Afu-Metem

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Afu-Metem, ursprünglich Arufur, war der Fürst des Feuers des Hexamerons.

Erscheinungsbild

Er war von humanoider Gestalt und sah am ehesten wie ein kräftig gebauter Mensch aus. Sein Kopf war völlig haarlos und wurde von zwei riesigen runden Augen beherrscht. Seine dunkelrote Haut spannte sich völlig glatt über die kleinen Mund-, Nasen- und Ohrenöffnungen. Verglichen mit dem Körper wirkte der Kopf sehr groß. Afu-Metem zeigte sich aber so gut wie nie in seiner wahren Gestalt.

Im Umgang mit den Hauri erschien er meist als Humanoider. Sein Kopf war in dieser Erscheinungsform kugelrund, haarlos und besaß weder Nase noch Mund. Die schwarzen Augen lagen tief in den Höhlen. Die Wangen glänzten etwas. (PR 1383, S. 9)

Andere Hauri sprachen davon, Afu-Metem sei ihnen als »Feuerauge« erschienen, ohne genau beschreiben zu können, was das bedeuten sollte. (PR 1383, S. 9)

Scutar donk Paltrun erschien Afu-Metem bei einer Begegnung als Humanoider, dessen Auftreten eine ausgeprägte Eiseskälte ausstrahlte. Bei dieser Gelegenheit war Afu-Metem in eine nichtreflektierende schwarze Kombination gekleidet, an der keine sichtbaren technischen Gerätschaften erkennbar waren und die bei Scutar donk Paltrun den Eindruck erweckte, sie sei lebendig. Die Haut des Fürsten des Feuers war rot-gelb gefleckt. Unter einer hohen Stirn befand sich ein schmales, langgezogenes Gesicht. Der Kopf war von metallisch schimmerndem, blauschwarzem Haar bedeckt, das eng anlag und Ohren und Nacken freiließ. Die Augen waren halbdurchscheinende, goldfarbene Kugeln, in denen tausende Feuerfunken erkennbar waren, die zu tanzen schienen. (PR 1383, S. 9-10)

Bei der Konfrontation mit Perry Rhodan an Bord des Benguel-Konglomeratschiffes JUNAGASH trat er als ungewöhnlich großer Benguel namens Geisterseher auf. Als dieser besaß er 1,60 m Körpergröße, prächtig tiefblau gewandet mit astrologischen Zeichen auf dem blusenartigen Oberteil, den knöchellangen Pluderhosen und dem Umhang, jedoch ohne erkennbare Ausrüstung. Außerdem übernahm er die Identität des Altweisen der Benguel. Afu-Metem konnte gleichzeitig in diesen beiden Projektionen auftreten, und zwar nebeneinander.

Charakterisierung

Afu-Metem bezeichnete sich selbst als Inkarnation mit überragender Intelligenz, jedoch gänzlich ohne Gefühle.

Geschichte

Ursprünglich war Arufur der Herrscher einer Galaxie außerhalb der Mächtigkeitsballung Aysels gewesen.

Vor circa 12 Mio. Jahren wurde Arufur von den Oberen jenseits der Weißen Schlünde zu einem der sieben Mächtigen im Universum Tarkan berufen und erhielt sein Sporenschiff.

Nach Hunderttausenden von Jahren, verbittert über das sinnlose Tun angesichts des nahe bevorstehenden Kollapses von Tarkan und aufgrund des Schweigens der Hohen Mächte des Universums, das heißt der Oberen jenseits der Weißen Schlünde, schloss sich Arufur zusammen mit den anderen Mächtigen den Mächten des Chaos an.

Infolge dessen wurde er von Sirixim, ihrem Anführer, in einen Fürsten des Feuers verwandelt, ein Energiewesen mit großer Macht. Er war fortan in der Lage, Scheinprojektionen entstehen zu lassen und in beliebigen Körpern aufzutreten. Zusammen mit seinen ehemaligen Mitstreitern bildete er nun das Hexameron. Afu-Metem wurde vom Herrn Heptamer mit der Herrschaft über die Galaxie Hangay beauftragt.

