Ancaisin (Roman)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Genesis | 

 | 3100-

3030 | 3031 | 3032 | 3033 | 3034 | 3035 | 3036 | 3037 | 3038
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für die gleichnamige Galaxie, siehe: Ancaisin.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3034)
PR3034.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Mythos
Titel: Ancaisin
Untertitel: Sie erreichen die fremde Galaxis – und begegnen dem grauen Schleier
Autor: Michael Marcus Thurner
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Innenillustrator: Swen Papenbrock
Erstmals erschienen: Freitag, 11. Oktober 2019
Hauptpersonen: Moquert, Taquav, Perry Rhodan, Gry O'Shannon
Handlungszeitraum: September 2046 NGZ
Handlungsort: Ancaisin
Journal:

Nr. 178

Glossar: Galaxien-Geviert / Ladhonen / Schroeder, Startac / Vecuia
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Perry Rhodan trifft mit der RAS TSCHUBAI in der zur Vecuia gehörenden Galaxie Ancaisin ein, der Heimat der Cairaner. Die Expedition stößt auf einen geheimnisvollen grauen Schleier, das flüchtende Volk der Quantam und die okkupierenden Phersunen, welche als Mörder der Materie gelten.

Handlung

Nach knapp neunmonatiger Reise erkundet Perry Rhodan das mehr als 270 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernte Galaxien-Geviert mit der RAS TSCHUBAI. Unterwegs erhält er neue Informationen über das Organoid, welches vor einiger Zeit bei einem Attentatsversuch auf ihn abgeschossen, inzwischen aber entfernt worden ist. Das Gebilde beeinflusst das Zeit- und Zeittaktempfinden, indem es eine bestimmte Drüsenfunktion imitiert.

Erstes Ziel der RAS ist die Galaxie Ancaisin, aus der die Cairaner stammen. Dort ist keinerlei Hyperfunkverkehr feststellbar. 300 autonome Investigator-Sonden werden vorausgeschickt. Sie finden keine Hinweise auf raumfahrende Völker. Bei einem Spaziergang auf der Außenhülle des Schiffes sieht die Materialwissenschaftlerin Gry O'Shannon einen grau schimmernden Schleier, der wie eine Wolke vor den Sternen dahintreibt, eine ungute Anziehungskraft auf die junge Frau auszuüben scheint und im nächsten Moment schon wieder verschwunden ist. Sie meldet die Beobachtung. Außer ihr hat niemand das Gebilde gesehen und es wurde nichts geortet.

Der Notruf eines mit Unterlichtgeschwindigkeit dahintreibenden halbwracken Raumschiffs wird aufgefangen. Rhodan nähert sich ihm mit der STARTAC SCHROEDER, einem von drei modernen Schlachtkreuzern der OXTORNE-Klasse, die der RAS als neue Beiboote zugeteilt worden sind. Die Hülle des 490 Meter langen, aus unzähligen unterschiedlich großen Quadern zusammengesetzten Schiffes ist komplett von einem an Algenteppiche erinnernden organischen Gebilde überwachsen. Eine dünne transparente »Hornhaut« schützt diese Schicht vor der Weltraumkälte. Ein von Sholotow Affatenga angeführtes Team, zu dem auch Icho Tolot und O'Shannon gehören, betreten das Schiff. Die Besatzung zeigt sich nicht. Ein Angriff durch kugelförmige Roboter wird abgewehrt. Man nimmt an, dass die Besatzung irgendwie mit der organischen Außenhülle verbunden ist und dass sie sich durch das Kappen der Verbindung aus ihrem Versteck locken lassen wird.

