Tautmo Aagenfelt

Aus Perrypedia
Version vom 19. Juli 2019, 18:17 Uhr von Jenka (Diskussion | Beiträge) (PR2000)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Professor Tautmo Aagenfelt war einer der bedeutendsten terranischen Wissenschaftler seiner Zeit. Er entwickelte unter anderem die Aagenfelt-Barriere und den K-Damm. An Bord der SOL war er Chefwissenschaftler.

Erscheinungsbild

Er war ein Terraner mit einer Knollennase (PR 2000, S. 32) in einem grobporigen Gesicht, vorstehenden Zähnen und einer Glatze. (PR 2000, S. 52)

Charakterisierung

Tautmo Aagenfelt war zwar ein äußerst kompetenter Wissenschaftler, aber auch ein sehr unsicherer Mensch. Er war permanent nervös, stets ängstlich und übervorsichtig. Er neigte außerdem zu Zerstreutheit und Selbstmitleid. (PR 1878, PR 1883)

In seinen Labors konnte er der Wirklichkeit entfliehen. (PR 2000, S. 53)

Geschichte

Bei den Nonggo

Tautmo Aagenfelt erhielt als einer der ersten Terraner Kontakt zu den Nonggo, als er 1289 NGZ zusammen mit Politikern und anderen Wissenschaftlern mittels eines regulären Austausches zweier Faktorelemente auf das Kenteullen-Rad gelangte. Dort erkundete er auf eigene Faust einige technische Anlagen verlor den Anschluss an seine Delegation. Das Heliotische Bollwerk des Systems begann, Fehlfunktionen aufzuweisen, indem es unkontrolliert Faktorelemente entstehen und wieder verschwinden ließ. Aagenfelt wurde klar, dass ihm der Rückweg zur Erde vorerst versperrt war. Kurze Zeit später explodierten die Heliotischen Bollwerke im Solsystem und im Teuller-System. Tautmo Aagenfelt machte sich auf den Weg zu dem kurz vor der Explosion stabilisierten Faktorelement, das durch einen ungewollten Austausch erschienen war. Dort traf er auf Loura Gaikunth und erfuhr, dass es sich bei dem Faktorelement um Kalkutta-Nord handelte. In Kalkutta-Nord traf er auf Perry Rhodan, Bully und den Adlaten Foremon, die über die Brücke in die Unendlichkeit durch einen Pilzdom nach Kalkutta-Nord gelangt waren. (PR 1878, PR 1883)

Expedition zu den Baolin-Nda

Als Perry Rhodan, Reginald Bull und Foremon eine Expedition zu den Baolin-Nda vorbereiteten, gehörte Tautmo Aagenfelt zur Besatzung der KAURRANG. Aagenfelt verliebte sich unsterblich in Mondra Diamond, die ein weiteres Besatzungsmitglied der KAURRANG war. Sie verachtete den Physiker jedoch. Am 23. Oktober 1289 NGZ erreichte die KAURRANG das Mourmalin-System und wurden von einem sichelförmigen Raumschiff der Shaogen-Außenwächter entdeckt, das die KAURRANG für eine Einheit des Traal hielt. Über den Außenwächter Crigon gelang die Kontaktaufnahme zum Seelenhirten Siebenton. (PR 1890)

Während erste Informationen mit Siebenton ausgetauscht wurden, erfolgte ein Angriff der Traal. Durch das Eingreifen Poulton Kreyns, dem Piloten der KAURRANG, und dem Erscheinen der Shaogen-Außenwächter-Flotte Korters konnten die Traal-Schiffe vertrieben werden. (PR 1893)

Siebenton lud Perry Rhodan und sein Team am 28. Oktober 1289 NGZ in die Inverse Wache ein. Die Gruppe gelangte über einen Transmitter nach Kolkenhain, wo das Volk der Taniten das Ewige Archiv der Seelenhirten bewachte. Im Archiv fanden sie wertvolle Informationen über den Standort der Zentralwelt der Traal. Es handelte sich um den Planeten GK 876 in der Peripherie Shaogen-Himmelreichs und der Standort war identisch mt KONNEX A, einem Rendezvouspunkt, an dem die Baolin-Nda mit den Völkern des niederen Universums Kontakt aufnahmen. (PR 1894)

Die Galaktiker starteten mit der KAURRANG Richtung GK 876 bzw. KONNEX A und fanden dort eine Anlage der Baolin-Nda. Im Innern fanden sie eine Quelle der Kraft vor und als Perry Rhodan sie aktivierte, entstand über dem Planeten eine gelbe Kugel, die einem lemurischen Sonnentransmitter glich. Das Team um Perry Rhodan und Tautmo Aagenfelt nutzte die Transmitterkugel und wurde mit der KAURRANG in deren Inneres gezogen. (PR 1895)