Über Millionen von Jahren erhöhte das Hexameron die Entropie Tarkans, um das natürliche Zusammenstürzen dieses Universums zu beschleunigen. Selbst Superintelligenzen mussten sich ihrer Macht beugen. Erst viele Millionen Jahre später wurde ihr Plan durch ESTARTU durchkreuzt. Trotz der scheinbaren Vernichtung der Superintelligenz konnte Afu-Metem nicht verhindern, dass die komplette Galaxie Hangay in mehreren Schüben ins Standarduniversum überwechselte. Selbst große, mittels Materiewippen »geraubte« Materiemassen aus dem Standarduniversum konnten diesen Materieverlust nicht egalisieren.

Ende November 447 NGZ forderte Afu-Metem per Videogespräch den Arkoniden Atlan, der sich zu diesem Zeitpunkt auf Paghal im Ushallu-System aufhielt, zur Aufgabe auf. Mit der Behauptung, dass Perry Rhodan sich in seiner Gewalt befände, wollte er ihn außerdem zum Nachod as Qoor locken. (PR 1383)

Ende 447 NGZ/Anfang 448 NGZ übernahm Afu-Metem die Kontrolle über eine gemischte Flotte aus Benguel- und Juatafu-Raumschiffen am Nachod as Qoor. Dazu bediente er sich der Gestalten von Geisterseher und des Altweisen an Bord des Benguel-Konglomeratschiffes JUNAGASH. Auf diese Weise gelang es ihm am 3. Januar, Perry Rhodan und seinen Begleiter Beodu gefangen zu nehmen. Rhodan entdeckte, dass Afu-Metem an Bord der JUNAGASH Experimente mit der Dualfusion zwischen Benguel und Juatafu durchführte. (PR 1390, PR 1391)

Ende Januar 448 NGZ stellte Afu-Metem dem Arkoniden Atlan eine Falle auf dem Planeten Alapa im Girratu-System, wo ebenfalls Experimente mit der Dualfusion durchgeführt wurden. Hier erschien er als riesengroßer Benguel mit feuerrotem Haar und grünen Augen. Atlans Einsatzkommando, zu dem auch Ratber Tostan gehörte, konnte diese Körper-Projektion jedoch zerstören und von Alapa fliehen. Dabei geriet die TS-CORDOBA in den Probelauf des Feuersturms, einer entropieschädigenden Waffe, deren Auswirkungen der TSUNAMI-Raumer nur knapp entkam. (PR 1392)

Ende Januar/Anfang Februar traf das Galaktische Expeditionskorps zusammen mit der CIMARRON am Nachod as Qoor ein. Es wurden zwei Einsatzkommandos losgeschickt, die Perry Rhodan und Beodu aus der JUNAGASH befreiten. Dabei wurde eine weitere Körper-Projektion von Afu-Metem vernichtet. (PR 1391, PR 1394)

Ende Februar 448 NGZ stellte Afu-Metem dem Galaktischen Expeditionskorps mit der CIMARRON und einer kombinierten Flotte aus Benguel- und Juatafu-Raumschiffen, die vom Nachod as Qoor in das letzte Hangay-Viertel flogen, eine Falle. Angelockt durch einen psionischen Sender auf Jitra, dem ersten Planeten der roten Zwergsonne Dao-Ban, geriet die gesamte Flotte in das Wirkungsfeld des Feuersturms, der sämtliche Überlichttriebwerke lahmlegte und eine ständig ansteigende Hitzestrahlung erzeugte. Perry Rhodan und Atlan konnten mit den DORIFER-Kapseln LEDA und NARU aus der Falle entkommen und drangen in die Steuerzentrale Aktiv-A des Feuersturms auf Vontard, dem zweiten Planeten des Dao-Ban-Systems, ein. Dort gelang es Perry Rhodan und Atlan schließlich, den Feuersturm gegen Afu-Metem selbst zu richten, so dass der Fürst des Feuers durch seine eigene Waffe endgültig vernichtet wurde. (PR 1397, PR 1398)

Quellen