Agaquat

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Agaquat war ein Som-Ussadi. Er hatte die Position des Ussadom-Meisters in Kijito inne. (PR 1301)

Erscheinungsbild

Er war verhältnismäßig dick. Seine Augen hatten einen leicht ins Blaue gehenden Farbton und er trug eine überdimensionierte Brille, anscheinend jedoch nur, um Eindruck zu schinden. (PR 1301)

Charakterisierung

Agaquat verstand keinen Spaß. Die Kijitoner behandelten ihn mit Ehrfurcht, da er als Ussadom-Meister bestimmen konnte, wie das aus dem Psionischen Netz gefallene Strandgut aufgeteilt wurde. Insgeheim war er ein Gegner des Stadtoberhaupts Fiload. (PR 1301)

Geschichte

Verursacht durch die Materialisierung des KLOTZES traten Ende September 445 NGZ Unregelmäßigkeiten innerhalb des Psionischen Netzes auf. Die Netzgängerin Eirene wurde nach Som-Ussad geschleudert und von Fiload gefangen genommen. Hinter dessen Rücken versuchten Agaquat und der mit ihm verbündete Priester, Eirenes Unterstützung zu gewinnen. Sie sollte einige geheimnisvolle Geräte in der Upotovu-Senke, möglicherweise Waffen, untersuchen, da die Som-Ussadi nichts mit ihnen anfangen konnten. Doch bevor es dazu kam, landeten Strandguthändler, die Eirene kauften und von Som-Ussad fortbrachten. (PR 1300, PR 1301)

Einige Tage später gelangte Perry Rhodan auf Eirenes Spur nach Kijito und fiel ebenfalls Fiload in die Hände. Agaquat und der Priester intrigierten erneut und sorgten dafür, dass Rhodan seine Waffe wieder in die Hände bekam. Rhodan paralysierte Fiload und seine Helfershelfer. Fiload verlor sein drittes Auge – vermutlich durch Agaquat und den Priester – und musste Kijito in Schimpf und Schande verlassen. Die beiden Usurpatoren riefen sich als neue Herrscher aus. Perry Rhodan verließ Som-Ussad wenig später an Bord der VRIGGON. (PR 1301)

Quellen

PR 1300, PR 1301