Nach der Rematerialisierung befand sich die KAURRANG 16.000 Lichtjahre vom Zentrum Shaogen-Himmelreichs entfernt und gelangte in den Deltaraum der Baolin-Nda. Hier konnten Tautmo Aagenfelt und die Crew der KAURRANG die beiden letzten überlebenden Baolin-Nda Tautanbyrk und Viviaree retten. Über einen im Deltaraum stationierten Pilzdom nahm ein Heliote Kontakt zu Perry Rhodan auf und ernannte ihn zum Sechsten Boten von Thoregon. Im Auftrag des Helioten machte sich die KAURRANG auf, um das Flaggschiff des Boten, die THOREGON SECHS, zu suchen: Es handelte sich um die lange Zeit verschollene SOL. (PR 1900)

Die Suche nach der SOL

Nachdem Foremon von einem Helioten abgeholt worden war (seine Mission sei erfüllt), startetet Tautmo Aagenfelt mit den anderen Crewmitgliedern der KAURRANG Richtung Whirlpool. Hier vermutete der Heliote den Standort der SOL. Die beiden Baolin-Nda Tautanbyrk und Viviaree hinterließen ihnen als Geschenk sechs Tessma, was sich als Untergang für die KAURRANG erwies. Die von Shabazza manipulierten und amoklaufenden Tessma griffen das Raumschiff von innen heraus an, so dass die KAURRANG aufgegeben und vernichtet werden musste. (PR 1901)

Die Überlebenden der KAURRANG konnten sich kurz vor der Explosion ausschleusen und trieben im Weltraum, als ein vollautomatischer Schürfraumer auftauchte. Mit dem Raumer gelangten sie zunächst auf eine Ödwelt und anschließend nach Quarantimo. Dort trafen sie mit dem Bebenforscher Eismer Störmengord zusammen. (PR 1902)

Die auf Quarantimo lebenden Setchenen boten den Galaktikern eine Passage Richtung Whirlpool an. Als jedoch Eismer Störmengord ein Kesselbeben ankündigte und klar wurde, dass nur sechs Prozent der setchenischen Bevölkerung evakuiert werden konnten, existierte diese Option nicht mehr. Tautmo Aagenfelt versuchte die Setchenen davon zu überzeugen, dass Perry Rhodan auf einer kosmischen Mission sei und ein Überleben der Galaktiker höchste Priorität habe. Die Setchenen gaben seinem Drängen jedoch nicht nach und so musste die Gruppe auf Quarantimo verbleiben. Störmengord selbst blieb ebenfalls auf Quarantimo, da er nur eine Bebenhaft erwartete, mit dem Untergang des Systems hatte er nicht gerechnet. Die Galaktiker retteten Störmengord, der nun in ihrer Schuld stand. (PR 1903)

Durch das Kesselbeben schwer beschädigt, musste das Raumschiff von Eismer Störmengord, die GLIMMER, im Propter-System repariert werden. Hierhin hatte es auch die Überlebenden der Setchenen verschlagen. Nachdem Perry Rhodan zwischen den Propteren und Setchenen vermitteln konnte, startete die Gruppe am 26. März 1290 NGZ in Richtung DaGlausch. (PR 1908, PR 1909)

Auf der Handelswelt Kristan konnte die Gruppe um Tautmo Aagenfelt Kontakt zur KOMPANIE, einem Ableger von Alashan, herstellen. Am 18. April gelangten die Galaktiker mit der GOOD HOPE III nach Thorrim. (PR 1920)

Gemeinsam mit Perry Rhodan und einigen Begleitern gelangte Aagenfelt nach Zophengorn, wo sie wieder mit dem Bebenforscher Störmengord zusammentrafen. Mit seiner Hilfe fanden sie Hinweise auf eine Legende um ein Kugelschiff auf dem Planeten Tujo. (PR 1926)

Auf Tujo fanden die Galaktiker tatsächlich die Überreste einer Korvette der SOL-Zelle 1. Tautmo Aagenfelt geriet kurzfristig in Gefangenschaft der Tujokan, bevor eine Verständigung gelang. Die Einheimischen berichteten, dass vor 100 Jahren das Kugelschiff auf Tujo landete. An Bord weilten schwarzhäutige Wesen, die sich Korrago nannten. Dann zerstörte ein leichtes Kesselbeben die Korvette, und die Korrago wurden nach vierzig Jahren von einem zweiten Schiff abgeholt. (PR 1927)

