Ambros Sulihac

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leutnant Ambros Sulihac war im Jahre 2436 ein Besatzungsmitglied der RUBICON, eines Ultraschlachtschiffes der GALAXIS-Klasse. (PR 374, S. 26)

Erscheinungsbild

Ambros Sulihac war ein hagerer Terraner afghanischer Abstammung. Sein Körper schien nur aus Knochen und Sehnen zu bestehen. (PR 374, S. 26)

Charakterisierung

Er hatte einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und den Stolz seiner kriegerischen Ahnen geerbt. (PR 374, S. 63)

Geschichte

Ambros Sulihac wurde um das Jahr 2408 geboren. (PR 374, S. 26)

Im Oktober 2436 nahm Leutnant Sulihac an einer Reise der RUBICON nach Andromeda teil. Als Flugpassagier war Kantor Chiarini an Bord, der Solare Staatsminister für fremdgalaktische Außenpolitik, Sektion Andromeda, der in Andromeda Verhandlungen über militärischen Beistand mit den Maahks führen sollte. Ihr erstes Ziel war der Weltraumbahnhof Lookout-Station. (PR 374, S. 10–17)

Auf der Station erfuhren sie, dass seit sechs Wochen die Verbindung zu Midway-Station unterbrochen war. Das nächste Ziel der RUBICON war nun diese Station, die nach Ankunft des Raumers ebenfalls nicht antwortete. Oberst Kirkpatrick, Betty Toufry, Leutnant Sulihac, Sergeant Jewgenij Schkolskoi und Schedenbal Zebek flogen mit einer Space-Jet die Station an, über der ein Schlachtschiff der Maahks schwebte. Betty Toufry ortete seltsame Schwingungen, die von diesem Raumer ausgingen. (PR 374, S. 17–28)

Nach der Landung wurde die Space-Jet von Maahks umstellt und die Besatzung festgenommen. Doch Leutnant Sulihac, Oberst Kirkpatrick sowie Betty Toufry gelang die Flucht in Richtung des Maahk-Raumers, dessen Schleusen offenstanden. Im Raumer fanden sie tote, meist erschossene Maahks und später auch viele Leichen von Tefrodern. (PR 374, S. 30–39)

Von Robotern gejagt, drangen sie zur Quelle der seltsamen Schwingungen vor und standen schließlich vor einem Schild, auf dem stand: »Das Sepulveda«. In der nächsten großen Halle fanden sie eine riesige Kugel von Hunderttausenden krebsartigen, instinktgeleiteten Lebewesen, die starke – für Maahks bindende – hypnosuggestive Schwingungen ausstrahlten. (PR 374, S. 40–54)

Es gelang dem Einsatztrupp, die krebsartigen Lebewesen zu separieren, wobei die hypnosuggestiven Schwingungen exponentiell abnahmen. Gerade noch rechtzeitig konnten sie mit einem Beiboot das Schlachtschiff verlassen, das unter Beschuss von Midway-Station lag. Mit Erlöschen der Schwingungen wurde auch die maahksche Besatzung der Station von dem Einfluss befreit und als strikte Logiker zerstörten sie die Quelle der Beeinflussung – das Schlachtschiff. (PR 374, S. 54–59)

Leutnant Sulihac musste sich einige Zeit in der Medo-Station der RUBICON behandeln lassen, da sein Raumanzug auf dem Maahk-Schiff ein Loch bekommen und er etwas von der Atmosphäre des Raumers eingeatmet hatte. Als er sich gesundet bei Kantor Chiarini zurückmeldete, machte ihm dieser Vorwürfe: Sulihac habe es sich nur bei den verführerischen Krankenschwestern in der Medo-Station gutgehen lassen und er, Kantor Chiarini mit seinen Krankheiten, müsse hier sitzen und leiden. Da Leutnant Sulihac den Minister und seine Eigenarten nicht kannte, gab ein Wort das andere, was in dem Ausruf Sulihacs gipfelte, dass dieser die Entlassung aus dem Flottendienst beantrage. Das trieb Chiarini die Zornesröte ins Gesicht und er tobte, dass Sulihac ein undankbarer Mensch sei – Chiarini habe ihn schließlich zur Beförderung und für die goldene Tapferkeitsmedaille vorgeschlagen. Daraufhin zog Leutnant Sulihac sein Gesuch zurück. Die ganze Auseinandersetzung endete mit einem Händedruck der beiden. (PR 374, S. 63, 64)

Quelle

PR 374