Amagorta-Black Hole

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Amagorta ist ein gewaltiges Schwarzes Loch, 2940 Lichtjahre in Richtung galaktische Eastside vom Zentrum der Milchstraße entfernt. Die Entfernung zum Solsystem beträgt 33.200 Lichtjahre.

Übersicht

Das Black Hole hat eine Masse von circa 10.000 Sonnenmassen, der Ereignishorizont hat einen Radius von 30.000 Kilometern. Es besitzt eine große Akkretionsscheibe mit einem maximalen Radius von circa 120.000 Kilometern, die um das Black Hole rotiert. Amagorta ist an das Netz der Schwarzen Sternenstraßen angeschlossen.

Geschichte

Als Perry Rhodan im Jahre 1146 NGZ hinter den Ereignishorizont vordrang, fand er zerstörte Himmelskörper vor. Im 5. Jahrhundert NGZ zerstörten Blitzer die Wachforts des Galaktikums, die um das Black Hole postiert waren. Archäonten lebten dort keine mehr, allerdings erfuhr Rhodan ihre Geschichte.

Die Archäonten, die Schöpfer der Schwarzen Sternenstraßen, zogen sich, nachdem sie die Anoree zu den Verwaltern und Wächtern der Sternenstraßen bestellten, vor circa 2 Millionen Jahren in das Schwarze Loch Amagorta zurück. Um sich vor ungebetenen Besuchern zu schützen, löschten sie Amagorta und alle Verbindungen in die Lokale Gruppe aus den Karten der Schwarzen Sternenstraßen.

Die Archäonten schufen hinter dem Ereignishorizont ein eigenes Sonnensystem mit sieben Planeten, die sie nach ihren Bedürfnissen gestalteten. Dort lebten sie in völliger Isolation ohne Kontakt mit der Außenwelt.

Erst durch den DORIFER-Schock 448 NGZ wurden die Cantaro, eine Gruppe der Anoree, die versuchte, sich mit Cyborgtechniken zu vervollkommnen, auf die Schwarzen Sternenstraßen, die zur Milchstraße führen, aufmerksam.

Der DORIFER-Schock führte zum Amoklauf der Archäonten. Im Jahr 455 NGZ wurde von ihnen im Kugelsternhaufen M 13 ein von Arkoniden bewohnter Planet zerstört. Die Galaktiker nannten die blitzartig angreifenden Fremden Blitzer. Da die Schiffe den Raumern der Cantaro ähnelten, ging man davon aus, dass es sich bei den Blitzern um Cantaro handelte. Die Galaktiker beobachteten, dass sich die Schiffe der Blitzer in Schwarze Löcher zurückzogen und errichtete dort Wachstationen.

In den Jahren danach wurden noch rund ein Dutzend anderer Planeten zerstört. Die Kosmischen Basare ROSTOCK und die DANZIG fielen 490 NGZ Angriffen von Blitzern zu Opfer. Im Jahre 485 NGZ kam es zu einem Angriff auf Halut, den die Haluter abwehren konnten. Die Haluter verließen ihren Heimatplaneten im Jahre 491 NGZ. Im Folgejahr 492 NGZ wurde Halut tatsächlich von einem Angriff der Blitzer verwüstet.

Die Cantaro hielten sich von 470 NGZ bis 490 NGZ in Amagorta auf, um den Archäonten zu helfen, die Blitzergefahr zu beseitigen. Im Auftrag der Archäonten stellten sie durch den Chronopuls-Wall die Milchstraße ab 495 NGZ unter Quarantäne, um die Blitzer daran zu hindern, im Rest des Universums ihr Unwesen zu treiben.

Da der Amoklauf der Archäonten sich nicht stoppen ließ, griffen die Archäonten zum letzten Mittel und begingen Selbstmord.

Quellen