Agen Thrumb

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agen Thrumb war ein Stützpunktingenieur in M 87 mit dem Titel eines Druis.

Erscheinungsbild

Agen Thrumb war ein etwa zwei Meter großer typischer Stützpunktingenieur. Als Rangabzeichen besaß er 20 blauleuchtende Steine, die mit seiner Brusthaut verwachsen waren. (PR 344, S. 52)

Charakterisierung

Agen Thrumb war, wie seine Artgenossen, überaus intelligent, verschlagen und seiner Position in M 87 würdig. Wenn seine Untergebenen nicht in seinem Sinne handelten, nahm er es sich heraus auch Todesurteile auszusprechen. (PR 346)

Im Stillen fand er die Fremden aus der Milchstraße sehr sympathisch. Er war aber nicht in der Lage, gegen die Entscheidungen der Konstrukteure des Zentrums zu handeln. Außerdem hielt ihn davon seine Konditionierung in Bezug auf die Bestien ab. (PR 346, S. 22, 23)

Geschichte

In der zweiten Hälfte des März 2436 wollte sich Agen Thrumb auf dem Urlaubsplaneten Geegival von den Strapazen erholen, den der Titel Druis mit sich brachte, als er bei seiner ersten Übernachtung von Blauen (ein terranisches Einsatzkommando) narkotisiert und entführt wurde. (PR 344, S. 52, 53)

Am 24. März 2436 befand sich Agen Thrumb auf einem fremden Raumschiff und Terraner versuchten ihn zu verhören. Er gab nur das bekannt, was er wollte und die Terraner »bissen sich an ihm die Zähne aus«, ohne etwas von ihm zu erfahren. Als Agen Thrumb den beiden Halutern Icho Tolot und Fancan Teik gegenüberstand, verbrannte er zu einer schwarzen Masse. Zur gleichen Zeit reagierten auch die Duplikate von Ramdor, Jefferson und Tschai Kulu in gleicher Weise. Nach einer Bestattung im Weltall, nahmen die vier Körper Fahrt auf, gingen in den Halbraum und materialisieren in der Nähe einer fliegenden »Festung«. Die vier schwarzen Klumpen wurden von der »Festung« eingeholt und unter Einwirkung des Alph regeneriert. Bei Ramdor, Kulu und Jefferson traten jedoch Komplikationen auf, sodass sie in rasanter Geschwindigkeit zu solchen Dimensionen anwuchsen, dass sie die Existenz der Festung bedrohten. Um die »Festung«, ein wichtiger Schaltungsknotenpunkt für Kraftwerksplaneten, zu retten, ließ Agen Thrumb die halbverstofflichten Duplikate mithilfe eines Abstrahlprojektors zum Planeten Firestone abstrahlen. (PR 345, S. 5–31)

Die Festung wurde jedoch so zerstört, dass sie der CREST IV nichts entgegensetzen konnte und Thrumb erklärte die Kapitulation. Er konnte sich selbst jedoch innerhalb der Festung verbergen. Als die MINHAU ein paar Tage später landete, ließ er deren Dimetranstriebwerk von Blauen durch einen Kompensator vervollständigen. Dabei sollte ein Plan der Konstrukteure des Zentrums in die Tat umgesetzt werden, durch den der in die MINHAU eingebaute hyperenergetische Niveauwandler aktiviert werden würde, wenn das Raumschiff in der Milchstraße materialisieren würde. Dadurch und mit dem auf das Gravitationsfeld der Milchstraße eingestellten G-Feld-Messer sollten somit in der Milchstraße alle Sonnen in eine fremde Existenzebene versetzt werden. Doch bei einem Testflug wurde die MINHAU zerstört und es kam nicht mehr zur Ausführung des Plans. Dafür konnte durch einen taktischen Zug Agen Thrumbs, in Verbindung mit dem Erscheinen einer Flotte der Dumfries, Perry Rhodan und fünf seiner Begleiter gefangen genommen werden. (PR 345, PR 346)

In den letzten Tagen des März 2436 brachte Agen Thrumb die sechs Gefangenen zum Planeten Dwellion. Er stellte sie Luro Movan vor, dem Vorsucher der Aphaneus. In seinen Händen sollten die Gefangenen von dem Einfluss der Bestien befreit werden. Movan versuchte es mit einem einfachen Gespräch. Er ging dabei jedoch nicht auf die Argumente der Terraner ein und sagte sogar, diese würden der Beeinflussung der Bestien entstammen. Agen Thrumb bot ihnen immer wieder an, sie von einer »Gehirnwäsche« abzuhalten, wenn sie dafür die beiden Haluter in eine Falle locken würden – doch darauf ging Rhodan nicht ein. (PR 347, S. 9–22)

Anfang April 2436 brachen drei der Terraner aus ihrem Gefängnis aus, nachdem sie ihre Wächter überwältigt hatten. Vorausgegangen war die Löschung des Gedächtnisses, des Dr. Jean Beriot. Zwei von ihnen, John Marshall und Oro Masut konnten wieder eingefangen werden, doch der letzte, Perry Rhodan, konnte zwei Bestien befreien, bevor er wieder festgesetzt wurde. (PR 347, S. 31–42)

