Acme Intertech

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Firma Acme Intertech wurde 1185 NGZ gegründet und stand Anfang 1200 NGZ am Rande des Bankrotts.

Geschichte

Unmittelbar nach Entstehen der Toten Zone hatten der Eigentümer der Firma, Lep Wagner, und sein langjähriger Mitarbeiter Joshu Ionson die Idee, die unbrauchbar gewordenen Gleiterfahrzeuge mit Elektromotoren auszustatten und auf Räder zu setzen. Zusammen mit dem Stadtstreicher Joe Vermouth und dem Nexialisten Boris Siankow, der sich zu dieser Zeit zufällig auf der Erde befand, setzten sie diese Idee um. Lep Wagner und Boris Siankow kümmerten sich um die Technik, Joshu Ionson war zuständig für Marketing und Betrieb, und Joe Vermouth war der Organisator und beaufsichtigte das Lager.

Die ersten für den Umbau benötigten Einzelteile (Elektromotoren, Kernzerfallsbatterien und Räder) besorgten sich die vier auf nicht ganz legale Weise von AMOKTOMI. Die ersten umgebauten Gleiter hatten Holzräder, waren sehr laut und maximal 20 km/h schnell. Joe Vermouth organisierte aber sehr bald pneumatische Reifen auf Felgen, deren Verwendung die Fahrzeuge komfortabler und auch schneller machte.

Die Aktivität der Firma Acme Intertech sprach sich schnell herum. In kurzer Zeit gab es viele Kunden, die ihre umbaufähigen Gleiter mitbrachten und bereit waren, auch größere Summen für eine Umrüstung zu zahlen. Schließlich meldeten sich auch Behörden, die komplette Gleiterflotten umrüsten lassen wollten. Lep Wagner erkannte, dass er mit Behörden zwar nicht handeln konnte, aber er bekam Informationen über weitere Lagerstätten benötigter Einzelteile.

Lep Wagner investierte weiter und baute Fertigungsstätten für Elektromotoren und Kernzerfallsbatterien. Außerdem wurden Handelsbeziehungen zu Zuliefererfirmen geknüpft. Die Firma machte innerhalb kürzester Zeit große Gewinne und konnte den Bankrott abwenden. Sie entwickelte sich sogar zu einem Großbetrieb und hatte am 31. Januar 1200 NGZ bereits 1200 Mitarbeiter.

Am 22. Januar 1200 NGZ verließ Boris Siankow die Firma Acme Intertech wieder und kehrte in das Forschungszentrum Titan zurück.

Am 31. Januar 1200 NGZ verschwand Joe Vermouth, als er sich im Antigravlager der Firma aufhielt, zusammen mit der Lagerhalle, aufgrund eines ungeklärten Phänomens, welches im Zusammenhang mit der Toten Zone stand.

Quelle

PR 1601