2577 NGZ

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das hier beschriebene Jahr 2577 NGZ stellt eine (vermutlich potentielle) Zukunft dar.

Allgemeines

Aufgrund einer vom Atopen Matan oder vom Matan des Neuen Tamanium in Auftrag gegebenen Falle, dem Chronohermitischen Intervall, war die ATLANC gezwungen, die Synchronie zu verlassen und materialisierte Anfang November des Jahres 2577 NGZ im Baag-System. Nachdem das Raumschiff trotz der dort wartenden Wachflotte und der Falle knapp aus dem Baag-System entkommen konnte, gelang es der Schiffsbesatzung am 3. November des Jahres, Teile des Funkverkehrs zu entschlüsseln und somit das aktuelle Datum sowie einige Informationen über die politische Situation in der Milchstraße in Erfahrung zu bringen. (PR 2812)

Bei der hier beschriebenen potentiellen Zukunft handelt es sich um eine auch als »falsche Welt« bezeichnete Zeitlinie. Diese wurde vom Matan durch zahlreiche geschickte Zeitmanipulationen geschaffen, die dem Zufall keine Chance ließen. Der Matan verglich diesen Vorgang damit, seit tausend Jahren jedes Mal dieselbe Zahl zu würfeln. (PR 2813) Der Seher Ch'Daarn bezeichnete die Zeitlinie, beziehungsweise das Netzwerk der Manipulationen, durch die diese entstanden ist, als »Trübnis« und hoffte, dass mit Atlans Erscheinen letztlich die »erleuchtete Welt« hervorbrechen würde. Auch Atlan glaubte und hoffte, dass er verhindern kann, dass diese Zeitlinie wahr wird.

Politische Situation in der Milchstraße

Die Milchstraße, in dieser Zeit unter dem lemurischen Namen Apsuhol bekannt, war im Jahre 2577 NGZ in »Domänen« unterteilt. Ebenso wie im Larhatoon des Jahres 1517 NGZ war die Reichweite durch tolocestische Aggregate künstlich begrenzt, die Neuen Lemurer waren von dieser Begrenzung ausgenommen. Anscheinend hatten die Lemurer die Onryonen als wichtigstes Hilfsvolk der Atopen abgelöst. Das Tamanium der Lemurer umfasste alle lemurischen Völker, Hauptwelt war das ehemals als Terra bekannte Lemur. Das Tamanium wurde von einem Matan regiert, von dem Atlan aufgrund eines mitgehörten Gesprächs von Sprachwissenschaftlern, welche über eine Lautverschiebung vom Wort Maghan hin zu Matan diskutierten, vermutete, dass dieser mit Maghan Vetris-Molaud identisch war. Über einen zweiten in der Milchstraße operierenden Richter gab es lediglich Gerüchte. (PR 2812)

Am 12. November 1601 NGZ wurde – vermutlich im Auftrag von Monkey – ein Anschlag auf Matan verübt, bei dem Terrania, die Hauptstadt des Neuen Tamaniums, völlig zerstört wurde; Matan konnte dem Anschlag knapp entkommen. Daraufhin wurde nach einer nahezu hundert Jahre dauernden intensiven Suche Quinto-Center aufgespürt und zerstört, wobei Monkey vermutlich getötet wurde. Der Jahrestag dieses Ereignisses wurde als Quinto-Tag beziehungsweise Quinto-Fest gefeiert. (PR 2812)

Geschichte

Anfang November des Jahres 2577 NGZ verließ die ATLANC die Synchronie und entkam sowohl der im Baag-System vorbereiteten Falle, als auch der dort wartenden Wachflotte. Atlan empfing sowohl per Richtstrahl als auch per Flächenfunk eine Nachricht, die den Vater des Schwarzen Mondes aufforderte, sich am Quinto-Tag auf Thiasan III einzufinden, um dort den Seher Ch'Daarn zu treffen. Atlan, der mit dieser Bezeichnung gemeint war, kam der Aufforderung nach und brachte nebenbei einiges über die aktuelle politische Situation in Erfahrung. Auf Thiasan III sprach der Seher während seines Auftrittes Atlan direkt an und gab ihm den Hinweis, das Grab Perry Rhodans aufzusuchen, da ihm nur die Begrabenen helfen könnten. (PR 2812)