Nach der Befreiung war Perry Rhodan klar, dass man mit den Bestien nicht verhandeln konnte, denn er sah selbst, welche Zerstörungen sie anrichteten. Aus diesem Grund bat er Agen Thrumb seine Tat wiedergutmachen zu dürfen. Thrumb gab den Terranern ihre Ausrüstung zurück, mit der sie versuchten, die Bestien zu stellen. Aber erst, als sie die Bestien in ein Beiboot locken und die darin versteckte Nuklearbombe zünden konnten, war das Problem gelöst. Doch auch die Terraner waren verschwunden. (PR 347, S. 43–64)

Die Terraner waren noch nicht lange verschwunden, als ein Hyperfunkspruch einging, der ein Ultimatum der Eindringlinge aus der Milchstraße enthielt. Perry Rhodan verlangte die Aufnahme von Verhandlungen. Sollten diese Verhandlungen abgelehnt werden, würde die CREST IV einen Geheimplaneten der Bestien anfliegen, um mithilfe der Haluter Kontakt mit den Gegnern der Stützpunktingenieure aufzunehmen. (PR 347, S. 64, 65)

Für weitere Entscheidungen fand sich Agen Thrumb nicht mehr kompetent, sodass sein Vorgesetzter, der Druisant Kibosh Baiwoff, eingeschaltet wurde. Dieser erschien mit seiner »Festung« über Dwellion und in der folgenden Zeit wurden die Anfänge eines Plans ausgeheckt, mit dem die Terraner endlich ausgeschaltet werden sollten. Am 7. April 2436 wurde ein Funkspruch mit dem Inhalt ausgesandt, dass das Ultimatum empfangen worden sei und dass Rhodan damit zu einem erneuten Besuch von Dwellion aufgefordert sei, bei freiem Geleit und ungehinderter Rückkehr zur CREST. (PR 348, S. 11, 12)

Doch anstatt Rhodan kamen Unterhändler mit einer Space-Jet, die in Form eines Filmes auch einen Beweis für die Existenz der Bestien in M 87 brachten. Es wurde ausgemacht, dass Agen Thrumb und Kibosh Baiwoff an Bord der CREST IV zu weiteren Verhandlungen erscheinen würden. Sofort wurden zwei Raumanzüge und zwei Steuergeräte der Stützpunkingenieure für ihren Individualschutzschirm so präpariert, dass diese, angeregt durch einen hyperenergetischen Impuls, hyperkurze Schwingungen emittieren würden. Damit konnte jedes Lebewesen innerhalb weniger Sekunden ohnmächtig werden. Durch diesen Trick war es auf der CREST IV möglich, alle Besatzungsmitglieder zu betäuben und das Raumschiff dann zur »Festung« zu bringen und dort zu befestigen. (PR 348)

Agen Thrumb und Kibosh Baiwoff befanden sich weiterhin auf der CREST IV, als die »Festung« Fahrt aufnahm, das Dewell-System verließ und in den Halbraum ging. Bald wurden mehrere Explosionen an verschiedenen Orten gemeldet. Sofort machten Thrumb und Baiwoff Perry Rhodan dafür verantwortlich. Dieser ließ sich etwas einfallen und stellte in den Raum, dass sich vielleicht junge Bestien an Bord geschlichen hätten, als sie den Geheimplaneten der Bestien besucht hätten. Baiwoff und Thrumb waren sehr erschreckt und als die Dumfries tatsächlich Bestien meldeten, gaben sie Großalarm. Das schützte aber nicht davor, dass die »Festung« wegen Sabotageakten aus dem Halbraum fiel und dabei ihre begleitende Flotte verlor. (PR 348, S. 46, 47, 54–56, 63, 64)

In der folgenden Zeit kam es zu einer psychischen Auseinandersetzung Baiwoffs mit Perry Rhodan. Obwohl er Rhodan gedroht hatte, die »Festung«, einschließlich der CREST IV, zu zerstören, konnte er doch nicht reagieren, denn die Konstrukteure des Zentrums hatten bestimmt, keine Menschenleben zu opfern. Die »Festung« konnte bald wieder in den Halbraum wechseln und Kibosh Baiwoff war heilfroh, als ihr Ziel erreicht war: Point Ultra, bei dem seine »Festung« ihren ursprünglichen Auftrag weiterführen konnte. Hier befand sich auch der Umformerplanet Powertrans Alpha, auf dem die CREST IV mit ihrer Besatzung interniert werden sollte. (PR 349, S. 5–56)

Agen Thrumb blieb weiterhin misstrauisch gegenüber den Terranern, denn sie schienen etwas auszuhecken. Auf seinen Streifzügen durch die »Festung« stellte er fest, dass Teleporter an verschiedenen Stellen etwas anbrachten. Als er dieses Etwas genau betrachtete schien es Paraffin zu sein. Doch bevor er etwas unternehmen konnte wurde er überwältigt und auf die CREST entführt. Kurz bevor Kibosh Baiwoff die CREST IV für immer auf dem Umformerplaneten Powertrans Alpha absetzen konnte, verlor die Festung durch die Zerstörung wichtiger Kraftwerke die nötige Energie – die Absolute Bewegung der CREST konnte nicht mehr erfolgen und die CREST IV floh, mit Agen Thrumb an Bord. Nach einiger Zeit ließ man die sich an Bord befindenden Dumfries in ihren Raumanzügen aussteigen. Auch Agen Thrumb hätte dieses tun können, doch er blieb auf der CREST. (PR 349, S. 52–63)

Quellen

PR 344, PR 345, PR 346, PR 347, PR 348, PR 349, PR 363