Mit der GLIMMER und dem Bebenforscher Eismer Störmengord ging es für Aagenfelt zurück nach Zophengorn. Hier stellte die Gruppe fest, dass Shabazza mit Direktor zehn, dem Vorsitzenden der Gilde der Bebenforscher, identisch war. (PR 1933)

Bevor Tautmo Aagenfelt und seine Gefährten fliehen mussten, stießen Fee Kellind und Skill Morgenstern zur Einsatz-Gruppe, um vor dem KorraVir zu warnen, das in der Lage war SERUNs zu zerstören. Des weiteren hatten sie eine Karte mit Korrago-Stationen bei sich. (PR 1934)

Bei einem Kommandoeinsatz konnten Reginald Bull und Skill Morgenstern die Koordinaten der vermutlichen Korrago-Hauptstützpunktes ermitteln. Sie führten in den Sektor Century. (PR 1935)

Gemeinsam mit Perry Rhodan, Trabzon Karett, Monkey, Mondra Diamond und Fee Kellind fand Tautmo Aagenfelt den Korrago-Hauptstützpunkt, der auch Shabazzas Hauptquartier war, auf dem Planeten Century I. Trabzon Karett fand 1-Korrago, einen Giganten von vier Meter Größe, der in einem Stasisfeld lag. Ohne Absprache mit Rhodan zog er Daten aus dem Roboter – und dieser erwachte. (PR 1942)

Die Gruppe um Tautmo Aagenfelt musste fliehen. Die einzige Fluchtmöglichkeit war ein Transmitter, den sie benutzten, nachdem sie 1-Korrago vernichtet hatten. Bevor sie den Transmitter bestiegen, erhaschten die Galaktiker noch einen Blick auf die landende SOL. Mit der GLIMMER ging es wieder ins Thorrtimer-System. (PR 1943)

Der Kampf gegen MATERIA

Nach der Rückeroberung der SOL im Jahre 1290 NGZ startete das Hantelschiff, das nun THOREGON SECHS genannt wurde, seinen Fernflug nach Gorhoon, wo Perry Rhodan über den Pilzdom der Nonggo ins Solsystem wechseln wollte. Aagenfelt begann sofort mit der technischen Wiederherstellung des Schiffes. Unter anderem beschäftigte er sich mit dem Bau eines Hypertakt-Orters, denn momentan war es für die Menschen ein Blindflug, und sie mussten sich auf SENECA verlassen. Mehrere Prototypen wurden unter unerklärlichen Umständen zerstört und der Oxtorner Monkey musste dabei an die letzte Nano-Kolonne von Shabazza denken, wurde aber von SENECA beschwichtigt. (PR 1959)

Am 28. Dezember musste die Besatzung überrascht feststellen, dass die THOREGON SECHS nicht Gorhoon, sondern die Milchstraße und das Solsystem erreicht hatte. Kurz darauf stellte SENECA, von der letzten Nano-Kolonne Shabazzas beherrscht, die Besatzung unter Arrest. (PR 1959)

Ein Versuch die SZ-1 zu erobern und zu fliehen schlug fehl. Schließlich konnte das Segment von SENECA, das die Nano-Kolonne enthielt, gesprengt werden und die SOL befand sich wieder in der Hand der Galaktiker. Dank Tautmo Aagenfelt stand der SOL nun auch wieder ein Hypertakt-Orter zur Verfügung. (PR 1960, PR 1961)

Im Januar 1291 NGZ kam es beim Zentrums-Black-Hole zum Aufeinandertreffen der THOREGON SECHS und der Kosmischen Fabrik MATERIA. Die SOL war MATERIA in technischer Hinsicht hoffnungslos unterlegen und so entwickelte Tautmo, gemeinsam mit Blo Rakane, eine List. Mit Scheinangriffen und Funksprüchen, in denen von einer Geheimwaffe die Rede war, wurde MATERIA abgelenkt. Es gelang einem Einsatzkommando, bestehend aus Gucky, Monkey und Blo Rakane nach MATERIA zu gelangen. Sodann verschwand MATERIA hinter den Ereignishorizont. (PR 1972)

Dem Einsatzteam gelang es, einen Transdimensionalen Zustandswandler mit Ultimatem Stoff zu erbeuten und auf die SOL zurückzukehren. Im Februar 1291 NGZ wollte Aagenfelt den erbeuteten Zustandswandler mit Gewalt öffnen. Blo Rakane hielt ihn davon ab, da er zu dem Ergebnis gekommen war, dass das Energiepotenzial des Zustandswandlers mit der Technik der Terraner nicht gebändigt werden konnte. (PR 1978)

