Anny Vorscheyn

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Anny Vorscheyn war eine auf dem Planeten Arxisto lebende Kolonistin.

Erscheinungsbild

Sie hatte blondes, lockiges Haar und ein ausdrucksvolles, etwas zu breites Gesicht mit schmaler Nase und vollen Lippen. Ihre blauen Augen standen etwas zu weit auseinander. (PR 1024)

Charakterisierung

Sie war eine selbstbewusste Frau. Im Jahre 424 NGZ war sie verheiratet, hatte aber eine Beziehung mit dem ebenfalls verheirateten Lewis Berga. Sie liebte ihn aufrichtig und wollte seine Frau Marlett Berga verdrängen. Anny wurde von Marlett gehasst und bemitleidete die Frau ihrerseits, weil sie wusste, dass Lewis sie verlassen würde. (PR 1024)

Geschichte

Anny und ihr Mann besaßen ein Anwesen und ein fast 10 Quadratkilometer großes Areal abseits des Hanse-Kontors Arxisto-Park. Zum Schutz vor wilden Tieren war das Areal von einem Energiezaun umgeben. Annys Mann wollte, dass sie das Haus aufgab und ins Kontor übersiedelte (er arbeitete dort), aber sie lehnte dies ab. Ende Oktober/Anfang November 424 NGZ wurde Arxisto von einer Zeitweiche attackiert. Materiebrocken, Tiere, fremde Intelligenzwesen und andere Objekte materialisierten auf oder über der Planetenoberfläche und richteten schwere Zerstörungen an. Lewis Berga wurde vor seinem Haus unter herabstürzenden Gesteinsmassen begraben. Seine Frau und Anny Vorscheyn, die sich zu diesem Zeitpunkt im Haus der Bergas aufhielten, eilten ins Freie, konnten Lewis jedoch nicht mehr helfen. Weitere Gesteinstrümmer stürzen aus dem Himmel und zerstörten das Haus. (PR 1024)

Die beiden Frauen hatten keine andere Wahl, als sich gemeinsam zu Fuß auf den Weg zum Kontor zu machen. Unterwegs wurden sie von einem Arxisto-Falken angegriffen. Sie wurden von Tom Barrett gerettet, einem Jäger, der das Raubtier schon länger verfolgt hatte. Marlett warf ein Auge auf Barrett, dem das durchaus gefiel. Anny reagierte zu Marletts Verbitterung mit Spott. Allerdings verliebten sich Anny und Barrett einige Zeit später ineinander. Die drei Menschen begegneten Kyrr und Kique, die von der Zeitweiche nach Arxisto versetzt worden waren. Kyrr ging auf die drei Menschen los. Als Barrett mit einem Energiestrahler auf ihn feuerte, schlug Kyrr wild um sich. Die Menschen wurden davongeschleudert, trugen aber keine Verletzungen davon. (PR 1024)

Wenig später trafen die Menschen erneut auf Kyrr, der gerade eine Zeyff-Schlange tötete. Kyrrs Interesse wurde geweckt, als er hörte, wie Marlett sagte, ein Haluter könne vielleicht mit ihm fertig werden. Barrett meinte, am ehesten sei ein Haluter im Kontor zu finden. Kyrr, der auf einen Kampf gegen einen Haluter brannte, eskortierte die Menschen auf ihrem weiteren Weg. Am nächsten Tag tauchte Icho Tolot auf, der unter dem Einfluss von Seth-Apophis stand und zeitweise nicht Herr seiner selbst war. Es kam zum Kampf zwischen Tolot und Kyrr, bei dem letzterer zu unterliegen drohte, sich aber zuvor auflöste. Tolot war nach dem Kampf vorübergehend frei von der Beeinflussung durch die negative Superintelligenz. Er begleitete das Trio zum Kontor und verteidigte die Menschen gegen aggressive Roboter. (PR 1024)

Die Gruppe erreichte Arxisto-Park nicht rechtzeitig; alle Evakuierungsschiffe waren schon abgeflogen. Tolot konnte jedoch einen verschütteten Hangar mit einer Space-Jet freilegen. So konnten der Haluter und die drei Menschen den Planeten verlassen. Dann erlitt Tolot wieder einen Blackout. Er zertrümmerte die Funkanlage und zerknüllte einen Sessel. Er verspürte den Drang, nach Arxistal zu fliegen. Die von Angst erfüllten Menschen ersannen einen Trick, um ihn nach der Landung auf Arxisto ins Freie zu locken, so dass sie den Planeten ohne ihn mit der Space-Jet verlassen konnten. Sie erreichten eines der Flüchtlingsschiffe. Dort hörte ihnen niemand zu, als sie von ihren Erlebnissen mit Tolot berichten wollten. (PR 1024)

Quelle

PR 1024