Aphaneus

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aphaneus (Sing.: Aphaneu) sind das Volk der Psychologen in M 87. Sie bewohnen den Planeten Dwellion im Dewell-System. Man nennt sie auch Sucher nach der inneren Wahrheit. Chef einer Psychologengruppe ist jeweils ein Vorsucher.

PR0347.jpg
Heft: PR 347
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Wie die Mehrzahl der Völker in M 87 besitzen die Aphaneus sechs Gliedmaßen. Sie sind 2 Meter groß, zwei dünne Beine tragen einen schlanken Rumpf mit vier Armen, auf dem ein birnenförmiger Kopf sitzt. Der größte Durchmesser des Kopfes beträgt 55 Zentimeter. Das schlanke Unterteil der Birnenköpfe bildet gleichzeitig den Hals. Die Haut eines Aphaneus ist silberfarben mit schuppigen Gelenken. Auf dem Schädel befinden sich zwei Fühler von etwa einem Meter Länge, zwischen den Schläfen sitzen vier kluge Augen. Die Nasenöffnungen befinden sich unter zwei Hautfalten und werden beim Atmen regelmäßig entblößt. Mit ihrem dreieckigen Mund können die Aphaneus sehr sanft sprechen. Die rosafarbenen Fühler werden gerne in Turbanform auf dem Kopf zusammengerollt. Gestreckt teilen sich die Enden fächerförmig in jeweils Hunderttausende von feinsten "Strahlungssensoren", Nervenfasern mit besonderen Eigenschaften. Durch diese Fächer sind die Aphaneus in der Lage, Schwingungen und fünfdimensionale Zellstrahlungsimpulse von intelligenten Gehirnen aufzunehmen und zu deuten. Es handelt sich jedoch keineswegs um Telepathie. Die Extremitäten haben vier Finger bzw. Zehen.

Sie tragen togaähnliche Umhänge.

Bekannte Aphaneus

Gesellschaft

Aphaneus leben nicht in großen Städten zusammen, sondern bevorzugen abgeschiedene Verhältnisse in ausgedehnten Parklandschaften. Sie bauen ihre pavillonförmigen Häuser mit weit ausladenden Dächern. Anstelle von Fenstern gibt es schmale Lichtschlitze in den weißen Außenwänden, die Türen sind trapezförmig.

Da die Aphaneus als die »Sucher nach der inneren Wahrheit« bezeichnet werden, wird ihr Führer Vorsucher genannt.

Geschichte

Perry Rhodan, Roi Danton, Dr. Jean Beriot, Dr. Josef Lieber, John Marshall und Oro Masut wurden im Jahre 2436 an Bord einer Festung des Druis Agen Thrumb gefangen genommen und nach Dwellion verschleppt. Dort sollten sie von den Aphaneus einer Gehirnwäsche unterzogen werden, um auf der Seite der Konstrukteure des Zentrums gegen die »Bestien« an Bord der CREST IV vorgehen zu können.

Zunächst analysierte der Vorsucher Luro Movan die Argumente der Terraner, die vergeblich versuchten, ihn davon zu überzeugen, dass die Haluter friedfertig waren. Danach begann der Chefpsychologe mit unangenehmen und zermürbenden Untersuchungen, die über vier Tage lang durchgeführt wurden. Am fünften Tag, als Rhodan einen Verrat an den Halutern ablehnte, wurde Beriots Gedächtnisinhalt gelöscht, so dass er das Geistesniveau eines Kleinkindes erhielt. Angesichts dieser ausweglosen Situation wagten die Gefangenen einen Ausbruch, bei dem zwei auf Dwellion gefangengehaltene Bestien befreit wurden.

Die Bestien, äußerlich scheinbar Haluter, zogen nun jedoch eine Schneise der Verwüstung durch die Verhöranlagen der Aphaneus, überwältigten die verängstigten Dumfrie-Streitkräfte und konnten nur noch von Rhodan und seinen Begleitern unschädlich gemacht werden. Dazu ließ Agen Thrumb seine Gefangenen frei und stattete sie mit einer Atomwaffe aus. Als die Bestien mit einem Beiboot schon flohen, explodierte es, wobei auch die Bestien umkamen. Anschließend wurden die Terraner von den Mutanten der CREST IV gerettet.

Quelle

PR 347