Am 23. März 1291 NGZ experimentierten Blo Rakane und Tautmo Aagenfelt weiterhin mit dem Transdimensionalen Zustandswandler. In einer Entfernung von 20 Lichtjahren zur SOL setzte Rakane das »Fingerhut« genannte Aggregat zwei interferierenden Hyperdim-Resonatoren aus. Im Bereich einer bestimmten Frequenz kam es zu einer energetischen Entladung und ein drei Kilometer langer Dimensionsriss entstand. In dessen Bereich wurde eine Masse geortet, die einem Mond beziehungsweise einem Sporenschiff entsprach. Die Analyse ergab, dass der Transdimensionale Zustandswandler in den Hyperraum ragte und der Fingerhut quasi als Anker im Normalraum fungierte. (PR 1985)

Zur gleichen Zeit entwickelten die Galaktiker einen Plan, um MATERIA mit einer Dublette der SOL zu bezwingen. Hierzu wurden das auf Olymp geparkte Museumsschiff ISTANBUL als Replik der SZ-1 und die PANTANI als Imitat der SZ-2 verwendet. Des Weiteren sollte auf Luna eine Attrappe des Mittelteils der SOL gebaut werden. (PR 1985)

Am 25. März 1291 NGZ trafen die Bestandteile der Pseudo-SOL beim Sammelpunkt Gevari ein. Hier wurde die SOL-Attrappe zusammengebaut und ausgerüstet. Ein Kreuzer der THOREGON SECHS, dessen Außenhaut aus Carit bestand, wurde in die Pseudo-SOL integriert, damit die Attrappe im Hypertakt fliegen konnte. Neben Arkon- und Gravitationsbomben wurden 10.000 Kugeln mit je 200.000 Tonnen NUGAS in der Replik untergebracht. (PR 1986)

Am 28. März 1291 NGZ erreichte die galaktische Flotte das Dengejaa Uveso. Die von Roman Muel-Chen ferngelenkte Pseudo-SOL näherte sich MATERIA, und Rhodan gab den Befehl zur Zündung der Bomben. Doch das gewaltige Vernichtungspotenzial konnte MATERIA nichts anhaben. Um MATERIA ein Ende zu bereiten, strahlte Steph La Nievand auf Anregung von Rakane den Transdimensionalen Zustandswandler mit einer Transformkanone nach MATERIA ab. Er detonierte in der Mitte der Kosmischen Fabrik und vernichtete sie endgültig. Dadurch wurde im galaktischen Zentrum ein nie dagewesener Hypersturm ausgelöst. (PR 1986)

Am 5. April 1291 NGZ tauchte Wanderer auf und die Superintelligenz ES, die zuvor von MATERIA gejagt wurde, forderte die Übergabe der SOL, da er sie in DaGlausch benötigte. Das Hantelschiff landete auf der Kunstwelt und nur Perry Rhodan verließ die SOL, um ins Solsystem zurückzukehren. Wanderer trat die Reise ins Thorrtimer-System an und nahm dort die Superintelligenzen Wechselbalg, Nisaaru, Zero, Stern von Baikolt und Zweigkanal des Äolentors auf. Desweiteren kam Mondra Diamond, die hochschwangere Partnerin von Perry Rhodan, an Bord der SOL. (PR 1993)

Mitte April 1291 NGZ fanden sich 18 Virtuelle Schiffe am Rand des Kessels von Salmenghest und DaGlausch ein. Befehligt wurde der Raumschiffsverband von Alaska Saedelaere. Innerhalb einer Stunde erreichte Wanderer den Standort der Virtuellen Schiffe und ES erklärte, die Superintelligenzen müssten bis zum 29. April in dessen exaktes hyperphysikalisches Zentrum gebracht werden. Die Virtuellen Schiffe positionierten sich um Wanderer und die UHF-Emissionen ihrer Netzwerkhüllen bewirkten ein gemeinsames Kraftfeld, das durch die Anlagen der Maschinenstadt verstärkt wurde. Es erschienen Materialisationen aus dem Bewusstseinspool von ES, so traf Tautmo Aagenfelt Arno Hieronymus Kalup und Geoffry Abel Waringer. Sie hinterließen ihm ein Update des legendären Waringer-Files. (PR 1993)

