ALTAI

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die ALTAI war eine 60 Meter durchmessende Kaulquappe. Das Kugelraumschiff wurde 2401 im Rahmen eines Kommandounternehmens zerstört.

Kommandant des Raumschiffes war (pro forma) Halgor Sörlund.

Besonderes

Das Schiff war eine Spezialanfertigung der GalAb. So waren alle Waffen bis auf veraltete Impulskanonen ausgebaut, Spezialraumanzüge, Mikrobomben und Waffen an Stellen versteckt worden, auf die nur GalAb-Agenten kommen. Beispielsweise waren Arkon-, Vibrator- und thermonukleare Bomben in Konserven versteckt worden.

Anstelle des Observatoriums waren auf Deck 5 Spezialdruckkabinen für Maahks eingebaut worden.

Des Weiteren war ein Landebein hohl. In diesem konnte man über eine Leiter nach unten klettern und es mit Hilfe von zwei gegeneinander versetzten Türen wieder verlassen.

Geschichte

Die todgeweihte Besatzung der ALTAI waren: Major Halgor Sörlund, Captain Cole Harper, Sergeant Imar Arcus, Sergeant Hegete Hegha und Leutnant Son-Hao. Sie litten alle an der unheilbaren Zentrumspest.

Um Näheres über die Invasionspläne der Maahks zu erfahren, »befreite« die Kommandocrew fünf Maahks der Maahk-Festung-Besatzung aus der terranischen Haft im Twin-System und »floh« mit ihnen nach Horror.

Entgegen ihrer Pläne wurden sie dann allerdings nach Andro-Alpha entführt und auf Alpha-Zentra multidupliziert und danach getötet. Die Maahks schickten die Duplos zurück in die Milchstraße, damit sie dort eine Impulsweiche zusammensetzen können.

Bei der Rückkehr und der vorgetäuschten Verfolgung der Maahks wurde die ALTAI zerstört. Die Besatzung wurde jedoch von der ANDROTEST III gerettet. Bei diesem Einsatz fiel Oberleutnant Tsuka, der Chef des Lande- und Bergungskommandos der ANDROTEST III.

Quellen

PR 221, PR 222, PR 223