Althea Phudor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Althea Phudor war eine Akonin und Spezialistin des 14. Demontagegeschwaders Fereen-Tonkas.

Erscheinungsbild

Sie war eine hübsche junge Frau.

Geschichte

Im Jahre 10.499 da Ark kam Althea Phudor mit ihrem Team nach Saruhl. Sie war eine Sympathisantin von Karoon-Belth. Durch die ausgebrochenen Kämpfe zwischen den beiden rivalisierenden Gruppen, die sich kurz nach der Ankunft des Geschwaders gebildet hatten, wurde sie von ihren Leuten getrennt und irrte in der akonischen Stadt umher. Sie traf auf Mervet Phan und arrangierte sich mit ihm. Die beiden Akonen versuchten sich gegen die Mutanten von Saruhl zu behaupten und die Transmitterstation zu erreichen.

So wurde sie beispielsweise von einer Mutation, die aus komprimierter Luft zu bestehen schien, im Weißen Berg eingesperrt. In kleinen Kammern waren die abenteuerlichsten Mutanten inhaftiert. Mithilfe ihrer Strahlwaffe erhitzte Althea Phudor die marmorne Wand ihres Gefängnisses, die sich durch die enorme Hitzeentwicklung in brüchiges Calciumoxyd verwandelte. Das Luftwesen attackierte die Akonin und holte durch Erzeugung eines Luftwirbels Wasser aus einer nahen Quelle heran, um die ätzende und Wasser entziehende Wirkung des Calciumoxyds zu mildern. Dabei verzehrte sich das Wesen. Das Wasser schuf große Löcher im ehemaligen Marmor. Durch eine kreisförmige Öffnung sprang Althea in die Freiheit. Es gelang ihr, jeden Kontakt mit dem Calciumoxyd zu vermeiden. Eine Funkverbindung zu Mervet Phan konnte sie nicht herstellen.

Die Akonin beschloss, in die Stadt zurückzukehren. Dabei geriet sie in die Gewalt eines kugelförmigen Wesens, das sie mit dünnen klebrigen Fäden fesselte und in seinen unterirdischen Bau schleppte. Unter tatkräftiger Hilfe einer ebenfalls gefangenen vogelähnlichen Mutation, die wütend und voller Gier auf ihre Fesseln einhackte, gelang es Althea zu entkommen. Sie stürzte bei der Flucht in einem schräg in die Tiefe führenden Schacht, wo sie von Robotern eingefangen und zu Khon ha Burot gebracht wurde. Dort traf sie auch wieder mit Mervet Phan zusammen.

Althea schoss mit ihrer Strahlwaffe auf Khon ha Burot und trennte den Kopf vom Rumpf der Maschine.

Danach fasste sie den Entschluss, die in den Depots entdeckten Kampfroboter dazu einzusetzen, die verfeindeten Akonen paralysieren und gefangen nehmen zu lassen. Sie hatte jedoch vergessen, sich Gedanken über den flechtenartigen grünen Belag auf den Robotkörpern zu machen. Althea Phudor setzte Tausende Kampfmaschinen in Bewegung.

Durch ihren verhängnisvollen Fehler gelang es der Flechte, die mit mikroskopisch feinen Fäden in die Positronik der Roboter eingedrungen war und durch diese Verbindung eine gewisse Intelligenz erlangt hatte, die Kampfmaschinen umzuprogrammieren. Die Akonen wurden nicht paralysiert, sondern mit tödlichen Waffenstrahlen angegriffen. Mervet Phans List, ein Depot mit Tiefkühlfleisch zu sprengen, sorgte für Entlastung der Akonen. Die Roboter konzentrierten sich auf die Mutanten, die sich auf die überall herumliegende Nahrung stürzten. Roboter und Mutanten rieben sich gegenseitig auf.

Als das Frachtschiff, das das 14. Demontagegeschwader von Saruhl abholen sollte, ohne die Akonen startete, verließen Althea Phudor und Mervet Phan die Ruinenstadt in Richtung Meer, um sich eine neue Existenz aufzubauen.

Quelle

Atlan 245