Alarm auf Martappon

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 971)
PR0971.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Alarm auf Martappon
Untertitel: Der Vario und der falsche Ritter – auf einer Welt der Orbiter
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 1. April 1980
Hauptpersonen: Anson Argyris, Harden Coonor, Greer Venn, Grin Demmid, Engnal
Handlungszeitraum: Ende August 3587
Handlungsort: Martappon
Risszeichnung: Forschungskreuzer der GAVÖK, PAX-Klasse von Heiner Högel
(Abbildung)
Lexikon: Kneys / Onyx / Potari-Plano / Prov-System
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 115

Handlung

Anson Argyris, auf seine eiförmige Robotergestalt reduziert, bemerkt, dass eine Transmitterverbindung von außen eingeschaltet wird. Sekunden später erscheint eine menschliche Gestalt. Argyris stellt sich als der Langweiler vor, der auf die Rückkehr seines Herrn wartet. Der Neuankömmling behauptet, dieser Herr zu sein – Armadan von Harpoon.

Tatsächlich handelt es sich um Harden Coonor, der sich per Transmitter von Sentimental abgesetzt hat. Die Anlage, in der er ankommt, ist mit der Technologie des Ritterordens ausgestattet, doch Harden Coonor verliert unaufhaltsam sein Ritterwissen. Dann trifft er auf den eiförmigen Roboter, der eindeutig fehl am Platz ist. Da dieser Roboter nützlich sein könnte und über den Ritterorden Bescheid weiß, stellt sich Coonor als Armadan von Harpoon vor.

Argyris analysiert die Unterhaltung. Das Zögern des Ankömmlings zeigt deutlich, dass er lügt, doch etwas über den Ritterorden weiß. Also muss er am besten zur Erde gebracht werden. Doch Coonor will den Roboter unschädlich machen. Er schaltet eine uralte Maschine ein, die jeden Roboter ausschalten sollte. Argyris ist zwar für eine halbe Mikrosekunde verwirrt, doch er erkennt die Gefahr, zerstört die Maschine und überwältigt Coonor problemlos. Unter Druck nennt Coonor seinen wahren Namen und behauptet jetzt, ein Diener des Ritters der Tiefe Igsorian von Veylt zu sein. Das ist zwar immer noch nicht ganz die Wahrheit, aber Argyris forscht erst einmal nicht weiter nach. Er findet einen Schacht, der zur Oberfläche führt und fliegt sie beide nach oben.

Sie kommen in einem verwilderten Park an, wo Argyris Coonor allein lässt, um nach Nahrung für ihn zu suchen, aber auch, um seinen Plan zu verfolgen, ein Raumschiff für die Flucht zu finden. Ganz in der Nähe des Parks ist eine Ebene, auf der eine Unzahl der Keilraumschiffe der Orbiter entmottet werden. Er will versuchen, einige Roboter unter seine Kontrolle zu bringen. Jeweils eine Gruppe von 21 Reparaturrobotern wird von einem Rundumkämpfer ständig kontrolliert. Ein Versuch, einen Reparaturroboter zu übernehmen, schlägt fehl. Er wird von einem Rundumkämpfer entdeckt und untersucht, der jedoch keinen Alarm schlägt. Bevor er einen weiteren Versuch unternimmt, bringt er Lebensmittel zu Coonor. Dessen grandioser wie heimlicher Plan ist es, sich den Orbitern als Igsorian von Veylt vorzustellen, mit zwei Dutzend Robotern unter seiner Kontrolle, um seinen Anspruch glaubwürdig zu machen. Anson Argyris fliegt wieder los.

Zwei Orbiter, Greer Venn und Grin Demmid, haben inzwischen Verdacht geschöpft. Erst haben sie einen Transmittersprung angemessen, dann eine Energiewaffe und eine Explosion. Greer Venn bricht mit einem ganzen Trupp Robotern auf, um der Sache auf den Grund zu gehen. Sie erzwingen einen Weg in die Tiefe und kommen schließlich genau dort an, wo Argyris und Coonor zusammengetroffen sind und können die Geschehnisse dort rekonstruieren, nur die Anwesenheit des Roboters bleibt ihnen verborgen. Sie erkennen auch, dass die Anlage anscheinend von Armadan von Harpoon gebaut wurde.