Vor dem Aufbruch des Verbands betonte Lotho Keraete, dass auf keinen Fall der Paratronschirm der SOL aktiviert werden durfte. Die hyperphysikalischen Begebenheiten des Kesselzentrums drohten die SOL zu zerstören. Trotz des Verbotes durch Keraete wurde der Paratronschirm aktiviert – und schlagartig befand sich die SOL in einem sternenlosen Raum. In einer Lichtsekunde Entfernung schwebte ein 104 Kilometer langer Pilzdom, dessen Stamm 23 Kilometer und dessen Hut 89 Kilometer maß. Unter der Krempe standen auf einer Galerie Gebäude und ebenso auf der Oberfläche des Hutes. (PR 1993)

Die SOL war im hyperdimensionalen Schwerpunkt des Kessels von DaGlausch angekommen, dem Bereich, in dem der PULS entstehen sollte. Es handelte sich dabei um eine Zone von 0,82 Lichtjahren Durchmesser, in der es keinerlei hyperenergetische Aktivität gab. Blo Rakane und Tautmo Aagenfelt fanden heraus, dass in diesem Bereich ein absolutes Vakuum herrschte. Es fanden keine Quantenfluktuationen statt. Daraus schlossen die Wissenschaftler, dass in diesem Bereich kein Ultimater Stoff entstehen konnte, was weiter bedeutete, dass dieser Bereich sich der Kontrolle durch die Kosmokraten entzog. Aagenfelt und den Terranern wurde klar, warum die Kosmokraten die Entstehung Thoregons verhindern wollten: es entstand damit eine dritte Kraft neben Kosmokraten und Chaotarchen. (PR 1999)

Wenig später traf die TAUCOON mit 25.000 Guan a Var ein, die das Gan Grango Ranka durchgeführt hatten. Auf dem Weg dorthin wurde die TAUCOON jedoch in einen Schlackehaufen verwandelt und die Besatzung musste von der SOL geborgen werden. Gleichzeitig mit der TAUCOON und der Guan a Var traf auch Perry Rhodan über die Brücke in die Unendlichkeit im Mega-Dom ein. (PR 1999)

Außerhalb des Kessels hatten sich zahlreiche Hilfsflotten der Kosmokraten und die Kosmische Fabrik NAR SARENNA versammelt. Hier traf Perry Rhodan, der als Abgesandter von Thoregon Verhandlungen mit den Kosmokraten führen sollte, auf den Diener der Materie Paradyn Smonker und den Kosmokraten Hismoom. Perry Rhodan konnte Hismoom davon überzeugen, dass die Entstehung Thoregons durch die Kosmokraten nicht verhindert werden könnte. Er bot ihm jedoch an, dass die Superintelligenzen darauf verzichten würden, Thoregon zu erweitern, wenn die Kosmokraten ihren Einfluss aus den Thoregon-Galaxien zurückzogen. Hismoom ging darauf ein und schloss damit mit Perry Rhodan am 30. April 1291 NGZ das Abkommen von DaGlausch. Er prophezeite Rhodan jedoch, dass das Jahrtausend der Kriege über die Thoregon-Galaxien kommen würde. (PR 1999)

Die Beben in DaGlausch hörten auf, und die Hilfsflotten der Kosmokraten zogen ab. Gleichzeitig kam an Bord der SOL Delorian Rhodan zur Welt. (PR 1999)

Lotho Kereate, der Bote von ES, erschien an Bord der SOL und teilte den Terranern mit, dass die SOL einen wichtigen Auftrag für Thoregon in der Galaxie Segafrendo zu erfüllen hätte. Tautmo Aagenfelt entschloss sich, diese Mission nicht zu begleiten und verließ die SOL. (PR 1999)

Aagenfelts Tod

Zurück auf Terra beschäftigte sich Aagenfelt mit der Entwicklung des K-Damms sowie einer Aagenfelt-Barriere durch WÄCHTER-Schiffe. (PR 2000)

Im Mai 1303 NGZ wurde Aagenfelt von Morkhero Seelenquell übernommen, der kurz vor dem Übergang zu einer Superintelligenz stand. Unter dem Einfluss Seelenquells versuchte er Perry Rhodan zu ermorden, wobei er scheiterte. Der Einfluss Seelenquells führte zu einer Überlastung seines Herzens - Aagenfelt starb an Herzversagen. (PR 2000)

Quellen

PR 1878, PR 1883, PR 1890, PR 1893, PR 1894, PR 1895, PR 1899, PR 1900, PR 1901, PR 1902, PR 1903, PR 1908, PR 1909, PR 1919, PR 1920, PR 1925, PR 1926, PR 1927, PR 1933, PR 1934, PR 1935, PR 1942, PR 1943, PR 1959, PR 1960, PR 1961, PR 1972, PR 1978, PR 1985, PR 1986, PR 1993, PR 1999, PR 2000