Atlan, Jawna Togoya, John Wa und Sigalit Barka gelangten nach einer Sonnentransmitter-Passage ins Tanos-System als Touristen getarnt ins Solsystem, das mittlerweile als Apsusystem bekannt war. An Perrys Grab in Manchester erfuhr Atlan, dass alle Zellaktivatorträger entweder tot oder vermisst waren. Kurz darauf tauchte der Seher Ch'Daarn auf und wurde während seiner Ansprache verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, wo man Atlan und seinen Begleitern eine Falle stellte. Letztere waren vorerst mit Hilfe von Ch'Daarns Begleiter Germo Jobst zum Raumschiff des Sehers, der MUTTER geflohen. Ein Versuch, den Seher zu retten, scheiterte. Der Topsider starb an einem Aneurysma der Schwanzarterie, während Atlan, Jawna und Germo Jobst knapp entkommen konnten. Während der Plan von John Wa und Sigalit Barka, eine Fluchtmöglichkeit aus dem Apsusystem zu schaffen, gescheitert war, brachte Atlan in Erfahrung, dass die gesuchte 236-COLPCOR auf Suen verborgen war. An Bord der MUTTER gelangten Atlan, Jawna und Germo nach Suen. Dort gaben sich die drei als Familie aus, deren Sohn für ein Referat über die Bedeutung der Atopischen Richter für die Geschichte des Tamaniums Informationen recherchierte. Sie erfuhren, dass sich der Richter Matan Addaru Dannoer angeblich zur Ruhe gesetzt hatte, während sein Schiff in einem über 1000 km tiefen Ozean auf Suen verborgen war. Bei dem Versuch, das Richterschiff mit einem Beiboot der MUTTER zu orten, entdeckte MUTTER, dass das Richterschiff von negativer Strangeness umgeben, und somit wahrscheinlich unangreifbar war. Atlan und seine Begleiter entwickelten die Theorie, dass der Matan die Zeitlinie über einige äußerst unwahrscheinliche Ereignisse bis hin zum im Jahr 2577 NGZ aktuellen Status manipuliert hatte, während das Richterschiff – ebenso wie Atlan und Jawna – in eine andere Zeitlinie gehörte und daher die negative Strangeness entwickelte. Auch Atlan und Jawna könnten mit der Zeit eine negative Strangeness annehmen. Aufgrund der vermuteten Zugehörigkeit zur selben Zeitlinie könnten Atlan und Jawna in dieser Zeitlinie die einzigen Wesen sein, die in das Richterschiff eindringen können. Ein Versuch von Atlan und Jawna, mit SERUNS ausgerüstet zum Schiff hinabzutauchen, scheiterte, da sie von der Kybernetischen Agentin Miuna Lathom entdeckt worden waren und von Germo Jobst per Teleportation gerettet werden mussten. (PR 2813, PR 2814)

Für einen erneuten Versuch, zur COLPCOR vorzudringen, beschloss Atlan, zu den im Messingtraum gefangenen Halutern vorzudringen und deren Hilfe zu suchen. Um dies zu bewerkstelligen, verführte Jawna zunächst den Schlafhirten Bahonner. Mit dessen Hilfe und der Hilfe dessen Butlers, der sich als uralter robotischer Begleiter Atlans entpuppte, drangen sie schließlich zu den Halutern vor, Atlan konnte über den Messingtraum Kontakt zu den Halutern aufnehmen. Diese waren mit einer für Haluter tödlichen Seuche infiziert - die Krankheit konnte medikamentös gestoppt, aber nicht geheilt werden; außerdem erhielten die Haluter ein Gift, die sie im Fall einer Unterbrechung der Medikamentenzufuhr innerhalb von maximal zwei Stunden töten würde. Atlan konnte die Haluter überzeugen, sich aus dem Messingtraum zu befreien, da diese lieber mit einer letzten Heldentat in den sicheren Tod gingen, als ewig in Gefangenschaft zu bleiben; außerdem hatten die Haluter die Hoffnung, dass sich die falsche Welt des Jahres 2577 NGZ auflöst und einer besseren Zeitlinie Platz macht, wenn Atlan Erfolg hat. Gemeinsam mit den Halutern startete Atlan einen erneuten Versuch, zur COLPCOR vorzudringen. Den Halutern gelang es vor ihrem sicheren Tod, die Wachroboter zu besiegen. Als sich Atlan der COLPCOR näherte, hieß das Schiff ihn willkommen und ermöglichte es ihm, ein für den Weiterflug durch die Synchronie dringend benötigtes Ersatzteil zu bergen. Atlan, Jawna und Germo konnten sich schließlich mit MUTTER zum Kristallschirm absetzen, wo die ATLANC, die offenbar ein Signal von der COLPCOR erhalten hatte, soeben ins Apsusystem eindrang. MUTTER schleuste in die ATLANC ein. Der Matan wollte Atlans Versuch, über die in einen Atopischen Konduktor umgewandelte Venus in die Synchronie einzufliegen, mit seiner Flotte verhindern. Zu diesem Zeitpunkt erschien die ZEITWEIDE, das Schiff des Atopen Veirdandi. Der Atope untersagte jegliche Raumschlacht im Apsusystem, sodass die ATLANC ungehindert in die Synchronie einfliegen konnte. Atlan sandte Jawna und Germo in der MUTTER zur Relativgegenwart, wo diese den zwischen Perry und Atlan vereinbarten Treffpunkt ansteuern sollte, um Perry vor der Falle zu warnen, und so das entstehen der falschen Zeitlinie zu verhindern. (PR 2815)

Quellen

PR 2812, PR 2813, PR 2814, PR 2815