bis etwa Silberband 32 Franz Dolenc beteiligt.

Weiterführende Links

  • Silber Edition: Hörbücher der Silberbände
  • E-Books: e-book Ausgaben der Silberbände
  • Bertelsmann-Ausgabe: Nachdruck der Bände als Sonderausgabe mit blauem Einband und anderen Titelbildern. Die Serie ist zwischenzeitlich nur noch im Abonnement erhältlich.
  • Jubiläumsausgabe: Die Bände 1 bis 24 erschienen 1986, mit unverändertem Inhalt, als Paperbackausgabe.
  • Kunstedition Zsolnay/Penck: Hochwertige limitierte Sonderausgabe der Bände 1 bis 5.
  • Der Jubiläumsband 100 BARDIOC erschien auch in einer gebundenen Sonderausgabe.
  • Perry Rhodan-Trade-Paperback:
    • Die Bände 55 bis 63 (Der Schwarm) erschienen 2005 und 2006, in veränderter Aufmachung, aber mit unverändertem Inhalt als 9-bändige Trade-Paperback Ausgabe im Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt.
    • Die Bände 18 bis 20 (Eastside-Abenteuer) erschienen Oktober 2008, in veränderter Aufmachung, aber mit unverändertem Inhalt als 3-bändige Trade-Paperback Ausgabe im Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt.

Titel

1. Zyklus: Die Dritte Macht

2. Zyklus: Atlan und Arkon

3. Zyklus: Die Posbis

4. Zyklus: Das Zweite Imperium

5. Zyklus: Die Meister der Insel

6. Zyklus: M 87

7. Zyklus: Die Cappins

8. Zyklus: Der Schwarm

9. Zyklus: Die Altmutanten

10. Zyklus: Das Kosmische Schachspiel

11. Zyklus: Das Konzil

12. Zyklus: Die Aphilie

13. Zyklus: Bardioc

14. Zyklus: PAN-THAU-RA

15. Zyklus: Die Kosmischen Burgen

16. Zyklus: Die Kosmische Hanse

bereits erschienen

in Vorbereitung

17. Zyklus: Die Endlose Armada

in Vorbereitung

Nicht enthaltene Heftromane

  • Zyklus Die Dritte Macht (insgesamt 9 nicht enthaltene Heftromane = 18% aller Hefte des Zyklus)

Fehlende Heftromane in Silberbänden 1 bis 80 (Heftromane 1 bis 699) insgesamt: 180 = 25,8%.

  • Zyklus Die Aphilie (0 = 0%)
  • Zyklus Bardioc (0 = 0%)
  • Zyklus PAN-THAU-RA (0 = 0%)
  • Zyklus Die Kosmischen Burgen (1 = 1%)

Trivia

Die ersten 15.000 Exemplare von Band 1 waren auf »dringliches Ersuchen« des Verlagsleiters von den Autoren K. H. Scheer, Walter Ernsting und William Voltz handschriftlich signiert worden. (PR 910, LKS mit Foto; Werkstattband, S. 72)

Weblink