Anderswo ist eine Orbiterin namens Engnal, eine Nachbildung von Kayna Schatten, mit ihrem Schicksal höchst unzufrieden. Ihre genetische Programmierung ist gestört. Während ihre sechs Kollegen, mit denen sie ein Wohnhaus teilt, zufrieden sind mit ihrem Schicksal von fünf Stunden Arbeit, acht Stunden Ruhe und so weiter bis an ihr Lebensende, will Engnal mehr vom Leben. Sie will jemanden kennenlernen, der nicht zu den sieben Orbitertypen gehört. Coonor wird von Engnal bei einem Spaziergang gefunden und entführt. Sie bringt ihn zu ihrem Wohnhaus, fesselt ihn und empfiehlt ihm dringend, sich still zu verhalten, damit ihre Wohnkollegen ihn nicht finden.

Argyris ändert seinen Plan. Zuerst muss einer der kegelförmigen Rundumkämpfer überwältigt werden. Er findet eine Robotergruppe, die im Inneren eines Raumschiffes arbeitet, also weniger unter Beobachtung. Eine gewaltsame Folge von Impulsen setzt ihren Anführer außer Gefecht. Jetzt kann er leicht die Befehle dieses Anführers simulieren und innerhalb von zehn Minuten sind 21 Roboter umprogrammiert. Sie folgen weiterhin ihren alten Befehlen, damit ihre Umprogrammierung nicht entdeckt wird, doch ein ganz bestimmter Impuls bringt sie jetzt jederzeit und sofort unter Argyris' Kontrolle. Jetzt muss nur noch der Rundumkämpfer aufgeweckt werden, weil die Sache sonst auffliegen muss. Doch der Rundumkämpfer ist tot.

Engnal beginnt, ihre Wohnkollegen unter Druck zu setzen. Die wissen nicht, was sie tun sollen. Engnals geistige Gesundheit ist offensichtlich etwas gestört, aber niemand will das melden, weil es wahrscheinlich ihr Ende wäre. Als sie ihnen Coonor zeigt, lachen sie nur über seine Behauptung, Armadan von Harpoon zu sein, doch sie zögern immer noch zu handeln. Nur ein Orbiter namens Nisortan hat keine Bedenken. Engnal belauscht eine Unterredung und beschließt, Nisortan auszuschalten. Sie schlägt ihn mit einem Knüppel nieder.

Argyris hat inzwischen festgestellt, dass Coonor verschwunden ist und findet das Wohnhaus, wo er gefangen gehalten wird. Er erkennt Engnals Problem und hofft, dass Orbiter mit solch defekter Programmierung möglicherweise überzeugt werden können, dass die Bewohner der Milchstraße keine Garbeschianer sind. Als er den bewusstlosen Nisortan findet, sorgt er dafür, dass dieser aufgefunden wird. Sein Problem ist, dass Greer Venn und Grin Demnid ihm immer mehr auf die Spur kommen: man hat festgestellt, dass ein Rundumkämpfer ausgefallen ist, während seine Robotertruppe weiterarbeitet, was höchst ungewöhnlich ist. Die geänderte Programmierung wird entdeckt und bei allen Robotern außer zweien entfernt.

Argyris trifft mit Engnal zusammen. Er bleibt versteckt, so dass sie nicht weiß, dass er ein Roboter ist. Er überredet sie geschickt, ihm und Coonor zu helfen. Doch als er versucht, Coonor zu befreien, geht alles schief. Zuerst werden sie von den anderen Orbitern im Haus entdeckt. Schlimmer, Venn und Demmid haben das Haus von Rundumkämpfern umstellen lassen, und es gibt keine Chance zur Flucht. Als letzte Rettungsidee soll Coonor vorgeben, dass der Roboter nur ein Energiepack ist, doch das wird durchschaut. Und niemand glaubt Coonor, dass er ein Ritter der Tiefe ist; als er seine Robottruppe anruft und nur zwei halb zerlegte Roboter eintreffen, wird er nur ausgelacht.

Coonor und Argyris sollen nun untersucht werden. Argyris, dessen Ziel es war, die Orbiter von der Harmlosigkeit der Milchstraßenbewohner zu überzeugen, hat versagt. Aber Demmid hat eine schlimmere Nachricht für ihn: die Orbiter haben Terra ein Ultimatum gesetzt. Die Terraner haben nur noch 21 Tage, bis zum 20. September 3587, ihren Planeten zu verlassen.

Innenillustrationen