Agruer Ejskee

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agruer Ejskee war ein Okefenokee aus der Galaxie M 87, der auf Erkundungsmission in der Mächtigkeitsballung Estartu unterwegs war. (PR 1317)

Erscheinungsbild

Der Kopf war im Verhältnis zu dem etwas über 1,60 Meter großen Körper überproportional groß. Er hatte unordentliche rostbraune Haare, seine Miene war maskenhaft starr. (PR 1307)

Seine für einen Okefenokee untypische Körpergröße war vermutlich auf die biophysikalische Hyperregenerierung zurückzuführen. (PR 1317)

Geschichte

Die Söldner

Angeblich hatten sowohl Agruer Ejskee als auch sein Kampfgefährte Sijol Caraes in der Galaxie Dhatabaar durch die Charybdischen Sirenen ihre Erinnerung verloren, so dass sie nicht einmal mehr wussten, woher sie kamen und zu welchem Volk sie gehörten. Die Suche nach ihrer Heimat führte sie eines Tages auf den Planeten Eklitt am Rand des Dunklen Himmels, wo sie sich zuerst dem einflussreichen Balmegh verpflichteten. Später wurden sie dann von Lainish in die Besatzung seines Raumschiffs HIVVRON übernommen. (PR 1307)

In Wirklichkeit kam ihnen der ehrgeizige Lainish zupass. Sie erhofften sich, in seinem Umfeld leichter und schneller an wichtige Informationen für ihre Mission zu kommen. (PR 1316)

Anmerkung: Es ist nicht bekannt, worin genau das Ziel der Mission bestand außer dem Sammeln von Informationen.

Der Raub der Hybride

Mitte Dezember 445 NGZ flog die HIVVRON den Mond Majsunta an. In einem Husarenstück entführte Lainish zusammen mit Alaska Saedelaere, der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls zu seiner Besatzung gehörte, einen Ableger der Hermaphroditischen Präkognostiker. (PR 1307)

Auf Llango Moja

Anfang März des Jahres 446 NGZ steuerte Lainish mit der HIVVRON das Heldorsystem in der Galaxie Trovenoor an. Eine neue Kalydonische Jagd stand bevor und Lainish wollte daran teilnehmen, um zwei Kandidaten von seiner Totenliste aufzuspüren: Roi Danton und Ronald Tekener. Lainish und sein Team wurden auf Llango Moja einquartiert. Der erfahrene Jäger nahm Alaska Saedelaere, Sijol Caraes und Agruer Ejskee auf einen Rundgang zur Besichtigung der Toranlagen mit. Dort beobachteten sie die Verschickung von etwa 100 Personen, die in Ungnade gefallen waren und durch das Tor in das Labyrinth von Yagguzan abgestrahlt wurden. Lainish nutzte die Gelegenheit, einen seiner Kämpfer – den Mersonen Salsabee – loszuwerden, indem er ihn unter Vorspiegelung falscher Tatsachen dazu brachte, mit den anderen nach Yagguzan zu gehen: Sie gehörten zu den Opfern der bevorstehenden Jagd. (PR 1316)

Ausgerüstet mit jeweils einem Multi-Psi-Pak und einer Ishara, die Lainish mit seinem Permit als Erkennungszeichen für die Teilnehmer seiner Jagdgruppe kodierte, brachen Lainish, Alaska Saedelaere, Sijol Caraes und Agruer Ejskee zur Jagd auf. (PR 1317)

Die Jagd

Bei der Ankunft im Labyrinth von Yagguzan waren alle vier Jagdteilnehmer in unterschiedliche Gestalten transmutiert worden. Lainish war jetzt ein Oghauer, Sijol Caraes ein Muther, Agruer Ejskee ein Crabuss und Alaska Saedelaere hatte sich in ein bisher unbekanntes Mischwesen verwandelt. Da letzterer in seiner neuen Gestalt extrem langsam war, ließ Lainish ihn zunächst in seinem privaten Jagdsitz zurück, den er sich im Verlauf seiner zwölf bisherigen Jagden geschaffen hatte. (PR 1317)

Schließlich kam es zu einer Konfrontation zwischen Roi Danton, Ronald Tekener und Lainish. Als Treffpunkt wurde ein neutrales Gebiet im Inneren eines Rotauges vereinbart. Die Besonderheit an diesen Rotaugen war, dass sie nur auf geistigem Weg betreten werden konnten; die Körper blieben draußen. Lainish wählte Alaska Saedelaere als Begleiter. Das Gespräch verlief nüchtern und emotionslos. Saedelaere bekam keine Gelegenheit, seine Freunde vor der befürchteten Falle zu warnen. Als Danton und Tekener das Rotauge verließen, hatten Agruer Ejskee und Sijol Caraes die draußen liegen gebliebenen Cepralaun-Körper der Terraner getötet. (PR 1317)

An dieser Jagd waren weitere Freunde von Roi Danton und Ronald Tekener beteiligt, von denen Lainish nichts ahnte: Perry Rhodan, Srimavo und Veth Leburian. Srimavo hatte die Falle gespürt, aber sie kamen zu spät an den Tatort. Die Cepralaune waren bereits tot. Doch es gab noch eine Rettungsmöglichkeit. Mit ihren unbegreiflichen Kräften brachte Srimavo die Okefenokees dazu, genau in demselben Moment das Mikroversum des Rotauges zu betreten, in dem Danton und Tekener herauskamen. Als der Muther und der Crabuss Lainish die toten Cepralaun-Körper präsentierten, ahnte der Jäger nicht, dass die Terraner die Körper der Mörder übernommen hatten. Roi Danton und Ronald Tekener konnten nun das Labyrinth verlassen und von dem Ewigen Krieger Ijarkor ihre Begnadigung verlangen. (PR 1317)

Anmerkung: Was aus Agruer Ejskee und Sijol Caraes wurde, nachdem sie in das Rotauge gingen, ist nicht überliefert.

Quellen

PR 1307, PR 1316, PR 1317