Auf diese Weise kommt man schließlich ins Gespräch mit den Quantam. Jedes dieser vierarmigen Wesen lebt in Symbiose mit einer Horchhaut. Der Symbiont wächst wie Haar auf dem Kopf des Partners und dient ihm als zusätzliches Sinnesorgan, mit dem sich sogar die Emotionen anderer Lebewesen wahrnehmen lassen. Der Bewuchs auf der Hülle des Schiffes – der QUIQUI – ist nichts anderes als eine zu diesem Zweck gezüchtete Horchhaut. Von dem Quantam Moquert erfahren die Galaktiker, dass das Transitionstriebwerk der QUIQUI defekt ist. Das Schiff wurde ihnen vor 38 Jahren von den »Laddhuna« (damit sind Ladhonen gemeint) geschenkt. Durch den Kontakt mit den Laddhuna haben die Quantam mehrere Entwicklungsstufen übersprungen, doch von der Funktionsweise der Antriebssysteme haben sie keine Ahnung und können sie daher nicht reparieren. Die Galaktiker übernehmen das.

Die Quantam haben sich vor den Galaktikern versteckt, weil sie Angst vor ihnen hatten. Die STARTAC ähnelt den Schiffen der Mörder der Materie – der Phersunen –, vor denen Moquerts Volk seinerzeit von den Laddhuna gewarnt worden ist. Phersunenschiffe bestehen Aufnahmen zufolge, die den Quantam von den Laddhuna gezeigt worden sind, aus zwei in eine deltaförmige Struktur eingebetteten Kugeln. Auf den Bildern waren auch Phersunen zu sehen: Wesen mit verzweigten Geweihen und weit vorgestülpten Augen. Die Laddhuna haben behauptet, die Phersunen würden alles vernichten, was ihnen in die Quere komme, so auch den Planeten Maquantam im Quozarsystem, die Heimat der Quantam. Die Laddhuna haben den Quantam die QUIQUI und 19 weitere Schiffe geschenkt, damit wenigstens ein Teil der Bevölkerung den bevorstehenden Weltuntergang überleben konnte. Die Reise hätte zwei Jahre dauern und mit festgelegtem Kurs in einen vorgelagerten Kugelsternhaufen führen sollen.

Einem Vorschlag O'Shannons folgend kommen Moquert und dessen Leihsohn Taquav in die STARTAC. Man will nachsehen, ob Maquantam tatsächlich von den Phersunen vernichtet worden ist. Für den Kreuzer ist der Weg ins Quozarsystem nur ein Katzensprung. Am Ziel angekommen wird festgestellt, dass Maquantam und zwei seiner drei Monde verschwunden sind. Der Mond Laquass umkreist Quozar auf der Bahn Maquantams. Tenga, Tolot, O'Shannon und die beiden Quantam sehen sich in einer Station auf dem Mond um. Bei der Annäherung bemerkt O'Shannon wieder einen grauen Schleier. Die Station ist verlassen. Nur eine abgestreifte und fast abgestorbene Horchhaut ist zu finden. Moquert lässt zu, dass sich der Symbiont für kurze Zeit mit seiner Horchhaut verbindet, damit er nachempfinden kann, was die Stationsbesatzung vor ihrem Verschwinden gefühlt hat: Angst, Panik, Grauen und Erschöpfung.

Plötzlich greifen drei Meter lange hantelförmige Kampfroboter an und bringen das Team in Bedrängnis. Gleichzeitig nähern sich mehrere 800 Meter lange Phersunenraumer. Eine Einheit ist sogar doppelt so lang. Die STARTAC und ihre Beiboote fliegen Ablenkungsmanöver. Erneut taucht ein grauer Schleier auf. Diesmal können auch Tolot und Tenga ihn sehen. Etwas geht von dem Gebilde aus, das den Geist belastet. Je länger man es ansieht, desto müder und verzweifelter wird man. Die Space-Jet, die das Team abholen sollte, kommt dem Schleier zu nahe. Sie verblasst, löst sich auf und wird Teil der Wolke. Das Team wird von einer anderen Space-Jet aufgenommen und zur STARTAC gebracht, die anschließend zur RAS zurückkehrt.

Anmerkung

Innenillustration